Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Cammer-Wesens 2 Abschnitt,
Schaden, der Landmann oder der Capitalist, der
dem Landmanne seine Früchte und sein Vieh ab-
kauft. Unglücks-Fälle, die das Ganze zernichten,
sind bey beyden möglich, und vielleicht bey dem
Capitalisten mit einer größern Wahrscheinlichkeit,
als bey dem Landmanne. Doch hievon genug.

§. 87.
Fernere Ab-
handlung
dieses
Punkts.

Jch werde vielmehr genöthiget, in Ansehung dieses
Punkts die verneinende Meynung zu ergreifen. Nicht
nur dieß, daß die bejahende Meynung noch nicht ist
bewiesen worden, würket diese Entschließung, sondern
es sind noch weit mehrere Gründe hiezu verhanden, die
aus dem ganzen Zusammenhange des Staats genom-
men werden. Jch will nur einige, die wichtig genug
sind, diesen, Gedanken zu unterstützen, beschreiben.
Ein Capitaliste kann auf verschiedene Arten mit sei-
nem Gelde das Nahrungs-Geschäfte der Jnnwohner
des Staats befördern. Mit den Capitalien kann er
andern beystehen, daß es diesen möglich wird, Ge-
werke, Fabriquen und den Handel anzulegen, und mit
den Jnteressen kann er den Verkauf der gearbeiteten
Werke erleichtern. Daher ist die Menge der Capita-
listen in einem Lande ein sehr wichtiges Stück, das
erfodert wird, den Flor des Staats zu befördern,
(§. 1. 2. der Policey). Einem Capitalisten ist es
sehr oft gleichgültig, ob er an diesem oder an einem
andern Orte wohnet, weil er von seinen Jnteressen
lebet; daher ist es nöthig, daß man insbesondere sei-
ne Aufmerksamkeit dahin richte, daß diese Bewe-
gungs-Gründe bekommen, in ein Land zu ziehen, und
in dem Lande zu bleiben. Dieß ist genug, zu bewei-
sen, daß es der Flor des Staats erfodere, diese
so wenig zu belästigen, als es möglich ist (§. 41.
und folg. der Policey). folglich diese, so viel es die

Um-

Des Cammer-Weſens 2 Abſchnitt,
Schaden, der Landmann oder der Capitaliſt, der
dem Landmanne ſeine Fruͤchte und ſein Vieh ab-
kauft. Ungluͤcks-Faͤlle, die das Ganze zernichten,
ſind bey beyden moͤglich, und vielleicht bey dem
Capitaliſten mit einer groͤßern Wahrſcheinlichkeit,
als bey dem Landmanne. Doch hievon genug.

§. 87.
Fernere Ab-
handlung
dieſes
Punkts.

Jch werde vielmehr genoͤthiget, in Anſehung dieſes
Punkts die verneinende Meynung zu ergreifen. Nicht
nur dieß, daß die bejahende Meynung noch nicht iſt
bewieſen worden, wuͤrket dieſe Entſchließung, ſondern
es ſind noch weit mehrere Gruͤnde hiezu verhanden, die
aus dem ganzen Zuſammenhange des Staats genom-
men werden. Jch will nur einige, die wichtig genug
ſind, dieſen, Gedanken zu unterſtuͤtzen, beſchreiben.
Ein Capitaliſte kann auf verſchiedene Arten mit ſei-
nem Gelde das Nahrungs-Geſchaͤfte der Jnnwohner
des Staats befoͤrdern. Mit den Capitalien kann er
andern beyſtehen, daß es dieſen moͤglich wird, Ge-
werke, Fabriquen und den Handel anzulegen, und mit
den Jntereſſen kann er den Verkauf der gearbeiteten
Werke erleichtern. Daher iſt die Menge der Capita-
liſten in einem Lande ein ſehr wichtiges Stuͤck, das
erfodert wird, den Flor des Staats zu befoͤrdern,
(§. 1. 2. der Policey). Einem Capitaliſten iſt es
ſehr oft gleichguͤltig, ob er an dieſem oder an einem
andern Orte wohnet, weil er von ſeinen Jntereſſen
lebet; daher iſt es noͤthig, daß man insbeſondere ſei-
ne Aufmerkſamkeit dahin richte, daß dieſe Bewe-
gungs-Gruͤnde bekommen, in ein Land zu ziehen, und
in dem Lande zu bleiben. Dieß iſt genug, zu bewei-
ſen, daß es der Flor des Staats erfodere, dieſe
ſo wenig zu belaͤſtigen, als es moͤglich iſt (§. 41.
und folg. der Policey). folglich dieſe, ſo viel es die

Um-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0648" n="628"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Cammer-We&#x017F;ens 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
Schaden, der Landmann oder der Capitali&#x017F;t, der<lb/>
dem Landmanne &#x017F;eine Fru&#x0364;chte und &#x017F;ein Vieh ab-<lb/>
kauft. Unglu&#x0364;cks-Fa&#x0364;lle, die das Ganze zernichten,<lb/>
&#x017F;ind bey beyden mo&#x0364;glich, und vielleicht bey dem<lb/>
Capitali&#x017F;ten mit einer gro&#x0364;ßern Wahr&#x017F;cheinlichkeit,<lb/>
als bey dem Landmanne. Doch hievon genug.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 87.</head><lb/>
              <note place="left">Fernere Ab-<lb/>
handlung<lb/>
die&#x017F;es<lb/>
Punkts.</note>
              <p>Jch werde vielmehr geno&#x0364;thiget, in An&#x017F;ehung die&#x017F;es<lb/>
Punkts die verneinende Meynung zu ergreifen. Nicht<lb/>
nur dieß, daß die bejahende Meynung noch nicht i&#x017F;t<lb/>
bewie&#x017F;en worden, wu&#x0364;rket die&#x017F;e Ent&#x017F;chließung, &#x017F;ondern<lb/>
es &#x017F;ind noch weit mehrere Gru&#x0364;nde hiezu verhanden, die<lb/>
aus dem ganzen Zu&#x017F;ammenhange des Staats genom-<lb/>
men werden. Jch will nur einige, die wichtig genug<lb/>
&#x017F;ind, die&#x017F;en, Gedanken zu unter&#x017F;tu&#x0364;tzen, be&#x017F;chreiben.<lb/>
Ein Capitali&#x017F;te kann auf ver&#x017F;chiedene Arten mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Gelde das Nahrungs-Ge&#x017F;cha&#x0364;fte der Jnnwohner<lb/>
des Staats befo&#x0364;rdern. Mit den Capitalien kann er<lb/>
andern bey&#x017F;tehen, daß es die&#x017F;en mo&#x0364;glich wird, Ge-<lb/>
werke, Fabriquen und den Handel anzulegen, und mit<lb/>
den Jntere&#x017F;&#x017F;en kann er den Verkauf der gearbeiteten<lb/>
Werke erleichtern. Daher i&#x017F;t die Menge der Capita-<lb/>
li&#x017F;ten in einem Lande ein &#x017F;ehr wichtiges Stu&#x0364;ck, das<lb/>
erfodert wird, den Flor des Staats zu befo&#x0364;rdern,<lb/>
(§. 1. 2. der Policey). Einem Capitali&#x017F;ten i&#x017F;t es<lb/>
&#x017F;ehr oft gleichgu&#x0364;ltig, ob er an die&#x017F;em oder an einem<lb/>
andern Orte wohnet, weil er von &#x017F;einen Jntere&#x017F;&#x017F;en<lb/>
lebet; daher i&#x017F;t es no&#x0364;thig, daß man insbe&#x017F;ondere &#x017F;ei-<lb/>
ne Aufmerk&#x017F;amkeit dahin richte, daß die&#x017F;e Bewe-<lb/>
gungs-Gru&#x0364;nde bekommen, in ein Land zu ziehen, und<lb/>
in dem Lande zu bleiben. Dieß i&#x017F;t genug, zu bewei-<lb/>
&#x017F;en, daß es der Flor des Staats erfodere, die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;o wenig zu bela&#x0364;&#x017F;tigen, als es mo&#x0364;glich i&#x017F;t (§. 41.<lb/>
und folg. der Policey). folglich die&#x017F;e, &#x017F;o viel es die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Um-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[628/0648] Des Cammer-Weſens 2 Abſchnitt, Schaden, der Landmann oder der Capitaliſt, der dem Landmanne ſeine Fruͤchte und ſein Vieh ab- kauft. Ungluͤcks-Faͤlle, die das Ganze zernichten, ſind bey beyden moͤglich, und vielleicht bey dem Capitaliſten mit einer groͤßern Wahrſcheinlichkeit, als bey dem Landmanne. Doch hievon genug. §. 87. Jch werde vielmehr genoͤthiget, in Anſehung dieſes Punkts die verneinende Meynung zu ergreifen. Nicht nur dieß, daß die bejahende Meynung noch nicht iſt bewieſen worden, wuͤrket dieſe Entſchließung, ſondern es ſind noch weit mehrere Gruͤnde hiezu verhanden, die aus dem ganzen Zuſammenhange des Staats genom- men werden. Jch will nur einige, die wichtig genug ſind, dieſen, Gedanken zu unterſtuͤtzen, beſchreiben. Ein Capitaliſte kann auf verſchiedene Arten mit ſei- nem Gelde das Nahrungs-Geſchaͤfte der Jnnwohner des Staats befoͤrdern. Mit den Capitalien kann er andern beyſtehen, daß es dieſen moͤglich wird, Ge- werke, Fabriquen und den Handel anzulegen, und mit den Jntereſſen kann er den Verkauf der gearbeiteten Werke erleichtern. Daher iſt die Menge der Capita- liſten in einem Lande ein ſehr wichtiges Stuͤck, das erfodert wird, den Flor des Staats zu befoͤrdern, (§. 1. 2. der Policey). Einem Capitaliſten iſt es ſehr oft gleichguͤltig, ob er an dieſem oder an einem andern Orte wohnet, weil er von ſeinen Jntereſſen lebet; daher iſt es noͤthig, daß man insbeſondere ſei- ne Aufmerkſamkeit dahin richte, daß dieſe Bewe- gungs-Gruͤnde bekommen, in ein Land zu ziehen, und in dem Lande zu bleiben. Dieß iſt genug, zu bewei- ſen, daß es der Flor des Staats erfodere, dieſe ſo wenig zu belaͤſtigen, als es moͤglich iſt (§. 41. und folg. der Policey). folglich dieſe, ſo viel es die Um-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/648
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 628. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/648>, abgerufen am 22.10.2019.