Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
Bemühung ist ihrer Pflicht gemäß, und daher be-
kommt sie auch das Recht, sich um das Kirchen-Wesen
in so weit zu bekümmern, in wie weit dieses einen
Einfluß in die Beförderung ihrer Absicht haben kann.

§. 94.
Der Einfluß
der Kirche
in die Absicht
der Policey
ist merklich.

Der Einfluß der Kirche in die Absicht der
Policey ist nicht geringe, sondern merklich.
Die-
ser Satz kann aus verschiedenen Gründen geschlossen
werden, wir wollen nur den auswikkeln, der aus der
Absicht der Kirche genommen wird. Die Kirche soll
die Menschen nicht nur in den Pflichten der Religion
unterweisen, sondern sie soll diese Menschen auch zur
Ausübung dieser Pflichten ausmuntern. Das Ver-
langen, durch seine Fähigkeiten andern nuzbar zu wer-
den, ist keine geringe Pflicht, welche eine wahre Reli-
gion von uns erfodert (§. 555. Sitten-Lehre). Folg-
lich wird eine regelmäßig eingerichtete Kirche den Men-
schen auch erklären, wie und wodurch man durch
seine Fähigkeiten andern nuzbar werden könne, und sie
wird die Jnnwohner des Staats zur Beobachtung
dieser Pflicht aufmuntern. Diese Aufmunterung
und Unterweisung ist ein vorzügliches Mittel, die
Absicht der Policey zu befördern (§. 61.). Folglich
ist der Einfluß der Kirche in die Absicht der Policey
nicht geringe, sondern merklich.

§. 95.
Dieses wird
weiter be-
wiesen.

Die Stärke dieses Einflusses wird noch durch fol-
gende Gedanken vergrößert. Siehet der Mensch die
Bereitwilligkeit, durch seine Fähigkeiten andern nuz-
bar zu werden, als eine Pflicht an, die er der Religion
schuldig ist; so hat er zugleich diese Gedanken, daß er
sich durch diese Bemühungen dem gehorsam beweißt,
den er als seinen GOtt verehret, und also siehet er das

Gesetz,

Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
Bemuͤhung iſt ihrer Pflicht gemaͤß, und daher be-
kommt ſie auch das Recht, ſich um das Kirchen-Weſen
in ſo weit zu bekuͤmmern, in wie weit dieſes einen
Einfluß in die Befoͤrderung ihrer Abſicht haben kann.

§. 94.
Der Einfluß
der Kirche
in die Abſicht
der Policey
iſt merklich.

Der Einfluß der Kirche in die Abſicht der
Policey iſt nicht geringe, ſondern merklich.
Die-
ſer Satz kann aus verſchiedenen Gruͤnden geſchloſſen
werden, wir wollen nur den auswikkeln, der aus der
Abſicht der Kirche genommen wird. Die Kirche ſoll
die Menſchen nicht nur in den Pflichten der Religion
unterweiſen, ſondern ſie ſoll dieſe Menſchen auch zur
Ausuͤbung dieſer Pflichten auſmuntern. Das Ver-
langen, durch ſeine Faͤhigkeiten andern nuzbar zu wer-
den, iſt keine geringe Pflicht, welche eine wahre Reli-
gion von uns erfodert (§. 555. Sitten-Lehre). Folg-
lich wird eine regelmaͤßig eingerichtete Kirche den Men-
ſchen auch erklaͤren, wie und wodurch man durch
ſeine Faͤhigkeiten andern nuzbar werden koͤnne, und ſie
wird die Jnnwohner des Staats zur Beobachtung
dieſer Pflicht aufmuntern. Dieſe Aufmunterung
und Unterweiſung iſt ein vorzuͤgliches Mittel, die
Abſicht der Policey zu befoͤrdern (§. 61.). Folglich
iſt der Einfluß der Kirche in die Abſicht der Policey
nicht geringe, ſondern merklich.

§. 95.
Dieſes wird
weiter be-
wieſen.

Die Staͤrke dieſes Einfluſſes wird noch durch fol-
gende Gedanken vergroͤßert. Siehet der Menſch die
Bereitwilligkeit, durch ſeine Faͤhigkeiten andern nuz-
bar zu werden, als eine Pflicht an, die er der Religion
ſchuldig iſt; ſo hat er zugleich dieſe Gedanken, daß er
ſich durch dieſe Bemuͤhungen dem gehorſam beweißt,
den er als ſeinen GOtt verehret, und alſo ſiehet er das

Geſetz,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0464" n="444"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
Bemu&#x0364;hung i&#x017F;t ihrer Pflicht gema&#x0364;ß, und daher be-<lb/>
kommt &#x017F;ie auch das Recht, &#x017F;ich um das Kirchen-We&#x017F;en<lb/>
in &#x017F;o weit zu beku&#x0364;mmern, in wie weit die&#x017F;es einen<lb/>
Einfluß in die Befo&#x0364;rderung ihrer Ab&#x017F;icht haben kann.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 94.</head><lb/>
              <note place="left">Der Einfluß<lb/>
der Kirche<lb/>
in die Ab&#x017F;icht<lb/>
der Policey<lb/>
i&#x017F;t merklich.</note>
              <p><hi rendition="#fr">Der Einfluß der Kirche in die Ab&#x017F;icht der<lb/>
Policey i&#x017F;t nicht geringe, &#x017F;ondern merklich.</hi> Die-<lb/>
&#x017F;er Satz kann aus ver&#x017F;chiedenen Gru&#x0364;nden ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden, wir wollen nur den auswikkeln, der aus der<lb/>
Ab&#x017F;icht der Kirche genommen wird. Die Kirche &#x017F;oll<lb/>
die Men&#x017F;chen nicht nur in den Pflichten der Religion<lb/>
unterwei&#x017F;en, &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;oll die&#x017F;e Men&#x017F;chen auch zur<lb/>
Ausu&#x0364;bung die&#x017F;er Pflichten au&#x017F;muntern. Das Ver-<lb/>
langen, durch &#x017F;eine Fa&#x0364;higkeiten andern nuzbar zu wer-<lb/>
den, i&#x017F;t keine geringe Pflicht, welche eine wahre Reli-<lb/>
gion von uns erfodert (§. 555. Sitten-Lehre). Folg-<lb/>
lich wird eine regelma&#x0364;ßig eingerichtete Kirche den Men-<lb/>
&#x017F;chen auch erkla&#x0364;ren, wie und wodurch man durch<lb/>
&#x017F;eine Fa&#x0364;higkeiten andern nuzbar werden ko&#x0364;nne, und &#x017F;ie<lb/>
wird die Jnnwohner des Staats zur Beobachtung<lb/>
die&#x017F;er Pflicht aufmuntern. Die&#x017F;e Aufmunterung<lb/>
und Unterwei&#x017F;ung i&#x017F;t ein vorzu&#x0364;gliches Mittel, die<lb/>
Ab&#x017F;icht der Policey zu befo&#x0364;rdern (§. 61.). Folglich<lb/>
i&#x017F;t der Einfluß der Kirche in die Ab&#x017F;icht der Policey<lb/>
nicht geringe, &#x017F;ondern merklich.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 95.</head><lb/>
              <note place="left">Die&#x017F;es wird<lb/>
weiter be-<lb/>
wie&#x017F;en.</note>
              <p>Die Sta&#x0364;rke die&#x017F;es Einflu&#x017F;&#x017F;es wird noch durch fol-<lb/>
gende Gedanken vergro&#x0364;ßert. Siehet der Men&#x017F;ch die<lb/>
Bereitwilligkeit, durch &#x017F;eine Fa&#x0364;higkeiten andern nuz-<lb/>
bar zu werden, als eine Pflicht an, die er der Religion<lb/>
&#x017F;chuldig i&#x017F;t; &#x017F;o hat er zugleich die&#x017F;e Gedanken, daß er<lb/>
&#x017F;ich durch die&#x017F;e Bemu&#x0364;hungen dem gehor&#x017F;am beweißt,<lb/>
den er als &#x017F;einen GOtt verehret, und al&#x017F;o &#x017F;iehet er das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge&#x017F;etz,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[444/0464] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, Bemuͤhung iſt ihrer Pflicht gemaͤß, und daher be- kommt ſie auch das Recht, ſich um das Kirchen-Weſen in ſo weit zu bekuͤmmern, in wie weit dieſes einen Einfluß in die Befoͤrderung ihrer Abſicht haben kann. §. 94. Der Einfluß der Kirche in die Abſicht der Policey iſt nicht geringe, ſondern merklich. Die- ſer Satz kann aus verſchiedenen Gruͤnden geſchloſſen werden, wir wollen nur den auswikkeln, der aus der Abſicht der Kirche genommen wird. Die Kirche ſoll die Menſchen nicht nur in den Pflichten der Religion unterweiſen, ſondern ſie ſoll dieſe Menſchen auch zur Ausuͤbung dieſer Pflichten auſmuntern. Das Ver- langen, durch ſeine Faͤhigkeiten andern nuzbar zu wer- den, iſt keine geringe Pflicht, welche eine wahre Reli- gion von uns erfodert (§. 555. Sitten-Lehre). Folg- lich wird eine regelmaͤßig eingerichtete Kirche den Men- ſchen auch erklaͤren, wie und wodurch man durch ſeine Faͤhigkeiten andern nuzbar werden koͤnne, und ſie wird die Jnnwohner des Staats zur Beobachtung dieſer Pflicht aufmuntern. Dieſe Aufmunterung und Unterweiſung iſt ein vorzuͤgliches Mittel, die Abſicht der Policey zu befoͤrdern (§. 61.). Folglich iſt der Einfluß der Kirche in die Abſicht der Policey nicht geringe, ſondern merklich. §. 95. Die Staͤrke dieſes Einfluſſes wird noch durch fol- gende Gedanken vergroͤßert. Siehet der Menſch die Bereitwilligkeit, durch ſeine Faͤhigkeiten andern nuz- bar zu werden, als eine Pflicht an, die er der Religion ſchuldig iſt; ſo hat er zugleich dieſe Gedanken, daß er ſich durch dieſe Bemuͤhungen dem gehorſam beweißt, den er als ſeinen GOtt verehret, und alſo ſiehet er das Geſetz,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/464
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 444. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/464>, abgerufen am 16.10.2019.