Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Bevölkerung des Staats.
§. 35.

Der gewaltsame Tod ist entweder ein Erfolg desund des ge-
waltsamen
Todes, der
so wohl
durch Kriege

Krieges, oder er wird den Jnnwohnern zur Strafe
zugefüget. Das Kriegs-Wesen gehöret nicht zur Po-
licey. Sie giebt nur aus zuvor angenommenen Grün-
den dem Beherrscher des Staats diesen treugesinnten
Rath, Kriege, so viel es möglich ist, sparsam zu füh-
ren, und durch gute Belohnungen Fremde zur Ver-
größerung der Kriegs-Mannschaft anzulokken. Auch
aus diesem entstehet eine wichtige Aufgabe, wie der
Soldaten-Stand zur Policey-Absicht einzurichten sey.

§. 36.

Aus eben dieser Ursache unterstehet sich die Policey,als auch
durch Stra-
fen erfolget.

der Gerechtigkeit, bey Austheilung der Lebens-Strafen,
einige Grenzen zu setzen. Sie verwilliget es, daß
das Böse müsse bestrafet werden. Sie bittet nur,
die Lebens-Strafen nicht anders als in dem Falle der
höchsten Noth zu gebrauchen. Sie bittet, und zwar
nicht ohne Grund. Menschen die zur Strafe getöd-
tet werden, sind insgemein stark, und ihr natürliches
Geschikke ist nicht geringe. Die Policey kann solche
vorzüglich brauchen. Sie hat viele Arbeiten zu besor-
gen, die den Arbeitern eine Last, weil sie mühsam und
den Arbeitern wenig einbringen. Sie kann diesen
nicht viel geben, wenn sie den Staat nicht angreifen
will. Z. B. die Wege-Besserungen, Steinschneiden,
Raspeln und dergleichen. Darum bittet sie um die-
se Verbrecher, die zum Tode verdammt sind. Sie
macht Veranstaltungen, den Staat wider diese in
Sicherheit zu setzen. Und diese Menschen werden
dem Staate auf mehr als auf eine Art nützlich. Sie
befreyen den gehorsamen und arbeitsamen Unterthan
von einer mühsamen Frohne; der Staat borget ih-
nen nur die tägliche Belohnung, sie verzehren es

wie-
von der Bevoͤlkerung des Staats.
§. 35.

Der gewaltſame Tod iſt entweder ein Erfolg desund des ge-
waltſamen
Todes, der
ſo wohl
durch Kriege

Krieges, oder er wird den Jnnwohnern zur Strafe
zugefuͤget. Das Kriegs-Weſen gehoͤret nicht zur Po-
licey. Sie giebt nur aus zuvor angenommenen Gruͤn-
den dem Beherrſcher des Staats dieſen treugeſinnten
Rath, Kriege, ſo viel es moͤglich iſt, ſparſam zu fuͤh-
ren, und durch gute Belohnungen Fremde zur Ver-
groͤßerung der Kriegs-Mannſchaft anzulokken. Auch
aus dieſem entſtehet eine wichtige Aufgabe, wie der
Soldaten-Stand zur Policey-Abſicht einzurichten ſey.

§. 36.

Aus eben dieſer Urſache unterſtehet ſich die Policey,als auch
durch Stra-
fen erfolget.

der Gerechtigkeit, bey Austheilung der Lebens-Strafen,
einige Grenzen zu ſetzen. Sie verwilliget es, daß
das Boͤſe muͤſſe beſtrafet werden. Sie bittet nur,
die Lebens-Strafen nicht anders als in dem Falle der
hoͤchſten Noth zu gebrauchen. Sie bittet, und zwar
nicht ohne Grund. Menſchen die zur Strafe getoͤd-
tet werden, ſind insgemein ſtark, und ihr natuͤrliches
Geſchikke iſt nicht geringe. Die Policey kann ſolche
vorzuͤglich brauchen. Sie hat viele Arbeiten zu beſor-
gen, die den Arbeitern eine Laſt, weil ſie muͤhſam und
den Arbeitern wenig einbringen. Sie kann dieſen
nicht viel geben, wenn ſie den Staat nicht angreifen
will. Z. B. die Wege-Beſſerungen, Steinſchneiden,
Raſpeln und dergleichen. Darum bittet ſie um die-
ſe Verbrecher, die zum Tode verdammt ſind. Sie
macht Veranſtaltungen, den Staat wider dieſe in
Sicherheit zu ſetzen. Und dieſe Menſchen werden
dem Staate auf mehr als auf eine Art nuͤtzlich. Sie
befreyen den gehorſamen und arbeitſamen Unterthan
von einer muͤhſamen Frohne; der Staat borget ih-
nen nur die taͤgliche Belohnung, ſie verzehren es

wie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0433" n="413"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Bevo&#x0364;lkerung des Staats.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 35.</head><lb/>
              <p>Der gewalt&#x017F;ame Tod i&#x017F;t entweder ein Erfolg des<note place="right">und des ge-<lb/>
walt&#x017F;amen<lb/>
Todes, der<lb/>
&#x017F;o wohl<lb/>
durch Kriege</note><lb/>
Krieges, oder er wird den Jnnwohnern zur Strafe<lb/>
zugefu&#x0364;get. Das Kriegs-We&#x017F;en geho&#x0364;ret nicht zur Po-<lb/>
licey. Sie giebt nur aus zuvor angenommenen Gru&#x0364;n-<lb/>
den dem Beherr&#x017F;cher des Staats die&#x017F;en treuge&#x017F;innten<lb/>
Rath, Kriege, &#x017F;o viel es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, &#x017F;par&#x017F;am zu fu&#x0364;h-<lb/>
ren, und durch gute Belohnungen Fremde zur Ver-<lb/>
gro&#x0364;ßerung der Kriegs-Mann&#x017F;chaft anzulokken. Auch<lb/>
aus die&#x017F;em ent&#x017F;tehet eine wichtige Aufgabe, wie der<lb/>
Soldaten-Stand zur Policey-Ab&#x017F;icht einzurichten &#x017F;ey.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 36.</head><lb/>
              <p>Aus eben die&#x017F;er Ur&#x017F;ache unter&#x017F;tehet &#x017F;ich die Policey,<note place="right">als auch<lb/>
durch Stra-<lb/>
fen erfolget.</note><lb/>
der Gerechtigkeit, bey Austheilung der Lebens-Strafen,<lb/>
einige Grenzen zu &#x017F;etzen. Sie verwilliget es, daß<lb/>
das Bo&#x0364;&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;trafet werden. Sie bittet nur,<lb/>
die Lebens-Strafen nicht anders als in dem Falle der<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Noth zu gebrauchen. Sie bittet, und zwar<lb/>
nicht ohne Grund. Men&#x017F;chen die zur Strafe geto&#x0364;d-<lb/>
tet werden, &#x017F;ind insgemein &#x017F;tark, und ihr natu&#x0364;rliches<lb/>
Ge&#x017F;chikke i&#x017F;t nicht geringe. Die Policey kann &#x017F;olche<lb/>
vorzu&#x0364;glich brauchen. Sie hat viele Arbeiten zu be&#x017F;or-<lb/>
gen, die den Arbeitern eine La&#x017F;t, weil &#x017F;ie mu&#x0364;h&#x017F;am und<lb/>
den Arbeitern wenig einbringen. Sie kann die&#x017F;en<lb/>
nicht viel geben, wenn &#x017F;ie den Staat nicht angreifen<lb/>
will. Z. B. die Wege-Be&#x017F;&#x017F;erungen, Stein&#x017F;chneiden,<lb/>
Ra&#x017F;peln und dergleichen. Darum bittet &#x017F;ie um die-<lb/>
&#x017F;e Verbrecher, die zum Tode verdammt &#x017F;ind. Sie<lb/>
macht Veran&#x017F;taltungen, den Staat wider die&#x017F;e in<lb/>
Sicherheit zu &#x017F;etzen. Und die&#x017F;e Men&#x017F;chen werden<lb/>
dem Staate auf mehr als auf eine Art nu&#x0364;tzlich. Sie<lb/>
befreyen den gehor&#x017F;amen und arbeit&#x017F;amen Unterthan<lb/>
von einer mu&#x0364;h&#x017F;amen Frohne; der Staat borget ih-<lb/>
nen nur die ta&#x0364;gliche Belohnung, &#x017F;ie verzehren es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[413/0433] von der Bevoͤlkerung des Staats. §. 35. Der gewaltſame Tod iſt entweder ein Erfolg des Krieges, oder er wird den Jnnwohnern zur Strafe zugefuͤget. Das Kriegs-Weſen gehoͤret nicht zur Po- licey. Sie giebt nur aus zuvor angenommenen Gruͤn- den dem Beherrſcher des Staats dieſen treugeſinnten Rath, Kriege, ſo viel es moͤglich iſt, ſparſam zu fuͤh- ren, und durch gute Belohnungen Fremde zur Ver- groͤßerung der Kriegs-Mannſchaft anzulokken. Auch aus dieſem entſtehet eine wichtige Aufgabe, wie der Soldaten-Stand zur Policey-Abſicht einzurichten ſey. und des ge- waltſamen Todes, der ſo wohl durch Kriege §. 36. Aus eben dieſer Urſache unterſtehet ſich die Policey, der Gerechtigkeit, bey Austheilung der Lebens-Strafen, einige Grenzen zu ſetzen. Sie verwilliget es, daß das Boͤſe muͤſſe beſtrafet werden. Sie bittet nur, die Lebens-Strafen nicht anders als in dem Falle der hoͤchſten Noth zu gebrauchen. Sie bittet, und zwar nicht ohne Grund. Menſchen die zur Strafe getoͤd- tet werden, ſind insgemein ſtark, und ihr natuͤrliches Geſchikke iſt nicht geringe. Die Policey kann ſolche vorzuͤglich brauchen. Sie hat viele Arbeiten zu beſor- gen, die den Arbeitern eine Laſt, weil ſie muͤhſam und den Arbeitern wenig einbringen. Sie kann dieſen nicht viel geben, wenn ſie den Staat nicht angreifen will. Z. B. die Wege-Beſſerungen, Steinſchneiden, Raſpeln und dergleichen. Darum bittet ſie um die- ſe Verbrecher, die zum Tode verdammt ſind. Sie macht Veranſtaltungen, den Staat wider dieſe in Sicherheit zu ſetzen. Und dieſe Menſchen werden dem Staate auf mehr als auf eine Art nuͤtzlich. Sie befreyen den gehorſamen und arbeitſamen Unterthan von einer muͤhſamen Frohne; der Staat borget ih- nen nur die taͤgliche Belohnung, ſie verzehren es wie- als auch durch Stra- fen erfolget.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/433
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 413. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/433>, abgerufen am 15.10.2019.