Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Cammer-Wesens 2 Abschnitt
men haben, in dem Zusammenhange der Wahrheiten
gegründet.

§. 92.
2) Jn An-
sehung des
Orts, wo sie
verhandelt
werden.

Jn Ansehung des andern Grundes werden die
Waaren in drey Classen vertheilet. Die erste Classe
fasset diejenigen, die aus dem Lande in fremden Län-
dern verkauft oder vertauscht werden. Man nennet
diese ausgehende Waaren. Die andere Classe
begreift diejenigen, die aus fremden Ländern in das
Land, wovon die Rede ist, gebracht, und in diesem
entweder verkauft oder vertauscht werden. Diese
nennet man die eingehende Waaren. Die dritte
Classe
enthält diejenigen, die aus andern Landen durch
unser Land in fremde Länder gebracht werden. Die-
se nennet man durchgehende Waaren. Es ist nö-
thig, daß wir jede Classe besonders untersuchen.

§. 93.
a) Wenn
sie ausgehen-
de Waaren,
welche be-
reits verar-
beitet.

Die ausgehende Waaren sind entweder in unserm
Lande bereits verarbeitet worden, oder sie werden rohe
aus dem Lande geführet. Jst das erste, so bilde ich
diese Regel:

Die ausgehende Waaren, die in dem Lande
bereits sind verarbeitet worden, müssen mit
keinen besondern Abgaben belästiget werden.

Der Beweiß ist dieser: Was das Nahrungs-Ge-
schäfte der Unterthanen zu befördern vermögend ist,
und was, indem man dieses befördert, Geld ins
Land bringet, oder in diesem erhält, das muß mit al-
lem Ernste gesuchet werden, (§. 2. der Pol.). Was
die Ausfuhr der in dem Lande verarbeiteten Waaren
erleichtert, das bringet diese Vortheile: Den ersten
Vortheil beweiset der §. 319. der Stadt-Wirthschaft.
Der andere Vortheil ist aus diesem klar: Die aus-
gehenden Waaren werden entweder in den fremden

Ländern

Deſ Cammer-Weſens 2 Abſchnitt
men haben, in dem Zuſammenhange der Wahrheiten
gegruͤndet.

§. 92.
2) Jn An-
ſehung des
Orts, wo ſie
verhandelt
werden.

Jn Anſehung des andern Grundes werden die
Waaren in drey Claſſen vertheilet. Die erſte Claſſe
faſſet diejenigen, die aus dem Lande in fremden Laͤn-
dern verkauft oder vertauſcht werden. Man nennet
dieſe ausgehende Waaren. Die andere Claſſe
begreift diejenigen, die aus fremden Laͤndern in das
Land, wovon die Rede iſt, gebracht, und in dieſem
entweder verkauft oder vertauſcht werden. Dieſe
nennet man die eingehende Waaren. Die dritte
Claſſe
enthaͤlt diejenigen, die aus andern Landen durch
unſer Land in fremde Laͤnder gebracht werden. Die-
ſe nennet man durchgehende Waaren. Es iſt noͤ-
thig, daß wir jede Claſſe beſonders unterſuchen.

§. 93.
a) Wenn
ſie ausgehen-
de Waaren,
welche be-
reits verar-
beitet.

Die ausgehende Waaren ſind entweder in unſerm
Lande bereits verarbeitet worden, oder ſie werden rohe
aus dem Lande gefuͤhret. Jſt das erſte, ſo bilde ich
dieſe Regel:

Die ausgehende Waaren, die in dem Lande
bereits ſind verarbeitet worden, muͤſſen mit
keinen beſondern Abgaben belaͤſtiget werden.

Der Beweiß iſt dieſer: Was das Nahrungs-Ge-
ſchaͤfte der Unterthanen zu befoͤrdern vermoͤgend iſt,
und was, indem man dieſes befoͤrdert, Geld ins
Land bringet, oder in dieſem erhaͤlt, das muß mit al-
lem Ernſte geſuchet werden, (§. 2. der Pol.). Was
die Ausfuhr der in dem Lande verarbeiteten Waaren
erleichtert, das bringet dieſe Vortheile: Den erſten
Vortheil beweiſet der §. 319. der Stadt-Wirthſchaft.
Der andere Vortheil iſt aus dieſem klar: Die aus-
gehenden Waaren werden entweder in den fremden

Laͤndern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0654" n="634"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">De&#x017F; Cammer-We&#x017F;ens 2 Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
men haben, in dem Zu&#x017F;ammenhange der Wahrheiten<lb/>
gegru&#x0364;ndet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 92.</head><lb/>
              <note place="left">2) Jn An-<lb/>
&#x017F;ehung des<lb/>
Orts, wo &#x017F;ie<lb/>
verhandelt<lb/>
werden.</note>
              <p>Jn An&#x017F;ehung des andern Grundes werden die<lb/>
Waaren in drey Cla&#x017F;&#x017F;en vertheilet. Die er&#x017F;te <hi rendition="#fr">Cla&#x017F;&#x017F;e</hi><lb/>
fa&#x017F;&#x017F;et diejenigen, die aus dem Lande in fremden La&#x0364;n-<lb/>
dern verkauft oder vertau&#x017F;cht werden. Man nennet<lb/>
die&#x017F;e <hi rendition="#fr">ausgehende Waaren.</hi> Die <hi rendition="#fr">andere Cla&#x017F;&#x017F;e</hi><lb/>
begreift diejenigen, die aus fremden La&#x0364;ndern in das<lb/>
Land, wovon die Rede i&#x017F;t, gebracht, und in die&#x017F;em<lb/>
entweder verkauft oder vertau&#x017F;cht werden. Die&#x017F;e<lb/>
nennet man die <hi rendition="#fr">eingehende Waaren.</hi> Die <hi rendition="#fr">dritte<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;e</hi> entha&#x0364;lt diejenigen, die aus andern Landen durch<lb/>
un&#x017F;er Land in fremde La&#x0364;nder gebracht werden. Die-<lb/>
&#x017F;e nennet man <hi rendition="#fr">durchgehende Waaren.</hi> Es i&#x017F;t no&#x0364;-<lb/>
thig, daß wir jede Cla&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;onders unter&#x017F;uchen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 93.</head><lb/>
              <note place="left"><hi rendition="#aq">a</hi>) Wenn<lb/>
&#x017F;ie ausgehen-<lb/>
de Waaren,<lb/>
welche be-<lb/>
reits verar-<lb/>
beitet.</note>
              <p>Die ausgehende Waaren &#x017F;ind entweder in un&#x017F;erm<lb/>
Lande bereits verarbeitet worden, oder &#x017F;ie werden rohe<lb/>
aus dem Lande gefu&#x0364;hret. J&#x017F;t das er&#x017F;te, &#x017F;o bilde ich<lb/>
die&#x017F;e Regel:</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Die ausgehende Waaren, die in dem Lande<lb/>
bereits &#x017F;ind verarbeitet worden, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit<lb/>
keinen be&#x017F;ondern Abgaben bela&#x0364;&#x017F;tiget werden.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Der Beweiß i&#x017F;t die&#x017F;er: Was das Nahrungs-Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fte der Unterthanen zu befo&#x0364;rdern vermo&#x0364;gend i&#x017F;t,<lb/>
und was, indem man die&#x017F;es befo&#x0364;rdert, Geld ins<lb/>
Land bringet, oder in die&#x017F;em erha&#x0364;lt, das muß mit al-<lb/>
lem Ern&#x017F;te ge&#x017F;uchet werden, (§. 2. der Pol.). Was<lb/>
die Ausfuhr der in dem Lande verarbeiteten Waaren<lb/>
erleichtert, das bringet die&#x017F;e Vortheile: Den er&#x017F;ten<lb/>
Vortheil bewei&#x017F;et der §. 319. der Stadt-Wirth&#x017F;chaft.<lb/>
Der andere Vortheil i&#x017F;t aus die&#x017F;em klar: Die aus-<lb/>
gehenden Waaren werden entweder in den fremden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">La&#x0364;ndern</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[634/0654] Deſ Cammer-Weſens 2 Abſchnitt men haben, in dem Zuſammenhange der Wahrheiten gegruͤndet. §. 92. Jn Anſehung des andern Grundes werden die Waaren in drey Claſſen vertheilet. Die erſte Claſſe faſſet diejenigen, die aus dem Lande in fremden Laͤn- dern verkauft oder vertauſcht werden. Man nennet dieſe ausgehende Waaren. Die andere Claſſe begreift diejenigen, die aus fremden Laͤndern in das Land, wovon die Rede iſt, gebracht, und in dieſem entweder verkauft oder vertauſcht werden. Dieſe nennet man die eingehende Waaren. Die dritte Claſſe enthaͤlt diejenigen, die aus andern Landen durch unſer Land in fremde Laͤnder gebracht werden. Die- ſe nennet man durchgehende Waaren. Es iſt noͤ- thig, daß wir jede Claſſe beſonders unterſuchen. §. 93. Die ausgehende Waaren ſind entweder in unſerm Lande bereits verarbeitet worden, oder ſie werden rohe aus dem Lande gefuͤhret. Jſt das erſte, ſo bilde ich dieſe Regel: Die ausgehende Waaren, die in dem Lande bereits ſind verarbeitet worden, muͤſſen mit keinen beſondern Abgaben belaͤſtiget werden. Der Beweiß iſt dieſer: Was das Nahrungs-Ge- ſchaͤfte der Unterthanen zu befoͤrdern vermoͤgend iſt, und was, indem man dieſes befoͤrdert, Geld ins Land bringet, oder in dieſem erhaͤlt, das muß mit al- lem Ernſte geſuchet werden, (§. 2. der Pol.). Was die Ausfuhr der in dem Lande verarbeiteten Waaren erleichtert, das bringet dieſe Vortheile: Den erſten Vortheil beweiſet der §. 319. der Stadt-Wirthſchaft. Der andere Vortheil iſt aus dieſem klar: Die aus- gehenden Waaren werden entweder in den fremden Laͤndern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/654
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 634. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/654>, abgerufen am 27.01.2020.