Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
§. 105.
Diese wird
vollständiger
gemacht.

Die Absicht, welche dieser reichliche Unterhalt wür-
ken soll, ist wichtig (§. 101. 94. 95.), und daher ver-
dienet es die Sache mit Nachdruck daran zu denken.
Wo finden wir eine Quelle hiezu, die ergiebig ist? Wir
haben bereits oben einige angegeben, die sich auch hier
würksam beweisen können. Wir wollen noch einige
besondere hinzufügen.

Die erste. Wird dasjenige genau beobachtet, was
§. 92. ist vestgesetzet worden, so kann es sich
vielleicht auch in diesem Falle würksam beweisen.
Die andere wird uns von dem Herrn von Biech-
lings
Excellenz gezeiget *. Sie verdienet Auf-
merksamkeit: Das beste Mittel hiezu, heist
es, möchte wohl seyn, wenn die in noch
guten Zustande sich befindende Gottes-
Kästen und andere milde Stiftungen wohl
verwaltet, und der mit der Zeit alsdenn sich
ergebende Uiberschuß denen schlecht verse-
henen Kirchen samt deren Dienern zum
besten angewendet würden.
Die Sache ist
möglich, und in ihrer Ausführung ist keine Unbil-
ligkeit. Denn die Kirchen, die in einem Lande
sind, und einerley Religion ausüben, die sind
eine Gesellschaft, die an einem gemeinschaftlichen
Endzweck arbeitet. Jst dieses, so ist ja ein
Theil verbunden dem andern in der Beförderung
der gemeinschaftlichen Absicht Hülfe zu leisten.
Die dritte. Werden unsere Ausgaben vermindert,
so ist es in der That so gut, als wenn unsere
Einnahme vermehret worden. Es ist demnach
auch hier nüzlich, wenn man bey den Priestern
für die Verminderung der Ausgaben sorget. z. B.
Man
Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
§. 105.
Dieſe wird
vollſtaͤndiger
gemacht.

Die Abſicht, welche dieſer reichliche Unterhalt wuͤr-
ken ſoll, iſt wichtig (§. 101. 94. 95.), und daher ver-
dienet es die Sache mit Nachdruck daran zu denken.
Wo finden wir eine Quelle hiezu, die ergiebig iſt? Wir
haben bereits oben einige angegeben, die ſich auch hier
wuͤrkſam beweiſen koͤnnen. Wir wollen noch einige
beſondere hinzufuͤgen.

Die erſte. Wird dasjenige genau beobachtet, was
§. 92. iſt veſtgeſetzet worden, ſo kann es ſich
vielleicht auch in dieſem Falle wuͤrkſam beweiſen.
Die andere wird uns von dem Herrn von Biech-
lings
Excellenz gezeiget *. Sie verdienet Auf-
merkſamkeit: Das beſte Mittel hiezu, heiſt
es, moͤchte wohl ſeyn, wenn die in noch
guten Zuſtande ſich befindende Gottes-
Kaͤſten und andere milde Stiftungen wohl
verwaltet, und der mit der Zeit alsdenn ſich
ergebende Uiberſchuß denen ſchlecht verſe-
henen Kirchen ſamt deren Dienern zum
beſten angewendet wuͤrden.
Die Sache iſt
moͤglich, und in ihrer Ausfuͤhrung iſt keine Unbil-
ligkeit. Denn die Kirchen, die in einem Lande
ſind, und einerley Religion ausuͤben, die ſind
eine Geſellſchaft, die an einem gemeinſchaftlichen
Endzweck arbeitet. Jſt dieſes, ſo iſt ja ein
Theil verbunden dem andern in der Befoͤrderung
der gemeinſchaftlichen Abſicht Huͤlfe zu leiſten.
Die dritte. Werden unſere Ausgaben vermindert,
ſo iſt es in der That ſo gut, als wenn unſere
Einnahme vermehret worden. Es iſt demnach
auch hier nuͤzlich, wenn man bey den Prieſtern
fuͤr die Verminderung der Ausgaben ſorget. z. B.
Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0470" n="450"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 105.</head><lb/>
              <note place="left">Die&#x017F;e wird<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger<lb/>
gemacht.</note>
              <p>Die Ab&#x017F;icht, welche die&#x017F;er reichliche Unterhalt wu&#x0364;r-<lb/>
ken &#x017F;oll, i&#x017F;t wichtig (§. 101. 94. 95.), und daher ver-<lb/>
dienet es die Sache mit Nachdruck daran zu denken.<lb/>
Wo finden wir eine Quelle hiezu, die ergiebig i&#x017F;t? Wir<lb/>
haben bereits oben einige angegeben, die &#x017F;ich auch hier<lb/>
wu&#x0364;rk&#x017F;am bewei&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Wir wollen noch einige<lb/>
be&#x017F;ondere hinzufu&#x0364;gen.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Die er&#x017F;te.</hi> Wird dasjenige genau beobachtet, was<lb/>
§. 92. i&#x017F;t ve&#x017F;tge&#x017F;etzet worden, &#x017F;o kann es &#x017F;ich<lb/>
vielleicht auch in die&#x017F;em Falle wu&#x0364;rk&#x017F;am bewei&#x017F;en.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Die andere</hi> wird uns von dem Herrn von <hi rendition="#fr">Biech-<lb/>
lings</hi> Excellenz gezeiget <note xml:id="e83" next="#e84" place="end" n="*"/>. Sie verdienet Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit: <hi rendition="#fr">Das be&#x017F;te Mittel hiezu,</hi> hei&#x017F;t<lb/>
es, <hi rendition="#fr">mo&#x0364;chte wohl &#x017F;eyn, wenn die in noch<lb/>
guten Zu&#x017F;tande &#x017F;ich befindende Gottes-<lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;ten und andere milde Stiftungen wohl<lb/>
verwaltet, und der mit der Zeit alsdenn &#x017F;ich<lb/>
ergebende Uiber&#x017F;chuß denen &#x017F;chlecht ver&#x017F;e-<lb/>
henen Kirchen &#x017F;amt deren Dienern zum<lb/>
be&#x017F;ten angewendet wu&#x0364;rden.</hi> Die Sache i&#x017F;t<lb/>
mo&#x0364;glich, und in ihrer Ausfu&#x0364;hrung i&#x017F;t keine Unbil-<lb/>
ligkeit. Denn die Kirchen, die in einem Lande<lb/>
&#x017F;ind, und einerley Religion ausu&#x0364;ben, die &#x017F;ind<lb/>
eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, die an einem gemein&#x017F;chaftlichen<lb/>
Endzweck arbeitet. J&#x017F;t die&#x017F;es, &#x017F;o i&#x017F;t ja ein<lb/>
Theil verbunden dem andern in der Befo&#x0364;rderung<lb/>
der gemein&#x017F;chaftlichen Ab&#x017F;icht Hu&#x0364;lfe zu lei&#x017F;ten.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Die dritte.</hi> Werden un&#x017F;ere Ausgaben vermindert,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es in der That &#x017F;o gut, als wenn un&#x017F;ere<lb/>
Einnahme vermehret worden. Es i&#x017F;t demnach<lb/>
auch hier nu&#x0364;zlich, wenn man bey den Prie&#x017F;tern<lb/>
fu&#x0364;r die Verminderung der Ausgaben &#x017F;orget. z. B.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[450/0470] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, §. 105. Die Abſicht, welche dieſer reichliche Unterhalt wuͤr- ken ſoll, iſt wichtig (§. 101. 94. 95.), und daher ver- dienet es die Sache mit Nachdruck daran zu denken. Wo finden wir eine Quelle hiezu, die ergiebig iſt? Wir haben bereits oben einige angegeben, die ſich auch hier wuͤrkſam beweiſen koͤnnen. Wir wollen noch einige beſondere hinzufuͤgen. Die erſte. Wird dasjenige genau beobachtet, was §. 92. iſt veſtgeſetzet worden, ſo kann es ſich vielleicht auch in dieſem Falle wuͤrkſam beweiſen. Die andere wird uns von dem Herrn von Biech- lings Excellenz gezeiget * . Sie verdienet Auf- merkſamkeit: Das beſte Mittel hiezu, heiſt es, moͤchte wohl ſeyn, wenn die in noch guten Zuſtande ſich befindende Gottes- Kaͤſten und andere milde Stiftungen wohl verwaltet, und der mit der Zeit alsdenn ſich ergebende Uiberſchuß denen ſchlecht verſe- henen Kirchen ſamt deren Dienern zum beſten angewendet wuͤrden. Die Sache iſt moͤglich, und in ihrer Ausfuͤhrung iſt keine Unbil- ligkeit. Denn die Kirchen, die in einem Lande ſind, und einerley Religion ausuͤben, die ſind eine Geſellſchaft, die an einem gemeinſchaftlichen Endzweck arbeitet. Jſt dieſes, ſo iſt ja ein Theil verbunden dem andern in der Befoͤrderung der gemeinſchaftlichen Abſicht Huͤlfe zu leiſten. Die dritte. Werden unſere Ausgaben vermindert, ſo iſt es in der That ſo gut, als wenn unſere Einnahme vermehret worden. Es iſt demnach auch hier nuͤzlich, wenn man bey den Prieſtern fuͤr die Verminderung der Ausgaben ſorget. z. B. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/470
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 450. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/470>, abgerufen am 19.10.2019.