Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbereitung
gung erfodert mehr als eine Regel, die er beobach-
ten muß. Es folget unmittelbar, daß er verstehen
müsse

Einmahl, wie ein Fürst von den järlichen Ein-
künften der Unterthanen seine järlichen Ein-
künfte heben könne, ohne die Quelle derselben
zu schwächen.
Fürs andere, wie durch einen vernünftigen Ge-
brauch der järlichen Einkünfte eines Fürsten die
järlichen Einkünfte der Unterthanen können er-
halten und vermehret werden.
§. 30.
Ein Came-
ralist muß
die Anwen-
dung der
fürstlichen
Einkünfte
bestimmen.

So weit von der andern Aufgabe. Die dritte
Aufgabe, um deren Auflösung ein Cameralist sich
zu bekümmern hat, ist diese: Wie ist eine vernünf-
tige Anwendung der järlichen Einkünfte eines Für-
sten möglich? (§. 22.) Wer eine vernünftige Wirth-
schaft führet, der bringet seine Einnahmen und seine
Ausgaben in verschiedene Classen. Er unterscheidet
die nothwendigen Ausgaben von denen, die nicht so
sehr nothwendig sind. Er vergleichet die Ausgabe
mit der Einnahme, und bestimmet einer jeden Classe
der Ausgaben eine besondere Classe der Einnahmen.
(§. 464. der Sittenlehre). Dieß ist genug, zu be-
weisen, daß ein Cameralist in Ansehung der dritten
Aufgabe verstehen müsse:

Einmahl, wie die järlichen Einkünfte eines Für-
sten in gewisse Classen zu bringen.
Fürs andere, wie die järlichen Ausgaben eines
Fürsten zu bestimmen, und wie diese in gewisse
Ordnungen zu vertheilen sind.
Fürs

Vorbereitung
gung erfodert mehr als eine Regel, die er beobach-
ten muß. Es folget unmittelbar, daß er verſtehen
muͤſſe

Einmahl, wie ein Fuͤrſt von den jaͤrlichen Ein-
kuͤnften der Unterthanen ſeine jaͤrlichen Ein-
kuͤnfte heben koͤnne, ohne die Quelle derſelben
zu ſchwaͤchen.
Fuͤrs andere, wie durch einen vernuͤnftigen Ge-
brauch der jaͤrlichen Einkuͤnfte eines Fuͤrſten die
jaͤrlichen Einkuͤnfte der Unterthanen koͤnnen er-
halten und vermehret werden.
§. 30.
Ein Came-
raliſt muß
die Anwen-
dung der
fuͤrſtlichen
Einkuͤnfte
beſtimmen.

So weit von der andern Aufgabe. Die dritte
Aufgabe, um deren Aufloͤſung ein Cameraliſt ſich
zu bekuͤmmern hat, iſt dieſe: Wie iſt eine vernuͤnf-
tige Anwendung der jaͤrlichen Einkuͤnfte eines Fuͤr-
ſten moͤglich? (§. 22.) Wer eine vernuͤnftige Wirth-
ſchaft fuͤhret, der bringet ſeine Einnahmen und ſeine
Ausgaben in verſchiedene Claſſen. Er unterſcheidet
die nothwendigen Ausgaben von denen, die nicht ſo
ſehr nothwendig ſind. Er vergleichet die Ausgabe
mit der Einnahme, und beſtimmet einer jeden Claſſe
der Ausgaben eine beſondere Claſſe der Einnahmen.
(§. 464. der Sittenlehre). Dieß iſt genug, zu be-
weiſen, daß ein Cameraliſt in Anſehung der dritten
Aufgabe verſtehen muͤſſe:

Einmahl, wie die jaͤrlichen Einkuͤnfte eines Fuͤr-
ſten in gewiſſe Claſſen zu bringen.
Fuͤrs andere, wie die jaͤrlichen Ausgaben eines
Fuͤrſten zu beſtimmen, und wie dieſe in gewiſſe
Ordnungen zu vertheilen ſind.
Fuͤrs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbereitung</hi></fw><lb/>
gung erfodert mehr als eine Regel, die er beobach-<lb/>
ten muß. Es folget unmittelbar, daß er ver&#x017F;tehen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> wie ein Fu&#x0364;r&#x017F;t von den ja&#x0364;rlichen Ein-<lb/>
ku&#x0364;nften der Unterthanen &#x017F;eine ja&#x0364;rlichen Ein-<lb/>
ku&#x0364;nfte heben ko&#x0364;nne, ohne die Quelle der&#x017F;elben<lb/>
zu &#x017F;chwa&#x0364;chen.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> wie durch einen vernu&#x0364;nftigen Ge-<lb/>
brauch der ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nfte eines Fu&#x0364;r&#x017F;ten die<lb/>
ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nfte der Unterthanen ko&#x0364;nnen er-<lb/>
halten und vermehret werden.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 30.</head><lb/>
          <note place="left">Ein Came-<lb/>
rali&#x017F;t muß<lb/>
die Anwen-<lb/>
dung der<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tlichen<lb/>
Einku&#x0364;nfte<lb/>
be&#x017F;timmen.</note>
          <p>So weit von der andern Aufgabe. Die dritte<lb/>
Aufgabe, um deren Auflo&#x0364;&#x017F;ung ein Camerali&#x017F;t &#x017F;ich<lb/>
zu beku&#x0364;mmern hat, i&#x017F;t die&#x017F;e: Wie i&#x017F;t eine vernu&#x0364;nf-<lb/>
tige Anwendung der ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nfte eines Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten mo&#x0364;glich? (§. 22.) Wer eine vernu&#x0364;nftige Wirth-<lb/>
&#x017F;chaft fu&#x0364;hret, der bringet &#x017F;eine Einnahmen und &#x017F;eine<lb/>
Ausgaben in ver&#x017F;chiedene Cla&#x017F;&#x017F;en. Er unter&#x017F;cheidet<lb/>
die nothwendigen Ausgaben von denen, die nicht &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr nothwendig &#x017F;ind. Er vergleichet die Ausgabe<lb/>
mit der Einnahme, und be&#x017F;timmet einer jeden Cla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der Ausgaben eine be&#x017F;ondere Cla&#x017F;&#x017F;e der Einnahmen.<lb/>
(§. 464. der Sittenlehre). Dieß i&#x017F;t genug, zu be-<lb/>
wei&#x017F;en, daß ein Camerali&#x017F;t in An&#x017F;ehung der dritten<lb/>
Aufgabe ver&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e:</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> wie die ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nfte eines Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten in gewi&#x017F;&#x017F;e Cla&#x017F;&#x017F;en zu bringen.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> wie die ja&#x0364;rlichen Ausgaben eines<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu be&#x017F;timmen, und wie die&#x017F;e in gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ordnungen zu vertheilen &#x017F;ind.</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0044] Vorbereitung gung erfodert mehr als eine Regel, die er beobach- ten muß. Es folget unmittelbar, daß er verſtehen muͤſſe Einmahl, wie ein Fuͤrſt von den jaͤrlichen Ein- kuͤnften der Unterthanen ſeine jaͤrlichen Ein- kuͤnfte heben koͤnne, ohne die Quelle derſelben zu ſchwaͤchen. Fuͤrs andere, wie durch einen vernuͤnftigen Ge- brauch der jaͤrlichen Einkuͤnfte eines Fuͤrſten die jaͤrlichen Einkuͤnfte der Unterthanen koͤnnen er- halten und vermehret werden. §. 30. So weit von der andern Aufgabe. Die dritte Aufgabe, um deren Aufloͤſung ein Cameraliſt ſich zu bekuͤmmern hat, iſt dieſe: Wie iſt eine vernuͤnf- tige Anwendung der jaͤrlichen Einkuͤnfte eines Fuͤr- ſten moͤglich? (§. 22.) Wer eine vernuͤnftige Wirth- ſchaft fuͤhret, der bringet ſeine Einnahmen und ſeine Ausgaben in verſchiedene Claſſen. Er unterſcheidet die nothwendigen Ausgaben von denen, die nicht ſo ſehr nothwendig ſind. Er vergleichet die Ausgabe mit der Einnahme, und beſtimmet einer jeden Claſſe der Ausgaben eine beſondere Claſſe der Einnahmen. (§. 464. der Sittenlehre). Dieß iſt genug, zu be- weiſen, daß ein Cameraliſt in Anſehung der dritten Aufgabe verſtehen muͤſſe: Einmahl, wie die jaͤrlichen Einkuͤnfte eines Fuͤr- ſten in gewiſſe Claſſen zu bringen. Fuͤrs andere, wie die jaͤrlichen Ausgaben eines Fuͤrſten zu beſtimmen, und wie dieſe in gewiſſe Ordnungen zu vertheilen ſind. Fuͤrs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/44
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/44>, abgerufen am 21.10.2019.