Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Schönheit des Landes.
Ordnungen, als auch bey den Jnnwohnern und bey
den Sachen suchen. Die Sache verdienet es, daß
wir jeden Punkt besonders betrachten.

§. 165.

Wir sagen, daß da eine Ordnung sey, wo eineDie erste
beziehet sich
auf die
Ordnungen.

Aehnlichkeit in dem Grunde ist, wornach die Dinge
mit einander verknüpft sind. Und diese nennen wir
alsdenn schöne, wenn wir diese Aehnlichkeit durch die
Sinne erkennen und beurtheilen können. Eine jede
Art der Beschäftigungen hat ihre wesentliche Absicht,
und die Policey wendet alle diese Absichten als Mittel
an, die Jnnwohner des Staats und den Staat zu be-
reichern. Folglich wird zur Ordnung und also auch
zur Schönheit eines Staats, wenn wir auf diesen
Punkt sehen, erfodert

Einmahl: Daß keine Art von Beschäftigungen
im Lande geduldet wird, die unvermögend ist, et-
was zur Haupt-Absicht der Policey beyzutragen.
Fürs andere: Daß bey einer jeden Art der Be-
schäftigungen alles also eingerichtet worden, daß
ihre wesentliche Absicht vollständig könne gewür-
ket werden.
Fürs dritte: Daß diese gewürkte Absichten wie-
derum mit einander sind verknüpfet worden, daß
eine jede vermögend ist, zur Haupt-Absicht der
Policey dasjenige beyzutragen, was durch ihr
möglich ist.
§. 166.

Die Verknüpfung derjenigen Regeln, nach welchenWas eine
Ordnung?

man in dem Staate bey einer gewissen Art der Be-
schäftigungen seine Unternehmungen einzurichten hat,
wird eine Ordnung genennet, und diese bekommt ihre

beson-
H h 2

von der Schoͤnheit des Landes.
Ordnungen, als auch bey den Jnnwohnern und bey
den Sachen ſuchen. Die Sache verdienet es, daß
wir jeden Punkt beſonders betrachten.

§. 165.

Wir ſagen, daß da eine Ordnung ſey, wo eineDie erſte
beziehet ſich
auf die
Ordnungen.

Aehnlichkeit in dem Grunde iſt, wornach die Dinge
mit einander verknuͤpft ſind. Und dieſe nennen wir
alsdenn ſchoͤne, wenn wir dieſe Aehnlichkeit durch die
Sinne erkennen und beurtheilen koͤnnen. Eine jede
Art der Beſchaͤftigungen hat ihre weſentliche Abſicht,
und die Policey wendet alle dieſe Abſichten als Mittel
an, die Jnnwohner des Staats und den Staat zu be-
reichern. Folglich wird zur Ordnung und alſo auch
zur Schoͤnheit eines Staats, wenn wir auf dieſen
Punkt ſehen, erfodert

Einmahl: Daß keine Art von Beſchaͤftigungen
im Lande geduldet wird, die unvermoͤgend iſt, et-
was zur Haupt-Abſicht der Policey beyzutragen.
Fuͤrs andere: Daß bey einer jeden Art der Be-
ſchaͤftigungen alles alſo eingerichtet worden, daß
ihre weſentliche Abſicht vollſtaͤndig koͤnne gewuͤr-
ket werden.
Fuͤrs dritte: Daß dieſe gewuͤrkte Abſichten wie-
derum mit einander ſind verknuͤpfet worden, daß
eine jede vermoͤgend iſt, zur Haupt-Abſicht der
Policey dasjenige beyzutragen, was durch ihr
moͤglich iſt.
§. 166.

Die Verknuͤpfung derjenigen Regeln, nach welchenWas eine
Ordnung?

man in dem Staate bey einer gewiſſen Art der Be-
ſchaͤftigungen ſeine Unternehmungen einzurichten hat,
wird eine Ordnung genennet, und dieſe bekommt ihre

beſon-
H h 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0503" n="483"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Scho&#x0364;nheit des Landes.</hi></fw><lb/>
Ordnungen, als auch bey den Jnnwohnern und bey<lb/>
den Sachen &#x017F;uchen. Die Sache verdienet es, daß<lb/>
wir jeden Punkt be&#x017F;onders betrachten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 165.</head><lb/>
              <p>Wir &#x017F;agen, daß da <hi rendition="#fr">eine Ordnung</hi> &#x017F;ey, wo eine<note place="right">Die er&#x017F;te<lb/>
beziehet &#x017F;ich<lb/>
auf die<lb/>
Ordnungen.</note><lb/>
Aehnlichkeit in dem Grunde i&#x017F;t, wornach die Dinge<lb/>
mit einander verknu&#x0364;pft &#x017F;ind. Und die&#x017F;e nennen wir<lb/>
alsdenn &#x017F;cho&#x0364;ne, wenn wir die&#x017F;e Aehnlichkeit durch die<lb/>
Sinne erkennen und beurtheilen ko&#x0364;nnen. Eine jede<lb/>
Art der Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen hat ihre we&#x017F;entliche Ab&#x017F;icht,<lb/>
und die Policey wendet alle die&#x017F;e Ab&#x017F;ichten als Mittel<lb/>
an, die Jnnwohner des Staats und den Staat zu be-<lb/>
reichern. Folglich wird zur Ordnung und al&#x017F;o auch<lb/>
zur Scho&#x0364;nheit eines Staats, wenn wir auf die&#x017F;en<lb/>
Punkt &#x017F;ehen, erfodert</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl:</hi> Daß keine Art von Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen<lb/>
im Lande geduldet wird, die unvermo&#x0364;gend i&#x017F;t, et-<lb/>
was zur Haupt-Ab&#x017F;icht der Policey beyzutragen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere:</hi> Daß bey einer jeden Art der Be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigungen alles al&#x017F;o eingerichtet worden, daß<lb/>
ihre we&#x017F;entliche Ab&#x017F;icht voll&#x017F;ta&#x0364;ndig ko&#x0364;nne gewu&#x0364;r-<lb/>
ket werden.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte:</hi> Daß die&#x017F;e gewu&#x0364;rkte Ab&#x017F;ichten wie-<lb/>
derum mit einander &#x017F;ind verknu&#x0364;pfet worden, daß<lb/>
eine jede vermo&#x0364;gend i&#x017F;t, zur Haupt-Ab&#x017F;icht der<lb/>
Policey dasjenige beyzutragen, was durch ihr<lb/>
mo&#x0364;glich i&#x017F;t.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 166.</head><lb/>
              <p>Die Verknu&#x0364;pfung derjenigen Regeln, nach welchen<note place="right">Was eine<lb/>
Ordnung?</note><lb/>
man in dem Staate bey einer gewi&#x017F;&#x017F;en Art der Be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigungen &#x017F;eine Unternehmungen einzurichten hat,<lb/>
wird eine <hi rendition="#fr">Ordnung</hi> genennet, und die&#x017F;e bekommt ihre<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h 2</fw><fw place="bottom" type="catch">be&#x017F;on-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[483/0503] von der Schoͤnheit des Landes. Ordnungen, als auch bey den Jnnwohnern und bey den Sachen ſuchen. Die Sache verdienet es, daß wir jeden Punkt beſonders betrachten. §. 165. Wir ſagen, daß da eine Ordnung ſey, wo eine Aehnlichkeit in dem Grunde iſt, wornach die Dinge mit einander verknuͤpft ſind. Und dieſe nennen wir alsdenn ſchoͤne, wenn wir dieſe Aehnlichkeit durch die Sinne erkennen und beurtheilen koͤnnen. Eine jede Art der Beſchaͤftigungen hat ihre weſentliche Abſicht, und die Policey wendet alle dieſe Abſichten als Mittel an, die Jnnwohner des Staats und den Staat zu be- reichern. Folglich wird zur Ordnung und alſo auch zur Schoͤnheit eines Staats, wenn wir auf dieſen Punkt ſehen, erfodert Die erſte beziehet ſich auf die Ordnungen. Einmahl: Daß keine Art von Beſchaͤftigungen im Lande geduldet wird, die unvermoͤgend iſt, et- was zur Haupt-Abſicht der Policey beyzutragen. Fuͤrs andere: Daß bey einer jeden Art der Be- ſchaͤftigungen alles alſo eingerichtet worden, daß ihre weſentliche Abſicht vollſtaͤndig koͤnne gewuͤr- ket werden. Fuͤrs dritte: Daß dieſe gewuͤrkte Abſichten wie- derum mit einander ſind verknuͤpfet worden, daß eine jede vermoͤgend iſt, zur Haupt-Abſicht der Policey dasjenige beyzutragen, was durch ihr moͤglich iſt. §. 166. Die Verknuͤpfung derjenigen Regeln, nach welchen man in dem Staate bey einer gewiſſen Art der Be- ſchaͤftigungen ſeine Unternehmungen einzurichten hat, wird eine Ordnung genennet, und dieſe bekommt ihre beſon- Was eine Ordnung? H h 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/503
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 483. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/503>, abgerufen am 15.10.2019.