Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 4. Abschnitt,
Haupt-Capitel zu vertheilen. Das erste gehet auf
die unbeweglichen, und das andere auf die bewegli-
chen Stükke. Jenes fasset

Einmahl eine Sammlung von den Zeichnungen,
in welchen alle Oerter und alle Plätze des Staats,
so wie sie würklich beschaffen, sind abgebildet
worden.
Fürs andere eine Beschreibung von den würkli-
chen Mängeln in Absehen auf die Schönheit.
Fürs dritte Zeichnungen von allen Oertern und
Plätzen des Staats, wie sie alsdenn seyn müs-
sen, wenn sie den Grad der Schönheit erreichen
sollen, der nach der Beschaffenheit des Landes
bey ihnen möglich ist.
Fürs vierte, Beschreibung derjenigen Mittel, wo-
durch dieser Grad der Schönheit nach der Be-
schaffenheit des Landes in der Folge der Zeit
könne gewürket werden.

Dieses beschreibet in gehörige Classen alle bewegliche
Stükke, sowohl die, welche sich in den Städten, als
auch die, welche sich auf den Dörfern befinden. Es
merket ihre Fehler an, welche sie in Absehen auf die
Schönheit haben, und bestimmet die Mittel, wodurch
solche nach der Beschaffenheit des Staats können ge-
hoben werden. Die Haupt-Regeln, nach welchen diese
Stükke zu beschreiben, erkläret das sechste Capitel, das
wir auf der 482. Seite und folgenden gebildet haben.

§. 385.
Das sieben-
de auf die
Sicherheit
im Staate.

Das siebende beschreibet die Ursachen von der
Unsicherheit im Staate, vertheilet diese in gehörige
Classen, und bestimmet nach der Beschaffenheit des

Staats

Der Policey-Wiſſenſchaft 4. Abſchnitt,
Haupt-Capitel zu vertheilen. Das erſte gehet auf
die unbeweglichen, und das andere auf die bewegli-
chen Stuͤkke. Jenes faſſet

Einmahl eine Sammlung von den Zeichnungen,
in welchen alle Oerter und alle Plaͤtze des Staats,
ſo wie ſie wuͤrklich beſchaffen, ſind abgebildet
worden.
Fuͤrs andere eine Beſchreibung von den wuͤrkli-
chen Maͤngeln in Abſehen auf die Schoͤnheit.
Fuͤrs dritte Zeichnungen von allen Oertern und
Plaͤtzen des Staats, wie ſie alsdenn ſeyn muͤſ-
ſen, wenn ſie den Grad der Schoͤnheit erreichen
ſollen, der nach der Beſchaffenheit des Landes
bey ihnen moͤglich iſt.
Fuͤrs vierte, Beſchreibung derjenigen Mittel, wo-
durch dieſer Grad der Schoͤnheit nach der Be-
ſchaffenheit des Landes in der Folge der Zeit
koͤnne gewuͤrket werden.

Dieſes beſchreibet in gehoͤrige Claſſen alle bewegliche
Stuͤkke, ſowohl die, welche ſich in den Staͤdten, als
auch die, welche ſich auf den Doͤrfern befinden. Es
merket ihre Fehler an, welche ſie in Abſehen auf die
Schoͤnheit haben, und beſtimmet die Mittel, wodurch
ſolche nach der Beſchaffenheit des Staats koͤnnen ge-
hoben werden. Die Haupt-Regeln, nach welchen dieſe
Stuͤkke zu beſchreiben, erklaͤret das ſechſte Capitel, das
wir auf der 482. Seite und folgenden gebildet haben.

§. 385.
Das ſieben-
de auf die
Sicherheit
im Staate.

Das ſiebende beſchreibet die Urſachen von der
Unſicherheit im Staate, vertheilet dieſe in gehoͤrige
Claſſen, und beſtimmet nach der Beſchaffenheit des

Staats
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0562" n="542"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 4. Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
Haupt-Capitel zu vertheilen. Das er&#x017F;te gehet auf<lb/>
die unbeweglichen, und das <hi rendition="#fr">andere</hi> auf die bewegli-<lb/>
chen Stu&#x0364;kke. <hi rendition="#fr">Jenes</hi> fa&#x017F;&#x017F;et</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Einmahl</hi> eine Sammlung von den Zeichnungen,<lb/>
in welchen alle Oerter und alle Pla&#x0364;tze des Staats,<lb/>
&#x017F;o wie &#x017F;ie wu&#x0364;rklich be&#x017F;chaffen, &#x017F;ind abgebildet<lb/>
worden.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere</hi> eine Be&#x017F;chreibung von den wu&#x0364;rkli-<lb/>
chen Ma&#x0364;ngeln in Ab&#x017F;ehen auf die Scho&#x0364;nheit.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte</hi> Zeichnungen von allen Oertern und<lb/>
Pla&#x0364;tzen des Staats, wie &#x017F;ie alsdenn &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, wenn &#x017F;ie den Grad der Scho&#x0364;nheit erreichen<lb/>
&#x017F;ollen, der nach der Be&#x017F;chaffenheit des Landes<lb/>
bey ihnen mo&#x0364;glich i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs vierte,</hi> Be&#x017F;chreibung derjenigen Mittel, wo-<lb/>
durch die&#x017F;er Grad der Scho&#x0364;nheit nach der Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit des Landes in der Folge der Zeit<lb/>
ko&#x0364;nne gewu&#x0364;rket werden.</item>
            </list><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;es</hi> be&#x017F;chreibet in geho&#x0364;rige Cla&#x017F;&#x017F;en alle bewegliche<lb/>
Stu&#x0364;kke, &#x017F;owohl die, welche &#x017F;ich in den Sta&#x0364;dten, als<lb/>
auch die, welche &#x017F;ich auf den Do&#x0364;rfern befinden. Es<lb/>
merket ihre Fehler an, welche &#x017F;ie in Ab&#x017F;ehen auf die<lb/>
Scho&#x0364;nheit haben, und be&#x017F;timmet die Mittel, wodurch<lb/>
&#x017F;olche nach der Be&#x017F;chaffenheit des Staats ko&#x0364;nnen ge-<lb/>
hoben werden. Die Haupt-Regeln, nach welchen die&#x017F;e<lb/>
Stu&#x0364;kke zu be&#x017F;chreiben, erkla&#x0364;ret das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel, das<lb/>
wir auf der 482. Seite und folgenden gebildet haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 385.</head><lb/>
            <note place="left">Das &#x017F;ieben-<lb/>
de auf die<lb/>
Sicherheit<lb/>
im Staate.</note>
            <p><hi rendition="#fr">Das &#x017F;iebende</hi> be&#x017F;chreibet die Ur&#x017F;achen von der<lb/>
Un&#x017F;icherheit im Staate, vertheilet die&#x017F;e in geho&#x0364;rige<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;en, und be&#x017F;timmet nach der Be&#x017F;chaffenheit des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Staats</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[542/0562] Der Policey-Wiſſenſchaft 4. Abſchnitt, Haupt-Capitel zu vertheilen. Das erſte gehet auf die unbeweglichen, und das andere auf die bewegli- chen Stuͤkke. Jenes faſſet Einmahl eine Sammlung von den Zeichnungen, in welchen alle Oerter und alle Plaͤtze des Staats, ſo wie ſie wuͤrklich beſchaffen, ſind abgebildet worden. Fuͤrs andere eine Beſchreibung von den wuͤrkli- chen Maͤngeln in Abſehen auf die Schoͤnheit. Fuͤrs dritte Zeichnungen von allen Oertern und Plaͤtzen des Staats, wie ſie alsdenn ſeyn muͤſ- ſen, wenn ſie den Grad der Schoͤnheit erreichen ſollen, der nach der Beſchaffenheit des Landes bey ihnen moͤglich iſt. Fuͤrs vierte, Beſchreibung derjenigen Mittel, wo- durch dieſer Grad der Schoͤnheit nach der Be- ſchaffenheit des Landes in der Folge der Zeit koͤnne gewuͤrket werden. Dieſes beſchreibet in gehoͤrige Claſſen alle bewegliche Stuͤkke, ſowohl die, welche ſich in den Staͤdten, als auch die, welche ſich auf den Doͤrfern befinden. Es merket ihre Fehler an, welche ſie in Abſehen auf die Schoͤnheit haben, und beſtimmet die Mittel, wodurch ſolche nach der Beſchaffenheit des Staats koͤnnen ge- hoben werden. Die Haupt-Regeln, nach welchen dieſe Stuͤkke zu beſchreiben, erklaͤret das ſechſte Capitel, das wir auf der 482. Seite und folgenden gebildet haben. §. 385. Das ſiebende beſchreibet die Urſachen von der Unſicherheit im Staate, vertheilet dieſe in gehoͤrige Claſſen, und beſtimmet nach der Beſchaffenheit des Staats

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/562
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 542. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/562>, abgerufen am 19.10.2019.