Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Schönheit des Landes.
werden dem ganzen Staate, und diese denen gegeben,
die sich mit der besondern Art von Unternehmungen
beschäftigen.

§. 169.

Alle Ordnungen sind vergeblich, wenn sie nicht ge-und Auf-
sicht.

nau beobachtet werden. Wie ist diese Beobachtung
möglich, wenn nicht eine genaue Aufsicht gehalten wird?
Es wird demnach nicht ohne Nutzen seyn, wenn einem
jeden Beysitzer des Policey-Collegii die Aufsicht über
eine von diesen Ordnungen gegeben wird. Dieser
führet ein richtiges Verzeichniß von allen Stükken,
worin sie beobachtet, und worin sie verletzet wird. Er
suchet die Ursachen dieser Verletzung. Er bekümmert
sich um die Mittel, dieses zu verhindern. Er giebt
seinem Collegio hievon gehörige Nachricht. Dieses
bemühet sich durch gemeinschaftliche Ueberlegung das
Gute zu verbessern und das Böse zu verhindern, und
der Staat wird ordentlich, daß es ein jeder, der auch
nur durchreiset, erkennen kann. Und also ist der Staat
in diesem Stükke schön.

§. 170.

Man wird es uns leicht verwilligen, daß wir beyDie andere
auf die Per-
sonen.
und zwar
1) in Anse-
hung des
Standes.

den Jnnwohnern in dieser Beziehung nichts als ihren
Stand und ihre Geschicklichkeiten unterscheiden können.
Jn Ansehung des Standes, wenn wir diesen über-
haupt betrachten, wie wir es thun müssen, weil es un-
möglich ist, daß alle Menschen in einem Stande leben,
ist wohl keine Schönheit möglich, als die Ueberein-
stimmung des Aeußerlichen mit diesem Stande. Folg-
lich ist in dieser Beziehung der Staat schön, wenn alle
Jnnwohner vermögend sind, in dem äußerlichen ihrem
Stande vorzüglich gemäß zu leben. Kann sich ein
jeder nach seinen Umständen reichlich ernähren, und
wird in ihnen die Ehr-Begierde erwekket, so ist dieß

eine
H h 3

von der Schoͤnheit des Landes.
werden dem ganzen Staate, und dieſe denen gegeben,
die ſich mit der beſondern Art von Unternehmungen
beſchaͤftigen.

§. 169.

Alle Ordnungen ſind vergeblich, wenn ſie nicht ge-und Auf-
ſicht.

nau beobachtet werden. Wie iſt dieſe Beobachtung
moͤglich, wenn nicht eine genaue Aufſicht gehalten wird?
Es wird demnach nicht ohne Nutzen ſeyn, wenn einem
jeden Beyſitzer des Policey-Collegii die Aufſicht uͤber
eine von dieſen Ordnungen gegeben wird. Dieſer
fuͤhret ein richtiges Verzeichniß von allen Stuͤkken,
worin ſie beobachtet, und worin ſie verletzet wird. Er
ſuchet die Urſachen dieſer Verletzung. Er bekuͤmmert
ſich um die Mittel, dieſes zu verhindern. Er giebt
ſeinem Collegio hievon gehoͤrige Nachricht. Dieſes
bemuͤhet ſich durch gemeinſchaftliche Ueberlegung das
Gute zu verbeſſern und das Boͤſe zu verhindern, und
der Staat wird ordentlich, daß es ein jeder, der auch
nur durchreiſet, erkennen kann. Und alſo iſt der Staat
in dieſem Stuͤkke ſchoͤn.

§. 170.

Man wird es uns leicht verwilligen, daß wir beyDie andere
auf die Per-
ſonen.
und zwar
1) in Anſe-
hung des
Standes.

den Jnnwohnern in dieſer Beziehung nichts als ihren
Stand und ihre Geſchicklichkeiten unterſcheiden koͤnnen.
Jn Anſehung des Standes, wenn wir dieſen uͤber-
haupt betrachten, wie wir es thun muͤſſen, weil es un-
moͤglich iſt, daß alle Menſchen in einem Stande leben,
iſt wohl keine Schoͤnheit moͤglich, als die Ueberein-
ſtimmung des Aeußerlichen mit dieſem Stande. Folg-
lich iſt in dieſer Beziehung der Staat ſchoͤn, wenn alle
Jnnwohner vermoͤgend ſind, in dem aͤußerlichen ihrem
Stande vorzuͤglich gemaͤß zu leben. Kann ſich ein
jeder nach ſeinen Umſtaͤnden reichlich ernaͤhren, und
wird in ihnen die Ehr-Begierde erwekket, ſo iſt dieß

eine
H h 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0505" n="485"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Scho&#x0364;nheit des Landes.</hi></fw><lb/>
werden dem ganzen Staate, und die&#x017F;e denen gegeben,<lb/>
die &#x017F;ich mit der be&#x017F;ondern Art von Unternehmungen<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;ftigen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 169.</head><lb/>
              <p>Alle Ordnungen &#x017F;ind vergeblich, wenn &#x017F;ie nicht ge-<note place="right">und Auf-<lb/>
&#x017F;icht.</note><lb/>
nau beobachtet werden. Wie i&#x017F;t die&#x017F;e Beobachtung<lb/>
mo&#x0364;glich, wenn nicht eine genaue Auf&#x017F;icht gehalten wird?<lb/>
Es wird demnach nicht ohne Nutzen &#x017F;eyn, wenn einem<lb/>
jeden Bey&#x017F;itzer des Policey-Collegii die Auf&#x017F;icht u&#x0364;ber<lb/>
eine von die&#x017F;en Ordnungen gegeben wird. Die&#x017F;er<lb/>
fu&#x0364;hret ein richtiges Verzeichniß von allen Stu&#x0364;kken,<lb/>
worin &#x017F;ie beobachtet, und worin &#x017F;ie verletzet wird. Er<lb/>
&#x017F;uchet die Ur&#x017F;achen die&#x017F;er Verletzung. Er beku&#x0364;mmert<lb/>
&#x017F;ich um die Mittel, die&#x017F;es zu verhindern. Er giebt<lb/>
&#x017F;einem Collegio hievon geho&#x0364;rige Nachricht. Die&#x017F;es<lb/>
bemu&#x0364;het &#x017F;ich durch gemein&#x017F;chaftliche Ueberlegung das<lb/>
Gute zu verbe&#x017F;&#x017F;ern und das Bo&#x0364;&#x017F;e zu verhindern, und<lb/>
der Staat wird ordentlich, daß es ein jeder, der auch<lb/>
nur durchrei&#x017F;et, erkennen kann. Und al&#x017F;o i&#x017F;t der Staat<lb/>
in die&#x017F;em Stu&#x0364;kke &#x017F;cho&#x0364;n.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 170.</head><lb/>
              <p>Man wird es uns leicht verwilligen, daß wir bey<note place="right">Die andere<lb/>
auf die Per-<lb/>
&#x017F;onen.<lb/>
und zwar<lb/>
1) in An&#x017F;e-<lb/>
hung des<lb/>
Standes.</note><lb/>
den Jnnwohnern in die&#x017F;er Beziehung nichts als ihren<lb/>
Stand und ihre Ge&#x017F;chicklichkeiten unter&#x017F;cheiden ko&#x0364;nnen.<lb/>
Jn An&#x017F;ehung des Standes, wenn wir die&#x017F;en u&#x0364;ber-<lb/>
haupt betrachten, wie wir es thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, weil es un-<lb/>
mo&#x0364;glich i&#x017F;t, daß alle Men&#x017F;chen in einem Stande leben,<lb/>
i&#x017F;t wohl keine Scho&#x0364;nheit mo&#x0364;glich, als die Ueberein-<lb/>
&#x017F;timmung des Aeußerlichen mit die&#x017F;em Stande. Folg-<lb/>
lich i&#x017F;t in die&#x017F;er Beziehung der Staat &#x017F;cho&#x0364;n, wenn alle<lb/>
Jnnwohner vermo&#x0364;gend &#x017F;ind, in dem a&#x0364;ußerlichen ihrem<lb/>
Stande vorzu&#x0364;glich gema&#x0364;ß zu leben. Kann &#x017F;ich ein<lb/>
jeder nach &#x017F;einen Um&#x017F;ta&#x0364;nden reichlich erna&#x0364;hren, und<lb/>
wird in ihnen die Ehr-Begierde erwekket, &#x017F;o i&#x017F;t dieß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h 3</fw><fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[485/0505] von der Schoͤnheit des Landes. werden dem ganzen Staate, und dieſe denen gegeben, die ſich mit der beſondern Art von Unternehmungen beſchaͤftigen. §. 169. Alle Ordnungen ſind vergeblich, wenn ſie nicht ge- nau beobachtet werden. Wie iſt dieſe Beobachtung moͤglich, wenn nicht eine genaue Aufſicht gehalten wird? Es wird demnach nicht ohne Nutzen ſeyn, wenn einem jeden Beyſitzer des Policey-Collegii die Aufſicht uͤber eine von dieſen Ordnungen gegeben wird. Dieſer fuͤhret ein richtiges Verzeichniß von allen Stuͤkken, worin ſie beobachtet, und worin ſie verletzet wird. Er ſuchet die Urſachen dieſer Verletzung. Er bekuͤmmert ſich um die Mittel, dieſes zu verhindern. Er giebt ſeinem Collegio hievon gehoͤrige Nachricht. Dieſes bemuͤhet ſich durch gemeinſchaftliche Ueberlegung das Gute zu verbeſſern und das Boͤſe zu verhindern, und der Staat wird ordentlich, daß es ein jeder, der auch nur durchreiſet, erkennen kann. Und alſo iſt der Staat in dieſem Stuͤkke ſchoͤn. und Auf- ſicht. §. 170. Man wird es uns leicht verwilligen, daß wir bey den Jnnwohnern in dieſer Beziehung nichts als ihren Stand und ihre Geſchicklichkeiten unterſcheiden koͤnnen. Jn Anſehung des Standes, wenn wir dieſen uͤber- haupt betrachten, wie wir es thun muͤſſen, weil es un- moͤglich iſt, daß alle Menſchen in einem Stande leben, iſt wohl keine Schoͤnheit moͤglich, als die Ueberein- ſtimmung des Aeußerlichen mit dieſem Stande. Folg- lich iſt in dieſer Beziehung der Staat ſchoͤn, wenn alle Jnnwohner vermoͤgend ſind, in dem aͤußerlichen ihrem Stande vorzuͤglich gemaͤß zu leben. Kann ſich ein jeder nach ſeinen Umſtaͤnden reichlich ernaͤhren, und wird in ihnen die Ehr-Begierde erwekket, ſo iſt dieß eine Die andere auf die Per- ſonen. und zwar 1) in Anſe- hung des Standes. H h 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/505
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 485. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/505>, abgerufen am 23.10.2019.