Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Cammer-Wesens 2. Abschnitt,
§. 64.
Wie dieses
zu gebrau-
chen.

Die Absicht, aus welcher diese Gerechtigkeit ist ge-
schlossen worden, bestimmet es, wie sie zu gebrauchen
sey. Wird der Zoll also angeleget, daß hiedurch das
Nahrungs-Geschäfte der Uuterthanen geschwächt wird,
so widerspricht diese Anlegung der Abficht. Der Ge-
winn wird nur scheinbar. Der ganze Zusammenhang
im Staate beweiset den Schaden. Dieß giebt uns
Gründe folgende Regeln zu bilden:

Die erste, die Cammer muß nicht diese Absicht
haben, daß sie von den Zöllen unmittelbar ge-
winnen will. Es muß ihr genug seyn, wenn
sie so viel tragen, als zu Erreichung der Absicht,
wozu sie angeleget werden, erforderlich. *)
Die andere, die Anlegung der Zölle muß keine
Fremde von der Durch-Fuhr zurückhalten.
Die Veranstaltungen, welche von dieser Abga-
be gemacht werden, müssen vielmehr Fremde
anlokken. Siehe §. 163 und folg. der Pol.
Die dritte, die Anlegung der Zölle muß keinem
zur Last gereichen, man muß es begreifen kön-
nen, daß man ohne diese Abgabe seinen Vortheil
nicht so gut gewinnen könne, als durch Hülfe
derselben.
*) Anmerk. Aus dieser Ursache müssen alle
Umstände genau überleget werden, wenn man
diesen für sich gefährlichen Schluß fassen will, die
Zölle zu verpachten.
§. 65.
Erläuterung
dieses Ge-
brauchs.

Jch will diese Sache mit einigen Beyspielen er-
läutern. Diese werden es zugleich beweisen, daß es
möglich sey, diese Regeln genau zu beobachten. Wer

durch
Des Cammer-Weſens 2. Abſchnitt,
§. 64.
Wie dieſes
zu gebrau-
chen.

Die Abſicht, aus welcher dieſe Gerechtigkeit iſt ge-
ſchloſſen worden, beſtimmet es, wie ſie zu gebrauchen
ſey. Wird der Zoll alſo angeleget, daß hiedurch das
Nahrungs-Geſchaͤfte der Uuterthanen geſchwaͤcht wird,
ſo widerſpricht dieſe Anlegung der Abficht. Der Ge-
winn wird nur ſcheinbar. Der ganze Zuſammenhang
im Staate beweiſet den Schaden. Dieß giebt uns
Gruͤnde folgende Regeln zu bilden:

Die erſte, die Cammer muß nicht dieſe Abſicht
haben, daß ſie von den Zoͤllen unmittelbar ge-
winnen will. Es muß ihr genug ſeyn, wenn
ſie ſo viel tragen, als zu Erreichung der Abſicht,
wozu ſie angeleget werden, erforderlich. *)
Die andere, die Anlegung der Zoͤlle muß keine
Fremde von der Durch-Fuhr zuruͤckhalten.
Die Veranſtaltungen, welche von dieſer Abga-
be gemacht werden, muͤſſen vielmehr Fremde
anlokken. Siehe §. 163 und folg. der Pol.
Die dritte, die Anlegung der Zoͤlle muß keinem
zur Laſt gereichen, man muß es begreifen koͤn-
nen, daß man ohne dieſe Abgabe ſeinen Vortheil
nicht ſo gut gewinnen koͤnne, als durch Huͤlfe
derſelben.
*) Anmerk. Aus dieſer Urſache muͤſſen alle
Umſtaͤnde genau uͤberleget werden, wenn man
dieſen fuͤr ſich gefaͤhrlichen Schluß faſſen will, die
Zoͤlle zu verpachten.
§. 65.
Erlaͤuterung
dieſes Ge-
brauchs.

Jch will dieſe Sache mit einigen Beyſpielen er-
laͤutern. Dieſe werden es zugleich beweiſen, daß es
moͤglich ſey, dieſe Regeln genau zu beobachten. Wer

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0626" n="606"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Cammer-We&#x017F;ens 2. Ab&#x017F;chnitt,</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 64.</head><lb/>
              <note place="left">Wie die&#x017F;es<lb/>
zu gebrau-<lb/>
chen.</note>
              <p>Die Ab&#x017F;icht, aus welcher die&#x017F;e Gerechtigkeit i&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden, be&#x017F;timmet es, wie &#x017F;ie zu gebrauchen<lb/>
&#x017F;ey. Wird der Zoll al&#x017F;o angeleget, daß hiedurch das<lb/>
Nahrungs-Ge&#x017F;cha&#x0364;fte der Uuterthanen ge&#x017F;chwa&#x0364;cht wird,<lb/>
&#x017F;o wider&#x017F;pricht die&#x017F;e Anlegung der Abficht. Der Ge-<lb/>
winn wird nur &#x017F;cheinbar. Der ganze Zu&#x017F;ammenhang<lb/>
im Staate bewei&#x017F;et den Schaden. Dieß giebt uns<lb/>
Gru&#x0364;nde folgende Regeln zu bilden:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Die er&#x017F;te,</hi> die Cammer muß nicht die&#x017F;e Ab&#x017F;icht<lb/>
haben, daß &#x017F;ie von den Zo&#x0364;llen unmittelbar ge-<lb/>
winnen will. Es muß ihr genug &#x017F;eyn, wenn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;o viel tragen, als zu Erreichung der Ab&#x017F;icht,<lb/>
wozu &#x017F;ie angeleget werden, erforderlich. <note xml:id="e95" next="#e96" place="end" n="*"/>)</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Die andere,</hi> die Anlegung der Zo&#x0364;lle muß keine<lb/>
Fremde von der Durch-Fuhr zuru&#x0364;ckhalten.<lb/>
Die Veran&#x017F;taltungen, welche von die&#x017F;er Abga-<lb/>
be gemacht werden, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vielmehr Fremde<lb/>
anlokken. Siehe §. 163 und folg. der Pol.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Die dritte,</hi> die Anlegung der Zo&#x0364;lle muß keinem<lb/>
zur La&#x017F;t gereichen, man muß es begreifen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, daß man ohne die&#x017F;e Abgabe &#x017F;einen Vortheil<lb/>
nicht &#x017F;o gut gewinnen ko&#x0364;nne, als durch Hu&#x0364;lfe<lb/>
der&#x017F;elben.</item>
              </list><lb/>
              <note xml:id="e96" prev="#e95" place="end" n="*)"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Aus die&#x017F;er Ur&#x017F;ache mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde genau u&#x0364;berleget werden, wenn man<lb/>
die&#x017F;en fu&#x0364;r &#x017F;ich gefa&#x0364;hrlichen Schluß fa&#x017F;&#x017F;en will, die<lb/>
Zo&#x0364;lle zu verpachten.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 65.</head><lb/>
              <note place="left">Erla&#x0364;uterung<lb/>
die&#x017F;es Ge-<lb/>
brauchs.</note>
              <p>Jch will die&#x017F;e Sache mit einigen Bey&#x017F;pielen er-<lb/>
la&#x0364;utern. Die&#x017F;e werden es zugleich bewei&#x017F;en, daß es<lb/>
mo&#x0364;glich &#x017F;ey, die&#x017F;e Regeln genau zu beobachten. Wer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[606/0626] Des Cammer-Weſens 2. Abſchnitt, §. 64. Die Abſicht, aus welcher dieſe Gerechtigkeit iſt ge- ſchloſſen worden, beſtimmet es, wie ſie zu gebrauchen ſey. Wird der Zoll alſo angeleget, daß hiedurch das Nahrungs-Geſchaͤfte der Uuterthanen geſchwaͤcht wird, ſo widerſpricht dieſe Anlegung der Abficht. Der Ge- winn wird nur ſcheinbar. Der ganze Zuſammenhang im Staate beweiſet den Schaden. Dieß giebt uns Gruͤnde folgende Regeln zu bilden: Die erſte, die Cammer muß nicht dieſe Abſicht haben, daß ſie von den Zoͤllen unmittelbar ge- winnen will. Es muß ihr genug ſeyn, wenn ſie ſo viel tragen, als zu Erreichung der Abſicht, wozu ſie angeleget werden, erforderlich. * ) Die andere, die Anlegung der Zoͤlle muß keine Fremde von der Durch-Fuhr zuruͤckhalten. Die Veranſtaltungen, welche von dieſer Abga- be gemacht werden, muͤſſen vielmehr Fremde anlokken. Siehe §. 163 und folg. der Pol. Die dritte, die Anlegung der Zoͤlle muß keinem zur Laſt gereichen, man muß es begreifen koͤn- nen, daß man ohne dieſe Abgabe ſeinen Vortheil nicht ſo gut gewinnen koͤnne, als durch Huͤlfe derſelben. *⁾ Anmerk. Aus dieſer Urſache muͤſſen alle Umſtaͤnde genau uͤberleget werden, wenn man dieſen fuͤr ſich gefaͤhrlichen Schluß faſſen will, die Zoͤlle zu verpachten. §. 65. Jch will dieſe Sache mit einigen Beyſpielen er- laͤutern. Dieſe werden es zugleich beweiſen, daß es moͤglich ſey, dieſe Regeln genau zu beobachten. Wer durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/626
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 606. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/626>, abgerufen am 19.10.2019.