Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Cammer-Wesens 2. Abschnitt.
§. 59.
Wie dieses
Regal ambe-
sten zu nutzen
in Ansehung
des Anbaues

Die Nutzung dieses Cammer-Regals genau zu
bestimmen, sind zwey Stükke zu unterscheiden. Das
erste beziehet sich auf den Bau dieser Werke, und
das andere auf den Gebrauch der ausgegrabenen
Schätze. Jn Ansehung des ersten Stükkes sind zwey
Fälle möglich. Der erste, wenn die Cammer den
Bau aus ihren Mitteln besorget. Der andere, wenn
die Cammer Privat-Personen mit der Gerechtigkeit,
den Bau zu führen, belehnet, und jährlich einen be-
stimmten Theil von der Ausbeute fodert. Finden sich
Privat-Personen, die sich bewegen lassen, diesen Bau
aus ihren Mitteln zu besorgen, so verdienet dieser
Weg einen Vorzug. Die Cammer gewinnet hiebey
ohne Mühe. Dieß, daß man diese Werke den Pri-
vat-Personen überläst, macht keine Theurung. Und
daher können auch diese hiebey ohne Nachtheil der
übrigen gewinnen. Woher soll die Cammer diese Ab-
gabe nehmen? Und wie hoch soll sie solche ansetzen?
Will sie solche von den Schätzen nehmen, die aus
der Erden gegraben werden, dieß ist bedenklich. Es
kann den Unterthanen die Lust zum Anbau benehmen.
Daher ist es das sicherste, sie nehme die Abgabe von dem
würklichen Gewinn. Alsdenn wird sich auch der Un-
terthan nicht scheuen, wenn gleich diese Abgabe etwas
hoch solte gesetzet werden. Er gewinnet doch allemahl.
Jnsgemein nimmt die Cammer den Zehnden.

§. 60.
und in An-
sehung der
ausgegrabe-
nen Schätze.

Jn Ansehung der ausgegrabenen Schätze wird man
es mir leicht verwilligen, daß diese alsdenn am höch-
sten können genutzet werden, wenn sie nicht roh aus
dem Lande gebracht, sondern zuvor in den Fabriquen
und Manufacturen verarbeitet werden. Doch ist es
nöthig, daß bey diesem Punkte alle Umstände genau

über-
Des Cammer-Weſens 2. Abſchnitt.
§. 59.
Wie dieſes
Regal ambe-
ſten zu nutzen
in Anſehung
des Anbaues

Die Nutzung dieſes Cammer-Regals genau zu
beſtimmen, ſind zwey Stuͤkke zu unterſcheiden. Das
erſte beziehet ſich auf den Bau dieſer Werke, und
das andere auf den Gebrauch der ausgegrabenen
Schaͤtze. Jn Anſehung des erſten Stuͤkkes ſind zwey
Faͤlle moͤglich. Der erſte, wenn die Cammer den
Bau aus ihren Mitteln beſorget. Der andere, wenn
die Cammer Privat-Perſonen mit der Gerechtigkeit,
den Bau zu fuͤhren, belehnet, und jaͤhrlich einen be-
ſtimmten Theil von der Ausbeute fodert. Finden ſich
Privat-Perſonen, die ſich bewegen laſſen, dieſen Bau
aus ihren Mitteln zu beſorgen, ſo verdienet dieſer
Weg einen Vorzug. Die Cammer gewinnet hiebey
ohne Muͤhe. Dieß, daß man dieſe Werke den Pri-
vat-Perſonen uͤberlaͤſt, macht keine Theurung. Und
daher koͤnnen auch dieſe hiebey ohne Nachtheil der
uͤbrigen gewinnen. Woher ſoll die Cammer dieſe Ab-
gabe nehmen? Und wie hoch ſoll ſie ſolche anſetzen?
Will ſie ſolche von den Schaͤtzen nehmen, die aus
der Erden gegraben werden, dieß iſt bedenklich. Es
kann den Unterthanen die Luſt zum Anbau benehmen.
Daher iſt es das ſicherſte, ſie nehme die Abgabe von dem
wuͤrklichen Gewinn. Alsdenn wird ſich auch der Un-
terthan nicht ſcheuen, wenn gleich dieſe Abgabe etwas
hoch ſolte geſetzet werden. Er gewinnet doch allemahl.
Jnsgemein nimmt die Cammer den Zehnden.

§. 60.
und in An-
ſehung der
ausgegrabe-
nen Schaͤtze.

Jn Anſehung der ausgegrabenen Schaͤtze wird man
es mir leicht verwilligen, daß dieſe alsdenn am hoͤch-
ſten koͤnnen genutzet werden, wenn ſie nicht roh aus
dem Lande gebracht, ſondern zuvor in den Fabriquen
und Manufacturen verarbeitet werden. Doch iſt es
noͤthig, daß bey dieſem Punkte alle Umſtaͤnde genau

uͤber-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0624" n="604"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Cammer-We&#x017F;ens 2. Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 59.</head><lb/>
              <note place="left">Wie die&#x017F;es<lb/>
Regal ambe-<lb/>
&#x017F;ten zu nutzen<lb/>
in An&#x017F;ehung<lb/>
des Anbaues</note>
              <p>Die Nutzung die&#x017F;es Cammer-Regals genau zu<lb/>
be&#x017F;timmen, &#x017F;ind zwey Stu&#x0364;kke zu unter&#x017F;cheiden. Das<lb/>
er&#x017F;te beziehet &#x017F;ich auf den Bau die&#x017F;er Werke, und<lb/>
das andere auf den Gebrauch der ausgegrabenen<lb/>
Scha&#x0364;tze. Jn An&#x017F;ehung des er&#x017F;ten Stu&#x0364;kkes &#x017F;ind zwey<lb/>
Fa&#x0364;lle mo&#x0364;glich. Der er&#x017F;te, wenn die Cammer den<lb/>
Bau aus ihren Mitteln be&#x017F;orget. Der andere, wenn<lb/>
die Cammer Privat-Per&#x017F;onen mit der Gerechtigkeit,<lb/>
den Bau zu fu&#x0364;hren, belehnet, und ja&#x0364;hrlich einen be-<lb/>
&#x017F;timmten Theil von der Ausbeute fodert. Finden &#x017F;ich<lb/>
Privat-Per&#x017F;onen, die &#x017F;ich bewegen la&#x017F;&#x017F;en, die&#x017F;en Bau<lb/>
aus ihren Mitteln zu be&#x017F;orgen, &#x017F;o verdienet die&#x017F;er<lb/>
Weg einen Vorzug. Die Cammer gewinnet hiebey<lb/>
ohne Mu&#x0364;he. Dieß, daß man die&#x017F;e Werke den Pri-<lb/>
vat-Per&#x017F;onen u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;t, macht keine Theurung. Und<lb/>
daher ko&#x0364;nnen auch die&#x017F;e hiebey ohne Nachtheil der<lb/>
u&#x0364;brigen gewinnen. Woher &#x017F;oll die Cammer die&#x017F;e Ab-<lb/>
gabe nehmen? Und wie hoch &#x017F;oll &#x017F;ie &#x017F;olche an&#x017F;etzen?<lb/>
Will &#x017F;ie &#x017F;olche von den Scha&#x0364;tzen nehmen, die aus<lb/>
der Erden gegraben werden, dieß i&#x017F;t bedenklich. Es<lb/>
kann den Unterthanen die Lu&#x017F;t zum Anbau benehmen.<lb/>
Daher i&#x017F;t es das &#x017F;icher&#x017F;te, &#x017F;ie nehme die Abgabe von dem<lb/>
wu&#x0364;rklichen Gewinn. Alsdenn wird &#x017F;ich auch der Un-<lb/>
terthan nicht &#x017F;cheuen, wenn gleich die&#x017F;e Abgabe etwas<lb/>
hoch &#x017F;olte ge&#x017F;etzet werden. Er gewinnet doch allemahl.<lb/>
Jnsgemein nimmt die Cammer den Zehnden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 60.</head><lb/>
              <note place="left">und in An-<lb/>
&#x017F;ehung der<lb/>
ausgegrabe-<lb/>
nen Scha&#x0364;tze.</note>
              <p>Jn An&#x017F;ehung der ausgegrabenen Scha&#x0364;tze wird man<lb/>
es mir leicht verwilligen, daß die&#x017F;e alsdenn am ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten ko&#x0364;nnen genutzet werden, wenn &#x017F;ie nicht roh aus<lb/>
dem Lande gebracht, &#x017F;ondern zuvor in den Fabriquen<lb/>
und Manufacturen verarbeitet werden. Doch i&#x017F;t es<lb/>
no&#x0364;thig, daß bey die&#x017F;em Punkte alle Um&#x017F;ta&#x0364;nde genau<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[604/0624] Des Cammer-Weſens 2. Abſchnitt. §. 59. Die Nutzung dieſes Cammer-Regals genau zu beſtimmen, ſind zwey Stuͤkke zu unterſcheiden. Das erſte beziehet ſich auf den Bau dieſer Werke, und das andere auf den Gebrauch der ausgegrabenen Schaͤtze. Jn Anſehung des erſten Stuͤkkes ſind zwey Faͤlle moͤglich. Der erſte, wenn die Cammer den Bau aus ihren Mitteln beſorget. Der andere, wenn die Cammer Privat-Perſonen mit der Gerechtigkeit, den Bau zu fuͤhren, belehnet, und jaͤhrlich einen be- ſtimmten Theil von der Ausbeute fodert. Finden ſich Privat-Perſonen, die ſich bewegen laſſen, dieſen Bau aus ihren Mitteln zu beſorgen, ſo verdienet dieſer Weg einen Vorzug. Die Cammer gewinnet hiebey ohne Muͤhe. Dieß, daß man dieſe Werke den Pri- vat-Perſonen uͤberlaͤſt, macht keine Theurung. Und daher koͤnnen auch dieſe hiebey ohne Nachtheil der uͤbrigen gewinnen. Woher ſoll die Cammer dieſe Ab- gabe nehmen? Und wie hoch ſoll ſie ſolche anſetzen? Will ſie ſolche von den Schaͤtzen nehmen, die aus der Erden gegraben werden, dieß iſt bedenklich. Es kann den Unterthanen die Luſt zum Anbau benehmen. Daher iſt es das ſicherſte, ſie nehme die Abgabe von dem wuͤrklichen Gewinn. Alsdenn wird ſich auch der Un- terthan nicht ſcheuen, wenn gleich dieſe Abgabe etwas hoch ſolte geſetzet werden. Er gewinnet doch allemahl. Jnsgemein nimmt die Cammer den Zehnden. §. 60. Jn Anſehung der ausgegrabenen Schaͤtze wird man es mir leicht verwilligen, daß dieſe alsdenn am hoͤch- ſten koͤnnen genutzet werden, wenn ſie nicht roh aus dem Lande gebracht, ſondern zuvor in den Fabriquen und Manufacturen verarbeitet werden. Doch iſt es noͤthig, daß bey dieſem Punkte alle Umſtaͤnde genau uͤber-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/624
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 604. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/624>, abgerufen am 18.10.2019.