Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,

Die Glieder des Staats wohnen in den Städten und
Dörfern bey einander. Folglich ist es nöthig, daß
diese Oerter wider die ungesunden Ausdünstungen, so
viel es möglich ist, in Sicherheit gesetzet werden. Dieß
geschiehet, indem man die angenommene Regel beob-
achtet, und das ist genug, solche zu beweisen.

§. 145.
Die andete
Die andere Regel: Jn den Städten muß so
viel es möglich ist, nichts geduldet wer-
den, was stinkende Ausdünstungen hervor-
zubringen, vermögend ist.

Jn den Städten wird durch die nahe an einander
liegende Gebäude, die auch eine merkliche Höhe haben,
der Raum, den die Luft einnimmt, eingeschlossen, und
hiedurch verursachet, daß sich die aufsteigende Dünste
nicht frey genug verdünnen und ausbreiten, und daher
nicht so leicht verfliegen können. Je weniger dieß
möglich ist, destomehr muß man den Zufluß der stin-
kenden Luft verhindern (§. 143.), daher ist es eine
richtige Policey-Regel, so viel es möglich ist, in den
Städten nichts zu dulden, was viele stinkende Aus-
dünstungen würket.

§. 146.
Diese giebt
besondere
Folgen.

Aus diesem folgen verschiedene besondere Stükke,
welche zu verhindern die Policey eifrig bemühet ist.
Sie verlanget aus diesem Grunde

Die erste.
Einmahl: Daß man keine Kirch-Höfe in der
Stadt anlegen, und keine Todten in den Kir-
chen der Städte begraben soll. Jst die Policey
zu schwach, dieß zu bewerkstelligen, so nimmt sie
ihre Zuflucht zu die Räucher-Werke. Sie ver-
langet es, diese in den Kirchen nicht sparsam zu
gebrau-
Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,

Die Glieder des Staats wohnen in den Staͤdten und
Doͤrfern bey einander. Folglich iſt es noͤthig, daß
dieſe Oerter wider die ungeſunden Ausduͤnſtungen, ſo
viel es moͤglich iſt, in Sicherheit geſetzet werden. Dieß
geſchiehet, indem man die angenommene Regel beob-
achtet, und das iſt genug, ſolche zu beweiſen.

§. 145.
Die andete
Die andere Regel: Jn den Staͤdten muß ſo
viel es moͤglich iſt, nichts geduldet wer-
den, was ſtinkende Ausduͤnſtungen hervor-
zubringen, vermoͤgend iſt.

Jn den Staͤdten wird durch die nahe an einander
liegende Gebaͤude, die auch eine merkliche Hoͤhe haben,
der Raum, den die Luft einnimmt, eingeſchloſſen, und
hiedurch verurſachet, daß ſich die aufſteigende Duͤnſte
nicht frey genug verduͤnnen und ausbreiten, und daher
nicht ſo leicht verfliegen koͤnnen. Je weniger dieß
moͤglich iſt, deſtomehr muß man den Zufluß der ſtin-
kenden Luft verhindern (§. 143.), daher iſt es eine
richtige Policey-Regel, ſo viel es moͤglich iſt, in den
Staͤdten nichts zu dulden, was viele ſtinkende Aus-
duͤnſtungen wuͤrket.

§. 146.
Dieſe giebt
beſondere
Folgen.

Aus dieſem folgen verſchiedene beſondere Stuͤkke,
welche zu verhindern die Policey eifrig bemuͤhet iſt.
Sie verlanget aus dieſem Grunde

Die erſte.
Einmahl: Daß man keine Kirch-Hoͤfe in der
Stadt anlegen, und keine Todten in den Kir-
chen der Staͤdte begraben ſoll. Jſt die Policey
zu ſchwach, dieß zu bewerkſtelligen, ſo nimmt ſie
ihre Zuflucht zu die Raͤucher-Werke. Sie ver-
langet es, dieſe in den Kirchen nicht ſparſam zu
gebrau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0494" n="474"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi> </fw><lb/>
              <p>Die Glieder des Staats wohnen in den Sta&#x0364;dten und<lb/>
Do&#x0364;rfern bey einander. Folglich i&#x017F;t es no&#x0364;thig, daß<lb/>
die&#x017F;e Oerter wider die unge&#x017F;unden Ausdu&#x0364;n&#x017F;tungen, &#x017F;o<lb/>
viel es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, in Sicherheit ge&#x017F;etzet werden. Dieß<lb/>
ge&#x017F;chiehet, indem man die angenommene Regel beob-<lb/>
achtet, und das i&#x017F;t genug, &#x017F;olche zu bewei&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 145.</head><lb/>
              <note place="left">Die andete</note>
              <list>
                <item>Die andere Regel: <hi rendition="#fr">Jn den Sta&#x0364;dten muß &#x017F;o<lb/>
viel es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, nichts geduldet wer-<lb/>
den, was &#x017F;tinkende Ausdu&#x0364;n&#x017F;tungen hervor-<lb/>
zubringen, vermo&#x0364;gend i&#x017F;t.</hi></item>
              </list><lb/>
              <p>Jn den Sta&#x0364;dten wird durch die nahe an einander<lb/>
liegende Geba&#x0364;ude, die auch eine merkliche Ho&#x0364;he haben,<lb/>
der Raum, den die Luft einnimmt, einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
hiedurch verur&#x017F;achet, daß &#x017F;ich die auf&#x017F;teigende Du&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
nicht frey genug verdu&#x0364;nnen und ausbreiten, und daher<lb/>
nicht &#x017F;o leicht verfliegen ko&#x0364;nnen. Je weniger dieß<lb/>
mo&#x0364;glich i&#x017F;t, de&#x017F;tomehr muß man den Zufluß der &#x017F;tin-<lb/>
kenden Luft verhindern (§. 143.), daher i&#x017F;t es eine<lb/>
richtige Policey-Regel, &#x017F;o viel es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, in den<lb/>
Sta&#x0364;dten nichts zu dulden, was viele &#x017F;tinkende Aus-<lb/>
du&#x0364;n&#x017F;tungen wu&#x0364;rket.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 146.</head><lb/>
              <note place="left">Die&#x017F;e giebt<lb/>
be&#x017F;ondere<lb/>
Folgen.</note>
              <p>Aus die&#x017F;em folgen ver&#x017F;chiedene be&#x017F;ondere Stu&#x0364;kke,<lb/>
welche zu verhindern die Policey eifrig bemu&#x0364;het i&#x017F;t.<lb/>
Sie verlanget aus die&#x017F;em Grunde</p><lb/>
              <note place="left">Die er&#x017F;te.</note>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl:</hi> Daß man keine Kirch-Ho&#x0364;fe in der<lb/>
Stadt anlegen, und keine Todten in den Kir-<lb/>
chen der Sta&#x0364;dte begraben &#x017F;oll. J&#x017F;t die Policey<lb/>
zu &#x017F;chwach, dieß zu bewerk&#x017F;telligen, &#x017F;o nimmt &#x017F;ie<lb/>
ihre Zuflucht zu die Ra&#x0364;ucher-Werke. Sie ver-<lb/>
langet es, die&#x017F;e in den Kirchen nicht &#x017F;par&#x017F;am zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gebrau-</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[474/0494] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, Die Glieder des Staats wohnen in den Staͤdten und Doͤrfern bey einander. Folglich iſt es noͤthig, daß dieſe Oerter wider die ungeſunden Ausduͤnſtungen, ſo viel es moͤglich iſt, in Sicherheit geſetzet werden. Dieß geſchiehet, indem man die angenommene Regel beob- achtet, und das iſt genug, ſolche zu beweiſen. §. 145. Die andere Regel: Jn den Staͤdten muß ſo viel es moͤglich iſt, nichts geduldet wer- den, was ſtinkende Ausduͤnſtungen hervor- zubringen, vermoͤgend iſt. Jn den Staͤdten wird durch die nahe an einander liegende Gebaͤude, die auch eine merkliche Hoͤhe haben, der Raum, den die Luft einnimmt, eingeſchloſſen, und hiedurch verurſachet, daß ſich die aufſteigende Duͤnſte nicht frey genug verduͤnnen und ausbreiten, und daher nicht ſo leicht verfliegen koͤnnen. Je weniger dieß moͤglich iſt, deſtomehr muß man den Zufluß der ſtin- kenden Luft verhindern (§. 143.), daher iſt es eine richtige Policey-Regel, ſo viel es moͤglich iſt, in den Staͤdten nichts zu dulden, was viele ſtinkende Aus- duͤnſtungen wuͤrket. §. 146. Aus dieſem folgen verſchiedene beſondere Stuͤkke, welche zu verhindern die Policey eifrig bemuͤhet iſt. Sie verlanget aus dieſem Grunde Einmahl: Daß man keine Kirch-Hoͤfe in der Stadt anlegen, und keine Todten in den Kir- chen der Staͤdte begraben ſoll. Jſt die Policey zu ſchwach, dieß zu bewerkſtelligen, ſo nimmt ſie ihre Zuflucht zu die Raͤucher-Werke. Sie ver- langet es, dieſe in den Kirchen nicht ſparſam zu gebrau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/494
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 474. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/494>, abgerufen am 21.10.2019.