Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

allgemein. Regeln zur Cameral-Wissenschaft.
mig ist. Ein solcher Rath scheinet eine Würkung
verwirrter Begriffe zu seyn. Man schlüßet von
dem Nahrungs-Geschäfte eines Unterthanen, auf
die Nahrungs-Geschäfte eines Fürsten, da doch
die besondern Bestimmungen diese Folge völlig
entkräften.

§. 5.

Jch erinnere wider dieses Mittel

Fernere Ein-
schränkung.

fürs andere, daß es nicht allemal der Staats-
Klugheit gemäß sey, wenn man dafür sorget,
daß von den jährlichen fürstlichen Einkünften
etwas ersparet werde.

Dieß zu beweisen schlüße ich: Was sehr leicht ein
Mittel werden kann, die Erhaltung und die Erweite-
rung des Capitals von den fürstlichen Einkünften zu
verhindern, das ist nicht allemal zu unternehmen,
wenn unsere Unternehmungen der Staats-Klugheit
gemäß seyn sollen. Will man von den jährlichen
fürstlichen Einkünften etwas ersparen, so kann dieß
sehr leicht ein Mittel werden, das, was wir angenom-
men haben, zu verhindern. Denn dieß kann nicht
nur sehr leicht die Nahrung der Unterthanen schwä-
chen, sondern auch eine Ursache von dem Mangel der
Policey-Anstalten werden, die der Flor des Staats
nothwendig erfodert. Folglich hat man auch bey die-
sem Stükke alle mögliche Umstände zu erwegen, wenn
eine solche Ersparung nicht der Staats-Klugheit wi-
dersprechen soll.

Anmerk. Der Theil, den man von den fürst-
lichen Einkünften jährlich ersparet, ist in der That
als ein Theil der fürstlichen Einkünfte anzusehen,
der ausser dem Lande verzehret wird. Man unter-
suche die Würkungen, die uns von diesem die Er-

fahrung

allgemein. Regeln zur Cameral-Wiſſenſchaft.
mig iſt. Ein ſolcher Rath ſcheinet eine Wuͤrkung
verwirrter Begriffe zu ſeyn. Man ſchluͤßet von
dem Nahrungs-Geſchaͤfte eines Unterthanen, auf
die Nahrungs-Geſchaͤfte eines Fuͤrſten, da doch
die beſondern Beſtimmungen dieſe Folge voͤllig
entkraͤften.

§. 5.

Jch erinnere wider dieſes Mittel

Fernere Ein-
ſchraͤnkung.

fuͤrs andere, daß es nicht allemal der Staats-
Klugheit gemaͤß ſey, wenn man dafuͤr ſorget,
daß von den jaͤhrlichen fuͤrſtlichen Einkuͤnften
etwas erſparet werde.

Dieß zu beweiſen ſchluͤße ich: Was ſehr leicht ein
Mittel werden kann, die Erhaltung und die Erweite-
rung des Capitals von den fuͤrſtlichen Einkuͤnften zu
verhindern, das iſt nicht allemal zu unternehmen,
wenn unſere Unternehmungen der Staats-Klugheit
gemaͤß ſeyn ſollen. Will man von den jaͤhrlichen
fuͤrſtlichen Einkuͤnften etwas erſparen, ſo kann dieß
ſehr leicht ein Mittel werden, das, was wir angenom-
men haben, zu verhindern. Denn dieß kann nicht
nur ſehr leicht die Nahrung der Unterthanen ſchwaͤ-
chen, ſondern auch eine Urſache von dem Mangel der
Policey-Anſtalten werden, die der Flor des Staats
nothwendig erfodert. Folglich hat man auch bey die-
ſem Stuͤkke alle moͤgliche Umſtaͤnde zu erwegen, wenn
eine ſolche Erſparung nicht der Staats-Klugheit wi-
derſprechen ſoll.

Anmerk. Der Theil, den man von den fuͤrſt-
lichen Einkuͤnften jaͤhrlich erſparet, iſt in der That
als ein Theil der fuͤrſtlichen Einkuͤnfte anzuſehen,
der auſſer dem Lande verzehret wird. Man unter-
ſuche die Wuͤrkungen, die uns von dieſem die Er-

fahrung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0579" n="559"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">allgemein. Regeln zur Cameral-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi></fw><lb/>
mig i&#x017F;t. Ein &#x017F;olcher Rath &#x017F;cheinet eine Wu&#x0364;rkung<lb/>
verwirrter Begriffe zu &#x017F;eyn. Man &#x017F;chlu&#x0364;ßet von<lb/>
dem Nahrungs-Ge&#x017F;cha&#x0364;fte eines Unterthanen, auf<lb/>
die Nahrungs-Ge&#x017F;cha&#x0364;fte eines Fu&#x0364;r&#x017F;ten, da doch<lb/>
die be&#x017F;ondern Be&#x017F;timmungen die&#x017F;e Folge vo&#x0364;llig<lb/>
entkra&#x0364;ften.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>Jch erinnere wider die&#x017F;es Mittel</p>
            <note place="right">Fernere Ein-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nkung.</note><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">fu&#x0364;rs andere,</hi> daß es nicht allemal der Staats-<lb/>
Klugheit gema&#x0364;ß &#x017F;ey, wenn man dafu&#x0364;r &#x017F;orget,<lb/>
daß von den ja&#x0364;hrlichen fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nften<lb/>
etwas er&#x017F;paret werde.</item>
            </list><lb/>
            <p>Dieß zu bewei&#x017F;en &#x017F;chlu&#x0364;ße ich: Was &#x017F;ehr leicht ein<lb/>
Mittel werden kann, die Erhaltung und die Erweite-<lb/>
rung des Capitals von den fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nften zu<lb/>
verhindern, das i&#x017F;t nicht allemal zu unternehmen,<lb/>
wenn un&#x017F;ere Unternehmungen der Staats-Klugheit<lb/>
gema&#x0364;ß &#x017F;eyn &#x017F;ollen. Will man von den ja&#x0364;hrlichen<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nften etwas er&#x017F;paren, &#x017F;o kann dieß<lb/>
&#x017F;ehr leicht ein Mittel werden, das, was wir angenom-<lb/>
men haben, zu verhindern. Denn dieß kann nicht<lb/>
nur &#x017F;ehr leicht die Nahrung der Unterthanen &#x017F;chwa&#x0364;-<lb/>
chen, &#x017F;ondern auch eine Ur&#x017F;ache von dem Mangel der<lb/>
Policey-An&#x017F;talten werden, die der Flor des Staats<lb/>
nothwendig erfodert. Folglich hat man auch bey die-<lb/>
&#x017F;em Stu&#x0364;kke alle mo&#x0364;gliche Um&#x017F;ta&#x0364;nde zu erwegen, wenn<lb/>
eine &#x017F;olche Er&#x017F;parung nicht der Staats-Klugheit wi-<lb/>
der&#x017F;prechen &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Der Theil, den man von den fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
lichen Einku&#x0364;nften ja&#x0364;hrlich er&#x017F;paret, i&#x017F;t in der That<lb/>
als ein Theil der fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nfte anzu&#x017F;ehen,<lb/>
der au&#x017F;&#x017F;er dem Lande verzehret wird. Man unter-<lb/>
&#x017F;uche die Wu&#x0364;rkungen, die uns von die&#x017F;em die Er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fahrung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[559/0579] allgemein. Regeln zur Cameral-Wiſſenſchaft. mig iſt. Ein ſolcher Rath ſcheinet eine Wuͤrkung verwirrter Begriffe zu ſeyn. Man ſchluͤßet von dem Nahrungs-Geſchaͤfte eines Unterthanen, auf die Nahrungs-Geſchaͤfte eines Fuͤrſten, da doch die beſondern Beſtimmungen dieſe Folge voͤllig entkraͤften. §. 5. Jch erinnere wider dieſes Mittel fuͤrs andere, daß es nicht allemal der Staats- Klugheit gemaͤß ſey, wenn man dafuͤr ſorget, daß von den jaͤhrlichen fuͤrſtlichen Einkuͤnften etwas erſparet werde. Dieß zu beweiſen ſchluͤße ich: Was ſehr leicht ein Mittel werden kann, die Erhaltung und die Erweite- rung des Capitals von den fuͤrſtlichen Einkuͤnften zu verhindern, das iſt nicht allemal zu unternehmen, wenn unſere Unternehmungen der Staats-Klugheit gemaͤß ſeyn ſollen. Will man von den jaͤhrlichen fuͤrſtlichen Einkuͤnften etwas erſparen, ſo kann dieß ſehr leicht ein Mittel werden, das, was wir angenom- men haben, zu verhindern. Denn dieß kann nicht nur ſehr leicht die Nahrung der Unterthanen ſchwaͤ- chen, ſondern auch eine Urſache von dem Mangel der Policey-Anſtalten werden, die der Flor des Staats nothwendig erfodert. Folglich hat man auch bey die- ſem Stuͤkke alle moͤgliche Umſtaͤnde zu erwegen, wenn eine ſolche Erſparung nicht der Staats-Klugheit wi- derſprechen ſoll. Anmerk. Der Theil, den man von den fuͤrſt- lichen Einkuͤnften jaͤhrlich erſparet, iſt in der That als ein Theil der fuͤrſtlichen Einkuͤnfte anzuſehen, der auſſer dem Lande verzehret wird. Man unter- ſuche die Wuͤrkungen, die uns von dieſem die Er- fahrung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/579
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 559. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/579>, abgerufen am 16.10.2019.