Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Sicherheit des Staats.
biger die Ersetzung des Schadens? Wo bleibet der
Credit? Der Schade kann durch Bezahlung, er kann
aber auch durch Arbeit ersetzet werden. Jst jenes un-
möglich, warum soll es zugleich auch dieses aufheben.
Dieß berechtiget die Policey, diesen Vorschlag zu ma-
chen. Dieser Schuldner soll zur Arbeit angehalten
werden, bis er es dem Gläubiger abverdienet hat, was
er ihm schuldig ist.

§. 220.

Dieß kann auf eine gedoppelte Art geschehen.Fernere Aus-
führung die-
ses Punkts.

Einmahl, wenn man diesen Schuldner dem Gläu-
biger übergiebt. Dieser bekommt die Gewalt,
den Schuldner in Sicherheit zu bringen, und
ihm seine tägliche Arbeit zu bestimmen. Der
Werth von dieser wird vestgesetzet, und hiedurch
die Dauer dieses Knechts-Standes bestimmet.
Fürs andere: Wenn die Policey diesen Schuld-
ner zur öffentlichen Arbeit behält, das, was er
verdienet, dem Gläubiger anrechnet, und diesen
hiedurch von einigen öffentlichen Gaben so lange
befreyet, bis seine Anfoderung ist getilget
worden.
§. 221.

Auch die Thiere können es verursachen, daß dieVon der Un-
sicherheit,
die durch
das Vieh
gewürket
wird, und
zwar durch
das zahme.

Jnnwohner in dem Gebrauch des Jhren beunruhiget
werden. Das zahme Vieh, wenn es den Feldern und
Gärten zum Schaden gehüthet wird. Das wilde,
wenn es aus den Waldungen auf die Fruchttragende
Felder streift. Wider jenes ist wohl kein besseres Mit-
tel, als das Pfand-Recht. Wird einem jeden die
Gewalt gelassen, das Vieh, was ihm zum Schaden
gehüthet wird, zu pfänden, und wird dem, der sich

dieser

von der Sicherheit des Staats.
biger die Erſetzung des Schadens? Wo bleibet der
Credit? Der Schade kann durch Bezahlung, er kann
aber auch durch Arbeit erſetzet werden. Jſt jenes un-
moͤglich, warum ſoll es zugleich auch dieſes aufheben.
Dieß berechtiget die Policey, dieſen Vorſchlag zu ma-
chen. Dieſer Schuldner ſoll zur Arbeit angehalten
werden, bis er es dem Glaͤubiger abverdienet hat, was
er ihm ſchuldig iſt.

§. 220.

Dieß kann auf eine gedoppelte Art geſchehen.Fernere Aus-
fuͤhrung die-
ſes Punkts.

Einmahl, wenn man dieſen Schuldner dem Glaͤu-
biger uͤbergiebt. Dieſer bekommt die Gewalt,
den Schuldner in Sicherheit zu bringen, und
ihm ſeine taͤgliche Arbeit zu beſtimmen. Der
Werth von dieſer wird veſtgeſetzet, und hiedurch
die Dauer dieſes Knechts-Standes beſtimmet.
Fuͤrs andere: Wenn die Policey dieſen Schuld-
ner zur oͤffentlichen Arbeit behaͤlt, das, was er
verdienet, dem Glaͤubiger anrechnet, und dieſen
hiedurch von einigen oͤffentlichen Gaben ſo lange
befreyet, bis ſeine Anfoderung iſt getilget
worden.
§. 221.

Auch die Thiere koͤnnen es verurſachen, daß dieVon der Un-
ſicherheit,
die durch
das Vieh
gewuͤrket
wird, und
zwar durch
das zahme.

Jnnwohner in dem Gebrauch des Jhren beunruhiget
werden. Das zahme Vieh, wenn es den Feldern und
Gaͤrten zum Schaden gehuͤthet wird. Das wilde,
wenn es aus den Waldungen auf die Fruchttragende
Felder ſtreift. Wider jenes iſt wohl kein beſſeres Mit-
tel, als das Pfand-Recht. Wird einem jeden die
Gewalt gelaſſen, das Vieh, was ihm zum Schaden
gehuͤthet wird, zu pfaͤnden, und wird dem, der ſich

dieſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0529" n="509"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Sicherheit des Staats.</hi></fw><lb/>
biger die Er&#x017F;etzung des Schadens? Wo bleibet der<lb/>
Credit? Der Schade kann durch Bezahlung, er kann<lb/>
aber auch durch Arbeit er&#x017F;etzet werden. J&#x017F;t jenes un-<lb/>
mo&#x0364;glich, warum &#x017F;oll es zugleich auch die&#x017F;es aufheben.<lb/>
Dieß berechtiget die Policey, die&#x017F;en Vor&#x017F;chlag zu ma-<lb/>
chen. Die&#x017F;er Schuldner &#x017F;oll zur Arbeit angehalten<lb/>
werden, bis er es dem Gla&#x0364;ubiger abverdienet hat, was<lb/>
er ihm &#x017F;chuldig i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 220.</head><lb/>
              <p>Dieß kann auf eine gedoppelte Art ge&#x017F;chehen.<note place="right">Fernere Aus-<lb/>
fu&#x0364;hrung die-<lb/>
&#x017F;es Punkts.</note></p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> wenn man die&#x017F;en Schuldner dem Gla&#x0364;u-<lb/>
biger u&#x0364;bergiebt. Die&#x017F;er bekommt die Gewalt,<lb/>
den Schuldner in Sicherheit zu bringen, und<lb/>
ihm &#x017F;eine ta&#x0364;gliche Arbeit zu be&#x017F;timmen. Der<lb/>
Werth von die&#x017F;er wird ve&#x017F;tge&#x017F;etzet, und hiedurch<lb/>
die Dauer die&#x017F;es Knechts-Standes be&#x017F;timmet.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere:</hi> Wenn die Policey die&#x017F;en Schuld-<lb/>
ner zur o&#x0364;ffentlichen Arbeit beha&#x0364;lt, das, was er<lb/>
verdienet, dem Gla&#x0364;ubiger anrechnet, und die&#x017F;en<lb/>
hiedurch von einigen o&#x0364;ffentlichen Gaben &#x017F;o lange<lb/>
befreyet, bis &#x017F;eine Anfoderung i&#x017F;t getilget<lb/>
worden.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 221.</head><lb/>
              <p>Auch die Thiere ko&#x0364;nnen es verur&#x017F;achen, daß die<note place="right">Von der Un-<lb/>
&#x017F;icherheit,<lb/>
die durch<lb/>
das Vieh<lb/>
gewu&#x0364;rket<lb/>
wird, und<lb/>
zwar durch<lb/>
das zahme.</note><lb/>
Jnnwohner in dem Gebrauch des Jhren beunruhiget<lb/>
werden. Das zahme Vieh, wenn es den Feldern und<lb/>
Ga&#x0364;rten zum Schaden gehu&#x0364;thet wird. Das wilde,<lb/>
wenn es aus den Waldungen auf die Fruchttragende<lb/>
Felder &#x017F;treift. Wider jenes i&#x017F;t wohl kein be&#x017F;&#x017F;eres Mit-<lb/>
tel, als das Pfand-Recht. Wird einem jeden die<lb/>
Gewalt gela&#x017F;&#x017F;en, das Vieh, was ihm zum Schaden<lb/>
gehu&#x0364;thet wird, zu pfa&#x0364;nden, und wird dem, der &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;er</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[509/0529] von der Sicherheit des Staats. biger die Erſetzung des Schadens? Wo bleibet der Credit? Der Schade kann durch Bezahlung, er kann aber auch durch Arbeit erſetzet werden. Jſt jenes un- moͤglich, warum ſoll es zugleich auch dieſes aufheben. Dieß berechtiget die Policey, dieſen Vorſchlag zu ma- chen. Dieſer Schuldner ſoll zur Arbeit angehalten werden, bis er es dem Glaͤubiger abverdienet hat, was er ihm ſchuldig iſt. §. 220. Dieß kann auf eine gedoppelte Art geſchehen. Fernere Aus- fuͤhrung die- ſes Punkts. Einmahl, wenn man dieſen Schuldner dem Glaͤu- biger uͤbergiebt. Dieſer bekommt die Gewalt, den Schuldner in Sicherheit zu bringen, und ihm ſeine taͤgliche Arbeit zu beſtimmen. Der Werth von dieſer wird veſtgeſetzet, und hiedurch die Dauer dieſes Knechts-Standes beſtimmet. Fuͤrs andere: Wenn die Policey dieſen Schuld- ner zur oͤffentlichen Arbeit behaͤlt, das, was er verdienet, dem Glaͤubiger anrechnet, und dieſen hiedurch von einigen oͤffentlichen Gaben ſo lange befreyet, bis ſeine Anfoderung iſt getilget worden. §. 221. Auch die Thiere koͤnnen es verurſachen, daß die Jnnwohner in dem Gebrauch des Jhren beunruhiget werden. Das zahme Vieh, wenn es den Feldern und Gaͤrten zum Schaden gehuͤthet wird. Das wilde, wenn es aus den Waldungen auf die Fruchttragende Felder ſtreift. Wider jenes iſt wohl kein beſſeres Mit- tel, als das Pfand-Recht. Wird einem jeden die Gewalt gelaſſen, das Vieh, was ihm zum Schaden gehuͤthet wird, zu pfaͤnden, und wird dem, der ſich dieſer Von der Un- ſicherheit, die durch das Vieh gewuͤrket wird, und zwar durch das zahme.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/529
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 509. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/529>, abgerufen am 22.10.2019.