Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Register der vornehmsten
Nutzen, was er heist in politischem Verstande? 25.
V. A. wenn man sagen kann, daß einer zum
Nutzen der bürgerlichen Gesellschaft sey gebildet
worden? 59. P. Siehe Vortheil.
O.
Obst, was die Policey bey Verkauf desselben zu thun
hat? 159. P.
Ochsen sind nützlicher als Pferde, 165. 215. wozu
sie können gebraucht werden? 229.
Oeconomia rustica, 31. V. vrbana. 33. V.
Oeconomie, in welchem Verstande sie genommen
wird? 31. A. V.
Oel, 13. in wie weit es unter die ersten Dinge der
Natur gezehlet wird, kann ein Mittel werden, die
Geschwindigkeit in der Bewegung der Dinge, mit
welchen es vereiniget worden, zu vermindern, und
verschiedene Dinge mit einander zu verbinden, 32.
wesentliches, wenn der Akker zu viel oder zu we-
nig hat, was vor Schade daraus entstehet, 116.
mit Alkali verbunden, ist gut zur Leinwandsblei-
che, 574. wie viel Stükke bey Fertigung dessel-
ben zu untersuchen? 481. was man also nennet?
482. worinnen sich solches von andern Erd-Ge-
wächsen unterscheidet? 483. woraus dessen Güthe
zu erkennen? 484. woraus dasselbe zu pressen?
485. wenn man aus den Körnern, Saamen und
Früchten viel haben will, müssen sie nicht mit vie-
len dünnen und wässerigen Säften angefüllt seyn?
486. bey welchen Körnern ein mehreres zu ver-
muthen? 487. woraus es gemeiniglich gepresset
wird? 488. A. welches durch die Natur und ohne
unsere Kunst kann hervor gebracht werden? 489.
wie
Regiſter der vornehmſten
Nutzen, was er heiſt in politiſchem Verſtande? 25.
V. A. wenn man ſagen kann, daß einer zum
Nutzen der buͤrgerlichen Geſellſchaft ſey gebildet
worden? 59. P. Siehe Vortheil.
O.
Obſt, was die Policey bey Verkauf deſſelben zu thun
hat? 159. P.
Ochſen ſind nuͤtzlicher als Pferde, 165. 215. wozu
ſie koͤnnen gebraucht werden? 229.
Oeconomia ruſtica, 31. V. vrbana. 33. V.
Oeconomie, in welchem Verſtande ſie genommen
wird? 31. A. V.
Oel, 13. in wie weit es unter die erſten Dinge der
Natur gezehlet wird, kann ein Mittel werden, die
Geſchwindigkeit in der Bewegung der Dinge, mit
welchen es vereiniget worden, zu vermindern, und
verſchiedene Dinge mit einander zu verbinden, 32.
weſentliches, wenn der Akker zu viel oder zu we-
nig hat, was vor Schade daraus entſtehet, 116.
mit Alkali verbunden, iſt gut zur Leinwandsblei-
che, 574. wie viel Stuͤkke bey Fertigung deſſel-
ben zu unterſuchen? 481. was man alſo nennet?
482. worinnen ſich ſolches von andern Erd-Ge-
waͤchſen unterſcheidet? 483. woraus deſſen Guͤthe
zu erkennen? 484. woraus daſſelbe zu preſſen?
485. wenn man aus den Koͤrnern, Saamen und
Fruͤchten viel haben will, muͤſſen ſie nicht mit vie-
len duͤnnen und waͤſſerigen Saͤften angefuͤllt ſeyn?
486. bey welchen Koͤrnern ein mehreres zu ver-
muthen? 487. woraus es gemeiniglich gepreſſet
wird? 488. A. welches durch die Natur und ohne
unſere Kunſt kann hervor gebracht werden? 489.
wie
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0714"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter der vornehm&#x017F;ten</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Nutzen,</hi> was er hei&#x017F;t in politi&#x017F;chem Ver&#x017F;tande? 25.<lb/><hi rendition="#fr">V. A.</hi> wenn man &#x017F;agen kann, daß einer zum<lb/>
Nutzen der bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;ey gebildet<lb/>
worden? 59. <hi rendition="#fr">P.</hi> Siehe <hi rendition="#fr">Vortheil.</hi></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">O.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Ob&#x017F;t,</hi> was die Policey bey Verkauf de&#x017F;&#x017F;elben zu thun<lb/>
hat? 159. <hi rendition="#fr">P.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Och&#x017F;en</hi> &#x017F;ind nu&#x0364;tzlicher als Pferde, 165. 215. wozu<lb/>
&#x017F;ie ko&#x0364;nnen gebraucht werden? 229.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Oeconomia ru&#x017F;tica</hi>,</hi> 31. <hi rendition="#fr">V.</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">vrbana.</hi></hi> 33. <hi rendition="#fr">V.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Oeconomie,</hi> in welchem Ver&#x017F;tande &#x017F;ie genommen<lb/>
wird? 31. <hi rendition="#fr">A. V.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Oel,</hi> 13. in wie weit es unter die er&#x017F;ten Dinge der<lb/>
Natur gezehlet wird, kann ein Mittel werden, die<lb/>
Ge&#x017F;chwindigkeit in der Bewegung der Dinge, mit<lb/>
welchen es vereiniget worden, zu vermindern, und<lb/>
ver&#x017F;chiedene Dinge mit einander zu verbinden, 32.<lb/><hi rendition="#fr">we&#x017F;entliches,</hi> wenn der Akker zu viel oder zu we-<lb/>
nig hat, was vor Schade daraus ent&#x017F;tehet, 116.<lb/>
mit <hi rendition="#fr">Alkali verbunden,</hi> i&#x017F;t gut zur Leinwandsblei-<lb/>
che, 574. wie viel Stu&#x0364;kke bey Fertigung de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben zu unter&#x017F;uchen? 481. was man al&#x017F;o nennet?<lb/>
482. worinnen &#x017F;ich &#x017F;olches von andern Erd-Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;en unter&#x017F;cheidet? 483. woraus de&#x017F;&#x017F;en Gu&#x0364;the<lb/>
zu erkennen? 484. woraus da&#x017F;&#x017F;elbe zu pre&#x017F;&#x017F;en?<lb/>
485. wenn man aus den Ko&#x0364;rnern, Saamen und<lb/>
Fru&#x0364;chten viel haben will, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nicht mit vie-<lb/>
len du&#x0364;nnen und wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigen Sa&#x0364;ften angefu&#x0364;llt &#x017F;eyn?<lb/>
486. bey welchen Ko&#x0364;rnern ein mehreres zu ver-<lb/>
muthen? 487. woraus es gemeiniglich gepre&#x017F;&#x017F;et<lb/>
wird? 488. <hi rendition="#fr">A.</hi> welches durch die Natur und ohne<lb/>
un&#x017F;ere Kun&#x017F;t kann hervor gebracht werden? 489.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0714] Regiſter der vornehmſten Nutzen, was er heiſt in politiſchem Verſtande? 25. V. A. wenn man ſagen kann, daß einer zum Nutzen der buͤrgerlichen Geſellſchaft ſey gebildet worden? 59. P. Siehe Vortheil. O. Obſt, was die Policey bey Verkauf deſſelben zu thun hat? 159. P. Ochſen ſind nuͤtzlicher als Pferde, 165. 215. wozu ſie koͤnnen gebraucht werden? 229. Oeconomia ruſtica, 31. V. vrbana. 33. V. Oeconomie, in welchem Verſtande ſie genommen wird? 31. A. V. Oel, 13. in wie weit es unter die erſten Dinge der Natur gezehlet wird, kann ein Mittel werden, die Geſchwindigkeit in der Bewegung der Dinge, mit welchen es vereiniget worden, zu vermindern, und verſchiedene Dinge mit einander zu verbinden, 32. weſentliches, wenn der Akker zu viel oder zu we- nig hat, was vor Schade daraus entſtehet, 116. mit Alkali verbunden, iſt gut zur Leinwandsblei- che, 574. wie viel Stuͤkke bey Fertigung deſſel- ben zu unterſuchen? 481. was man alſo nennet? 482. worinnen ſich ſolches von andern Erd-Ge- waͤchſen unterſcheidet? 483. woraus deſſen Guͤthe zu erkennen? 484. woraus daſſelbe zu preſſen? 485. wenn man aus den Koͤrnern, Saamen und Fruͤchten viel haben will, muͤſſen ſie nicht mit vie- len duͤnnen und waͤſſerigen Saͤften angefuͤllt ſeyn? 486. bey welchen Koͤrnern ein mehreres zu ver- muthen? 487. woraus es gemeiniglich gepreſſet wird? 488. A. welches durch die Natur und ohne unſere Kunſt kann hervor gebracht werden? 489. wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/714
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/714>, abgerufen am 14.10.2019.