Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Erhaltung der Gesundheit.
dung, der Speise und des Tranks gehalten werden.
Auch durch diese Stükke werden die Kinder öfters
zu ihrem Schaden verzärtelt. Bald werden sie zu
warm gehalten, alsdenn ist eine jede Kälte ihnen nach-
theilig. Bald werden sie zu weich gebettet, und hier-
durch werden sie ungeschickt, in ihrem Alter dasjenige
auszuhalten, was mit einer Unbequemlichkeit des Lei-
bes verknüpft ist. Bald werden sie zu zarten Spei-
sen und hitzigem Tranke gewöhnet, und hiedurch wer-
den sie unvermögend, sich in alle Umstände zu schikken.
Daher sollte sich auch billig die Policey bey diesen
Stükken wachsam beweisen.

§. 142.

Die allgemeinen Umstände, welche der GesundheitDas andere
ist allgemein.
Verschiedene
Stükke, wor-
auf man hier
zu seben hat.

der Jnnwohner nachtheilig, und die sich auf alle bezie-
hen, sind ungesunde Luft, Wasser, Speise und Geträn-
ke. Wir müssen jeden Punkt besonders untersuchen,
um diejenigen Veranstaltungen vestzusetzen, die von
der Policey, das schädliche zu verhindern, gemacht
werden.

§. 143.

Die Luft wird ungesund, wenn sie mit stinkenden1) Auf die
Beschaffen-
heit der Lust.

Ausdünstungen angefüllet; und der Ort nicht frey
genug ist, daß sich diese in der Luft verdünnen und
ausbreiten, und daher verfliegen können.

§. 144.

Dieß giebt der Policey einen sichern Grund, auf dieDiese gesund
zu halten
werden ver-
schiedene
Regeln ge-
setzet.

Beobachtung folgender Regeln zu denken.

Die erste Regel: Städte und Dörfer müssen
an solchen Oertern angeleget werden, die
Die erste
nicht sumpfigt sind.
Die
G g 5

von der Erhaltung der Geſundheit.
dung, der Speiſe und des Tranks gehalten werden.
Auch durch dieſe Stuͤkke werden die Kinder oͤfters
zu ihrem Schaden verzaͤrtelt. Bald werden ſie zu
warm gehalten, alsdenn iſt eine jede Kaͤlte ihnen nach-
theilig. Bald werden ſie zu weich gebettet, und hier-
durch werden ſie ungeſchickt, in ihrem Alter dasjenige
auszuhalten, was mit einer Unbequemlichkeit des Lei-
bes verknuͤpft iſt. Bald werden ſie zu zarten Spei-
ſen und hitzigem Tranke gewoͤhnet, und hiedurch wer-
den ſie unvermoͤgend, ſich in alle Umſtaͤnde zu ſchikken.
Daher ſollte ſich auch billig die Policey bey dieſen
Stuͤkken wachſam beweiſen.

§. 142.

Die allgemeinen Umſtaͤnde, welche der GeſundheitDas andere
iſt allgemein.
Verſchiedene
Stuͤkke, wor-
auf man hier
zu ſeben hat.

der Jnnwohner nachtheilig, und die ſich auf alle bezie-
hen, ſind ungeſunde Luft, Waſſer, Speiſe und Getraͤn-
ke. Wir muͤſſen jeden Punkt beſonders unterſuchen,
um diejenigen Veranſtaltungen veſtzuſetzen, die von
der Policey, das ſchaͤdliche zu verhindern, gemacht
werden.

§. 143.

Die Luft wird ungeſund, wenn ſie mit ſtinkenden1) Auf die
Beſchaffen-
heit der Luſt.

Ausduͤnſtungen angefuͤllet; und der Ort nicht frey
genug iſt, daß ſich dieſe in der Luft verduͤnnen und
ausbreiten, und daher verfliegen koͤnnen.

§. 144.

Dieß giebt der Policey einen ſichern Grund, auf dieDieſe geſund
zu halten
werden ver-
ſchiedene
Regeln ge-
ſetzet.

Beobachtung folgender Regeln zu denken.

Die erſte Regel: Staͤdte und Doͤrfer muͤſſen
an ſolchen Oertern angeleget werden, die
Die erſte
nicht ſumpfigt ſind.
Die
G g 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0493" n="473"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Erhaltung der Ge&#x017F;undheit.</hi></fw><lb/>
dung, der Spei&#x017F;e und des Tranks gehalten werden.<lb/>
Auch durch die&#x017F;e Stu&#x0364;kke werden die Kinder o&#x0364;fters<lb/>
zu ihrem Schaden verza&#x0364;rtelt. Bald werden &#x017F;ie zu<lb/>
warm gehalten, alsdenn i&#x017F;t eine jede Ka&#x0364;lte ihnen nach-<lb/>
theilig. Bald werden &#x017F;ie zu weich gebettet, und hier-<lb/>
durch werden &#x017F;ie unge&#x017F;chickt, in ihrem Alter dasjenige<lb/>
auszuhalten, was mit einer Unbequemlichkeit des Lei-<lb/>
bes verknu&#x0364;pft i&#x017F;t. Bald werden &#x017F;ie zu zarten Spei-<lb/>
&#x017F;en und hitzigem Tranke gewo&#x0364;hnet, und hiedurch wer-<lb/>
den &#x017F;ie unvermo&#x0364;gend, &#x017F;ich in alle Um&#x017F;ta&#x0364;nde zu &#x017F;chikken.<lb/>
Daher &#x017F;ollte &#x017F;ich auch billig die Policey bey die&#x017F;en<lb/>
Stu&#x0364;kken wach&#x017F;am bewei&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 142.</head><lb/>
              <p>Die allgemeinen Um&#x017F;ta&#x0364;nde, welche der Ge&#x017F;undheit<note place="right">Das andere<lb/>
i&#x017F;t allgemein.<lb/>
Ver&#x017F;chiedene<lb/>
Stu&#x0364;kke, wor-<lb/>
auf man hier<lb/>
zu &#x017F;eben hat.</note><lb/>
der Jnnwohner nachtheilig, und die &#x017F;ich auf alle bezie-<lb/>
hen, &#x017F;ind unge&#x017F;unde Luft, Wa&#x017F;&#x017F;er, Spei&#x017F;e und Getra&#x0364;n-<lb/>
ke. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en jeden Punkt be&#x017F;onders unter&#x017F;uchen,<lb/>
um diejenigen Veran&#x017F;taltungen ve&#x017F;tzu&#x017F;etzen, die von<lb/>
der Policey, das &#x017F;cha&#x0364;dliche zu verhindern, gemacht<lb/>
werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 143.</head><lb/>
              <p>Die Luft wird unge&#x017F;und, wenn &#x017F;ie mit &#x017F;tinkenden<note place="right">1) Auf die<lb/>
Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit der Lu&#x017F;t.</note><lb/>
Ausdu&#x0364;n&#x017F;tungen angefu&#x0364;llet; und der Ort nicht frey<lb/>
genug i&#x017F;t, daß &#x017F;ich die&#x017F;e in der Luft verdu&#x0364;nnen und<lb/>
ausbreiten, und daher verfliegen ko&#x0364;nnen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 144.</head><lb/>
              <p>Dieß giebt der Policey einen &#x017F;ichern Grund, auf die<note place="right">Die&#x017F;e ge&#x017F;und<lb/>
zu halten<lb/>
werden ver-<lb/>
&#x017F;chiedene<lb/>
Regeln ge-<lb/>
&#x017F;etzet.</note><lb/>
Beobachtung folgender Regeln zu denken.</p><lb/>
              <list>
                <item>Die er&#x017F;te Regel: <hi rendition="#fr">Sta&#x0364;dte und Do&#x0364;rfer mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
an &#x017F;olchen Oertern angeleget werden, die</hi><note place="right">Die er&#x017F;te</note><lb/><hi rendition="#fr">nicht &#x017F;umpfigt &#x017F;ind.</hi></item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">G g 5</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[473/0493] von der Erhaltung der Geſundheit. dung, der Speiſe und des Tranks gehalten werden. Auch durch dieſe Stuͤkke werden die Kinder oͤfters zu ihrem Schaden verzaͤrtelt. Bald werden ſie zu warm gehalten, alsdenn iſt eine jede Kaͤlte ihnen nach- theilig. Bald werden ſie zu weich gebettet, und hier- durch werden ſie ungeſchickt, in ihrem Alter dasjenige auszuhalten, was mit einer Unbequemlichkeit des Lei- bes verknuͤpft iſt. Bald werden ſie zu zarten Spei- ſen und hitzigem Tranke gewoͤhnet, und hiedurch wer- den ſie unvermoͤgend, ſich in alle Umſtaͤnde zu ſchikken. Daher ſollte ſich auch billig die Policey bey dieſen Stuͤkken wachſam beweiſen. §. 142. Die allgemeinen Umſtaͤnde, welche der Geſundheit der Jnnwohner nachtheilig, und die ſich auf alle bezie- hen, ſind ungeſunde Luft, Waſſer, Speiſe und Getraͤn- ke. Wir muͤſſen jeden Punkt beſonders unterſuchen, um diejenigen Veranſtaltungen veſtzuſetzen, die von der Policey, das ſchaͤdliche zu verhindern, gemacht werden. Das andere iſt allgemein. Verſchiedene Stuͤkke, wor- auf man hier zu ſeben hat. §. 143. Die Luft wird ungeſund, wenn ſie mit ſtinkenden Ausduͤnſtungen angefuͤllet; und der Ort nicht frey genug iſt, daß ſich dieſe in der Luft verduͤnnen und ausbreiten, und daher verfliegen koͤnnen. 1) Auf die Beſchaffen- heit der Luſt. §. 144. Dieß giebt der Policey einen ſichern Grund, auf die Beobachtung folgender Regeln zu denken. Dieſe geſund zu halten werden ver- ſchiedene Regeln ge- ſetzet. Die erſte Regel: Staͤdte und Doͤrfer muͤſſen an ſolchen Oertern angeleget werden, die nicht ſumpfigt ſind. Die G g 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/493
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 473. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/493>, abgerufen am 14.10.2019.