Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von den Regalien.

Der Bewels, der diese Regel unterstützet, ist dieser:
Will man den Gebrauch dieser Dinge der Freyheit
der Unterthanen überlassen, so müsten ganz besondere
Umstände da seyn, wenn sie hierdurch etwas gewinnen
solten. Diese Freyheit wird ihnen vielmehr Gelegen-
heit zum Müßiggang geben. Dieß ist ihnen und
dem Staate schädlich (§. 112. der Pol.). Nimmt
die Cammer diese Dinge zu sich, so kann sie zum wenig-
sten durch regelmäßige Veranstaltungen diese Dinge
also einrichten, daß sich einige davon im Staate reich-
lich ernähren können, und daher gereichet dieß sowol
den Unterthanen, als auch dem Staate zum Nutzen
(§. 29. und folg. der Pol.). Dieß ist genug, zu bewei-
sen, es sey nützlich, wenn die Cammer dergleichen
Dinge zu sich nimmt, und sie sey, dieses zu thun,
berechtiget.

§. 43.

Es wird uns nicht schwer fallen, verschiedene DingeDiese wird
auf die Jagd
angewendet.

zu entdekken, auf welche diese Regel mit Nutzen an-
zuwenden. Wir wollen nur einige und zwar die wich-
tigsten beschreiben. Zuerst von der Jagd. Wir
wollen es jetzo nicht untersuchen, wie weit die Gedan-
ken des Grotius gegründet, daß das Recht zu jagen
dem Fürsten aus dem Ober-Eigenthum zustehet.
Unsere gegenwärtige Absicht erfodert es nicht, daß
wir diese Lehre vertheidigen, oder in Zweifel ziehen.
Hier ist es genug, daß wir beweisen, die Freyheit
zu jagen sey den Unterthanen mehr schädlich als nütz-
lich, und daß es vielmehr zum Nutzen des Staats
gereichen könne, wenn dieses Recht als ein Cammer-
Regal angenommen wird. Der Beweis des ersten
Punkts ist dieser: Wird die Freyheit zu jagen einem
jeden Unterthan gelassen, so kann dieß sehr leicht eine
Gelegenheit werden, die Lust zu den ordentlichen Be-
schäftigungen zu schwächen, die Begierde zum Herum-
laufen in ihnen zu erwecken, und hierdurch aus arbeit-

samen
von den Regalien.

Der Bewels, der dieſe Regel unterſtuͤtzet, iſt dieſer:
Will man den Gebrauch dieſer Dinge der Freyheit
der Unterthanen uͤberlaſſen, ſo muͤſten ganz beſondere
Umſtaͤnde da ſeyn, wenn ſie hierdurch etwas gewinnen
ſolten. Dieſe Freyheit wird ihnen vielmehr Gelegen-
heit zum Muͤßiggang geben. Dieß iſt ihnen und
dem Staate ſchaͤdlich (§. 112. der Pol.). Nimmt
die Cammer dieſe Dinge zu ſich, ſo kann ſie zum wenig-
ſten durch regelmaͤßige Veranſtaltungen dieſe Dinge
alſo einrichten, daß ſich einige davon im Staate reich-
lich ernaͤhren koͤnnen, und daher gereichet dieß ſowol
den Unterthanen, als auch dem Staate zum Nutzen
(§. 29. und folg. der Pol.). Dieß iſt genug, zu bewei-
ſen, es ſey nuͤtzlich, wenn die Cammer dergleichen
Dinge zu ſich nimmt, und ſie ſey, dieſes zu thun,
berechtiget.

§. 43.

Es wird uns nicht ſchwer fallen, verſchiedene DingeDieſe wird
auf die Jagd
angewendet.

zu entdekken, auf welche dieſe Regel mit Nutzen an-
zuwenden. Wir wollen nur einige und zwar die wich-
tigſten beſchreiben. Zuerſt von der Jagd. Wir
wollen es jetzo nicht unterſuchen, wie weit die Gedan-
ken des Grotius gegruͤndet, daß das Recht zu jagen
dem Fuͤrſten aus dem Ober-Eigenthum zuſtehet.
Unſere gegenwaͤrtige Abſicht erfodert es nicht, daß
wir dieſe Lehre vertheidigen, oder in Zweifel ziehen.
Hier iſt es genug, daß wir beweiſen, die Freyheit
zu jagen ſey den Unterthanen mehr ſchaͤdlich als nuͤtz-
lich, und daß es vielmehr zum Nutzen des Staats
gereichen koͤnne, wenn dieſes Recht als ein Cammer-
Regal angenommen wird. Der Beweis des erſten
Punkts iſt dieſer: Wird die Freyheit zu jagen einem
jeden Unterthan gelaſſen, ſo kann dieß ſehr leicht eine
Gelegenheit werden, die Luſt zu den ordentlichen Be-
ſchaͤftigungen zu ſchwaͤchen, die Begierde zum Herum-
laufen in ihnen zu erwecken, und hierdurch aus arbeit-

ſamen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0607" n="587"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den Regalien.</hi> </fw><lb/>
              <p>Der Bewels, der die&#x017F;e Regel unter&#x017F;tu&#x0364;tzet, i&#x017F;t die&#x017F;er:<lb/>
Will man den Gebrauch die&#x017F;er Dinge der Freyheit<lb/>
der Unterthanen u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;ten ganz be&#x017F;ondere<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde da &#x017F;eyn, wenn &#x017F;ie hierdurch etwas gewinnen<lb/>
&#x017F;olten. Die&#x017F;e Freyheit wird ihnen vielmehr Gelegen-<lb/>
heit zum Mu&#x0364;ßiggang geben. Dieß i&#x017F;t ihnen und<lb/>
dem Staate &#x017F;cha&#x0364;dlich (§. 112. der Pol.). Nimmt<lb/>
die Cammer die&#x017F;e Dinge zu &#x017F;ich, &#x017F;o kann &#x017F;ie zum wenig-<lb/>
&#x017F;ten durch regelma&#x0364;ßige Veran&#x017F;taltungen die&#x017F;e Dinge<lb/>
al&#x017F;o einrichten, daß &#x017F;ich einige davon im Staate reich-<lb/>
lich erna&#x0364;hren ko&#x0364;nnen, und daher gereichet dieß &#x017F;owol<lb/>
den Unterthanen, als auch dem Staate zum Nutzen<lb/>
(§. 29. und folg. der Pol.). Dieß i&#x017F;t genug, zu bewei-<lb/>
&#x017F;en, es &#x017F;ey nu&#x0364;tzlich, wenn die Cammer dergleichen<lb/>
Dinge zu &#x017F;ich nimmt, und &#x017F;ie &#x017F;ey, die&#x017F;es zu thun,<lb/>
berechtiget.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 43.</head><lb/>
              <p>Es wird uns nicht &#x017F;chwer fallen, ver&#x017F;chiedene Dinge<note place="right">Die&#x017F;e wird<lb/>
auf die Jagd<lb/>
angewendet.</note><lb/>
zu entdekken, auf welche die&#x017F;e Regel mit Nutzen an-<lb/>
zuwenden. Wir wollen nur einige und zwar die wich-<lb/>
tig&#x017F;ten be&#x017F;chreiben. Zuer&#x017F;t von der <hi rendition="#fr">Jagd.</hi> Wir<lb/>
wollen es jetzo nicht unter&#x017F;uchen, wie weit die Gedan-<lb/>
ken des <hi rendition="#fr">Grotius</hi> gegru&#x0364;ndet, daß das Recht zu jagen<lb/>
dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten aus dem Ober-Eigenthum zu&#x017F;tehet.<lb/>
Un&#x017F;ere gegenwa&#x0364;rtige Ab&#x017F;icht erfodert es nicht, daß<lb/>
wir die&#x017F;e Lehre vertheidigen, oder in Zweifel ziehen.<lb/>
Hier i&#x017F;t es genug, daß wir bewei&#x017F;en, die Freyheit<lb/>
zu jagen &#x017F;ey den Unterthanen mehr &#x017F;cha&#x0364;dlich als nu&#x0364;tz-<lb/>
lich, und daß es vielmehr zum Nutzen des Staats<lb/>
gereichen ko&#x0364;nne, wenn die&#x017F;es Recht als ein Cammer-<lb/>
Regal angenommen wird. Der Beweis des er&#x017F;ten<lb/>
Punkts i&#x017F;t die&#x017F;er: Wird die Freyheit zu jagen einem<lb/>
jeden Unterthan gela&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o kann dieß &#x017F;ehr leicht eine<lb/>
Gelegenheit werden, die Lu&#x017F;t zu den ordentlichen Be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigungen zu &#x017F;chwa&#x0364;chen, die Begierde zum Herum-<lb/>
laufen in ihnen zu erwecken, und hierdurch aus arbeit-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;amen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[587/0607] von den Regalien. Der Bewels, der dieſe Regel unterſtuͤtzet, iſt dieſer: Will man den Gebrauch dieſer Dinge der Freyheit der Unterthanen uͤberlaſſen, ſo muͤſten ganz beſondere Umſtaͤnde da ſeyn, wenn ſie hierdurch etwas gewinnen ſolten. Dieſe Freyheit wird ihnen vielmehr Gelegen- heit zum Muͤßiggang geben. Dieß iſt ihnen und dem Staate ſchaͤdlich (§. 112. der Pol.). Nimmt die Cammer dieſe Dinge zu ſich, ſo kann ſie zum wenig- ſten durch regelmaͤßige Veranſtaltungen dieſe Dinge alſo einrichten, daß ſich einige davon im Staate reich- lich ernaͤhren koͤnnen, und daher gereichet dieß ſowol den Unterthanen, als auch dem Staate zum Nutzen (§. 29. und folg. der Pol.). Dieß iſt genug, zu bewei- ſen, es ſey nuͤtzlich, wenn die Cammer dergleichen Dinge zu ſich nimmt, und ſie ſey, dieſes zu thun, berechtiget. §. 43. Es wird uns nicht ſchwer fallen, verſchiedene Dinge zu entdekken, auf welche dieſe Regel mit Nutzen an- zuwenden. Wir wollen nur einige und zwar die wich- tigſten beſchreiben. Zuerſt von der Jagd. Wir wollen es jetzo nicht unterſuchen, wie weit die Gedan- ken des Grotius gegruͤndet, daß das Recht zu jagen dem Fuͤrſten aus dem Ober-Eigenthum zuſtehet. Unſere gegenwaͤrtige Abſicht erfodert es nicht, daß wir dieſe Lehre vertheidigen, oder in Zweifel ziehen. Hier iſt es genug, daß wir beweiſen, die Freyheit zu jagen ſey den Unterthanen mehr ſchaͤdlich als nuͤtz- lich, und daß es vielmehr zum Nutzen des Staats gereichen koͤnne, wenn dieſes Recht als ein Cammer- Regal angenommen wird. Der Beweis des erſten Punkts iſt dieſer: Wird die Freyheit zu jagen einem jeden Unterthan gelaſſen, ſo kann dieß ſehr leicht eine Gelegenheit werden, die Luſt zu den ordentlichen Be- ſchaͤftigungen zu ſchwaͤchen, die Begierde zum Herum- laufen in ihnen zu erwecken, und hierdurch aus arbeit- ſamen Dieſe wird auf die Jagd angewendet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/607
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 587. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/607>, abgerufen am 16.10.2019.