Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,

Anmerkung. Vielleicht werden es uns einige
einwenden, daß diese Dinge zum Theil dem wider-
sprechen, was wir bereits oben §. 7. vestgesetzet
haben. Diesen antworte ich: Jst nicht das Spie-
len, Tanzen, Music von Natur erlaubt. Warum
solte man denn nicht zu diesen Absichten in einem
Staate vorzügliche Veranstaltungen machen können?
Gesetzt, sie werden von diesem oder jenem gemiß-
braucht, so ist dieß kein hinreichender Grund, sie
zu verabscheuen. Die Policey hat solche Dinge zur
Beförderung ihrer Absicht nöthig, und die Kirche
muß auf Mittel denken, die Mißbräuche zu ver-
hindern.

§. 51.
Besonderer
Vortheil
von diejem.

Zur Verbeßerung der Gasthöfe nimmt die Policey
noch einen besondern Bewegungs-Grund aus dem,
was solget. Fremde sind einem Staate nüzlich,
wenn sie auch nur durch das Land reisen. Sie geben
Zoll. Sie reisen nicht durch, ohne etwas im Lande
zu verzehren. Sie bezahlen das Futter für ihr
Vieh. Bey dem Geschirre ist bald dieses bald jenes
zu verbessern. Folglich vermehret dieß die Nahrung
der Jnnwohner aus verschiedenen Gründen. Es ist
eine bekannte Sache, daß man sich nicht scheuet, einige
Meilen umzufahren, wenn man weiß, daß man da-
selbst einen gangbaren und angenehmen Weg, wie
auch eine bequeme Bewirthung findet. Das ist ge-
nug, zu beweisen, daß es keine geringe Sache sey, wenn
die Policey auch für diese Stükke mit Ernste sorget.
Wie dieß in vorkommenden Fällen zu bewerkstelligen,
hievon soll unten geredet werden.

§. 52.
Fernere
Mittel.

Sollten wohl meine Gedanken völlig zu verwerfen
seyn, wenn ich diese zuvor angemerkte besondere Ab-

sicht
Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,

Anmerkung. Vielleicht werden es uns einige
einwenden, daß dieſe Dinge zum Theil dem wider-
ſprechen, was wir bereits oben §. 7. veſtgeſetzet
haben. Dieſen antworte ich: Jſt nicht das Spie-
len, Tanzen, Muſic von Natur erlaubt. Warum
ſolte man denn nicht zu dieſen Abſichten in einem
Staate vorzuͤgliche Veranſtaltungen machen koͤnnen?
Geſetzt, ſie werden von dieſem oder jenem gemiß-
braucht, ſo iſt dieß kein hinreichender Grund, ſie
zu verabſcheuen. Die Policey hat ſolche Dinge zur
Befoͤrderung ihrer Abſicht noͤthig, und die Kirche
muß auf Mittel denken, die Mißbraͤuche zu ver-
hindern.

§. 51.
Beſonderer
Vortheil
von diejem.

Zur Verbeßerung der Gaſthoͤfe nimmt die Policey
noch einen beſondern Bewegungs-Grund aus dem,
was ſolget. Fremde ſind einem Staate nuͤzlich,
wenn ſie auch nur durch das Land reiſen. Sie geben
Zoll. Sie reiſen nicht durch, ohne etwas im Lande
zu verzehren. Sie bezahlen das Futter fuͤr ihr
Vieh. Bey dem Geſchirre iſt bald dieſes bald jenes
zu verbeſſern. Folglich vermehret dieß die Nahrung
der Jnnwohner aus verſchiedenen Gruͤnden. Es iſt
eine bekannte Sache, daß man ſich nicht ſcheuet, einige
Meilen umzufahren, wenn man weiß, daß man da-
ſelbſt einen gangbaren und angenehmen Weg, wie
auch eine bequeme Bewirthung findet. Das iſt ge-
nug, zu beweiſen, daß es keine geringe Sache ſey, wenn
die Policey auch fuͤr dieſe Stuͤkke mit Ernſte ſorget.
Wie dieß in vorkommenden Faͤllen zu bewerkſtelligen,
hievon ſoll unten geredet werden.

§. 52.
Fernere
Mittel.

Sollten wohl meine Gedanken voͤllig zu verwerfen
ſeyn, wenn ich dieſe zuvor angemerkte beſondere Ab-

ſicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0442" n="422"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi> </fw><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerkung.</hi> Vielleicht werden es uns einige<lb/>
einwenden, daß die&#x017F;e Dinge zum Theil dem wider-<lb/>
&#x017F;prechen, was wir bereits oben §. 7. ve&#x017F;tge&#x017F;etzet<lb/>
haben. Die&#x017F;en antworte ich: J&#x017F;t nicht das Spie-<lb/>
len, Tanzen, Mu&#x017F;ic von Natur erlaubt. Warum<lb/>
&#x017F;olte man denn nicht zu die&#x017F;en Ab&#x017F;ichten in einem<lb/>
Staate vorzu&#x0364;gliche Veran&#x017F;taltungen machen ko&#x0364;nnen?<lb/>
Ge&#x017F;etzt, &#x017F;ie werden von die&#x017F;em oder jenem gemiß-<lb/>
braucht, &#x017F;o i&#x017F;t dieß kein hinreichender Grund, &#x017F;ie<lb/>
zu verab&#x017F;cheuen. Die Policey hat &#x017F;olche Dinge zur<lb/>
Befo&#x0364;rderung ihrer Ab&#x017F;icht no&#x0364;thig, und die Kirche<lb/>
muß auf Mittel denken, die Mißbra&#x0364;uche zu ver-<lb/>
hindern.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 51.</head><lb/>
              <note place="left">Be&#x017F;onderer<lb/>
Vortheil<lb/>
von diejem.</note>
              <p>Zur Verbeßerung der Ga&#x017F;tho&#x0364;fe nimmt die Policey<lb/>
noch einen be&#x017F;ondern Bewegungs-Grund aus dem,<lb/>
was &#x017F;olget. Fremde &#x017F;ind einem Staate nu&#x0364;zlich,<lb/>
wenn &#x017F;ie auch nur durch das Land rei&#x017F;en. Sie geben<lb/>
Zoll. Sie rei&#x017F;en nicht durch, ohne etwas im Lande<lb/>
zu verzehren. Sie bezahlen das Futter fu&#x0364;r ihr<lb/>
Vieh. Bey dem Ge&#x017F;chirre i&#x017F;t bald die&#x017F;es bald jenes<lb/>
zu verbe&#x017F;&#x017F;ern. Folglich vermehret dieß die Nahrung<lb/>
der Jnnwohner aus ver&#x017F;chiedenen Gru&#x0364;nden. Es i&#x017F;t<lb/>
eine bekannte Sache, daß man &#x017F;ich nicht &#x017F;cheuet, einige<lb/>
Meilen umzufahren, wenn man weiß, daß man da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t einen gangbaren und angenehmen Weg, wie<lb/>
auch eine bequeme Bewirthung findet. Das i&#x017F;t ge-<lb/>
nug, zu bewei&#x017F;en, daß es keine geringe Sache &#x017F;ey, wenn<lb/>
die Policey auch fu&#x0364;r die&#x017F;e Stu&#x0364;kke mit Ern&#x017F;te &#x017F;orget.<lb/>
Wie dieß in vorkommenden Fa&#x0364;llen zu bewerk&#x017F;telligen,<lb/>
hievon &#x017F;oll unten geredet werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 52.</head><lb/>
              <note place="left">Fernere<lb/>
Mittel.</note>
              <p>Sollten wohl meine Gedanken vo&#x0364;llig zu verwerfen<lb/>
&#x017F;eyn, wenn ich die&#x017F;e zuvor angemerkte be&#x017F;ondere Ab-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;icht</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[422/0442] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, Anmerkung. Vielleicht werden es uns einige einwenden, daß dieſe Dinge zum Theil dem wider- ſprechen, was wir bereits oben §. 7. veſtgeſetzet haben. Dieſen antworte ich: Jſt nicht das Spie- len, Tanzen, Muſic von Natur erlaubt. Warum ſolte man denn nicht zu dieſen Abſichten in einem Staate vorzuͤgliche Veranſtaltungen machen koͤnnen? Geſetzt, ſie werden von dieſem oder jenem gemiß- braucht, ſo iſt dieß kein hinreichender Grund, ſie zu verabſcheuen. Die Policey hat ſolche Dinge zur Befoͤrderung ihrer Abſicht noͤthig, und die Kirche muß auf Mittel denken, die Mißbraͤuche zu ver- hindern. §. 51. Zur Verbeßerung der Gaſthoͤfe nimmt die Policey noch einen beſondern Bewegungs-Grund aus dem, was ſolget. Fremde ſind einem Staate nuͤzlich, wenn ſie auch nur durch das Land reiſen. Sie geben Zoll. Sie reiſen nicht durch, ohne etwas im Lande zu verzehren. Sie bezahlen das Futter fuͤr ihr Vieh. Bey dem Geſchirre iſt bald dieſes bald jenes zu verbeſſern. Folglich vermehret dieß die Nahrung der Jnnwohner aus verſchiedenen Gruͤnden. Es iſt eine bekannte Sache, daß man ſich nicht ſcheuet, einige Meilen umzufahren, wenn man weiß, daß man da- ſelbſt einen gangbaren und angenehmen Weg, wie auch eine bequeme Bewirthung findet. Das iſt ge- nug, zu beweiſen, daß es keine geringe Sache ſey, wenn die Policey auch fuͤr dieſe Stuͤkke mit Ernſte ſorget. Wie dieß in vorkommenden Faͤllen zu bewerkſtelligen, hievon ſoll unten geredet werden. §. 52. Sollten wohl meine Gedanken voͤllig zu verwerfen ſeyn, wenn ich dieſe zuvor angemerkte beſondere Ab- ſicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/442
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 422. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/442>, abgerufen am 17.10.2019.