Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
diesen Vorschlag, die Policey solte es nicht leiden, daß
die Kinder von andern Personen, als von den Müt-
tern, gesäuget würden. Der Vorschlag hat einen
Schein der Vollständigkeit, er ist aber nicht vollstän-
dig. Die Milch einer ledigen Person ist öfters ge-
sunder als die Milch der Mutter, und diese ist sehr
oft mehreren Affekten unterworfen, als jene. Es ist
demnach der sicherste Rath, es werde diese Bestim-
mung dem Arzte überlassen, unter dessen Aufsicht das
Hebe-Amt geführet wird.

Anmerk. Von unsern alten Vorfahren wur-
den die Kinder gleich nach der Geburth in den näch-
sten Fluß eingetaucht. Sie sahen das als ein
Mittel an, eine dauerhafte Leibes-Constitution der
Kinder zu würken. Die Aerzte mögen es unter-
suchen, wie weit dieß in der Natur der Sache
gegründet sey.

§. 140.
b) auf die
Zeit, die zum
Saugen be-
stimmet.

Theils gründet es sich in der Zeit, die man zum
Saugen bestimmet. Jch glaube, man kann auch in
diesem Stükke der Sache zu wenig thun. Jch gründe
mein Urtheil in der Aehnlichkeit mit den Thieren.
Diese folgen in diesem Stükke dem Winke der Natur,
und dieß ist der Grund der Vollkommenheit. Läst
man die Jungen so lange saugen, bis sie durch ihren
eigenen Trieb anderes Futter suchen, so bekommt man
das gesundeste und stärkste Vieh. Jst es wahr, daß
einerley folgen müsse, wo einerley Grund ist. So
finde ich keine Ursache, in Ansehung dieser Regel, bey
den Menschen eine Ausnahme zu machen.

§. 141.
c) auf die
Wartung
der Kinder.

Endlich gründet sich dieses in der Art und Weise,
wie die Kinder in Ansehung der Wärme, der Klei-

dung,

Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
dieſen Vorſchlag, die Policey ſolte es nicht leiden, daß
die Kinder von andern Perſonen, als von den Muͤt-
tern, geſaͤuget wuͤrden. Der Vorſchlag hat einen
Schein der Vollſtaͤndigkeit, er iſt aber nicht vollſtaͤn-
dig. Die Milch einer ledigen Perſon iſt oͤfters ge-
ſunder als die Milch der Mutter, und dieſe iſt ſehr
oft mehreren Affekten unterworfen, als jene. Es iſt
demnach der ſicherſte Rath, es werde dieſe Beſtim-
mung dem Arzte uͤberlaſſen, unter deſſen Aufſicht das
Hebe-Amt gefuͤhret wird.

Anmerk. Von unſern alten Vorfahren wur-
den die Kinder gleich nach der Geburth in den naͤch-
ſten Fluß eingetaucht. Sie ſahen das als ein
Mittel an, eine dauerhafte Leibes-Conſtitution der
Kinder zu wuͤrken. Die Aerzte moͤgen es unter-
ſuchen, wie weit dieß in der Natur der Sache
gegruͤndet ſey.

§. 140.
b) auf die
Zeit, die zum
Saugen be-
ſtimmet.

Theils gruͤndet es ſich in der Zeit, die man zum
Saugen beſtimmet. Jch glaube, man kann auch in
dieſem Stuͤkke der Sache zu wenig thun. Jch gruͤnde
mein Urtheil in der Aehnlichkeit mit den Thieren.
Dieſe folgen in dieſem Stuͤkke dem Winke der Natur,
und dieß iſt der Grund der Vollkommenheit. Laͤſt
man die Jungen ſo lange ſaugen, bis ſie durch ihren
eigenen Trieb anderes Futter ſuchen, ſo bekommt man
das geſundeſte und ſtaͤrkſte Vieh. Jſt es wahr, daß
einerley folgen muͤſſe, wo einerley Grund iſt. So
finde ich keine Urſache, in Anſehung dieſer Regel, bey
den Menſchen eine Ausnahme zu machen.

§. 141.
c) auf die
Wartung
der Kinder.

Endlich gruͤndet ſich dieſes in der Art und Weiſe,
wie die Kinder in Anſehung der Waͤrme, der Klei-

dung,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0492" n="472"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
die&#x017F;en Vor&#x017F;chlag, die Policey &#x017F;olte es nicht leiden, daß<lb/>
die Kinder von andern Per&#x017F;onen, als von den Mu&#x0364;t-<lb/>
tern, ge&#x017F;a&#x0364;uget wu&#x0364;rden. Der Vor&#x017F;chlag hat einen<lb/>
Schein der Voll&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit, er i&#x017F;t aber nicht voll&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig. Die Milch einer ledigen Per&#x017F;on i&#x017F;t o&#x0364;fters ge-<lb/>
&#x017F;under als die Milch der Mutter, und die&#x017F;e i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
oft mehreren Affekten unterworfen, als jene. Es i&#x017F;t<lb/>
demnach der &#x017F;icher&#x017F;te Rath, es werde die&#x017F;e Be&#x017F;tim-<lb/>
mung dem Arzte u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, unter de&#x017F;&#x017F;en Auf&#x017F;icht das<lb/>
Hebe-Amt gefu&#x0364;hret wird.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Von un&#x017F;ern alten Vorfahren wur-<lb/>
den die Kinder gleich nach der Geburth in den na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten Fluß eingetaucht. Sie &#x017F;ahen das als ein<lb/>
Mittel an, eine dauerhafte Leibes-Con&#x017F;titution der<lb/>
Kinder zu wu&#x0364;rken. Die Aerzte mo&#x0364;gen es unter-<lb/>
&#x017F;uchen, wie weit dieß in der Natur der Sache<lb/>
gegru&#x0364;ndet &#x017F;ey.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 140.</head><lb/>
              <note place="left">b) auf die<lb/>
Zeit, die zum<lb/>
Saugen be-<lb/>
&#x017F;timmet.</note>
              <p><hi rendition="#fr">Theils</hi> gru&#x0364;ndet es &#x017F;ich in der Zeit, die man zum<lb/>
Saugen be&#x017F;timmet. Jch glaube, man kann auch in<lb/>
die&#x017F;em Stu&#x0364;kke der Sache zu wenig thun. Jch gru&#x0364;nde<lb/>
mein Urtheil in der Aehnlichkeit mit den Thieren.<lb/>
Die&#x017F;e folgen in die&#x017F;em Stu&#x0364;kke dem Winke der Natur,<lb/>
und dieß i&#x017F;t der Grund der Vollkommenheit. La&#x0364;&#x017F;t<lb/>
man die Jungen &#x017F;o lange &#x017F;augen, bis &#x017F;ie durch ihren<lb/>
eigenen Trieb anderes Futter &#x017F;uchen, &#x017F;o bekommt man<lb/>
das ge&#x017F;unde&#x017F;te und &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;te Vieh. J&#x017F;t es wahr, daß<lb/>
einerley folgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wo einerley Grund i&#x017F;t. So<lb/>
finde ich keine Ur&#x017F;ache, in An&#x017F;ehung die&#x017F;er Regel, bey<lb/>
den Men&#x017F;chen eine Ausnahme zu machen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 141.</head><lb/>
              <note place="left">c) auf die<lb/>
Wartung<lb/>
der Kinder.</note>
              <p>Endlich gru&#x0364;ndet &#x017F;ich die&#x017F;es in der Art und Wei&#x017F;e,<lb/>
wie die Kinder in An&#x017F;ehung der Wa&#x0364;rme, der Klei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dung,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[472/0492] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, dieſen Vorſchlag, die Policey ſolte es nicht leiden, daß die Kinder von andern Perſonen, als von den Muͤt- tern, geſaͤuget wuͤrden. Der Vorſchlag hat einen Schein der Vollſtaͤndigkeit, er iſt aber nicht vollſtaͤn- dig. Die Milch einer ledigen Perſon iſt oͤfters ge- ſunder als die Milch der Mutter, und dieſe iſt ſehr oft mehreren Affekten unterworfen, als jene. Es iſt demnach der ſicherſte Rath, es werde dieſe Beſtim- mung dem Arzte uͤberlaſſen, unter deſſen Aufſicht das Hebe-Amt gefuͤhret wird. Anmerk. Von unſern alten Vorfahren wur- den die Kinder gleich nach der Geburth in den naͤch- ſten Fluß eingetaucht. Sie ſahen das als ein Mittel an, eine dauerhafte Leibes-Conſtitution der Kinder zu wuͤrken. Die Aerzte moͤgen es unter- ſuchen, wie weit dieß in der Natur der Sache gegruͤndet ſey. §. 140. Theils gruͤndet es ſich in der Zeit, die man zum Saugen beſtimmet. Jch glaube, man kann auch in dieſem Stuͤkke der Sache zu wenig thun. Jch gruͤnde mein Urtheil in der Aehnlichkeit mit den Thieren. Dieſe folgen in dieſem Stuͤkke dem Winke der Natur, und dieß iſt der Grund der Vollkommenheit. Laͤſt man die Jungen ſo lange ſaugen, bis ſie durch ihren eigenen Trieb anderes Futter ſuchen, ſo bekommt man das geſundeſte und ſtaͤrkſte Vieh. Jſt es wahr, daß einerley folgen muͤſſe, wo einerley Grund iſt. So finde ich keine Urſache, in Anſehung dieſer Regel, bey den Menſchen eine Ausnahme zu machen. §. 141. Endlich gruͤndet ſich dieſes in der Art und Weiſe, wie die Kinder in Anſehung der Waͤrme, der Klei- dung,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/492
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 472. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/492>, abgerufen am 17.10.2019.