Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem Reichthum der Unterthanen.
Menge des Viehes, das von den Unterthanen gehal-
ten wird, oder auf die würkliche Nutzung, die sie da-
von gewinnen. Das erste scheinet abermahl dem fürst-
lichen Jnteresse zu widersprechen. Weil es bey einer
solchen Einrichtung sehr leicht geschehen kann, daß
man abgeben soll, wo man nichts gewinnet. Dieß ist
genug, diesen Satz zu beweisen: Soll das Vieh
zur Bestimmung des fürstlichen Jnteresse im
Anschlage gebracht werden, so muß man dieß
vestsetzen, wie hoch das Vieh außer der Arbeit
würklich sey genützet worden, und nach diesem
Anschlage muß das fürstliche Jnteresse bestim-
met werden.

§. 85.

Man wird uns fragen, einmahl, wie ein solcherWie dieses
möglich sey?

Anschlag möglich sey? Fürs andere, wie nach diesem
Anschlage das fürstliche Jnteresse anzusetzen? Die
Beantwortung der ersten Frage ist diese: Wenn wir
das Vieh oder dessen Nutzung zu Gelde machen, so
geschiehet dieß entweder auf einmahl, oder es kann
nur nach und nach geschehen. Das erste findet statt
bey dem Verkaufe des gemästeten Viehes, bey dem
Verkaufe der Wolle, des jungen Viehes, und so fer-
ner. Der andere Fall zeiget sich bey der Milch-und
Käse-Nutzung und so ferner. Siehe den §. 225. nnd
folgende der Land-Wirthschaft. Jn dem ersten Fal-
le
ist der Anschlag leicht zu machen. Man darf nur
einen jeden nöthigen, den geschlossenen Kauf dem an-
zuzeigen, der an dem Orte die fürstliche Einnahme zu
besorgen hat. Jn dem andern Falle müssen es
Wirthschafts-Verständige beurtheilen, wie hoch ein
Stück Vieh von einer angenommenen Art nach Be-
finden der Umstände jährlich könne genutzet werden.
Der, welcher an dem Orte, von dem die Rede ist, die
fürstliche Einnahme zu besorgen hat, führet die Rech-

nung
R r

von dem Reichthum der Unterthanen.
Menge des Viehes, das von den Unterthanen gehal-
ten wird, oder auf die wuͤrkliche Nutzung, die ſie da-
von gewinnen. Das erſte ſcheinet abermahl dem fuͤrſt-
lichen Jntereſſe zu widerſprechen. Weil es bey einer
ſolchen Einrichtung ſehr leicht geſchehen kann, daß
man abgeben ſoll, wo man nichts gewinnet. Dieß iſt
genug, dieſen Satz zu beweiſen: Soll das Vieh
zur Beſtimmung des fuͤrſtlichen Jntereſſe im
Anſchlage gebracht werden, ſo muß man dieß
veſtſetzen, wie hoch das Vieh außer der Arbeit
wuͤrklich ſey genuͤtzet worden, und nach dieſem
Anſchlage muß das fuͤrſtliche Jntereſſe beſtim-
met werden.

§. 85.

Man wird uns fragen, einmahl, wie ein ſolcherWie dieſes
moͤglich ſey?

Anſchlag moͤglich ſey? Fuͤrs andere, wie nach dieſem
Anſchlage das fuͤrſtliche Jntereſſe anzuſetzen? Die
Beantwortung der erſten Frage iſt dieſe: Wenn wir
das Vieh oder deſſen Nutzung zu Gelde machen, ſo
geſchiehet dieß entweder auf einmahl, oder es kann
nur nach und nach geſchehen. Das erſte findet ſtatt
bey dem Verkaufe des gemaͤſteten Viehes, bey dem
Verkaufe der Wolle, des jungen Viehes, und ſo fer-
ner. Der andere Fall zeiget ſich bey der Milch-und
Kaͤſe-Nutzung und ſo ferner. Siehe den §. 225. nnd
folgende der Land-Wirthſchaft. Jn dem erſten Fal-
le
iſt der Anſchlag leicht zu machen. Man darf nur
einen jeden noͤthigen, den geſchloſſenen Kauf dem an-
zuzeigen, der an dem Orte die fuͤrſtliche Einnahme zu
beſorgen hat. Jn dem andern Falle muͤſſen es
Wirthſchafts-Verſtaͤndige beurtheilen, wie hoch ein
Stuͤck Vieh von einer angenommenen Art nach Be-
finden der Umſtaͤnde jaͤhrlich koͤnne genutzet werden.
Der, welcher an dem Orte, von dem die Rede iſt, die
fuͤrſtliche Einnahme zu beſorgen hat, fuͤhret die Rech-

nung
R r
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0645" n="625"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem Reichthum der Unterthanen.</hi></fw><lb/>
Menge des Viehes, das von den Unterthanen gehal-<lb/>
ten wird, oder auf die wu&#x0364;rkliche Nutzung, die &#x017F;ie da-<lb/>
von gewinnen. Das er&#x017F;te &#x017F;cheinet abermahl dem fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
lichen Jntere&#x017F;&#x017F;e zu wider&#x017F;prechen. Weil es bey einer<lb/>
&#x017F;olchen Einrichtung &#x017F;ehr leicht ge&#x017F;chehen kann, daß<lb/>
man abgeben &#x017F;oll, wo man nichts gewinnet. Dieß i&#x017F;t<lb/>
genug, die&#x017F;en Satz zu bewei&#x017F;en: <hi rendition="#fr">Soll das Vieh<lb/>
zur Be&#x017F;timmung des fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Jntere&#x017F;&#x017F;e im<lb/>
An&#x017F;chlage gebracht werden, &#x017F;o muß man dieß<lb/>
ve&#x017F;t&#x017F;etzen, wie hoch das Vieh außer der Arbeit<lb/>
wu&#x0364;rklich &#x017F;ey genu&#x0364;tzet worden, und nach die&#x017F;em<lb/>
An&#x017F;chlage muß das fu&#x0364;r&#x017F;tliche Jntere&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;tim-<lb/>
met werden.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 85.</head><lb/>
              <p>Man wird uns fragen, <hi rendition="#fr">einmahl,</hi> wie ein &#x017F;olcher<note place="right">Wie die&#x017F;es<lb/>
mo&#x0364;glich &#x017F;ey?</note><lb/>
An&#x017F;chlag mo&#x0364;glich &#x017F;ey? <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> wie nach die&#x017F;em<lb/>
An&#x017F;chlage das fu&#x0364;r&#x017F;tliche Jntere&#x017F;&#x017F;e anzu&#x017F;etzen? Die<lb/>
Beantwortung der er&#x017F;ten Frage i&#x017F;t die&#x017F;e: Wenn wir<lb/>
das Vieh oder de&#x017F;&#x017F;en Nutzung zu Gelde machen, &#x017F;o<lb/>
ge&#x017F;chiehet dieß entweder auf einmahl, oder es kann<lb/>
nur nach und nach ge&#x017F;chehen. Das er&#x017F;te findet &#x017F;tatt<lb/>
bey dem Verkaufe des gema&#x0364;&#x017F;teten Viehes, bey dem<lb/>
Verkaufe der Wolle, des jungen Viehes, und &#x017F;o fer-<lb/>
ner. Der andere Fall zeiget &#x017F;ich bey der Milch-und<lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;e-Nutzung und &#x017F;o ferner. Siehe den §. 225. nnd<lb/>
folgende der Land-Wirth&#x017F;chaft. Jn dem <hi rendition="#fr">er&#x017F;ten Fal-<lb/>
le</hi> i&#x017F;t der An&#x017F;chlag leicht zu machen. Man darf nur<lb/>
einen jeden no&#x0364;thigen, den ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Kauf dem an-<lb/>
zuzeigen, der an dem Orte die fu&#x0364;r&#x017F;tliche Einnahme zu<lb/>
be&#x017F;orgen hat. Jn dem <hi rendition="#fr">andern Falle</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en es<lb/>
Wirth&#x017F;chafts-Ver&#x017F;ta&#x0364;ndige beurtheilen, wie hoch ein<lb/>
Stu&#x0364;ck Vieh von einer angenommenen Art nach Be-<lb/>
finden der Um&#x017F;ta&#x0364;nde ja&#x0364;hrlich ko&#x0364;nne genutzet werden.<lb/>
Der, welcher an dem Orte, von dem die Rede i&#x017F;t, die<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tliche Einnahme zu be&#x017F;orgen hat, fu&#x0364;hret die Rech-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r</fw><fw place="bottom" type="catch">nung</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[625/0645] von dem Reichthum der Unterthanen. Menge des Viehes, das von den Unterthanen gehal- ten wird, oder auf die wuͤrkliche Nutzung, die ſie da- von gewinnen. Das erſte ſcheinet abermahl dem fuͤrſt- lichen Jntereſſe zu widerſprechen. Weil es bey einer ſolchen Einrichtung ſehr leicht geſchehen kann, daß man abgeben ſoll, wo man nichts gewinnet. Dieß iſt genug, dieſen Satz zu beweiſen: Soll das Vieh zur Beſtimmung des fuͤrſtlichen Jntereſſe im Anſchlage gebracht werden, ſo muß man dieß veſtſetzen, wie hoch das Vieh außer der Arbeit wuͤrklich ſey genuͤtzet worden, und nach dieſem Anſchlage muß das fuͤrſtliche Jntereſſe beſtim- met werden. §. 85. Man wird uns fragen, einmahl, wie ein ſolcher Anſchlag moͤglich ſey? Fuͤrs andere, wie nach dieſem Anſchlage das fuͤrſtliche Jntereſſe anzuſetzen? Die Beantwortung der erſten Frage iſt dieſe: Wenn wir das Vieh oder deſſen Nutzung zu Gelde machen, ſo geſchiehet dieß entweder auf einmahl, oder es kann nur nach und nach geſchehen. Das erſte findet ſtatt bey dem Verkaufe des gemaͤſteten Viehes, bey dem Verkaufe der Wolle, des jungen Viehes, und ſo fer- ner. Der andere Fall zeiget ſich bey der Milch-und Kaͤſe-Nutzung und ſo ferner. Siehe den §. 225. nnd folgende der Land-Wirthſchaft. Jn dem erſten Fal- le iſt der Anſchlag leicht zu machen. Man darf nur einen jeden noͤthigen, den geſchloſſenen Kauf dem an- zuzeigen, der an dem Orte die fuͤrſtliche Einnahme zu beſorgen hat. Jn dem andern Falle muͤſſen es Wirthſchafts-Verſtaͤndige beurtheilen, wie hoch ein Stuͤck Vieh von einer angenommenen Art nach Be- finden der Umſtaͤnde jaͤhrlich koͤnne genutzet werden. Der, welcher an dem Orte, von dem die Rede iſt, die fuͤrſtliche Einnahme zu beſorgen hat, fuͤhret die Rech- nung Wie dieſes moͤglich ſey? R r

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/645
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 625. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/645>, abgerufen am 21.10.2019.