Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Einrichtung der Schulen.
und man vergist es, daß man Menschen bilden will,
die der bürgerlichen Gesellschaft in einer gewissen Ord-
nung nüzlich seyn sollen.

§. 76.

Die Sache verdienet es, daß wir diesen Fehler ge-Dieser wird
genauer un-
tersuchet
bey den
Land-

nauer betrachten. Wir wollen uns zuerst um die
Schulen bekümmern, die auf den Dörfern angelegt
werden, und zwar nur nach den Grenzen, die wir uns
gesetzt haben, das ist, nach den Gründen der Policey.
Diese Schulen sollen Schulen seyn. Hier wird die
Jugend unterwiesen. Man muß also einen End-
zweck haben. Was wird hier der Jugend gelehret,
dieß muß den Endzweck würken können. Sie lernen
lesen, ein wenig schreiben, und die ersten Gründe der
Religion lernen sie auswendig. Was sollen diese
Menschen werden? Sie sollen vernünftige Menschen
werden, die in dem Bauer-Stande zum Nutzen des
Staats leben können. Jst jenes hinreichend diese
Absicht zu würken? Woher kommt es nun, wenn
man in einem Lande unvollkommene Bauern hat.
Ein Bauer soll seinem Herrn dienen, und den Akker-
bau und die Viehzucht besorgen. Sollte es nicht nüz-
lich seyn, wenn auch in diesen Schulen die allgemeine
Classe von der besondern unterschieden würde, die ein
gewisses Stück von einer Real-Schule (§. 64. 65.)
in der diese Jugend in der Kunst zu dienen, in dem
Akker- und Wiesen-Bau, in der Gärtnerey, in der Vieh-
zucht und so ferner, so weit kann unterwiesen werden,
als sie es wissen muß, wenn sie den Bauer-Stand zum
Nutzen der bürgerlichen Gesellschaft führen soll. Jst
diese Unterweisung unmöglich, oder ist sie vielleicht
ohne Nutzen? Jch glaube die Felder, die Wiesen, die
Gräsereyen, die Baumzucht, der Wein- und Hopfen-
Bau, die Vieh-Nutzungen und so weiter, würden sich
hiebey sehr wohl befinden.

§. 77.
E e

von der Einrichtung der Schulen.
und man vergiſt es, daß man Menſchen bilden will,
die der buͤrgerlichen Geſellſchaft in einer gewiſſen Ord-
nung nuͤzlich ſeyn ſollen.

§. 76.

Die Sache verdienet es, daß wir dieſen Fehler ge-Dieſer wird
genauer un-
terſuchet
bey den
Land-

nauer betrachten. Wir wollen uns zuerſt um die
Schulen bekuͤmmern, die auf den Doͤrfern angelegt
werden, und zwar nur nach den Grenzen, die wir uns
geſetzt haben, das iſt, nach den Gruͤnden der Policey.
Dieſe Schulen ſollen Schulen ſeyn. Hier wird die
Jugend unterwieſen. Man muß alſo einen End-
zweck haben. Was wird hier der Jugend gelehret,
dieß muß den Endzweck wuͤrken koͤnnen. Sie lernen
leſen, ein wenig ſchreiben, und die erſten Gruͤnde der
Religion lernen ſie auswendig. Was ſollen dieſe
Menſchen werden? Sie ſollen vernuͤnftige Menſchen
werden, die in dem Bauer-Stande zum Nutzen des
Staats leben koͤnnen. Jſt jenes hinreichend dieſe
Abſicht zu wuͤrken? Woher kommt es nun, wenn
man in einem Lande unvollkommene Bauern hat.
Ein Bauer ſoll ſeinem Herrn dienen, und den Akker-
bau und die Viehzucht beſorgen. Sollte es nicht nuͤz-
lich ſeyn, wenn auch in dieſen Schulen die allgemeine
Claſſe von der beſondern unterſchieden wuͤrde, die ein
gewiſſes Stuͤck von einer Real-Schule (§. 64. 65.)
in der dieſe Jugend in der Kunſt zu dienen, in dem
Akker- und Wieſen-Bau, in der Gaͤrtnerey, in der Vieh-
zucht und ſo ferner, ſo weit kann unterwieſen werden,
als ſie es wiſſen muß, wenn ſie den Bauer-Stand zum
Nutzen der buͤrgerlichen Geſellſchaft fuͤhren ſoll. Jſt
dieſe Unterweiſung unmoͤglich, oder iſt ſie vielleicht
ohne Nutzen? Jch glaube die Felder, die Wieſen, die
Graͤſereyen, die Baumzucht, der Wein- und Hopfen-
Bau, die Vieh-Nutzungen und ſo weiter, wuͤrden ſich
hiebey ſehr wohl befinden.

§. 77.
E e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0453" n="433"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Einrichtung der Schulen.</hi></fw><lb/>
und man vergi&#x017F;t es, daß man Men&#x017F;chen bilden will,<lb/>
die der bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft in einer gewi&#x017F;&#x017F;en Ord-<lb/>
nung nu&#x0364;zlich &#x017F;eyn &#x017F;ollen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 76.</head><lb/>
              <p>Die Sache verdienet es, daß wir die&#x017F;en Fehler ge-<note place="right">Die&#x017F;er wird<lb/>
genauer un-<lb/>
ter&#x017F;uchet<lb/>
bey den<lb/>
Land-</note><lb/>
nauer betrachten. Wir wollen uns zuer&#x017F;t um die<lb/>
Schulen beku&#x0364;mmern, die auf den Do&#x0364;rfern angelegt<lb/>
werden, und zwar nur nach den Grenzen, die wir uns<lb/>
ge&#x017F;etzt haben, das i&#x017F;t, nach den Gru&#x0364;nden der Policey.<lb/>
Die&#x017F;e Schulen &#x017F;ollen Schulen &#x017F;eyn. Hier wird die<lb/>
Jugend unterwie&#x017F;en. Man muß al&#x017F;o einen End-<lb/>
zweck haben. Was wird hier der Jugend gelehret,<lb/>
dieß muß den Endzweck wu&#x0364;rken ko&#x0364;nnen. Sie lernen<lb/>
le&#x017F;en, ein wenig &#x017F;chreiben, und die er&#x017F;ten Gru&#x0364;nde der<lb/>
Religion lernen &#x017F;ie auswendig. Was &#x017F;ollen die&#x017F;e<lb/>
Men&#x017F;chen werden? Sie &#x017F;ollen vernu&#x0364;nftige Men&#x017F;chen<lb/>
werden, die in dem Bauer-Stande zum Nutzen des<lb/>
Staats leben ko&#x0364;nnen. J&#x017F;t jenes hinreichend die&#x017F;e<lb/>
Ab&#x017F;icht zu wu&#x0364;rken? Woher kommt es nun, wenn<lb/>
man in einem Lande unvollkommene Bauern hat.<lb/>
Ein Bauer &#x017F;oll &#x017F;einem Herrn dienen, und den Akker-<lb/>
bau und die Viehzucht be&#x017F;orgen. Sollte es nicht nu&#x0364;z-<lb/>
lich &#x017F;eyn, wenn auch in die&#x017F;en Schulen die allgemeine<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;e von der be&#x017F;ondern unter&#x017F;chieden wu&#x0364;rde, die ein<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;es Stu&#x0364;ck von einer Real-Schule (§. 64. 65.)<lb/>
in der die&#x017F;e Jugend in der Kun&#x017F;t zu dienen, in dem<lb/>
Akker- und Wie&#x017F;en-Bau, in der Ga&#x0364;rtnerey, in der Vieh-<lb/>
zucht und &#x017F;o ferner, &#x017F;o weit kann unterwie&#x017F;en werden,<lb/>
als &#x017F;ie es wi&#x017F;&#x017F;en muß, wenn &#x017F;ie den Bauer-Stand zum<lb/>
Nutzen der bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft fu&#x0364;hren &#x017F;oll. J&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;e Unterwei&#x017F;ung unmo&#x0364;glich, oder i&#x017F;t &#x017F;ie vielleicht<lb/>
ohne Nutzen? Jch glaube die Felder, die Wie&#x017F;en, die<lb/>
Gra&#x0364;&#x017F;ereyen, die Baumzucht, der Wein- und Hopfen-<lb/>
Bau, die Vieh-Nutzungen und &#x017F;o weiter, wu&#x0364;rden &#x017F;ich<lb/>
hiebey &#x017F;ehr wohl befinden.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E e</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 77.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[433/0453] von der Einrichtung der Schulen. und man vergiſt es, daß man Menſchen bilden will, die der buͤrgerlichen Geſellſchaft in einer gewiſſen Ord- nung nuͤzlich ſeyn ſollen. §. 76. Die Sache verdienet es, daß wir dieſen Fehler ge- nauer betrachten. Wir wollen uns zuerſt um die Schulen bekuͤmmern, die auf den Doͤrfern angelegt werden, und zwar nur nach den Grenzen, die wir uns geſetzt haben, das iſt, nach den Gruͤnden der Policey. Dieſe Schulen ſollen Schulen ſeyn. Hier wird die Jugend unterwieſen. Man muß alſo einen End- zweck haben. Was wird hier der Jugend gelehret, dieß muß den Endzweck wuͤrken koͤnnen. Sie lernen leſen, ein wenig ſchreiben, und die erſten Gruͤnde der Religion lernen ſie auswendig. Was ſollen dieſe Menſchen werden? Sie ſollen vernuͤnftige Menſchen werden, die in dem Bauer-Stande zum Nutzen des Staats leben koͤnnen. Jſt jenes hinreichend dieſe Abſicht zu wuͤrken? Woher kommt es nun, wenn man in einem Lande unvollkommene Bauern hat. Ein Bauer ſoll ſeinem Herrn dienen, und den Akker- bau und die Viehzucht beſorgen. Sollte es nicht nuͤz- lich ſeyn, wenn auch in dieſen Schulen die allgemeine Claſſe von der beſondern unterſchieden wuͤrde, die ein gewiſſes Stuͤck von einer Real-Schule (§. 64. 65.) in der dieſe Jugend in der Kunſt zu dienen, in dem Akker- und Wieſen-Bau, in der Gaͤrtnerey, in der Vieh- zucht und ſo ferner, ſo weit kann unterwieſen werden, als ſie es wiſſen muß, wenn ſie den Bauer-Stand zum Nutzen der buͤrgerlichen Geſellſchaft fuͤhren ſoll. Jſt dieſe Unterweiſung unmoͤglich, oder iſt ſie vielleicht ohne Nutzen? Jch glaube die Felder, die Wieſen, die Graͤſereyen, die Baumzucht, der Wein- und Hopfen- Bau, die Vieh-Nutzungen und ſo weiter, wuͤrden ſich hiebey ſehr wohl befinden. Dieſer wird genauer un- terſuchet bey den Land- §. 77. E e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/453
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 433. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/453>, abgerufen am 19.10.2019.