Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite


Das siebende Capitel.
Von der Sicherheit des Staats
in Absehen auf die Policey.
§. 195.

Wir haben bis hieher die Mittel, die den FlorAbsicht die-
ses Capitels.

eines Staats befördern können, so weit be-
schrieben, als es nach der Absicht geschehen müssen, die
wir uns vorgesetzet haben. Und man wird es uns
aus den Gründen, mit welchen wir die Lehren unter-
stützet haben, verwilligen, daß sie vermögend sind den
Flor einen Staats zu befördern. Es wird aber auch
hier statt finden, was allgemein wahr ist, daß eine zu-
reichende Ursache nur alsdenn vermögend ist, ihre Wür-
kung hervorzubringen, wenn die Hindernisse genugsam
sind gehoben worden. Was werden alle diese Veran-
staltungen helfen, wenn nicht der arbeitsame Jnnwoh-
ner des Staats das Seinige in Sicherheit geniessen
kann. Was er erworben, das gehet verlohren, und
er wird verdrüßlich fleißig zu seyn. Dieß ist genug
zu beweisen, daß die Policey auch davor zu sorgen ha-
be, daß die Jnnwohner des Staats völlige Sicherheit
genießen können.

§. 196.

Wir müssen zuvor die Ursachen dieser UnsicherheitVerschiedene
Arten der
Unsicherheit.

bestimmen, damit wir alsdenn die Mittel suchen kön-
nen, diese zu verhindern. Die Unsicherheit kann sich
so wohl auf die Person, als auf den Gebrauch des
zeitlichen Vermögens beziehen. Und beyde Arten
können von Menschen, von Thieren, und von einigen
widrigen Schicksalen verursachet werden.

§. 197.

Sind Menschen die Ursache dieser Unsicherheit, soEinige wer-
den durch
Menschen
verursachet,

sind sie entweder Räuber oder Betrüger. Zuerst von

den
J i


Das ſiebende Capitel.
Von der Sicherheit des Staats
in Abſehen auf die Policey.
§. 195.

Wir haben bis hieher die Mittel, die den FlorAbſicht die-
ſes Capitels.

eines Staats befoͤrdern koͤnnen, ſo weit be-
ſchrieben, als es nach der Abſicht geſchehen muͤſſen, die
wir uns vorgeſetzet haben. Und man wird es uns
aus den Gruͤnden, mit welchen wir die Lehren unter-
ſtuͤtzet haben, verwilligen, daß ſie vermoͤgend ſind den
Flor einen Staats zu befoͤrdern. Es wird aber auch
hier ſtatt finden, was allgemein wahr iſt, daß eine zu-
reichende Urſache nur alsdenn vermoͤgend iſt, ihre Wuͤr-
kung hervorzubringen, wenn die Hinderniſſe genugſam
ſind gehoben worden. Was werden alle dieſe Veran-
ſtaltungen helfen, wenn nicht der arbeitſame Jnnwoh-
ner des Staats das Seinige in Sicherheit genieſſen
kann. Was er erworben, das gehet verlohren, und
er wird verdruͤßlich fleißig zu ſeyn. Dieß iſt genug
zu beweiſen, daß die Policey auch davor zu ſorgen ha-
be, daß die Jnnwohner des Staats voͤllige Sicherheit
genießen koͤnnen.

§. 196.

Wir muͤſſen zuvor die Urſachen dieſer UnſicherheitVerſchiedene
Arten der
Unſicherheit.

beſtimmen, damit wir alsdenn die Mittel ſuchen koͤn-
nen, dieſe zu verhindern. Die Unſicherheit kann ſich
ſo wohl auf die Perſon, als auf den Gebrauch des
zeitlichen Vermoͤgens beziehen. Und beyde Arten
koͤnnen von Menſchen, von Thieren, und von einigen
widrigen Schickſalen verurſachet werden.

§. 197.

Sind Menſchen die Urſache dieſer Unſicherheit, ſoEinige wer-
den durch
Menſchen
verurſachet,

ſind ſie entweder Raͤuber oder Betruͤger. Zuerſt von

den
J i
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0517" n="497"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das &#x017F;iebende Capitel.<lb/>
Von der Sicherheit des Staats<lb/>
in Ab&#x017F;ehen auf die Policey.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 195.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>ir haben bis hieher die Mittel, die den Flor<note place="right">Ab&#x017F;icht die-<lb/>
&#x017F;es Capitels.</note><lb/>
eines Staats befo&#x0364;rdern ko&#x0364;nnen, &#x017F;o weit be-<lb/>
&#x017F;chrieben, als es nach der Ab&#x017F;icht ge&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, die<lb/>
wir uns vorge&#x017F;etzet haben. Und man wird es uns<lb/>
aus den Gru&#x0364;nden, mit welchen wir die Lehren unter-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;tzet haben, verwilligen, daß &#x017F;ie vermo&#x0364;gend &#x017F;ind den<lb/>
Flor einen Staats zu befo&#x0364;rdern. Es wird aber auch<lb/>
hier &#x017F;tatt finden, was allgemein wahr i&#x017F;t, daß eine zu-<lb/>
reichende Ur&#x017F;ache nur alsdenn vermo&#x0364;gend i&#x017F;t, ihre Wu&#x0364;r-<lb/>
kung hervorzubringen, wenn die Hinderni&#x017F;&#x017F;e genug&#x017F;am<lb/>
&#x017F;ind gehoben worden. Was werden alle die&#x017F;e Veran-<lb/>
&#x017F;taltungen helfen, wenn nicht der arbeit&#x017F;ame Jnnwoh-<lb/>
ner des Staats das Seinige in Sicherheit genie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kann. Was er erworben, das gehet verlohren, und<lb/>
er wird verdru&#x0364;ßlich fleißig zu &#x017F;eyn. Dieß i&#x017F;t genug<lb/>
zu bewei&#x017F;en, daß die Policey auch davor zu &#x017F;orgen ha-<lb/>
be, daß die Jnnwohner des Staats vo&#x0364;llige Sicherheit<lb/>
genießen ko&#x0364;nnen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 196.</head><lb/>
              <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zuvor die Ur&#x017F;achen die&#x017F;er Un&#x017F;icherheit<note place="right">Ver&#x017F;chiedene<lb/>
Arten der<lb/>
Un&#x017F;icherheit.</note><lb/>
be&#x017F;timmen, damit wir alsdenn die Mittel &#x017F;uchen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, die&#x017F;e zu verhindern. Die Un&#x017F;icherheit kann &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;o wohl auf die Per&#x017F;on, als auf den Gebrauch des<lb/>
zeitlichen Vermo&#x0364;gens beziehen. Und beyde Arten<lb/>
ko&#x0364;nnen von Men&#x017F;chen, von Thieren, und von einigen<lb/>
widrigen Schick&#x017F;alen verur&#x017F;achet werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 197.</head><lb/>
              <p>Sind Men&#x017F;chen die Ur&#x017F;ache die&#x017F;er Un&#x017F;icherheit, &#x017F;o<note place="right">Einige wer-<lb/>
den durch<lb/>
Men&#x017F;chen<lb/>
verur&#x017F;achet,</note><lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie entweder Ra&#x0364;uber oder Betru&#x0364;ger. Zuer&#x017F;t von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[497/0517] Das ſiebende Capitel. Von der Sicherheit des Staats in Abſehen auf die Policey. §. 195. Wir haben bis hieher die Mittel, die den Flor eines Staats befoͤrdern koͤnnen, ſo weit be- ſchrieben, als es nach der Abſicht geſchehen muͤſſen, die wir uns vorgeſetzet haben. Und man wird es uns aus den Gruͤnden, mit welchen wir die Lehren unter- ſtuͤtzet haben, verwilligen, daß ſie vermoͤgend ſind den Flor einen Staats zu befoͤrdern. Es wird aber auch hier ſtatt finden, was allgemein wahr iſt, daß eine zu- reichende Urſache nur alsdenn vermoͤgend iſt, ihre Wuͤr- kung hervorzubringen, wenn die Hinderniſſe genugſam ſind gehoben worden. Was werden alle dieſe Veran- ſtaltungen helfen, wenn nicht der arbeitſame Jnnwoh- ner des Staats das Seinige in Sicherheit genieſſen kann. Was er erworben, das gehet verlohren, und er wird verdruͤßlich fleißig zu ſeyn. Dieß iſt genug zu beweiſen, daß die Policey auch davor zu ſorgen ha- be, daß die Jnnwohner des Staats voͤllige Sicherheit genießen koͤnnen. Abſicht die- ſes Capitels. §. 196. Wir muͤſſen zuvor die Urſachen dieſer Unſicherheit beſtimmen, damit wir alsdenn die Mittel ſuchen koͤn- nen, dieſe zu verhindern. Die Unſicherheit kann ſich ſo wohl auf die Perſon, als auf den Gebrauch des zeitlichen Vermoͤgens beziehen. Und beyde Arten koͤnnen von Menſchen, von Thieren, und von einigen widrigen Schickſalen verurſachet werden. Verſchiedene Arten der Unſicherheit. §. 197. Sind Menſchen die Urſache dieſer Unſicherheit, ſo ſind ſie entweder Raͤuber oder Betruͤger. Zuerſt von den Einige wer- den durch Menſchen verurſachet, J i

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/517
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 497. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/517>, abgerufen am 14.10.2019.