Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Cammer-Wesens 4 Abschnitt, von der
lionen gesammlet hätte. Weil aber nach oben an-
geführter Rechnung, das Land jährlich um 17.
Millionen am Gelde ärmer worden ist, denn 2.
Millionen werden durch den Handel verlohren,
und 15. Millionen schließet der Fürst in seinen Ka-
sten, so kann ja leicht gesehen werden, daß schon
in fünf Jahren die 100. Millionen erhoben, und
das Land von allem Gelde entblößet, und dem
Fürsten nichts mehr übrig ist, was er von seinem
Lande nehmen könnte, und daß die Rechnung oh-
ne den Wirth gemacht worden. Woraus folget,
daß, weil das Herz des Staats, nehmlich das
Geld, welches alle Ungleichheit im Handel
und Wandel in einer gleichen Bewegung ge-
hen machet,
verlohren ist, der Handel gar zer-
fallen, und die Leute arm und dürftig werden müs-
sen, und weil das Vermögen des Landes alsdenn
nur aus der Erden wachsen muß: der Theil der
Leute aber, die sich von der Erde und dessen Er-
trag eigentlich nähren, jederzeit in einem Lande der
kleinste Haufen ist, so werden die meisten Ein-
wohner des Landes aus Mangel der Nahrung sich
verlaufen, und wird ein ödes Land und ein armer
Fürst daraus werden, denn obgleich der Fürst al-
les Geld im Kasten liegen hat, und allein besitzet,
was sonsten unter so vielen getheilet gewesen, so
kann er doch kein reicher Fürst genennet werden, ob
man ihn gleich einen reichen Mann heißet. Denn
gemeine Leute sind reich am Gelde; ein Fürst aber
ist alsdenn reich zu schätzen, wenn er reiche Unter-
thanen hat.

§. 123.
Aus diesem
wird folgen-
de Grund-
Regel ge-
schlossen.

Die Haupt-Gründe in dem Beweise, der den §.
122. angegebenen Satz unterstützet, geben uns noch
eine sehr wichtige Lehre, die bey der Anwendung der
fürstlichen Einkünfte, so weit es möglich ist, genau

zu

Des Cammer-Weſens 4 Abſchnitt, von der
lionen geſammlet haͤtte. Weil aber nach oben an-
gefuͤhrter Rechnung, das Land jaͤhrlich um 17.
Millionen am Gelde aͤrmer worden iſt, denn 2.
Millionen werden durch den Handel verlohren,
und 15. Millionen ſchließet der Fuͤrſt in ſeinen Ka-
ſten, ſo kann ja leicht geſehen werden, daß ſchon
in fuͤnf Jahren die 100. Millionen erhoben, und
das Land von allem Gelde entbloͤßet, und dem
Fuͤrſten nichts mehr uͤbrig iſt, was er von ſeinem
Lande nehmen koͤnnte, und daß die Rechnung oh-
ne den Wirth gemacht worden. Woraus folget,
daß, weil das Herz des Staats, nehmlich das
Geld, welches alle Ungleichheit im Handel
und Wandel in einer gleichen Bewegung ge-
hen machet,
verlohren iſt, der Handel gar zer-
fallen, und die Leute arm und duͤrftig werden muͤſ-
ſen, und weil das Vermoͤgen des Landes alsdenn
nur aus der Erden wachſen muß: der Theil der
Leute aber, die ſich von der Erde und deſſen Er-
trag eigentlich naͤhren, jederzeit in einem Lande der
kleinſte Haufen iſt, ſo werden die meiſten Ein-
wohner des Landes aus Mangel der Nahrung ſich
verlaufen, und wird ein oͤdes Land und ein armer
Fuͤrſt daraus werden, denn obgleich der Fuͤrſt al-
les Geld im Kaſten liegen hat, und allein beſitzet,
was ſonſten unter ſo vielen getheilet geweſen, ſo
kann er doch kein reicher Fuͤrſt genennet werden, ob
man ihn gleich einen reichen Mann heißet. Denn
gemeine Leute ſind reich am Gelde; ein Fuͤrſt aber
iſt alsdenn reich zu ſchaͤtzen, wenn er reiche Unter-
thanen hat.

§. 123.
Aus dieſem
wird folgen-
de Grund-
Regel ge-
ſchloſſen.

Die Haupt-Gruͤnde in dem Beweiſe, der den §.
122. angegebenen Satz unterſtuͤtzet, geben uns noch
eine ſehr wichtige Lehre, die bey der Anwendung der
fuͤrſtlichen Einkuͤnfte, ſo weit es moͤglich iſt, genau

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0680" n="660"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Cammer-We&#x017F;ens 4 Ab&#x017F;chnitt, von der</hi></fw><lb/>
lionen ge&#x017F;ammlet ha&#x0364;tte. Weil aber nach oben an-<lb/>
gefu&#x0364;hrter Rechnung, das Land ja&#x0364;hrlich um 17.<lb/>
Millionen am Gelde a&#x0364;rmer worden i&#x017F;t, denn 2.<lb/>
Millionen werden durch den Handel verlohren,<lb/>
und 15. Millionen &#x017F;chließet der Fu&#x0364;r&#x017F;t in &#x017F;einen Ka-<lb/>
&#x017F;ten, &#x017F;o kann ja leicht ge&#x017F;ehen werden, daß &#x017F;chon<lb/>
in fu&#x0364;nf Jahren die 100. Millionen erhoben, und<lb/>
das Land von allem Gelde entblo&#x0364;ßet, und dem<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten nichts mehr u&#x0364;brig i&#x017F;t, was er von &#x017F;einem<lb/>
Lande nehmen ko&#x0364;nnte, und daß die Rechnung oh-<lb/>
ne den Wirth gemacht worden. Woraus folget,<lb/>
daß, <hi rendition="#fr">weil das Herz des Staats, nehmlich das<lb/>
Geld, welches alle Ungleichheit im Handel<lb/>
und Wandel in einer gleichen Bewegung ge-<lb/>
hen machet,</hi> verlohren i&#x017F;t, der Handel gar zer-<lb/>
fallen, und die Leute arm und du&#x0364;rftig werden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und weil das Vermo&#x0364;gen des Landes alsdenn<lb/>
nur aus der Erden wach&#x017F;en muß: der Theil der<lb/>
Leute aber, die &#x017F;ich von der Erde und de&#x017F;&#x017F;en Er-<lb/>
trag eigentlich na&#x0364;hren, jederzeit in einem Lande der<lb/>
klein&#x017F;te Haufen i&#x017F;t, &#x017F;o werden die mei&#x017F;ten Ein-<lb/>
wohner des Landes aus Mangel der Nahrung &#x017F;ich<lb/>
verlaufen, und wird ein o&#x0364;des Land und ein armer<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t daraus werden, denn obgleich der Fu&#x0364;r&#x017F;t al-<lb/>
les Geld im Ka&#x017F;ten liegen hat, und allein be&#x017F;itzet,<lb/>
was &#x017F;on&#x017F;ten unter &#x017F;o vielen getheilet gewe&#x017F;en, &#x017F;o<lb/>
kann er doch kein reicher Fu&#x0364;r&#x017F;t genennet werden, ob<lb/>
man ihn gleich einen reichen Mann heißet. Denn<lb/>
gemeine Leute &#x017F;ind reich am Gelde; ein Fu&#x0364;r&#x017F;t aber<lb/>
i&#x017F;t alsdenn reich zu &#x017F;cha&#x0364;tzen, wenn er reiche Unter-<lb/>
thanen hat.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 123.</head><lb/>
              <note place="left">Aus die&#x017F;em<lb/>
wird folgen-<lb/>
de Grund-<lb/>
Regel ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</note>
              <p>Die Haupt-Gru&#x0364;nde in dem Bewei&#x017F;e, der den §.<lb/>
122. angegebenen Satz unter&#x017F;tu&#x0364;tzet, geben uns noch<lb/>
eine &#x017F;ehr wichtige Lehre, die bey der Anwendung der<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nfte, &#x017F;o weit es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, genau<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[660/0680] Des Cammer-Weſens 4 Abſchnitt, von der lionen geſammlet haͤtte. Weil aber nach oben an- gefuͤhrter Rechnung, das Land jaͤhrlich um 17. Millionen am Gelde aͤrmer worden iſt, denn 2. Millionen werden durch den Handel verlohren, und 15. Millionen ſchließet der Fuͤrſt in ſeinen Ka- ſten, ſo kann ja leicht geſehen werden, daß ſchon in fuͤnf Jahren die 100. Millionen erhoben, und das Land von allem Gelde entbloͤßet, und dem Fuͤrſten nichts mehr uͤbrig iſt, was er von ſeinem Lande nehmen koͤnnte, und daß die Rechnung oh- ne den Wirth gemacht worden. Woraus folget, daß, weil das Herz des Staats, nehmlich das Geld, welches alle Ungleichheit im Handel und Wandel in einer gleichen Bewegung ge- hen machet, verlohren iſt, der Handel gar zer- fallen, und die Leute arm und duͤrftig werden muͤſ- ſen, und weil das Vermoͤgen des Landes alsdenn nur aus der Erden wachſen muß: der Theil der Leute aber, die ſich von der Erde und deſſen Er- trag eigentlich naͤhren, jederzeit in einem Lande der kleinſte Haufen iſt, ſo werden die meiſten Ein- wohner des Landes aus Mangel der Nahrung ſich verlaufen, und wird ein oͤdes Land und ein armer Fuͤrſt daraus werden, denn obgleich der Fuͤrſt al- les Geld im Kaſten liegen hat, und allein beſitzet, was ſonſten unter ſo vielen getheilet geweſen, ſo kann er doch kein reicher Fuͤrſt genennet werden, ob man ihn gleich einen reichen Mann heißet. Denn gemeine Leute ſind reich am Gelde; ein Fuͤrſt aber iſt alsdenn reich zu ſchaͤtzen, wenn er reiche Unter- thanen hat. §. 123. Die Haupt-Gruͤnde in dem Beweiſe, der den §. 122. angegebenen Satz unterſtuͤtzet, geben uns noch eine ſehr wichtige Lehre, die bey der Anwendung der fuͤrſtlichen Einkuͤnfte, ſo weit es moͤglich iſt, genau zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/680
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 660. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/680>, abgerufen am 17.10.2019.