Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite


Dritter Abschnitt.
Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie.
§. 347.

Bis hieher sind die besondern Stükke der Policey,Absicht die-
ses Abschnit-
tes.

so viel als es unsere Absicht erfodert, genau,
und wo ich meinen Lehren nicht zu viel traue, deutlich
beschrieben worden. Denen, welche alles, was wir
abgehandelt haben, genug überleget, wird es nicht
schwer fallen, diejenigen Stükke, die noch fehlen, zu
erganzen, und in dem vorkommenden Fall dasjenige
zu bestimmen, was bey diesen die Absicht der Policey
erfodert. Diese Arbeit wird dadurch merklich erleich-
tert wenn man zuvor die Haupt Regeln der Landes-
Oeconomie deutlich eingesehen hat. Diese sind die
Grund-Regeln, nach welchen alle öffentliche Veranstal-
tungen, in wie ferne diese den Reichthum des Staats
erhalten und vermehren sollen, abgemessen werden.
Daher ist es nöthig, daß wir auch diese deutlich un-
tersuchen. Der Herr von Horneck hat in seinem
vortreflichen Werke: Oesterreich über alles,
wann es nur will,
neun Haupt-Regeln zur Landes-
Oeconomie angegeben. Diese sind vollständig. Sie
fließen aus dem allgemeinen Begriffe der Oeconomie,
wenn dieser durch den Begrif eines Staats genauer
bestimmet wird. Nur in einigen Stükken müssen ei-
nige von diesen Regeln, wie ich es glaube, genauer ein-
geschrenket werden. Aus diesem Grunde wollen wir
diese Haupt-Regeln untersuchen, beweisen, und da, wo
es nöthig ist, einschränken.

§. 348.

Die erste Haupt-Regel ist diese:

Die erste
Haupt-Re-
gel der Lan-
des-Oecono-
mie.

Die Erde und alles was sich über dersel-
ben und in derselben befindet, ist auf das

ge-


Dritter Abſchnitt.
Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie.
§. 347.

Bis hieher ſind die beſondern Stuͤkke der Policey,Abſicht die-
ſes Abſchnit-
tes.

ſo viel als es unſere Abſicht erfodert, genau,
und wo ich meinen Lehren nicht zu viel traue, deutlich
beſchrieben worden. Denen, welche alles, was wir
abgehandelt haben, genug uͤberleget, wird es nicht
ſchwer fallen, diejenigen Stuͤkke, die noch fehlen, zu
erganzen, und in dem vorkommenden Fall dasjenige
zu beſtimmen, was bey dieſen die Abſicht der Policey
erfodert. Dieſe Arbeit wird dadurch merklich erleich-
tert wenn man zuvor die Haupt Regeln der Landes-
Oeconomie deutlich eingeſehen hat. Dieſe ſind die
Grund-Regeln, nach welchen alle oͤffentliche Veranſtal-
tungen, in wie ferne dieſe den Reichthum des Staats
erhalten und vermehren ſollen, abgemeſſen werden.
Daher iſt es noͤthig, daß wir auch dieſe deutlich un-
terſuchen. Der Herr von Horneck hat in ſeinem
vortreflichen Werke: Oeſterreich uͤber alles,
wann es nur will,
neun Haupt-Regeln zur Landes-
Oeconomie angegeben. Dieſe ſind vollſtaͤndig. Sie
fließen aus dem allgemeinen Begriffe der Oeconomie,
wenn dieſer durch den Begrif eines Staats genauer
beſtimmet wird. Nur in einigen Stuͤkken muͤſſen ei-
nige von dieſen Regeln, wie ich es glaube, genauer ein-
geſchrenket werden. Aus dieſem Grunde wollen wir
dieſe Haupt-Regeln unterſuchen, beweiſen, und da, wo
es noͤthig iſt, einſchraͤnken.

§. 348.

Die erſte Haupt-Regel iſt dieſe:

Die erſte
Haupt-Re-
gel der Lan-
des-Oecono-
mie.

Die Erde und alles was ſich uͤber derſel-
ben und in derſelben befindet, iſt auf das

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0543" n="523"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Dritter Ab&#x017F;chnitt.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 347.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>is hieher &#x017F;ind die be&#x017F;ondern Stu&#x0364;kke der Policey,<note place="right">Ab&#x017F;icht die-<lb/>
&#x017F;es Ab&#x017F;chnit-<lb/>
tes.</note><lb/>
&#x017F;o viel als es un&#x017F;ere Ab&#x017F;icht erfodert, genau,<lb/>
und wo ich meinen Lehren nicht zu viel traue, deutlich<lb/>
be&#x017F;chrieben worden. Denen, welche alles, was wir<lb/>
abgehandelt haben, genug u&#x0364;berleget, wird es nicht<lb/>
&#x017F;chwer fallen, diejenigen Stu&#x0364;kke, die noch fehlen, zu<lb/>
erganzen, und in dem vorkommenden Fall dasjenige<lb/>
zu be&#x017F;timmen, was bey die&#x017F;en die Ab&#x017F;icht der Policey<lb/>
erfodert. Die&#x017F;e Arbeit wird dadurch merklich erleich-<lb/>
tert wenn man zuvor die Haupt Regeln der Landes-<lb/>
Oeconomie deutlich einge&#x017F;ehen hat. Die&#x017F;e &#x017F;ind die<lb/>
Grund-Regeln, nach welchen alle o&#x0364;ffentliche Veran&#x017F;tal-<lb/>
tungen, in wie ferne die&#x017F;e den Reichthum des Staats<lb/>
erhalten und vermehren &#x017F;ollen, abgeme&#x017F;&#x017F;en werden.<lb/>
Daher i&#x017F;t es no&#x0364;thig, daß wir auch die&#x017F;e deutlich un-<lb/>
ter&#x017F;uchen. Der <hi rendition="#fr">Herr von Horneck</hi> hat in &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#fr">vortreflichen Werke: Oe&#x017F;terreich u&#x0364;ber alles,<lb/>
wann es nur will,</hi> neun Haupt-Regeln zur Landes-<lb/>
Oeconomie angegeben. Die&#x017F;e &#x017F;ind voll&#x017F;ta&#x0364;ndig. Sie<lb/>
fließen aus dem allgemeinen Begriffe der Oeconomie,<lb/>
wenn die&#x017F;er durch den Begrif eines Staats genauer<lb/>
be&#x017F;timmet wird. Nur in einigen Stu&#x0364;kken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ei-<lb/>
nige von die&#x017F;en Regeln, wie ich es glaube, genauer ein-<lb/>
ge&#x017F;chrenket werden. Aus die&#x017F;em Grunde wollen wir<lb/>
die&#x017F;e Haupt-Regeln unter&#x017F;uchen, bewei&#x017F;en, und da, wo<lb/>
es no&#x0364;thig i&#x017F;t, ein&#x017F;chra&#x0364;nken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 348.</head><lb/>
            <p>Die er&#x017F;te Haupt-Regel i&#x017F;t die&#x017F;e:</p>
            <note place="right">Die er&#x017F;te<lb/>
Haupt-Re-<lb/>
gel der Lan-<lb/>
des-Oecono-<lb/>
mie.</note><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#fr">Die Erde und alles was &#x017F;ich u&#x0364;ber der&#x017F;el-<lb/>
ben und in der&#x017F;elben befindet, i&#x017F;t auf das</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">ge-</hi> </fw><lb/>
              </item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[523/0543] Dritter Abſchnitt. Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie. §. 347. Bis hieher ſind die beſondern Stuͤkke der Policey, ſo viel als es unſere Abſicht erfodert, genau, und wo ich meinen Lehren nicht zu viel traue, deutlich beſchrieben worden. Denen, welche alles, was wir abgehandelt haben, genug uͤberleget, wird es nicht ſchwer fallen, diejenigen Stuͤkke, die noch fehlen, zu erganzen, und in dem vorkommenden Fall dasjenige zu beſtimmen, was bey dieſen die Abſicht der Policey erfodert. Dieſe Arbeit wird dadurch merklich erleich- tert wenn man zuvor die Haupt Regeln der Landes- Oeconomie deutlich eingeſehen hat. Dieſe ſind die Grund-Regeln, nach welchen alle oͤffentliche Veranſtal- tungen, in wie ferne dieſe den Reichthum des Staats erhalten und vermehren ſollen, abgemeſſen werden. Daher iſt es noͤthig, daß wir auch dieſe deutlich un- terſuchen. Der Herr von Horneck hat in ſeinem vortreflichen Werke: Oeſterreich uͤber alles, wann es nur will, neun Haupt-Regeln zur Landes- Oeconomie angegeben. Dieſe ſind vollſtaͤndig. Sie fließen aus dem allgemeinen Begriffe der Oeconomie, wenn dieſer durch den Begrif eines Staats genauer beſtimmet wird. Nur in einigen Stuͤkken muͤſſen ei- nige von dieſen Regeln, wie ich es glaube, genauer ein- geſchrenket werden. Aus dieſem Grunde wollen wir dieſe Haupt-Regeln unterſuchen, beweiſen, und da, wo es noͤthig iſt, einſchraͤnken. Abſicht die- ſes Abſchnit- tes. §. 348. Die erſte Haupt-Regel iſt dieſe: Die Erde und alles was ſich uͤber derſel- ben und in derſelben befindet, iſt auf das ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/543
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 523. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/543>, abgerufen am 18.10.2019.