Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Einrichtung der Schulen.
schikken muß, und keine besondere Bewegungs-Gründe
hat, fremde Schulen zu erwehlen, der wird sich hiezu
auch nicht leicht entschlüßen.

§. 85.

Sind diese Mittel genau angewendet worden, sound in An-
sehung der
Fremden.

wird es hiedurch zugleich möglich, Fremde anzulokken,
doch aber scheinet es, daß sie zu diesem Endzwekke
noch nicht hinreichend sind. Hierzu kommt noch dieß,
daß es nicht ohne Nutzen sey, wenn man einheimische
Kinder zu gewissen Zeiten auf fremde Schulen schikken,
und einheimische Schulen mit fremden Kindern besez-
zen könne. Dieß macht eine Vermischung der Sitten,
und dieß ist ein besonderer Vortheil, den wir von dem
unterscheiden müssen, den wir bereits oben §. 70. an-
gegeben haben. Die Klugheit macht zu dieser Absicht
einen besondern Vorschlag. Sie macht von der Regel:
daß in einem Staate zuerst für die Beförderung der
Landes Kinder zu sorgen, bey den Schulen eine Aus-
nahme. Sie glaubet, daß zur Anlokkung fremder
Kinder, wenn nur die zuvor angegebenen Mittel
genau sind beobachtet worden, nichts geschickter sey,
als wenn die Lehrer in fremden Ländern eine Bekand-
schaft haben.

§. 86.

So weit von dem Unterhalt der Lehrer. Die Poli-Versorgung
der Familien.

cey muß ferner auf die Versorgung ihrer Familien
sehen (§. 82.). Wie findet man hiezu bequeme Mittel?
Jch glaube nicht, daß ich irre, wenn ich die Anlage eines
Wittwen-Fisci auch hier als ein Mittel ansehe, das
bey Erreichung dieser Absicht einen nicht geringen
Vorzug verdienet. Gesezt, eine Wittwe könnte
jährlich nach des Mannes Absterben aus diesem 100.
Thaler haben, so ist es in der That so gut, als wenn

ihr
E e 4

von der Einrichtung der Schulen.
ſchikken muß, und keine beſondere Bewegungs-Gruͤnde
hat, fremde Schulen zu erwehlen, der wird ſich hiezu
auch nicht leicht entſchluͤßen.

§. 85.

Sind dieſe Mittel genau angewendet worden, ſound in An-
ſehung der
Fremden.

wird es hiedurch zugleich moͤglich, Fremde anzulokken,
doch aber ſcheinet es, daß ſie zu dieſem Endzwekke
noch nicht hinreichend ſind. Hierzu kommt noch dieß,
daß es nicht ohne Nutzen ſey, wenn man einheimiſche
Kinder zu gewiſſen Zeiten auf fremde Schulen ſchikken,
und einheimiſche Schulen mit fremden Kindern beſez-
zen koͤnne. Dieß macht eine Vermiſchung der Sitten,
und dieß iſt ein beſonderer Vortheil, den wir von dem
unterſcheiden muͤſſen, den wir bereits oben §. 70. an-
gegeben haben. Die Klugheit macht zu dieſer Abſicht
einen beſondern Vorſchlag. Sie macht von der Regel:
daß in einem Staate zuerſt fuͤr die Befoͤrderung der
Landes Kinder zu ſorgen, bey den Schulen eine Aus-
nahme. Sie glaubet, daß zur Anlokkung fremder
Kinder, wenn nur die zuvor angegebenen Mittel
genau ſind beobachtet worden, nichts geſchickter ſey,
als wenn die Lehrer in fremden Laͤndern eine Bekand-
ſchaft haben.

§. 86.

So weit von dem Unterhalt der Lehrer. Die Poli-Verſorgung
der Familien.

cey muß ferner auf die Verſorgung ihrer Familien
ſehen (§. 82.). Wie findet man hiezu bequeme Mittel?
Jch glaube nicht, daß ich irre, wenn ich die Anlage eines
Wittwen-Fiſci auch hier als ein Mittel anſehe, das
bey Erreichung dieſer Abſicht einen nicht geringen
Vorzug verdienet. Geſezt, eine Wittwe koͤnnte
jaͤhrlich nach des Mannes Abſterben aus dieſem 100.
Thaler haben, ſo iſt es in der That ſo gut, als wenn

ihr
E e 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0459" n="439"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Einrichtung der Schulen.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chikken muß, und keine be&#x017F;ondere Bewegungs-Gru&#x0364;nde<lb/>
hat, fremde Schulen zu erwehlen, der wird &#x017F;ich hiezu<lb/>
auch nicht leicht ent&#x017F;chlu&#x0364;ßen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 85.</head><lb/>
              <p>Sind die&#x017F;e Mittel genau angewendet worden, &#x017F;o<note place="right">und in An-<lb/>
&#x017F;ehung der<lb/>
Fremden.</note><lb/>
wird es hiedurch zugleich mo&#x0364;glich, Fremde anzulokken,<lb/>
doch aber &#x017F;cheinet es, daß &#x017F;ie zu die&#x017F;em Endzwekke<lb/>
noch nicht hinreichend &#x017F;ind. Hierzu kommt noch dieß,<lb/>
daß es nicht ohne Nutzen &#x017F;ey, wenn man einheimi&#x017F;che<lb/>
Kinder zu gewi&#x017F;&#x017F;en Zeiten auf fremde Schulen &#x017F;chikken,<lb/>
und einheimi&#x017F;che Schulen mit fremden Kindern be&#x017F;ez-<lb/>
zen ko&#x0364;nne. Dieß macht eine Vermi&#x017F;chung der Sitten,<lb/>
und dieß i&#x017F;t ein be&#x017F;onderer Vortheil, den wir von dem<lb/>
unter&#x017F;cheiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, den wir bereits oben §. 70. an-<lb/>
gegeben haben. Die Klugheit macht zu die&#x017F;er Ab&#x017F;icht<lb/>
einen be&#x017F;ondern Vor&#x017F;chlag. Sie macht von der Regel:<lb/>
daß in einem Staate zuer&#x017F;t fu&#x0364;r die Befo&#x0364;rderung der<lb/>
Landes Kinder zu &#x017F;orgen, bey den Schulen eine Aus-<lb/>
nahme. Sie glaubet, daß zur Anlokkung fremder<lb/>
Kinder, wenn nur die zuvor angegebenen Mittel<lb/>
genau &#x017F;ind beobachtet worden, nichts ge&#x017F;chickter &#x017F;ey,<lb/>
als wenn die Lehrer in fremden La&#x0364;ndern eine Bekand-<lb/>
&#x017F;chaft haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 86.</head><lb/>
              <p>So weit von dem Unterhalt der Lehrer. Die Poli-<note place="right">Ver&#x017F;orgung<lb/>
der Familien.</note><lb/>
cey muß ferner auf die Ver&#x017F;orgung ihrer Familien<lb/>
&#x017F;ehen (§. 82.). Wie findet man hiezu bequeme Mittel?<lb/>
Jch glaube nicht, daß ich irre, wenn ich die Anlage eines<lb/>
Wittwen-Fi&#x017F;ci auch hier als ein Mittel an&#x017F;ehe, das<lb/>
bey Erreichung die&#x017F;er Ab&#x017F;icht einen nicht geringen<lb/>
Vorzug verdienet. Ge&#x017F;ezt, eine Wittwe ko&#x0364;nnte<lb/>
ja&#x0364;hrlich nach des Mannes Ab&#x017F;terben aus die&#x017F;em 100.<lb/>
Thaler haben, &#x017F;o i&#x017F;t es in der That &#x017F;o gut, als wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ihr</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[439/0459] von der Einrichtung der Schulen. ſchikken muß, und keine beſondere Bewegungs-Gruͤnde hat, fremde Schulen zu erwehlen, der wird ſich hiezu auch nicht leicht entſchluͤßen. §. 85. Sind dieſe Mittel genau angewendet worden, ſo wird es hiedurch zugleich moͤglich, Fremde anzulokken, doch aber ſcheinet es, daß ſie zu dieſem Endzwekke noch nicht hinreichend ſind. Hierzu kommt noch dieß, daß es nicht ohne Nutzen ſey, wenn man einheimiſche Kinder zu gewiſſen Zeiten auf fremde Schulen ſchikken, und einheimiſche Schulen mit fremden Kindern beſez- zen koͤnne. Dieß macht eine Vermiſchung der Sitten, und dieß iſt ein beſonderer Vortheil, den wir von dem unterſcheiden muͤſſen, den wir bereits oben §. 70. an- gegeben haben. Die Klugheit macht zu dieſer Abſicht einen beſondern Vorſchlag. Sie macht von der Regel: daß in einem Staate zuerſt fuͤr die Befoͤrderung der Landes Kinder zu ſorgen, bey den Schulen eine Aus- nahme. Sie glaubet, daß zur Anlokkung fremder Kinder, wenn nur die zuvor angegebenen Mittel genau ſind beobachtet worden, nichts geſchickter ſey, als wenn die Lehrer in fremden Laͤndern eine Bekand- ſchaft haben. und in An- ſehung der Fremden. §. 86. So weit von dem Unterhalt der Lehrer. Die Poli- cey muß ferner auf die Verſorgung ihrer Familien ſehen (§. 82.). Wie findet man hiezu bequeme Mittel? Jch glaube nicht, daß ich irre, wenn ich die Anlage eines Wittwen-Fiſci auch hier als ein Mittel anſehe, das bey Erreichung dieſer Abſicht einen nicht geringen Vorzug verdienet. Geſezt, eine Wittwe koͤnnte jaͤhrlich nach des Mannes Abſterben aus dieſem 100. Thaler haben, ſo iſt es in der That ſo gut, als wenn ihr Verſorgung der Familien. E e 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/459
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 439. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/459>, abgerufen am 15.10.2019.