Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Verpflegung der Armen.
§. 341.

Aus diesem mache ich folgende Schlüsse:Besondere
Folgen aus
dieser.

Einmahl. Es ist der Policey zuwider, wenn man
Geld zur Verpflegung der Armen einsammlet,
und dieses unter die Armen vertheilet, ohne sich
darum, womit sie sich beschästigen, zu bekümmern.
Fürs andere. Allmosen, die der Staat unter die
Armen vertheilet, sollen nur den Mangel der
Nahrung, der durch das Unvermögen der Ar-
men gewürket wird, ersetzen.
Fürs dritte. Oeffentliche Häuser, die zur Ver-
pflegung der Armen angeleget werden, müssen
diesen Gelegenheit geben, so viel mit arbetten
zu verdienen, als es nach ihren Kräften mög-
lich ist.
§. 342.

Die andere Regel:

Die andere
Regel.

Die öffentliche Verpflegung der Armen,
muß weder dem Staate noch den Unter-
thanen zur Last fallen.

Beydes würde dem §. 5. widersprechen.

§. 343.

Aus diesem folget, daß man bey der öffentlichenBesondere
Folge aus
dieser.

Verpflegung der Armen alle Regeln genau beobachten
müsse, welche die Policey in Ansehung der Untertha-
nen vorschlagt. Diese haben wir bereits, wo wir un-
sern Lehren nicht zu viel zutrauen, deutlich und voll-
ständig erkläret.

§. 344.

Der andere Punkt, den wir §. 339. angegeben ha-Fürs andere,
wie zu dieser
Absicht ge-
schickte Ver-

ben, ist dieser: Wie können solche Veranstaltungen

regel-
K k 4
Von der Verpflegung der Armen.
§. 341.

Aus dieſem mache ich folgende Schluͤſſe:Beſondere
Folgen aus
dieſer.

Einmahl. Es iſt der Policey zuwider, wenn man
Geld zur Verpflegung der Armen einſammlet,
und dieſes unter die Armen vertheilet, ohne ſich
darum, womit ſie ſich beſchaͤſtigen, zu bekuͤmmern.
Fuͤrs andere. Allmoſen, die der Staat unter die
Armen vertheilet, ſollen nur den Mangel der
Nahrung, der durch das Unvermoͤgen der Ar-
men gewuͤrket wird, erſetzen.
Fuͤrs dritte. Oeffentliche Haͤuſer, die zur Ver-
pflegung der Armen angeleget werden, muͤſſen
dieſen Gelegenheit geben, ſo viel mit arbetten
zu verdienen, als es nach ihren Kraͤften moͤg-
lich iſt.
§. 342.

Die andere Regel:

Die andere
Regel.

Die oͤffentliche Verpflegung der Armen,
muß weder dem Staate noch den Unter-
thanen zur Laſt fallen.

Beydes wuͤrde dem §. 5. widerſprechen.

§. 343.

Aus dieſem folget, daß man bey der oͤffentlichenBeſondere
Folge aus
dieſer.

Verpflegung der Armen alle Regeln genau beobachten
muͤſſe, welche die Policey in Anſehung der Untertha-
nen vorſchlagt. Dieſe haben wir bereits, wo wir un-
ſern Lehren nicht zu viel zutrauen, deutlich und voll-
ſtaͤndig erklaͤret.

§. 344.

Der andere Punkt, den wir §. 339. angegeben ha-Fuͤrs andere,
wie zu dieſer
Abſicht ge-
ſchickte Ver-

ben, iſt dieſer: Wie koͤnnen ſolche Veranſtaltungen

regel-
K k 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0539" n="519"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Verpflegung der Armen.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 341.</head><lb/>
              <p>Aus die&#x017F;em mache ich folgende Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e:<note place="right">Be&#x017F;ondere<lb/>
Folgen aus<lb/>
die&#x017F;er.</note></p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl.</hi> Es i&#x017F;t der Policey zuwider, wenn man<lb/>
Geld zur Verpflegung der Armen ein&#x017F;ammlet,<lb/>
und die&#x017F;es unter die Armen vertheilet, ohne &#x017F;ich<lb/>
darum, womit &#x017F;ie &#x017F;ich be&#x017F;cha&#x0364;&#x017F;tigen, zu beku&#x0364;mmern.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere.</hi> Allmo&#x017F;en, die der Staat unter die<lb/>
Armen vertheilet, &#x017F;ollen nur den Mangel der<lb/>
Nahrung, der durch das Unvermo&#x0364;gen der Ar-<lb/>
men gewu&#x0364;rket wird, er&#x017F;etzen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte.</hi> Oeffentliche Ha&#x0364;u&#x017F;er, die zur Ver-<lb/>
pflegung der Armen angeleget werden, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die&#x017F;en Gelegenheit geben, &#x017F;o viel mit arbetten<lb/>
zu verdienen, als es nach ihren Kra&#x0364;ften mo&#x0364;g-<lb/>
lich i&#x017F;t.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 342.</head><lb/>
              <p>Die andere Regel:</p>
              <note place="right">Die andere<lb/>
Regel.</note><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#fr">Die o&#x0364;ffentliche Verpflegung der Armen,<lb/>
muß weder dem Staate noch den Unter-<lb/>
thanen zur La&#x017F;t fallen.</hi> </item>
              </list><lb/>
              <p>Beydes wu&#x0364;rde dem §. 5. wider&#x017F;prechen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 343.</head><lb/>
              <p>Aus die&#x017F;em folget, daß man bey der o&#x0364;ffentlichen<note place="right">Be&#x017F;ondere<lb/>
Folge aus<lb/>
die&#x017F;er.</note><lb/>
Verpflegung der Armen alle Regeln genau beobachten<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, welche die Policey in An&#x017F;ehung der Untertha-<lb/>
nen vor&#x017F;chlagt. Die&#x017F;e haben wir bereits, wo wir un-<lb/>
&#x017F;ern Lehren nicht zu viel zutrauen, deutlich und voll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig erkla&#x0364;ret.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 344.</head><lb/>
              <p>Der andere Punkt, den wir §. 339. angegeben ha-<note place="right">Fu&#x0364;rs andere,<lb/>
wie zu die&#x017F;er<lb/>
Ab&#x017F;icht ge-<lb/>
&#x017F;chickte Ver-</note><lb/>
ben, i&#x017F;t die&#x017F;er: Wie ko&#x0364;nnen &#x017F;olche Veran&#x017F;taltungen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k 4</fw><fw place="bottom" type="catch">regel-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[519/0539] Von der Verpflegung der Armen. §. 341. Aus dieſem mache ich folgende Schluͤſſe: Beſondere Folgen aus dieſer. Einmahl. Es iſt der Policey zuwider, wenn man Geld zur Verpflegung der Armen einſammlet, und dieſes unter die Armen vertheilet, ohne ſich darum, womit ſie ſich beſchaͤſtigen, zu bekuͤmmern. Fuͤrs andere. Allmoſen, die der Staat unter die Armen vertheilet, ſollen nur den Mangel der Nahrung, der durch das Unvermoͤgen der Ar- men gewuͤrket wird, erſetzen. Fuͤrs dritte. Oeffentliche Haͤuſer, die zur Ver- pflegung der Armen angeleget werden, muͤſſen dieſen Gelegenheit geben, ſo viel mit arbetten zu verdienen, als es nach ihren Kraͤften moͤg- lich iſt. §. 342. Die andere Regel: Die oͤffentliche Verpflegung der Armen, muß weder dem Staate noch den Unter- thanen zur Laſt fallen. Beydes wuͤrde dem §. 5. widerſprechen. §. 343. Aus dieſem folget, daß man bey der oͤffentlichen Verpflegung der Armen alle Regeln genau beobachten muͤſſe, welche die Policey in Anſehung der Untertha- nen vorſchlagt. Dieſe haben wir bereits, wo wir un- ſern Lehren nicht zu viel zutrauen, deutlich und voll- ſtaͤndig erklaͤret. Beſondere Folge aus dieſer. §. 344. Der andere Punkt, den wir §. 339. angegeben ha- ben, iſt dieſer: Wie koͤnnen ſolche Veranſtaltungen regel- Fuͤrs andere, wie zu dieſer Abſicht ge- ſchickte Ver- K k 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/539
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 519. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/539>, abgerufen am 16.10.2019.