Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Einrichtung des Kirchen-Wesens.
haben, und alle Kirchen-Beschäftigungen müssen
in ihren Verknüpfungen sinnliche Beweise ver-
ehrungs-würdiger Vorzüge seyn.

Anmerk. Dieß giebt der Policey Bewegungs-
Gründe sich um die Ceremonien zu bekümmern.

§. 103.

Die andere Aufgabe. Wenn kann man einenDer andern
Lehrer mit Rechte einen geschickten Lehrer der
Kirche nennen?
Die Geschicklichkeit ist eine Fertig-
keit dasjenige zu bewerkstelligen, was die angenommene
Absicht erfodert. Ein Lehrer der Kirche soll in den
Pflichten der Religion unterweisen, andere zur Beob-
achtung dieser Pflichten ermuntern, die Liebe der Kir-
chen-Glieder gewinnen, und sich bey diesen in Achtung
setzen (§. 101.). Folglich ist die Geschicklichkeit die-
ses Lehrers aus verschiedenen Gründen zu beurtheilen.
Wer die Sitten-Lehre verstehet, der wird es bald ein-
sehen, was zu einem jeden von diesen Stükken erfo-
dert wird (§. 517. folg. Sitten-Lehre).

§. 104.

Die dritte Aufgabe. Was hat die Policey da-und dritten.
bey zu besorgen, wenn die Lehrer der Kirche
die Liebe der Glieder gewinnen, und sich bey
ihnen in Achtung setzen sollen?
Auch bey diesem
Punkte muß der §. 24 die Antwort regieren. Da-
her ist sie diese: Sollen diese Lehrer die Liebe der Glie-
der gewinnen, so müssen diese, wenn sie in der Noth
sind, bey jenen Hülfe finden können. Sollen sie sich
in Achtung setzen, so muß ihr Stand vorzüglich seyn,
und sie müssen Vermögen genug haben, sich diesem
gemäß zu beweisen. Was folger? eine Policey muß
davor sorgen, daß diese Männer einen reichlichen Un-
terhalt bekommen.

§. 105.
F f
von der Einrichtung des Kirchen-Weſens.
haben, und alle Kirchen-Beſchaͤftigungen muͤſſen
in ihren Verknuͤpfungen ſinnliche Beweiſe ver-
ehrungs-wuͤrdiger Vorzuͤge ſeyn.

Anmerk. Dieß giebt der Policey Bewegungs-
Gruͤnde ſich um die Ceremonien zu bekuͤmmern.

§. 103.

Die andere Aufgabe. Wenn kann man einenDer andern
Lehrer mit Rechte einen geſchickten Lehrer der
Kirche nennen?
Die Geſchicklichkeit iſt eine Fertig-
keit dasjenige zu bewerkſtelligen, was die angenommene
Abſicht erfodert. Ein Lehrer der Kirche ſoll in den
Pflichten der Religion unterweiſen, andere zur Beob-
achtung dieſer Pflichten ermuntern, die Liebe der Kir-
chen-Glieder gewinnen, und ſich bey dieſen in Achtung
ſetzen (§. 101.). Folglich iſt die Geſchicklichkeit die-
ſes Lehrers aus verſchiedenen Gruͤnden zu beurtheilen.
Wer die Sitten-Lehre verſtehet, der wird es bald ein-
ſehen, was zu einem jeden von dieſen Stuͤkken erfo-
dert wird (§. 517. folg. Sitten-Lehre).

§. 104.

Die dritte Aufgabe. Was hat die Policey da-und dritten.
bey zu beſorgen, wenn die Lehrer der Kirche
die Liebe der Glieder gewinnen, und ſich bey
ihnen in Achtung ſetzen ſollen?
Auch bey dieſem
Punkte muß der §. 24 die Antwort regieren. Da-
her iſt ſie dieſe: Sollen dieſe Lehrer die Liebe der Glie-
der gewinnen, ſo muͤſſen dieſe, wenn ſie in der Noth
ſind, bey jenen Huͤlfe finden koͤnnen. Sollen ſie ſich
in Achtung ſetzen, ſo muß ihr Stand vorzuͤglich ſeyn,
und ſie muͤſſen Vermoͤgen genug haben, ſich dieſem
gemaͤß zu beweiſen. Was folger? eine Policey muß
davor ſorgen, daß dieſe Maͤnner einen reichlichen Un-
terhalt bekommen.

§. 105.
F f
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item><pb facs="#f0469" n="449"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Einrichtung des Kirchen-We&#x017F;ens.</hi></fw><lb/>
haben, und alle Kirchen-Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
in ihren Verknu&#x0364;pfungen &#x017F;innliche Bewei&#x017F;e ver-<lb/>
ehrungs-wu&#x0364;rdiger Vorzu&#x0364;ge &#x017F;eyn.</item>
              </list><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Dieß giebt der Policey Bewegungs-<lb/>
Gru&#x0364;nde &#x017F;ich um die Ceremonien zu beku&#x0364;mmern.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 103.</head><lb/>
              <p>Die andere Aufgabe. <hi rendition="#fr">Wenn kann man einen</hi><note place="right">Der andern</note><lb/><hi rendition="#fr">Lehrer mit Rechte einen ge&#x017F;chickten Lehrer der<lb/>
Kirche nennen?</hi> Die Ge&#x017F;chicklichkeit i&#x017F;t eine Fertig-<lb/>
keit dasjenige zu bewerk&#x017F;telligen, was die angenommene<lb/>
Ab&#x017F;icht erfodert. Ein Lehrer der Kirche &#x017F;oll in den<lb/>
Pflichten der Religion unterwei&#x017F;en, andere zur Beob-<lb/>
achtung die&#x017F;er Pflichten ermuntern, die Liebe der Kir-<lb/>
chen-Glieder gewinnen, und &#x017F;ich bey die&#x017F;en in Achtung<lb/>
&#x017F;etzen (§. 101.). Folglich i&#x017F;t die Ge&#x017F;chicklichkeit die-<lb/>
&#x017F;es Lehrers aus ver&#x017F;chiedenen Gru&#x0364;nden zu beurtheilen.<lb/>
Wer die Sitten-Lehre ver&#x017F;tehet, der wird es bald ein-<lb/>
&#x017F;ehen, was zu einem jeden von die&#x017F;en Stu&#x0364;kken erfo-<lb/>
dert wird (§. 517. folg. Sitten-Lehre).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 104.</head><lb/>
              <p>Die dritte Aufgabe. <hi rendition="#fr">Was hat die Policey da-</hi><note place="right">und dritten.</note><lb/><hi rendition="#fr">bey zu be&#x017F;orgen, wenn die Lehrer der Kirche<lb/>
die Liebe der Glieder gewinnen, und &#x017F;ich bey<lb/>
ihnen in Achtung &#x017F;etzen &#x017F;ollen?</hi> Auch bey die&#x017F;em<lb/>
Punkte muß der §. 24 die Antwort regieren. Da-<lb/>
her i&#x017F;t &#x017F;ie die&#x017F;e: Sollen die&#x017F;e Lehrer die Liebe der Glie-<lb/>
der gewinnen, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e, wenn &#x017F;ie in der Noth<lb/>
&#x017F;ind, bey jenen Hu&#x0364;lfe finden ko&#x0364;nnen. Sollen &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
in Achtung &#x017F;etzen, &#x017F;o muß ihr Stand vorzu&#x0364;glich &#x017F;eyn,<lb/>
und &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Vermo&#x0364;gen genug haben, &#x017F;ich die&#x017F;em<lb/>
gema&#x0364;ß zu bewei&#x017F;en. Was folger? eine Policey muß<lb/>
davor &#x017F;orgen, daß die&#x017F;e Ma&#x0364;nner einen reichlichen Un-<lb/>
terhalt bekommen.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F f</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 105.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[449/0469] von der Einrichtung des Kirchen-Weſens. haben, und alle Kirchen-Beſchaͤftigungen muͤſſen in ihren Verknuͤpfungen ſinnliche Beweiſe ver- ehrungs-wuͤrdiger Vorzuͤge ſeyn. Anmerk. Dieß giebt der Policey Bewegungs- Gruͤnde ſich um die Ceremonien zu bekuͤmmern. §. 103. Die andere Aufgabe. Wenn kann man einen Lehrer mit Rechte einen geſchickten Lehrer der Kirche nennen? Die Geſchicklichkeit iſt eine Fertig- keit dasjenige zu bewerkſtelligen, was die angenommene Abſicht erfodert. Ein Lehrer der Kirche ſoll in den Pflichten der Religion unterweiſen, andere zur Beob- achtung dieſer Pflichten ermuntern, die Liebe der Kir- chen-Glieder gewinnen, und ſich bey dieſen in Achtung ſetzen (§. 101.). Folglich iſt die Geſchicklichkeit die- ſes Lehrers aus verſchiedenen Gruͤnden zu beurtheilen. Wer die Sitten-Lehre verſtehet, der wird es bald ein- ſehen, was zu einem jeden von dieſen Stuͤkken erfo- dert wird (§. 517. folg. Sitten-Lehre). Der andern §. 104. Die dritte Aufgabe. Was hat die Policey da- bey zu beſorgen, wenn die Lehrer der Kirche die Liebe der Glieder gewinnen, und ſich bey ihnen in Achtung ſetzen ſollen? Auch bey dieſem Punkte muß der §. 24 die Antwort regieren. Da- her iſt ſie dieſe: Sollen dieſe Lehrer die Liebe der Glie- der gewinnen, ſo muͤſſen dieſe, wenn ſie in der Noth ſind, bey jenen Huͤlfe finden koͤnnen. Sollen ſie ſich in Achtung ſetzen, ſo muß ihr Stand vorzuͤglich ſeyn, und ſie muͤſſen Vermoͤgen genug haben, ſich dieſem gemaͤß zu beweiſen. Was folger? eine Policey muß davor ſorgen, daß dieſe Maͤnner einen reichlichen Un- terhalt bekommen. und dritten. §. 105. F f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/469
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 449. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/469>, abgerufen am 19.10.2019.