Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Sicherheit des Staats.
§. 233.
Fürs andere, die Bereitung guter Werkzeuge, dieanderes,
zur Dämpfung des Feuers erforderlich. Als
Feuer-Haaken, Feuer-Spritzen, Wasser-Eimer,
lange Leitern, womit man ein Hauß besteigen
kann.
§. 234.

Dieß zu bewerkstelligen, wird es nicht ohne NutzenWie dieß zu
bewerkstelli-
gen.

seyn:

Einmahl, wenn ein jeder in seinem Hause eine
gewisse Anzahl von Wasser-Eimern allemahl
bereit halten muß.
Fürs andere, wenn in einer jeden Gasse, da, wo
es möglich ist, Feuer-Leitern und Haaken also
angehänget sind, daß man sie sogleich, wenn es
die Noth erfodert, bekommen kann.
Fürs dritte, wenn ein jedes öffentliches Gebäude,
und eine jede Jnnung im Staat genöthiget
wird, eine Feuer-Sprütze zu halten, die durch
den ganzen Ort nach allen Gegenden vertheilet,
aber doch so stehen, daß man sie allemahl, wenn
es die Noth erfodert, ohne Hindernisse haben
kann.
§. 235.

Was helfen alle diese gute Anstalten, wenn als-und drittes
Hauptstück.

denn, da sie gebraucht werden, keine Ordnung gehal-
ten wird. Die Erfahrung lehret es, daß bey einem
Feuer, das entstehet, die Unordnung den grösten Scha-
den thut. Solte es unmöglich seyn, in diesem Stükke
durch Beobachtung folgender Regeln eine Ordnung
zu erhalten.

Die
K k 2
von der Sicherheit des Staats.
§. 233.
Fuͤrs andere, die Bereitung guter Werkzeuge, dieanderes,
zur Daͤmpfung des Feuers erforderlich. Als
Feuer-Haaken, Feuer-Spritzen, Waſſer-Eimer,
lange Leitern, womit man ein Hauß beſteigen
kann.
§. 234.

Dieß zu bewerkſtelligen, wird es nicht ohne NutzenWie dieß zu
bewerkſtelli-
gen.

ſeyn:

Einmahl, wenn ein jeder in ſeinem Hauſe eine
gewiſſe Anzahl von Waſſer-Eimern allemahl
bereit halten muß.
Fuͤrs andere, wenn in einer jeden Gaſſe, da, wo
es moͤglich iſt, Feuer-Leitern und Haaken alſo
angehaͤnget ſind, daß man ſie ſogleich, wenn es
die Noth erfodert, bekommen kann.
Fuͤrs dritte, wenn ein jedes oͤffentliches Gebaͤude,
und eine jede Jnnung im Staat genoͤthiget
wird, eine Feuer-Spruͤtze zu halten, die durch
den ganzen Ort nach allen Gegenden vertheilet,
aber doch ſo ſtehen, daß man ſie allemahl, wenn
es die Noth erfodert, ohne Hinderniſſe haben
kann.
§. 235.

Was helfen alle dieſe gute Anſtalten, wenn als-und drittes
Hauptſtuͤck.

denn, da ſie gebraucht werden, keine Ordnung gehal-
ten wird. Die Erfahrung lehret es, daß bey einem
Feuer, das entſtehet, die Unordnung den groͤſten Scha-
den thut. Solte es unmoͤglich ſeyn, in dieſem Stuͤkke
durch Beobachtung folgender Regeln eine Ordnung
zu erhalten.

Die
K k 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0535" n="515"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Sicherheit des Staats.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 233.</head><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> die Bereitung guter Werkzeuge, die<note place="right">anderes,</note><lb/>
zur Da&#x0364;mpfung des Feuers erforderlich. Als<lb/>
Feuer-Haaken, Feuer-Spritzen, Wa&#x017F;&#x017F;er-Eimer,<lb/>
lange Leitern, womit man ein Hauß be&#x017F;teigen<lb/>
kann.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 234.</head><lb/>
              <p>Dieß zu bewerk&#x017F;telligen, wird es nicht ohne Nutzen<note place="right">Wie dieß zu<lb/>
bewerk&#x017F;telli-<lb/>
gen.</note><lb/>
&#x017F;eyn:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> wenn ein jeder in &#x017F;einem Hau&#x017F;e eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Anzahl von Wa&#x017F;&#x017F;er-Eimern allemahl<lb/>
bereit halten muß.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> wenn in einer jeden Ga&#x017F;&#x017F;e, da, wo<lb/>
es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, Feuer-Leitern und Haaken al&#x017F;o<lb/>
angeha&#x0364;nget &#x017F;ind, daß man &#x017F;ie &#x017F;ogleich, wenn es<lb/>
die Noth erfodert, bekommen kann.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte,</hi> wenn ein jedes o&#x0364;ffentliches Geba&#x0364;ude,<lb/>
und eine jede Jnnung im Staat geno&#x0364;thiget<lb/>
wird, eine Feuer-Spru&#x0364;tze zu halten, die durch<lb/>
den ganzen Ort nach allen Gegenden vertheilet,<lb/>
aber doch &#x017F;o &#x017F;tehen, daß man &#x017F;ie allemahl, wenn<lb/>
es die Noth erfodert, ohne Hinderni&#x017F;&#x017F;e haben<lb/>
kann.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 235.</head><lb/>
              <p>Was helfen alle die&#x017F;e gute An&#x017F;talten, wenn als-<note place="right">und drittes<lb/>
Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</note><lb/>
denn, da &#x017F;ie gebraucht werden, keine Ordnung gehal-<lb/>
ten wird. Die Erfahrung lehret es, daß bey einem<lb/>
Feuer, das ent&#x017F;tehet, die Unordnung den gro&#x0364;&#x017F;ten Scha-<lb/>
den thut. Solte es unmo&#x0364;glich &#x017F;eyn, in die&#x017F;em Stu&#x0364;kke<lb/>
durch Beobachtung folgender Regeln eine Ordnung<lb/>
zu erhalten.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">K k 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Die</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[515/0535] von der Sicherheit des Staats. §. 233. Fuͤrs andere, die Bereitung guter Werkzeuge, die zur Daͤmpfung des Feuers erforderlich. Als Feuer-Haaken, Feuer-Spritzen, Waſſer-Eimer, lange Leitern, womit man ein Hauß beſteigen kann. §. 234. Dieß zu bewerkſtelligen, wird es nicht ohne Nutzen ſeyn: Wie dieß zu bewerkſtelli- gen. Einmahl, wenn ein jeder in ſeinem Hauſe eine gewiſſe Anzahl von Waſſer-Eimern allemahl bereit halten muß. Fuͤrs andere, wenn in einer jeden Gaſſe, da, wo es moͤglich iſt, Feuer-Leitern und Haaken alſo angehaͤnget ſind, daß man ſie ſogleich, wenn es die Noth erfodert, bekommen kann. Fuͤrs dritte, wenn ein jedes oͤffentliches Gebaͤude, und eine jede Jnnung im Staat genoͤthiget wird, eine Feuer-Spruͤtze zu halten, die durch den ganzen Ort nach allen Gegenden vertheilet, aber doch ſo ſtehen, daß man ſie allemahl, wenn es die Noth erfodert, ohne Hinderniſſe haben kann. §. 235. Was helfen alle dieſe gute Anſtalten, wenn als- denn, da ſie gebraucht werden, keine Ordnung gehal- ten wird. Die Erfahrung lehret es, daß bey einem Feuer, das entſtehet, die Unordnung den groͤſten Scha- den thut. Solte es unmoͤglich ſeyn, in dieſem Stuͤkke durch Beobachtung folgender Regeln eine Ordnung zu erhalten. und drittes Hauptſtuͤck. Die K k 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/535
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 515. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/535>, abgerufen am 21.10.2019.