Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
zu den Cameralwissenschaften.
Fürs dritte, wie die järlichen Ausgaben eines
Fürsten mit dessen järlichen Einkünften zu ver-
gleichen, und wie einer jeden Art der Ausga-
ben eine besondere Classe der Einkünfte könne
gesezet werden.
§. 31.

Dieß voraus gesezet, wird es uns nicht schwer fal-Die verschie-
dene Theile
der Cameral-
wissenschaft.
Der
Erste Theil.

len, diejenigen Theile zu bestimmen, die wir alsdenn
erklären und abhandeln müssen, wenn wir eine voll-
ständige Einleitung in die Cameralwissenschaft liefern
wollen. Wir müssen einmahl die Würkungen der
Natur untersuchen, und wie diese könne geschickt ge-
macht werden, dasjenige in einer Vollkommenheit
hervorzubringen, was durch ihr möglich ist. Dieß
ist der erste Theil der Cameralwissenschaft, welchen
man die Landwirthschaft (Oeconomia rustica)
nennet.

Anm. Viele, die von der Oeconomie handeln,
betrachten diese in einem sittlichem Verstande, in-
dem sie uns in einem Zusammenhange dieje-
nigen Regeln darstellen, nach welchen eine ver-
nünftige Wirthschaft muß eingerichtet werden,
und wir haben von dieser einen kurzen Entwurf
in der philosophischen Sittenlehre gebildet. Der
Cameralist setzet diese Abhandlung voraus, und
er gehet weiter. Er untersuchet, wie diese allge-
meine Regeln auf die Werke der Natur können
angewendet werden. Aus dieser Ursache beschäfti-
get er sich mit der Oeconomie in dem physikali-
schem Verstande, doch nicht wie der Bauer, son-
dern wie ein Philosoph. Er macht sich einen Be-
grif von den Würkungen der Natur: von den na-
türlichen Ursachen dieser Würkungen: von der
Vollkommenheit in den Werken der Natur, und

von
B 5
zu den Cameralwiſſenſchaften.
Fuͤrs dritte, wie die jaͤrlichen Ausgaben eines
Fuͤrſten mit deſſen jaͤrlichen Einkuͤnften zu ver-
gleichen, und wie einer jeden Art der Ausga-
ben eine beſondere Claſſe der Einkuͤnfte koͤnne
geſezet werden.
§. 31.

Dieß voraus geſezet, wird es uns nicht ſchwer fal-Die verſchie-
dene Theile
der Cameral-
wiſſenſchaft.
Der
Erſte Theil.

len, diejenigen Theile zu beſtimmen, die wir alsdenn
erklaͤren und abhandeln muͤſſen, wenn wir eine voll-
ſtaͤndige Einleitung in die Cameralwiſſenſchaft liefern
wollen. Wir muͤſſen einmahl die Wuͤrkungen der
Natur unterſuchen, und wie dieſe koͤnne geſchickt ge-
macht werden, dasjenige in einer Vollkommenheit
hervorzubringen, was durch ihr moͤglich iſt. Dieß
iſt der erſte Theil der Cameralwiſſenſchaft, welchen
man die Landwirthſchaft (Oeconomia ruſtica)
nennet.

Anm. Viele, die von der Oeconomie handeln,
betrachten dieſe in einem ſittlichem Verſtande, in-
dem ſie uns in einem Zuſammenhange dieje-
nigen Regeln darſtellen, nach welchen eine ver-
nuͤnftige Wirthſchaft muß eingerichtet werden,
und wir haben von dieſer einen kurzen Entwurf
in der philoſophiſchen Sittenlehre gebildet. Der
Cameraliſt ſetzet dieſe Abhandlung voraus, und
er gehet weiter. Er unterſuchet, wie dieſe allge-
meine Regeln auf die Werke der Natur koͤnnen
angewendet werden. Aus dieſer Urſache beſchaͤfti-
get er ſich mit der Oeconomie in dem phyſikali-
ſchem Verſtande, doch nicht wie der Bauer, ſon-
dern wie ein Philoſoph. Er macht ſich einen Be-
grif von den Wuͤrkungen der Natur: von den na-
tuͤrlichen Urſachen dieſer Wuͤrkungen: von der
Vollkommenheit in den Werken der Natur, und

von
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0045" n="25"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">zu den Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften.</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte,</hi> wie die ja&#x0364;rlichen Ausgaben eines<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten mit de&#x017F;&#x017F;en ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nften zu ver-<lb/>
gleichen, und wie einer jeden Art der Ausga-<lb/>
ben eine be&#x017F;ondere Cla&#x017F;&#x017F;e der Einku&#x0364;nfte ko&#x0364;nne<lb/>
ge&#x017F;ezet werden.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 31.</head><lb/>
          <p>Dieß voraus ge&#x017F;ezet, wird es uns nicht &#x017F;chwer fal-<note place="right">Die ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Theile<lb/>
der Cameral-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.<lb/>
Der<lb/>
Er&#x017F;te Theil.</note><lb/>
len, diejenigen Theile zu be&#x017F;timmen, die wir alsdenn<lb/>
erkla&#x0364;ren und abhandeln mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn wir eine voll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige Einleitung in die Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft liefern<lb/>
wollen. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">einmahl</hi> die Wu&#x0364;rkungen der<lb/>
Natur unter&#x017F;uchen, und wie die&#x017F;e ko&#x0364;nne ge&#x017F;chickt ge-<lb/>
macht werden, dasjenige in einer Vollkommenheit<lb/>
hervorzubringen, was durch ihr mo&#x0364;glich i&#x017F;t. Dieß<lb/>
i&#x017F;t der er&#x017F;te Theil der Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, welchen<lb/>
man die <hi rendition="#fr">Landwirth&#x017F;chaft</hi> (<hi rendition="#aq">Oeconomia ru&#x017F;tica</hi>)<lb/>
nennet.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anm.</hi> Viele, die von der Oeconomie handeln,<lb/>
betrachten die&#x017F;e in einem &#x017F;ittlichem Ver&#x017F;tande, in-<lb/>
dem &#x017F;ie uns in einem Zu&#x017F;ammenhange dieje-<lb/>
nigen Regeln dar&#x017F;tellen, nach welchen eine ver-<lb/>
nu&#x0364;nftige Wirth&#x017F;chaft muß eingerichtet werden,<lb/>
und wir haben von die&#x017F;er einen kurzen Entwurf<lb/>
in der philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Sittenlehre gebildet. Der<lb/>
Camerali&#x017F;t &#x017F;etzet die&#x017F;e Abhandlung voraus, und<lb/>
er gehet weiter. Er unter&#x017F;uchet, wie die&#x017F;e allge-<lb/>
meine Regeln auf die Werke der Natur ko&#x0364;nnen<lb/>
angewendet werden. Aus die&#x017F;er Ur&#x017F;ache be&#x017F;cha&#x0364;fti-<lb/>
get er &#x017F;ich mit der Oeconomie in dem phy&#x017F;ikali-<lb/>
&#x017F;chem Ver&#x017F;tande, doch nicht wie der Bauer, &#x017F;on-<lb/>
dern wie ein Philo&#x017F;oph. Er macht &#x017F;ich einen Be-<lb/>
grif von den Wu&#x0364;rkungen der Natur: von den na-<lb/>
tu&#x0364;rlichen Ur&#x017F;achen die&#x017F;er Wu&#x0364;rkungen: von der<lb/>
Vollkommenheit in den Werken der Natur, und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0045] zu den Cameralwiſſenſchaften. Fuͤrs dritte, wie die jaͤrlichen Ausgaben eines Fuͤrſten mit deſſen jaͤrlichen Einkuͤnften zu ver- gleichen, und wie einer jeden Art der Ausga- ben eine beſondere Claſſe der Einkuͤnfte koͤnne geſezet werden. §. 31. Dieß voraus geſezet, wird es uns nicht ſchwer fal- len, diejenigen Theile zu beſtimmen, die wir alsdenn erklaͤren und abhandeln muͤſſen, wenn wir eine voll- ſtaͤndige Einleitung in die Cameralwiſſenſchaft liefern wollen. Wir muͤſſen einmahl die Wuͤrkungen der Natur unterſuchen, und wie dieſe koͤnne geſchickt ge- macht werden, dasjenige in einer Vollkommenheit hervorzubringen, was durch ihr moͤglich iſt. Dieß iſt der erſte Theil der Cameralwiſſenſchaft, welchen man die Landwirthſchaft (Oeconomia ruſtica) nennet. Die verſchie- dene Theile der Cameral- wiſſenſchaft. Der Erſte Theil. Anm. Viele, die von der Oeconomie handeln, betrachten dieſe in einem ſittlichem Verſtande, in- dem ſie uns in einem Zuſammenhange dieje- nigen Regeln darſtellen, nach welchen eine ver- nuͤnftige Wirthſchaft muß eingerichtet werden, und wir haben von dieſer einen kurzen Entwurf in der philoſophiſchen Sittenlehre gebildet. Der Cameraliſt ſetzet dieſe Abhandlung voraus, und er gehet weiter. Er unterſuchet, wie dieſe allge- meine Regeln auf die Werke der Natur koͤnnen angewendet werden. Aus dieſer Urſache beſchaͤfti- get er ſich mit der Oeconomie in dem phyſikali- ſchem Verſtande, doch nicht wie der Bauer, ſon- dern wie ein Philoſoph. Er macht ſich einen Be- grif von den Wuͤrkungen der Natur: von den na- tuͤrlichen Urſachen dieſer Wuͤrkungen: von der Vollkommenheit in den Werken der Natur, und von B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/45
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/45>, abgerufen am 24.02.2020.