Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Cammer-Wesens 2. Abschnitt, von den
dem ersten und in dem vierten Capitel des zweyten
Abschnittes, und in dem dritten Abschnitte der Poli-
cey-Wissenschaft abgehandelt haben, dem wird es nicht
schwer fallen, alle mögliche und zu dieser Absicht nütz-
liche Folgen zu entdekken. Zu meiner gegenwärtigen
Absicht ist es genug, daß ich nur einige bilde:

Die erste.
Die erste Folge: Es ist wider das fürstliche
Jnteresse, wenn man fürstliche Einkünfte
zu erlangen, dem Fürsten bürgerliche Nah-
rung zu treiben, vorschlägt.
Siehe §. 4.
und 5.

Anmerk. Cominaeus *) erzehlet es von den
Neapolitanischen Königen Alphonso und Ferdinan-
do, daß sie die Erweiterung der fürstlichen Einkünf-
te durch bürgerliche Nahrung gesuchet, aber er leh-
ret es auch, daß ihnen diese Beschäftigung mehr
schädlich als nützlich gewesen sey. Männer die ei-
nem Fürsten solche Vorschläge machen, die verwir-
ren die Wirthschaft eines reichen Mannes mit der
Wirthschaft eines Fürsten. Sie machen Vorschlä-
ge, die gewiß in der Folge dem Fürsten schädlich
sind. (Siehe §. 4-6.). Wenn sie dieses merken,
so verfallen sie auf allerhand Verfälschungen der
Waaren um ihre Ehre zu retten und den Schaden
des Fürsten scheinbar zu verbergen. Die Erfah-
rung bekräftiget die Wahrheit dieser Sache.

*) Memoires Lib. VII. p. 637.
§. 23.
Die andere.
Die andere Folge: Es ist wider das fürstliche
Jnteresse wenn man fürstliche Einkünfte
zu erlangen, solche Abgaben vorschlägt, die es
den Unterthanen unmöglich machen, durch
ihrem Fleiße dasjenige zu erwerben, wovon
sie vergnügt und reichlich leben können.
Denn

Des Cammer-Weſens 2. Abſchnitt, von den
dem erſten und in dem vierten Capitel des zweyten
Abſchnittes, und in dem dritten Abſchnitte der Poli-
cey-Wiſſenſchaft abgehandelt haben, dem wird es nicht
ſchwer fallen, alle moͤgliche und zu dieſer Abſicht nuͤtz-
liche Folgen zu entdekken. Zu meiner gegenwaͤrtigen
Abſicht iſt es genug, daß ich nur einige bilde:

Die erſte.
Die erſte Folge: Es iſt wider das fuͤrſtliche
Jntereſſe, wenn man fuͤrſtliche Einkuͤnfte
zu erlangen, dem Fuͤrſten buͤrgerliche Nah-
rung zu treiben, vorſchlaͤgt.
Siehe §. 4.
und 5.

Anmerk. Cominaeus *) erzehlet es von den
Neapolitaniſchen Koͤnigen Alphonſo und Ferdinan-
do, daß ſie die Erweiterung der fuͤrſtlichen Einkuͤnf-
te durch buͤrgerliche Nahrung geſuchet, aber er leh-
ret es auch, daß ihnen dieſe Beſchaͤftigung mehr
ſchaͤdlich als nuͤtzlich geweſen ſey. Maͤnner die ei-
nem Fuͤrſten ſolche Vorſchlaͤge machen, die verwir-
ren die Wirthſchaft eines reichen Mannes mit der
Wirthſchaft eines Fuͤrſten. Sie machen Vorſchlaͤ-
ge, die gewiß in der Folge dem Fuͤrſten ſchaͤdlich
ſind. (Siehe §. 4-6.). Wenn ſie dieſes merken,
ſo verfallen ſie auf allerhand Verfaͤlſchungen der
Waaren um ihre Ehre zu retten und den Schaden
des Fuͤrſten ſcheinbar zu verbergen. Die Erfah-
rung bekraͤftiget die Wahrheit dieſer Sache.

*) Memoires Lib. VII. p. 637.
§. 23.
Die andere.
Die andere Folge: Es iſt wider das fuͤrſtliche
Jntereſſe wenn man fuͤrſtliche Einkuͤnfte
zu erlangen, ſolche Abgaben vorſchlaͤgt, die es
den Unterthanen unmoͤglich machen, durch
ihrem Fleiße dasjenige zu erwerben, wovon
ſie vergnuͤgt und reichlich leben koͤnnen.
Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0592" n="572"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Cammer-We&#x017F;ens 2. Ab&#x017F;chnitt, von den</hi></fw><lb/>
dem er&#x017F;ten und in dem vierten Capitel des zweyten<lb/>
Ab&#x017F;chnittes, und in dem dritten Ab&#x017F;chnitte der Poli-<lb/>
cey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft abgehandelt haben, dem wird es nicht<lb/>
&#x017F;chwer fallen, alle mo&#x0364;gliche und zu die&#x017F;er Ab&#x017F;icht nu&#x0364;tz-<lb/>
liche Folgen zu entdekken. Zu meiner gegenwa&#x0364;rtigen<lb/>
Ab&#x017F;icht i&#x017F;t es genug, daß ich nur einige bilde:</p><lb/>
              <note place="left">Die er&#x017F;te.</note>
              <list>
                <item>Die er&#x017F;te Folge: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t wider das fu&#x0364;r&#x017F;tliche<lb/>
Jntere&#x017F;&#x017F;e, wenn man fu&#x0364;r&#x017F;tliche Einku&#x0364;nfte<lb/>
zu erlangen, dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten bu&#x0364;rgerliche Nah-<lb/>
rung zu treiben, vor&#x017F;chla&#x0364;gt.</hi> Siehe §. 4.<lb/>
und 5.</item>
              </list><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi><hi rendition="#aq">Cominaeus</hi><note xml:id="e93" next="#e94" place="end" n="*)"/> erzehlet es von den<lb/>
Neapolitani&#x017F;chen Ko&#x0364;nigen Alphon&#x017F;o und Ferdinan-<lb/>
do, daß &#x017F;ie die Erweiterung der fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nf-<lb/>
te durch bu&#x0364;rgerliche Nahrung ge&#x017F;uchet, aber er leh-<lb/>
ret es auch, daß ihnen die&#x017F;e Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung mehr<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich als nu&#x0364;tzlich gewe&#x017F;en &#x017F;ey. Ma&#x0364;nner die ei-<lb/>
nem Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;olche Vor&#x017F;chla&#x0364;ge machen, die verwir-<lb/>
ren die Wirth&#x017F;chaft eines reichen Mannes mit der<lb/>
Wirth&#x017F;chaft eines Fu&#x0364;r&#x017F;ten. Sie machen Vor&#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
ge, die gewiß in der Folge dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;cha&#x0364;dlich<lb/>
&#x017F;ind. (Siehe §. 4-6.). Wenn &#x017F;ie die&#x017F;es merken,<lb/>
&#x017F;o verfallen &#x017F;ie auf allerhand Verfa&#x0364;l&#x017F;chungen der<lb/>
Waaren um ihre Ehre zu retten und den Schaden<lb/>
des Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;cheinbar zu verbergen. Die Erfah-<lb/>
rung bekra&#x0364;ftiget die Wahrheit die&#x017F;er Sache.</p><lb/>
              <note xml:id="e94" prev="#e93" place="end" n="*)"><hi rendition="#aq">Memoires Lib. VII. p.</hi> 637.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 23.</head><lb/>
              <note place="left">Die andere.</note>
              <list>
                <item>Die andere Folge: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t wider das fu&#x0364;r&#x017F;tliche<lb/>
Jntere&#x017F;&#x017F;e wenn man fu&#x0364;r&#x017F;tliche Einku&#x0364;nfte<lb/>
zu erlangen, &#x017F;olche Abgaben vor&#x017F;chla&#x0364;gt, die es<lb/>
den Unterthanen unmo&#x0364;glich machen, durch<lb/>
ihrem Fleiße dasjenige zu erwerben, wovon<lb/>
&#x017F;ie vergnu&#x0364;gt und reichlich leben ko&#x0364;nnen.</hi></item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[572/0592] Des Cammer-Weſens 2. Abſchnitt, von den dem erſten und in dem vierten Capitel des zweyten Abſchnittes, und in dem dritten Abſchnitte der Poli- cey-Wiſſenſchaft abgehandelt haben, dem wird es nicht ſchwer fallen, alle moͤgliche und zu dieſer Abſicht nuͤtz- liche Folgen zu entdekken. Zu meiner gegenwaͤrtigen Abſicht iſt es genug, daß ich nur einige bilde: Die erſte Folge: Es iſt wider das fuͤrſtliche Jntereſſe, wenn man fuͤrſtliche Einkuͤnfte zu erlangen, dem Fuͤrſten buͤrgerliche Nah- rung zu treiben, vorſchlaͤgt. Siehe §. 4. und 5. Anmerk. Cominaeus *⁾ erzehlet es von den Neapolitaniſchen Koͤnigen Alphonſo und Ferdinan- do, daß ſie die Erweiterung der fuͤrſtlichen Einkuͤnf- te durch buͤrgerliche Nahrung geſuchet, aber er leh- ret es auch, daß ihnen dieſe Beſchaͤftigung mehr ſchaͤdlich als nuͤtzlich geweſen ſey. Maͤnner die ei- nem Fuͤrſten ſolche Vorſchlaͤge machen, die verwir- ren die Wirthſchaft eines reichen Mannes mit der Wirthſchaft eines Fuͤrſten. Sie machen Vorſchlaͤ- ge, die gewiß in der Folge dem Fuͤrſten ſchaͤdlich ſind. (Siehe §. 4-6.). Wenn ſie dieſes merken, ſo verfallen ſie auf allerhand Verfaͤlſchungen der Waaren um ihre Ehre zu retten und den Schaden des Fuͤrſten ſcheinbar zu verbergen. Die Erfah- rung bekraͤftiget die Wahrheit dieſer Sache. *⁾ Memoires Lib. VII. p. 637. §. 23. Die andere Folge: Es iſt wider das fuͤrſtliche Jntereſſe wenn man fuͤrſtliche Einkuͤnfte zu erlangen, ſolche Abgaben vorſchlaͤgt, die es den Unterthanen unmoͤglich machen, durch ihrem Fleiße dasjenige zu erwerben, wovon ſie vergnuͤgt und reichlich leben koͤnnen. Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/592
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 572. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/592>, abgerufen am 26.01.2020.