Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
anmuthige Allee machen. Wenn die Wasser, die zum
Gebrauch der Jnnwohner in die Stadt geleitet wor-
den, an dem Orte regelmäßig eingefasset, zum Sprin-
gen bestimmet, und diese Wasser-Behältnisse und Kün-
ste da angebracht worden, wo sie mit den übrigen
Theilen der Stadt eine Simmetrie machen. Eine
genauere Bestimmung dieser Stükke liefert die Bau-
kunst.

§. 188.
Fernere Ab-
handlung
hievon.

Wenn wir mit diesem das verbinden, was wir von
der Verbesserung der Land-Straßen §. 177-179 ab-
gehandelt haben, so haben wir Gründe genug dasjenige
zu beurtheilen, worauf es ankommt, wenn die Straßen
um der Stadt schön seyn sollen. Die Wasser-
Graben und Gärten, welche insgemein um einer Stadt
geführet werden, können diese Schönheit merklich er-
höhen.

§. 189.
4) Die
bewegliche
Sachen zur
Stadt.
Sammlun-
gen von den
Werken der
Natur.

Die beweglichen Sachen der Stadt, die hieher ge-
hören, sind die öffentlichen Sammlungen von den
Werken der Natur, der Wissenschaften und Künste.
Die Sammlung von den Werken der Natur ist
schön, wenn man da viele, oder wo es möglich ist, alle
Arten der Dinge bey einander findet, welche die Na-
tur in verschiedenen Theilen der Welt hervorbringt,
und wenn diese in der Ordnung bey einander sind
geleget worden, daß man es sogleich erkennen kann,
zu welchem Reiche der natürlichen Dinge dieß oder
jenes gehört. Zu welchem Geschlechte und zu welcher
Art dieser Dinge man das gegenwärtige zehlen soll.
Kurz, die Schönheit einer solchen Sammlung wird
dadurch erhöhet, wenn sie ein Register von den Wer-
ken der Natur.

§. 190.

Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
anmuthige Allee machen. Wenn die Waſſer, die zum
Gebrauch der Jnnwohner in die Stadt geleitet wor-
den, an dem Orte regelmaͤßig eingefaſſet, zum Sprin-
gen beſtimmet, und dieſe Waſſer-Behaͤltniſſe und Kuͤn-
ſte da angebracht worden, wo ſie mit den uͤbrigen
Theilen der Stadt eine Simmetrie machen. Eine
genauere Beſtimmung dieſer Stuͤkke liefert die Bau-
kunſt.

§. 188.
Fernere Ab-
handlung
hievon.

Wenn wir mit dieſem das verbinden, was wir von
der Verbeſſerung der Land-Straßen §. 177-179 ab-
gehandelt haben, ſo haben wir Gruͤnde genug dasjenige
zu beurtheilen, worauf es ankommt, wenn die Straßen
um der Stadt ſchoͤn ſeyn ſollen. Die Waſſer-
Graben und Gaͤrten, welche insgemein um einer Stadt
gefuͤhret werden, koͤnnen dieſe Schoͤnheit merklich er-
hoͤhen.

§. 189.
4) Die
bewegliche
Sachen zur
Stadt.
Sammlun-
gen von den
Werken der
Natur.

Die beweglichen Sachen der Stadt, die hieher ge-
hoͤren, ſind die oͤffentlichen Sammlungen von den
Werken der Natur, der Wiſſenſchaften und Kuͤnſte.
Die Sammlung von den Werken der Natur iſt
ſchoͤn, wenn man da viele, oder wo es moͤglich iſt, alle
Arten der Dinge bey einander findet, welche die Na-
tur in verſchiedenen Theilen der Welt hervorbringt,
und wenn dieſe in der Ordnung bey einander ſind
geleget worden, daß man es ſogleich erkennen kann,
zu welchem Reiche der natuͤrlichen Dinge dieß oder
jenes gehoͤrt. Zu welchem Geſchlechte und zu welcher
Art dieſer Dinge man das gegenwaͤrtige zehlen ſoll.
Kurz, die Schoͤnheit einer ſolchen Sammlung wird
dadurch erhoͤhet, wenn ſie ein Regiſter von den Wer-
ken der Natur.

§. 190.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0514" n="494"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
anmuthige Allee machen. Wenn die Wa&#x017F;&#x017F;er, die zum<lb/>
Gebrauch der Jnnwohner in die Stadt geleitet wor-<lb/>
den, an dem Orte regelma&#x0364;ßig eingefa&#x017F;&#x017F;et, zum Sprin-<lb/>
gen be&#x017F;timmet, und die&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er-Beha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e und Ku&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;te da angebracht worden, wo &#x017F;ie mit den u&#x0364;brigen<lb/>
Theilen der Stadt eine Simmetrie machen. Eine<lb/>
genauere Be&#x017F;timmung die&#x017F;er Stu&#x0364;kke liefert die Bau-<lb/>
kun&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 188.</head><lb/>
              <note place="left">Fernere Ab-<lb/>
handlung<lb/>
hievon.</note>
              <p>Wenn wir mit die&#x017F;em das verbinden, was wir von<lb/>
der Verbe&#x017F;&#x017F;erung der Land-Straßen §. 177-179 ab-<lb/>
gehandelt haben, &#x017F;o haben wir Gru&#x0364;nde genug dasjenige<lb/>
zu beurtheilen, worauf es ankommt, wenn die Straßen<lb/>
um der Stadt &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;eyn &#x017F;ollen. Die Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
Graben und Ga&#x0364;rten, welche insgemein um einer Stadt<lb/>
gefu&#x0364;hret werden, ko&#x0364;nnen die&#x017F;e Scho&#x0364;nheit merklich er-<lb/>
ho&#x0364;hen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 189.</head><lb/>
              <note place="left">4) Die<lb/>
bewegliche<lb/>
Sachen zur<lb/>
Stadt.<lb/>
Sammlun-<lb/>
gen von den<lb/>
Werken der<lb/>
Natur.</note>
              <p>Die beweglichen Sachen der Stadt, die hieher ge-<lb/>
ho&#x0364;ren, &#x017F;ind die o&#x0364;ffentlichen Sammlungen von den<lb/>
Werken der Natur, der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und Ku&#x0364;n&#x017F;te.<lb/>
Die Sammlung von den Werken der Natur i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n, wenn man da viele, oder wo es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, alle<lb/>
Arten der Dinge bey einander findet, welche die Na-<lb/>
tur in ver&#x017F;chiedenen Theilen der Welt hervorbringt,<lb/>
und wenn die&#x017F;e in der Ordnung bey einander &#x017F;ind<lb/>
geleget worden, daß man es &#x017F;ogleich erkennen kann,<lb/>
zu welchem Reiche der natu&#x0364;rlichen Dinge dieß oder<lb/>
jenes geho&#x0364;rt. Zu welchem Ge&#x017F;chlechte und zu welcher<lb/>
Art die&#x017F;er Dinge man das gegenwa&#x0364;rtige zehlen &#x017F;oll.<lb/>
Kurz, die Scho&#x0364;nheit einer &#x017F;olchen Sammlung wird<lb/>
dadurch erho&#x0364;het, wenn &#x017F;ie ein Regi&#x017F;ter von den Wer-<lb/>
ken der Natur.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 190.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[494/0514] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, anmuthige Allee machen. Wenn die Waſſer, die zum Gebrauch der Jnnwohner in die Stadt geleitet wor- den, an dem Orte regelmaͤßig eingefaſſet, zum Sprin- gen beſtimmet, und dieſe Waſſer-Behaͤltniſſe und Kuͤn- ſte da angebracht worden, wo ſie mit den uͤbrigen Theilen der Stadt eine Simmetrie machen. Eine genauere Beſtimmung dieſer Stuͤkke liefert die Bau- kunſt. §. 188. Wenn wir mit dieſem das verbinden, was wir von der Verbeſſerung der Land-Straßen §. 177-179 ab- gehandelt haben, ſo haben wir Gruͤnde genug dasjenige zu beurtheilen, worauf es ankommt, wenn die Straßen um der Stadt ſchoͤn ſeyn ſollen. Die Waſſer- Graben und Gaͤrten, welche insgemein um einer Stadt gefuͤhret werden, koͤnnen dieſe Schoͤnheit merklich er- hoͤhen. §. 189. Die beweglichen Sachen der Stadt, die hieher ge- hoͤren, ſind die oͤffentlichen Sammlungen von den Werken der Natur, der Wiſſenſchaften und Kuͤnſte. Die Sammlung von den Werken der Natur iſt ſchoͤn, wenn man da viele, oder wo es moͤglich iſt, alle Arten der Dinge bey einander findet, welche die Na- tur in verſchiedenen Theilen der Welt hervorbringt, und wenn dieſe in der Ordnung bey einander ſind geleget worden, daß man es ſogleich erkennen kann, zu welchem Reiche der natuͤrlichen Dinge dieß oder jenes gehoͤrt. Zu welchem Geſchlechte und zu welcher Art dieſer Dinge man das gegenwaͤrtige zehlen ſoll. Kurz, die Schoͤnheit einer ſolchen Sammlung wird dadurch erhoͤhet, wenn ſie ein Regiſter von den Wer- ken der Natur. §. 190.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/514
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 494. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/514>, abgerufen am 17.10.2019.