Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie.
und diese zur Erreichung des Haupt-Endzwek-
kes zubereitet.
Der dritte. Diese besondere Aufseher müssen eine
genauere Gesellschaft bilden, welche wiederum
von einem Haupt-Aufseher regieret wird. Die-
sem werden jene Zubereitungen vorgetragen, und
eine gemeinschaftliche Ueberlegung setzet ihn in
den Stand, solche zum Zweck des Ganzen an-
zuwenden.
Der vierte. Besondere Glieder führen ein Ver-
zeichniß von den Geschaften der Gesellschaft, und
insbesondere von dem, was sie zum Nutzen des
Staats entdecket hat.
§. 354.

Die andere Frage ist diese: Woher nimmt manFürs andere,
woher der
Aufwand zu
nehmen
im Anfange.

das Geld, den Aufwand, den diese Einrichtung erfo-
dert, zu bestreiten. Die erste Anlage muß der Staat
machen. Dieß ist in der That nur ein Vorschuß.
Jst eine solche Akademie regelmäßig eingerichtet wor-
den, so ist es unmöglich, daß sie nicht in kurtzer Zeit
etwas entdecken sollte, was durch seine Nuzbarkeit dem
Staate diesen gegebenen Vorschuß reichlich bezahlet.

§. 355.

Jch fodere von dem Staate nur die Anlage. Die-im Fortgan-
ge.

se Akademie kann sich mit der Zeit selbst zum Nutzen
des Staats ernähren. Werden ihr einige Freyheiten
gegeben, von ihren Erfindungen die Vortheile zu zie-
hen, und haben die Glieder der besonderen Gesellschaft
einen patriotischen Geist, so wird sie bald die Quellen
zu ihrer Erhaltung entdecken.

An-
Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie.
und dieſe zur Erreichung des Haupt-Endzwek-
kes zubereitet.
Der dritte. Dieſe beſondere Aufſeher muͤſſen eine
genauere Geſellſchaft bilden, welche wiederum
von einem Haupt-Aufſeher regieret wird. Die-
ſem werden jene Zubereitungen vorgetragen, und
eine gemeinſchaftliche Ueberlegung ſetzet ihn in
den Stand, ſolche zum Zweck des Ganzen an-
zuwenden.
Der vierte. Beſondere Glieder fuͤhren ein Ver-
zeichniß von den Geſchaften der Geſellſchaft, und
insbeſondere von dem, was ſie zum Nutzen des
Staats entdecket hat.
§. 354.

Die andere Frage iſt dieſe: Woher nimmt manFuͤrs andere,
woher der
Aufwand zu
nehmen
im Anfange.

das Geld, den Aufwand, den dieſe Einrichtung erfo-
dert, zu beſtreiten. Die erſte Anlage muß der Staat
machen. Dieß iſt in der That nur ein Vorſchuß.
Jſt eine ſolche Akademie regelmaͤßig eingerichtet wor-
den, ſo iſt es unmoͤglich, daß ſie nicht in kurtzer Zeit
etwas entdecken ſollte, was durch ſeine Nuzbarkeit dem
Staate dieſen gegebenen Vorſchuß reichlich bezahlet.

§. 355.

Jch fodere von dem Staate nur die Anlage. Die-im Fortgan-
ge.

ſe Akademie kann ſich mit der Zeit ſelbſt zum Nutzen
des Staats ernaͤhren. Werden ihr einige Freyheiten
gegeben, von ihren Erfindungen die Vortheile zu zie-
hen, und haben die Glieder der beſonderen Geſellſchaft
einen patriotiſchen Geiſt, ſo wird ſie bald die Quellen
zu ihrer Erhaltung entdecken.

An-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0547" n="527"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie.</hi></fw><lb/>
und die&#x017F;e zur Erreichung des Haupt-Endzwek-<lb/>
kes zubereitet.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Der dritte.</hi> Die&#x017F;e be&#x017F;ondere Auf&#x017F;eher mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en eine<lb/>
genauere Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft bilden, welche wiederum<lb/>
von einem Haupt-Auf&#x017F;eher regieret wird. Die-<lb/>
&#x017F;em werden jene Zubereitungen vorgetragen, und<lb/>
eine gemein&#x017F;chaftliche Ueberlegung &#x017F;etzet ihn in<lb/>
den Stand, &#x017F;olche zum Zweck des Ganzen an-<lb/>
zuwenden.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Der vierte.</hi> Be&#x017F;ondere Glieder fu&#x0364;hren ein Ver-<lb/>
zeichniß von den Ge&#x017F;chaften der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, und<lb/>
insbe&#x017F;ondere von dem, was &#x017F;ie zum Nutzen des<lb/>
Staats entdecket hat.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 354.</head><lb/>
            <p>Die andere Frage i&#x017F;t die&#x017F;e: Woher nimmt man<note place="right">Fu&#x0364;rs andere,<lb/>
woher der<lb/>
Aufwand zu<lb/>
nehmen<lb/>
im Anfange.</note><lb/>
das Geld, den Aufwand, den die&#x017F;e Einrichtung erfo-<lb/>
dert, zu be&#x017F;treiten. Die er&#x017F;te Anlage muß der Staat<lb/>
machen. Dieß i&#x017F;t in der That nur ein Vor&#x017F;chuß.<lb/>
J&#x017F;t eine &#x017F;olche Akademie regelma&#x0364;ßig eingerichtet wor-<lb/>
den, &#x017F;o i&#x017F;t es unmo&#x0364;glich, daß &#x017F;ie nicht in kurtzer Zeit<lb/>
etwas entdecken &#x017F;ollte, was durch &#x017F;eine Nuzbarkeit dem<lb/>
Staate die&#x017F;en gegebenen Vor&#x017F;chuß reichlich bezahlet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 355.</head><lb/>
            <p>Jch fodere von dem Staate nur die Anlage. Die-<note place="right">im Fortgan-<lb/>
ge.</note><lb/>
&#x017F;e Akademie kann &#x017F;ich mit der Zeit &#x017F;elb&#x017F;t zum Nutzen<lb/>
des Staats erna&#x0364;hren. Werden ihr einige Freyheiten<lb/>
gegeben, von ihren Erfindungen die Vortheile zu zie-<lb/>
hen, und haben die Glieder der be&#x017F;onderen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
einen patrioti&#x017F;chen Gei&#x017F;t, &#x017F;o wird &#x017F;ie bald die Quellen<lb/>
zu ihrer Erhaltung entdecken.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">An-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[527/0547] Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie. und dieſe zur Erreichung des Haupt-Endzwek- kes zubereitet. Der dritte. Dieſe beſondere Aufſeher muͤſſen eine genauere Geſellſchaft bilden, welche wiederum von einem Haupt-Aufſeher regieret wird. Die- ſem werden jene Zubereitungen vorgetragen, und eine gemeinſchaftliche Ueberlegung ſetzet ihn in den Stand, ſolche zum Zweck des Ganzen an- zuwenden. Der vierte. Beſondere Glieder fuͤhren ein Ver- zeichniß von den Geſchaften der Geſellſchaft, und insbeſondere von dem, was ſie zum Nutzen des Staats entdecket hat. §. 354. Die andere Frage iſt dieſe: Woher nimmt man das Geld, den Aufwand, den dieſe Einrichtung erfo- dert, zu beſtreiten. Die erſte Anlage muß der Staat machen. Dieß iſt in der That nur ein Vorſchuß. Jſt eine ſolche Akademie regelmaͤßig eingerichtet wor- den, ſo iſt es unmoͤglich, daß ſie nicht in kurtzer Zeit etwas entdecken ſollte, was durch ſeine Nuzbarkeit dem Staate dieſen gegebenen Vorſchuß reichlich bezahlet. Fuͤrs andere, woher der Aufwand zu nehmen im Anfange. §. 355. Jch fodere von dem Staate nur die Anlage. Die- ſe Akademie kann ſich mit der Zeit ſelbſt zum Nutzen des Staats ernaͤhren. Werden ihr einige Freyheiten gegeben, von ihren Erfindungen die Vortheile zu zie- hen, und haben die Glieder der beſonderen Geſellſchaft einen patriotiſchen Geiſt, ſo wird ſie bald die Quellen zu ihrer Erhaltung entdecken. im Fortgan- ge. An-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/547
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 527. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/547>, abgerufen am 24.02.2020.