Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschaffenheit derjenigen Dinge, in welche etc.
§. 6.

Jch spalte einen Saamen. Jch betrachte diesen soDieß wird
bewiesen.

genau, als es mir möglich ist, und ich muß zwey würk-
lich von einander unterschiedene Materien in ihm un-
terscheiden. Jn der Mitte ist eine glänzende, und
diese ist mit einer schwammigten umgeben, die in mei-
nem Munde, wenn ich sie mit den Zähnen zermalme
einen Leim macht, den ich nur mit groser Mühe durch
den Speichel ganz dünne machen und auflösen kann.
Jch will es annehmen, daß jene der Kern in dem
Saamen sey. Jch stekke den Saamen in die Erde.
Er treibt unter sich eine Wurzel, und über sich ein Blatt.
Jch nehme diesen Saamen sogleich aus der Erde,
zerlege ihn, und ich finde in der schwammigten Materie
eine Veränderung, aber den Kern noch unverändert.
Jch lasse einen andern Saamen so lange in der Erde
liegen, bis er einen Stengel treibet. Jch nehme ihn
heraus, so bald ich dieses warnehme, und ich finde auch
den Kern verändert. Er ist aufgeschwollen, und hat
eine andere Gestallt wie vorher. Wer will es tadeln,
wenn ich hieraus schlüsse, daß diese Materie das we-
sentliche des Saamens sey, in welchem der Grund ent-
halten, daß er ein Ding von einer bestimmten Art
hervorbringen könne. Ein Gärsten Korn trägt keine
andere Frucht als Gärste. Man mag die Erde in
welche es gesäet wird, bald auf diese bald auf eine an-
dere Art verändern. Jch nehme Gärsten Körner, die
in ihrem Wachsthum nicht vollkommen geworden sind,
oder, wie man sagt, die einen Brand habe. Jch spalte
ein solches Korn, und ich finde den Kern, aber nicht
so viel von der schwammigten Materie, wie in einem
vollkommenem Kern. Jch stekke ein solches Korn,
und es bringet entweder Gärstenkörner hervor, oder
doch wenigstens eine Frucht die der Gärste sehr ähnlich
ist. Sollte dieß nicht genug seyn, wo nicht mit Gewiß-

heit
C 3
Beſchaffenheit derjenigen Dinge, in welche ꝛc.
§. 6.

Jch ſpalte einen Saamen. Jch betrachte dieſen ſoDieß wird
bewieſen.

genau, als es mir moͤglich iſt, und ich muß zwey wuͤrk-
lich von einander unterſchiedene Materien in ihm un-
terſcheiden. Jn der Mitte iſt eine glaͤnzende, und
dieſe iſt mit einer ſchwammigten umgeben, die in mei-
nem Munde, wenn ich ſie mit den Zaͤhnen zermalme
einen Leim macht, den ich nur mit groſer Muͤhe durch
den Speichel ganz duͤnne machen und aufloͤſen kann.
Jch will es annehmen, daß jene der Kern in dem
Saamen ſey. Jch ſtekke den Saamen in die Erde.
Er treibt unter ſich eine Wurzel, und uͤber ſich ein Blatt.
Jch nehme dieſen Saamen ſogleich aus der Erde,
zerlege ihn, und ich finde in der ſchwammigten Materie
eine Veraͤnderung, aber den Kern noch unveraͤndert.
Jch laſſe einen andern Saamen ſo lange in der Erde
liegen, bis er einen Stengel treibet. Jch nehme ihn
heraus, ſo bald ich dieſes warnehme, und ich finde auch
den Kern veraͤndert. Er iſt aufgeſchwollen, und hat
eine andere Geſtallt wie vorher. Wer will es tadeln,
wenn ich hieraus ſchluͤſſe, daß dieſe Materie das we-
ſentliche des Saamens ſey, in welchem der Grund ent-
halten, daß er ein Ding von einer beſtimmten Art
hervorbringen koͤnne. Ein Gaͤrſten Korn traͤgt keine
andere Frucht als Gaͤrſte. Man mag die Erde in
welche es geſaͤet wird, bald auf dieſe bald auf eine an-
dere Art veraͤndern. Jch nehme Gaͤrſten Koͤrner, die
in ihrem Wachsthum nicht vollkommen geworden ſind,
oder, wie man ſagt, die einen Brand habe. Jch ſpalte
ein ſolches Korn, und ich finde den Kern, aber nicht
ſo viel von der ſchwammigten Materie, wie in einem
vollkommenem Kern. Jch ſtekke ein ſolches Korn,
und es bringet entweder Gaͤrſtenkoͤrner hervor, oder
doch wenigſtens eine Frucht die der Gaͤrſte ſehr aͤhnlich
iſt. Sollte dieß nicht genug ſeyn, wo nicht mit Gewiß-

heit
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0057" n="37"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chaffenheit derjenigen Dinge, in welche &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 6.</head><lb/>
              <p>Jch &#x017F;palte einen Saamen. Jch betrachte die&#x017F;en &#x017F;o<note place="right">Dieß wird<lb/>
bewie&#x017F;en.</note><lb/>
genau, als es mir mo&#x0364;glich i&#x017F;t, und ich muß zwey wu&#x0364;rk-<lb/>
lich von einander unter&#x017F;chiedene Materien in ihm un-<lb/>
ter&#x017F;cheiden. Jn der Mitte i&#x017F;t eine gla&#x0364;nzende, und<lb/>
die&#x017F;e i&#x017F;t mit einer &#x017F;chwammigten umgeben, die in mei-<lb/>
nem Munde, wenn ich &#x017F;ie mit den Za&#x0364;hnen zermalme<lb/>
einen Leim macht, den ich nur mit gro&#x017F;er Mu&#x0364;he durch<lb/>
den Speichel ganz du&#x0364;nne machen und auflo&#x0364;&#x017F;en kann.<lb/>
Jch will es annehmen, daß jene der Kern in dem<lb/>
Saamen &#x017F;ey. Jch &#x017F;tekke den Saamen in die Erde.<lb/>
Er treibt unter &#x017F;ich eine Wurzel, und u&#x0364;ber &#x017F;ich ein Blatt.<lb/>
Jch nehme die&#x017F;en Saamen &#x017F;ogleich aus der Erde,<lb/>
zerlege ihn, und ich finde in der &#x017F;chwammigten Materie<lb/>
eine Vera&#x0364;nderung, aber den Kern noch unvera&#x0364;ndert.<lb/>
Jch la&#x017F;&#x017F;e einen andern Saamen &#x017F;o lange in der Erde<lb/>
liegen, bis er einen Stengel treibet. Jch nehme ihn<lb/>
heraus, &#x017F;o bald ich die&#x017F;es warnehme, und ich finde auch<lb/>
den Kern vera&#x0364;ndert. Er i&#x017F;t aufge&#x017F;chwollen, und hat<lb/>
eine andere Ge&#x017F;tallt wie vorher. Wer will es tadeln,<lb/>
wenn ich hieraus &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, daß die&#x017F;e Materie das we-<lb/>
&#x017F;entliche des Saamens &#x017F;ey, in welchem der Grund ent-<lb/>
halten, daß er ein Ding von einer be&#x017F;timmten Art<lb/>
hervorbringen ko&#x0364;nne. Ein Ga&#x0364;r&#x017F;ten Korn tra&#x0364;gt keine<lb/>
andere Frucht als Ga&#x0364;r&#x017F;te. Man mag die Erde in<lb/>
welche es ge&#x017F;a&#x0364;et wird, bald auf die&#x017F;e bald auf eine an-<lb/>
dere Art vera&#x0364;ndern. Jch nehme Ga&#x0364;r&#x017F;ten Ko&#x0364;rner, die<lb/>
in ihrem Wachsthum nicht vollkommen geworden &#x017F;ind,<lb/>
oder, wie man &#x017F;agt, die einen Brand habe. Jch &#x017F;palte<lb/>
ein &#x017F;olches Korn, und ich finde den Kern, aber nicht<lb/>
&#x017F;o viel von der &#x017F;chwammigten Materie, wie in einem<lb/>
vollkommenem Kern. Jch &#x017F;tekke ein &#x017F;olches Korn,<lb/>
und es bringet entweder Ga&#x0364;r&#x017F;tenko&#x0364;rner hervor, oder<lb/>
doch wenig&#x017F;tens eine Frucht die der Ga&#x0364;r&#x017F;te &#x017F;ehr a&#x0364;hnlich<lb/>
i&#x017F;t. Sollte dieß nicht genug &#x017F;eyn, wo nicht mit Gewiß-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">heit</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0057] Beſchaffenheit derjenigen Dinge, in welche ꝛc. §. 6. Jch ſpalte einen Saamen. Jch betrachte dieſen ſo genau, als es mir moͤglich iſt, und ich muß zwey wuͤrk- lich von einander unterſchiedene Materien in ihm un- terſcheiden. Jn der Mitte iſt eine glaͤnzende, und dieſe iſt mit einer ſchwammigten umgeben, die in mei- nem Munde, wenn ich ſie mit den Zaͤhnen zermalme einen Leim macht, den ich nur mit groſer Muͤhe durch den Speichel ganz duͤnne machen und aufloͤſen kann. Jch will es annehmen, daß jene der Kern in dem Saamen ſey. Jch ſtekke den Saamen in die Erde. Er treibt unter ſich eine Wurzel, und uͤber ſich ein Blatt. Jch nehme dieſen Saamen ſogleich aus der Erde, zerlege ihn, und ich finde in der ſchwammigten Materie eine Veraͤnderung, aber den Kern noch unveraͤndert. Jch laſſe einen andern Saamen ſo lange in der Erde liegen, bis er einen Stengel treibet. Jch nehme ihn heraus, ſo bald ich dieſes warnehme, und ich finde auch den Kern veraͤndert. Er iſt aufgeſchwollen, und hat eine andere Geſtallt wie vorher. Wer will es tadeln, wenn ich hieraus ſchluͤſſe, daß dieſe Materie das we- ſentliche des Saamens ſey, in welchem der Grund ent- halten, daß er ein Ding von einer beſtimmten Art hervorbringen koͤnne. Ein Gaͤrſten Korn traͤgt keine andere Frucht als Gaͤrſte. Man mag die Erde in welche es geſaͤet wird, bald auf dieſe bald auf eine an- dere Art veraͤndern. Jch nehme Gaͤrſten Koͤrner, die in ihrem Wachsthum nicht vollkommen geworden ſind, oder, wie man ſagt, die einen Brand habe. Jch ſpalte ein ſolches Korn, und ich finde den Kern, aber nicht ſo viel von der ſchwammigten Materie, wie in einem vollkommenem Kern. Jch ſtekke ein ſolches Korn, und es bringet entweder Gaͤrſtenkoͤrner hervor, oder doch wenigſtens eine Frucht die der Gaͤrſte ſehr aͤhnlich iſt. Sollte dieß nicht genug ſeyn, wo nicht mit Gewiß- heit Dieß wird bewieſen. C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/57
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/57>, abgerufen am 22.10.2019.