Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Einrichtung der Schulen.
§. 80.

Diese Fehler werden bald verschwinden, wenn manMittel
wider
diese.

in den Schulen geschickte Lehrer setzet, die ihr Amt
unter der Aufsicht eines regelmäßigen Policey-Collegii
führen. Aber auch hiebey entstehen zwey Fragen.
Einmahl was gehört dazu, wenn einer ein geschickter
Lehrer seyn soll? Fürs andere, wie bekommt man
geschickte Lehrer? Die erste Frage ist leicht zu beant-
worten, ob sie zwar mehrentheils unvollständig beant-
wortet wird. Man glaubet insgemein, ein Lehrer sey
alsdenn geschickt, wenn er dasjenige, worin er unterwei-
sen soll, vollkommen verstehet. Dieß ist allerdings
ein nothwendiges Stück, wenn nicht ein Blinder dem
andern den Weg weisen soll, aber es ist zu einem ge-
schickten Lehrer noch nicht genug. Er soll die Sache
nicht nur wissen, er soll auch andere unterweisen. Da-
her muß er auch eine Fähigkeit haben, dieß zu bewerk-
stelligen, das ist, er muß seinen Vortrag und die An-
leitungen, die er andern giebt, nach den Fähigkeiten
des Lernenden einzurichten wissen, und er muß eine
vernünstige Wahl von dem machen können, was ein
jeder nach seinen Umständen nöthig hat. Wie dieses
möglich zu machen, das lehret gleichfalls die Sitten-
Lehre §. 23 und folg.

§. 81.

Frägt man, wie bekommt man zu jedem Fall solcheWie geschick-
te Lehrer zu
bekommen.

Lehrer? so werden sich diese nach und nach, ohne viele
Mühe anzuwenden, einfinden, wenn man nur dahin die
Veranstaltungen macht, daß sie von ihrem Amte
reichlich leben können, und daß sie bey der Unterwei-
sung nicht verdrüßlich werden.

§. 82.

Wir wollen diese Aufgaben besonders auflösen.Ausführung
dieses Mit-
tels.

Sollen Lehrer nach ihrem Stande wohl versorget wer-

den,
E e 2
von der Einrichtung der Schulen.
§. 80.

Dieſe Fehler werden bald verſchwinden, wenn manMittel
wider
dieſe.

in den Schulen geſchickte Lehrer ſetzet, die ihr Amt
unter der Aufſicht eines regelmaͤßigen Policey-Collegii
fuͤhren. Aber auch hiebey entſtehen zwey Fragen.
Einmahl was gehoͤrt dazu, wenn einer ein geſchickter
Lehrer ſeyn ſoll? Fuͤrs andere, wie bekommt man
geſchickte Lehrer? Die erſte Frage iſt leicht zu beant-
worten, ob ſie zwar mehrentheils unvollſtaͤndig beant-
wortet wird. Man glaubet insgemein, ein Lehrer ſey
alsdenn geſchickt, wenn er dasjenige, worin er unterwei-
ſen ſoll, vollkommen verſtehet. Dieß iſt allerdings
ein nothwendiges Stuͤck, wenn nicht ein Blinder dem
andern den Weg weiſen ſoll, aber es iſt zu einem ge-
ſchickten Lehrer noch nicht genug. Er ſoll die Sache
nicht nur wiſſen, er ſoll auch andere unterweiſen. Da-
her muß er auch eine Faͤhigkeit haben, dieß zu bewerk-
ſtelligen, das iſt, er muß ſeinen Vortrag und die An-
leitungen, die er andern giebt, nach den Faͤhigkeiten
des Lernenden einzurichten wiſſen, und er muß eine
vernuͤnſtige Wahl von dem machen koͤnnen, was ein
jeder nach ſeinen Umſtaͤnden noͤthig hat. Wie dieſes
moͤglich zu machen, das lehret gleichfalls die Sitten-
Lehre §. 23 und folg.

§. 81.

Fraͤgt man, wie bekommt man zu jedem Fall ſolcheWie geſchick-
te Lehrer zu
bekommen.

Lehrer? ſo werden ſich dieſe nach und nach, ohne viele
Muͤhe anzuwenden, einfinden, wenn man nur dahin die
Veranſtaltungen macht, daß ſie von ihrem Amte
reichlich leben koͤnnen, und daß ſie bey der Unterwei-
ſung nicht verdruͤßlich werden.

§. 82.

Wir wollen dieſe Aufgaben beſonders aufloͤſen.Ausfuͤhrung
dieſes Mit-
tels.

Sollen Lehrer nach ihrem Stande wohl verſorget wer-

den,
E e 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0455" n="435"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Einrichtung der Schulen.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 80.</head><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Fehler werden bald ver&#x017F;chwinden, wenn man<note place="right">Mittel<lb/>
wider<lb/>
die&#x017F;e.</note><lb/>
in den Schulen ge&#x017F;chickte Lehrer &#x017F;etzet, die ihr Amt<lb/>
unter der Auf&#x017F;icht eines regelma&#x0364;ßigen Policey-Collegii<lb/>
fu&#x0364;hren. Aber auch hiebey ent&#x017F;tehen zwey Fragen.<lb/><hi rendition="#fr">Einmahl</hi> was geho&#x0364;rt dazu, wenn einer ein ge&#x017F;chickter<lb/>
Lehrer &#x017F;eyn &#x017F;oll? <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> wie bekommt man<lb/>
ge&#x017F;chickte Lehrer? Die er&#x017F;te Frage i&#x017F;t leicht zu beant-<lb/>
worten, ob &#x017F;ie zwar mehrentheils unvoll&#x017F;ta&#x0364;ndig beant-<lb/>
wortet wird. Man glaubet insgemein, ein Lehrer &#x017F;ey<lb/>
alsdenn ge&#x017F;chickt, wenn er dasjenige, worin er unterwei-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;oll, vollkommen ver&#x017F;tehet. Dieß i&#x017F;t allerdings<lb/>
ein nothwendiges Stu&#x0364;ck, wenn nicht ein Blinder dem<lb/>
andern den Weg wei&#x017F;en &#x017F;oll, aber es i&#x017F;t zu einem ge-<lb/>
&#x017F;chickten Lehrer noch nicht genug. Er &#x017F;oll die Sache<lb/>
nicht nur wi&#x017F;&#x017F;en, er &#x017F;oll auch andere unterwei&#x017F;en. Da-<lb/>
her muß er auch eine Fa&#x0364;higkeit haben, dieß zu bewerk-<lb/>
&#x017F;telligen, das i&#x017F;t, er muß &#x017F;einen Vortrag und die An-<lb/>
leitungen, die er andern giebt, nach den Fa&#x0364;higkeiten<lb/>
des Lernenden einzurichten wi&#x017F;&#x017F;en, und er muß eine<lb/>
vernu&#x0364;n&#x017F;tige Wahl von dem machen ko&#x0364;nnen, was ein<lb/>
jeder nach &#x017F;einen Um&#x017F;ta&#x0364;nden no&#x0364;thig hat. Wie die&#x017F;es<lb/>
mo&#x0364;glich zu machen, das lehret gleichfalls die Sitten-<lb/>
Lehre §. 23 und folg.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 81.</head><lb/>
              <p>Fra&#x0364;gt man, wie bekommt man zu jedem Fall &#x017F;olche<note place="right">Wie ge&#x017F;chick-<lb/>
te Lehrer zu<lb/>
bekommen.</note><lb/>
Lehrer? &#x017F;o werden &#x017F;ich die&#x017F;e nach und nach, ohne viele<lb/>
Mu&#x0364;he anzuwenden, einfinden, wenn man nur dahin die<lb/>
Veran&#x017F;taltungen macht, daß &#x017F;ie von ihrem Amte<lb/>
reichlich leben ko&#x0364;nnen, und daß &#x017F;ie bey der Unterwei-<lb/>
&#x017F;ung nicht verdru&#x0364;ßlich werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 82.</head><lb/>
              <p>Wir wollen die&#x017F;e Aufgaben be&#x017F;onders auflo&#x0364;&#x017F;en.<note place="right">Ausfu&#x0364;hrung<lb/>
die&#x017F;es Mit-<lb/>
tels.</note><lb/>
Sollen Lehrer nach ihrem Stande wohl ver&#x017F;orget wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e 2</fw><fw place="bottom" type="catch">den,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[435/0455] von der Einrichtung der Schulen. §. 80. Dieſe Fehler werden bald verſchwinden, wenn man in den Schulen geſchickte Lehrer ſetzet, die ihr Amt unter der Aufſicht eines regelmaͤßigen Policey-Collegii fuͤhren. Aber auch hiebey entſtehen zwey Fragen. Einmahl was gehoͤrt dazu, wenn einer ein geſchickter Lehrer ſeyn ſoll? Fuͤrs andere, wie bekommt man geſchickte Lehrer? Die erſte Frage iſt leicht zu beant- worten, ob ſie zwar mehrentheils unvollſtaͤndig beant- wortet wird. Man glaubet insgemein, ein Lehrer ſey alsdenn geſchickt, wenn er dasjenige, worin er unterwei- ſen ſoll, vollkommen verſtehet. Dieß iſt allerdings ein nothwendiges Stuͤck, wenn nicht ein Blinder dem andern den Weg weiſen ſoll, aber es iſt zu einem ge- ſchickten Lehrer noch nicht genug. Er ſoll die Sache nicht nur wiſſen, er ſoll auch andere unterweiſen. Da- her muß er auch eine Faͤhigkeit haben, dieß zu bewerk- ſtelligen, das iſt, er muß ſeinen Vortrag und die An- leitungen, die er andern giebt, nach den Faͤhigkeiten des Lernenden einzurichten wiſſen, und er muß eine vernuͤnſtige Wahl von dem machen koͤnnen, was ein jeder nach ſeinen Umſtaͤnden noͤthig hat. Wie dieſes moͤglich zu machen, das lehret gleichfalls die Sitten- Lehre §. 23 und folg. Mittel wider dieſe. §. 81. Fraͤgt man, wie bekommt man zu jedem Fall ſolche Lehrer? ſo werden ſich dieſe nach und nach, ohne viele Muͤhe anzuwenden, einfinden, wenn man nur dahin die Veranſtaltungen macht, daß ſie von ihrem Amte reichlich leben koͤnnen, und daß ſie bey der Unterwei- ſung nicht verdruͤßlich werden. Wie geſchick- te Lehrer zu bekommen. §. 82. Wir wollen dieſe Aufgaben beſonders aufloͤſen. Sollen Lehrer nach ihrem Stande wohl verſorget wer- den, Ausfuͤhrung dieſes Mit- tels. E e 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/455
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 435. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/455>, abgerufen am 21.10.2019.