Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
Daher gibt auch dieß der Policey Bewegungs-
Gründe, das Betteln, so viel es möglich ist, zu
verhindern.
§. 338.
Ein allge-
meines Mit-
tel das Bet-
teln zu ver-
hindern.

Wie ist diese Verhinderung möglich? Gibt man
diesen Rath, man soll die Bettler aus dem Lande ja-
gen, so ist dieß ein Vorschlag, der eine Grund-Regel
der Policey aufhebt (§. 28 folg.). Will man auf dieß
verfallen, daß man die Bettler verlassen soll, so wird
auch dieser Vorschlag einer Haupt-Regel der Policey
widersprechen (§. 7.). Es bleibt demnach kein ande-
res Mittel übrig, das Betteln im Staate zu verhin-
dern, als daß die Policey öffentliche Veranstaltungen
macht, die Armen im Staate gehörig zu verpflegen.

§. 339.
Bey der
Ausführung
dieses Mit-
tels hat man
auf zwey
Stükke zu
sehen.

Hiebey sind zwey Stükke genau zu beschreiben.

Einmahl. Die Regeln, welche bey diesen Ein-
richtungen genau zu beobachten.
Fürs andere, wie solche Veranstaltungen regel-
mäßig können gemacht werden. Wir wollen je-
den Punkt besonders untersuchen.
§. 340.
Fürs erste
auf die Re-
geln, welche
hiebey zu
beobachten.
Die erste
Regel.

Zuerst von den Regeln. Die erste ist diese:

Die öffentlichen Veranstaltungen, die Ar-
men im Staate zu verpflegen, müssen die-
sen keine Gelegenheit geben, Müßiggänger
zu werden.

Dieß würde nicht nur der Absicht dieser Veranstal-
tungen, sondern auch einem Haupt-Gesetze der Poli-
cey widersprechen (§. 337. 112.).

§. 341.
Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
Daher gibt auch dieß der Policey Bewegungs-
Gruͤnde, das Betteln, ſo viel es moͤglich iſt, zu
verhindern.
§. 338.
Ein allge-
meines Mit-
tel das Bet-
teln zu ver-
hindern.

Wie iſt dieſe Verhinderung moͤglich? Gibt man
dieſen Rath, man ſoll die Bettler aus dem Lande ja-
gen, ſo iſt dieß ein Vorſchlag, der eine Grund-Regel
der Policey aufhebt (§. 28 folg.). Will man auf dieß
verfallen, daß man die Bettler verlaſſen ſoll, ſo wird
auch dieſer Vorſchlag einer Haupt-Regel der Policey
widerſprechen (§. 7.). Es bleibt demnach kein ande-
res Mittel uͤbrig, das Betteln im Staate zu verhin-
dern, als daß die Policey oͤffentliche Veranſtaltungen
macht, die Armen im Staate gehoͤrig zu verpflegen.

§. 339.
Bey der
Ausfuͤhrung
dieſes Mit-
tels hat man
auf zwey
Stuͤkke zu
ſehen.

Hiebey ſind zwey Stuͤkke genau zu beſchreiben.

Einmahl. Die Regeln, welche bey dieſen Ein-
richtungen genau zu beobachten.
Fuͤrs andere, wie ſolche Veranſtaltungen regel-
maͤßig koͤnnen gemacht werden. Wir wollen je-
den Punkt beſonders unterſuchen.
§. 340.
Fuͤrs erſte
auf die Re-
geln, welche
hiebey zu
beobachten.
Die erſte
Regel.

Zuerſt von den Regeln. Die erſte iſt dieſe:

Die oͤffentlichen Veranſtaltungen, die Ar-
men im Staate zu verpflegen, muͤſſen die-
ſen keine Gelegenheit geben, Muͤßiggaͤnger
zu werden.

Dieß wuͤrde nicht nur der Abſicht dieſer Veranſtal-
tungen, ſondern auch einem Haupt-Geſetze der Poli-
cey widerſprechen (§. 337. 112.).

§. 341.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item><pb facs="#f0538" n="518"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
Daher gibt auch dieß der Policey Bewegungs-<lb/>
Gru&#x0364;nde, das Betteln, &#x017F;o viel es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, zu<lb/>
verhindern.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 338.</head><lb/>
              <note place="left">Ein allge-<lb/>
meines Mit-<lb/>
tel das Bet-<lb/>
teln zu ver-<lb/>
hindern.</note>
              <p>Wie i&#x017F;t die&#x017F;e Verhinderung mo&#x0364;glich? Gibt man<lb/>
die&#x017F;en Rath, man &#x017F;oll die Bettler aus dem Lande ja-<lb/>
gen, &#x017F;o i&#x017F;t dieß ein Vor&#x017F;chlag, der eine Grund-Regel<lb/>
der Policey aufhebt (§. 28 folg.). Will man auf dieß<lb/>
verfallen, daß man die Bettler verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll, &#x017F;o wird<lb/>
auch die&#x017F;er Vor&#x017F;chlag einer Haupt-Regel der Policey<lb/>
wider&#x017F;prechen (§. 7.). Es bleibt demnach kein ande-<lb/>
res Mittel u&#x0364;brig, das Betteln im Staate zu verhin-<lb/>
dern, als daß die Policey o&#x0364;ffentliche Veran&#x017F;taltungen<lb/>
macht, die Armen im Staate geho&#x0364;rig zu verpflegen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 339.</head><lb/>
              <note place="left">Bey der<lb/>
Ausfu&#x0364;hrung<lb/>
die&#x017F;es Mit-<lb/>
tels hat man<lb/>
auf zwey<lb/>
Stu&#x0364;kke zu<lb/>
&#x017F;ehen.</note>
              <p>Hiebey &#x017F;ind zwey Stu&#x0364;kke genau zu be&#x017F;chreiben.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl.</hi> Die Regeln, welche bey die&#x017F;en Ein-<lb/>
richtungen genau zu beobachten.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> wie &#x017F;olche Veran&#x017F;taltungen regel-<lb/>
ma&#x0364;ßig ko&#x0364;nnen gemacht werden. Wir wollen je-<lb/>
den Punkt be&#x017F;onders unter&#x017F;uchen.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 340.</head><lb/>
              <note place="left">Fu&#x0364;rs er&#x017F;te<lb/>
auf die Re-<lb/>
geln, welche<lb/>
hiebey zu<lb/>
beobachten.<lb/>
Die er&#x017F;te<lb/>
Regel.</note>
              <p>Zuer&#x017F;t von den Regeln. Die er&#x017F;te i&#x017F;t die&#x017F;e:</p><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#fr">Die o&#x0364;ffentlichen Veran&#x017F;taltungen, die Ar-<lb/>
men im Staate zu verpflegen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die-<lb/>
&#x017F;en keine Gelegenheit geben, Mu&#x0364;ßigga&#x0364;nger<lb/>
zu werden.</hi> </item>
              </list><lb/>
              <p>Dieß wu&#x0364;rde nicht nur der Ab&#x017F;icht die&#x017F;er Veran&#x017F;tal-<lb/>
tungen, &#x017F;ondern auch einem Haupt-Ge&#x017F;etze der Poli-<lb/>
cey wider&#x017F;prechen (§. 337. 112.).</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 341.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[518/0538] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, Daher gibt auch dieß der Policey Bewegungs- Gruͤnde, das Betteln, ſo viel es moͤglich iſt, zu verhindern. §. 338. Wie iſt dieſe Verhinderung moͤglich? Gibt man dieſen Rath, man ſoll die Bettler aus dem Lande ja- gen, ſo iſt dieß ein Vorſchlag, der eine Grund-Regel der Policey aufhebt (§. 28 folg.). Will man auf dieß verfallen, daß man die Bettler verlaſſen ſoll, ſo wird auch dieſer Vorſchlag einer Haupt-Regel der Policey widerſprechen (§. 7.). Es bleibt demnach kein ande- res Mittel uͤbrig, das Betteln im Staate zu verhin- dern, als daß die Policey oͤffentliche Veranſtaltungen macht, die Armen im Staate gehoͤrig zu verpflegen. §. 339. Hiebey ſind zwey Stuͤkke genau zu beſchreiben. Einmahl. Die Regeln, welche bey dieſen Ein- richtungen genau zu beobachten. Fuͤrs andere, wie ſolche Veranſtaltungen regel- maͤßig koͤnnen gemacht werden. Wir wollen je- den Punkt beſonders unterſuchen. §. 340. Zuerſt von den Regeln. Die erſte iſt dieſe: Die oͤffentlichen Veranſtaltungen, die Ar- men im Staate zu verpflegen, muͤſſen die- ſen keine Gelegenheit geben, Muͤßiggaͤnger zu werden. Dieß wuͤrde nicht nur der Abſicht dieſer Veranſtal- tungen, ſondern auch einem Haupt-Geſetze der Poli- cey widerſprechen (§. 337. 112.). §. 341.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/538
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 518. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/538>, abgerufen am 17.10.2019.