Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschaffenheit derjenigen Dinge, in welche etc.
Theilen eines Körpers durch den Zusatz des Alkali nicht
erfolget, sey entweder diese, weil die wesentliche Ausdeh-
nung des Alkali nicht größer als die Cohäsion der un-
merklichen Theile dieses Körpers, oder weil das Alkali
verhindert wird, in die Luft-Löcher dieses Körpers zu
dringen.

§. 30.

Die innerliche Bewegung zwischen den unmerklichenWas die
Gährung.

Theilen eines Körpers, welche die natürlichen würkungen
der Dinge verursachen, wird die Gährung genennet.

Anmerkung. Jch folge in der Beschreibung der
Gährung dem Maquer *) und dem Teichmeyer **).
Die verschiedenen Arten der Gährung, und die
Würkungen, welche diese hervor bringen, will ich un-
ten beschreiben.

*) Jn den Anfangs-Gründen der praktischen Chymie in dem
12. Kapitel.
**) Jn dem Inst. Chimiae p. 1. Cap. IV. §. 14.
§. 31.

Aus diesem ist es klar, daß der Zusatz des Alkali einWodurch
diese zu wür-
ken.

Mittel zur Gährung werden könne. (§. 28. 30).

§. 32.

Die sechste Regel: Das Oel, in wie weit es un-Die sechste
Regel.

ter die ersten Dinge der Natur gezehlet wird,
(§. 13.) (wir können dieß, um es von dem gemeinem Oe-
le zu unterscheiden, das wesentliche Oel nennen) kann
ein Mittel werden, die Geschwindigkeit in der
Bewegung der Dinge, mit welchen es ist vereini-
get worden, zu vermindern, und verschiedene
Dinge mit einander zu verbinden.
Die wesent-
liche Würkung dieses Oels ist das Zusammenrinnen
(§. 13). Da es nun aus dem Begriffe, den uns die Sinne
von dieser Würkung bilden, klar ist, daß dieß die Bewe-

gung
D 3

Beſchaffenheit derjenigen Dinge, in welche ꝛc.
Theilen eines Koͤrpers durch den Zuſatz des Alkali nicht
erfolget, ſey entweder dieſe, weil die weſentliche Ausdeh-
nung des Alkali nicht groͤßer als die Cohaͤſion der un-
merklichen Theile dieſes Koͤrpers, oder weil das Alkali
verhindert wird, in die Luft-Loͤcher dieſes Koͤrpers zu
dringen.

§. 30.

Die innerliche Bewegung zwiſchen den unmerklichenWas die
Gaͤhrung.

Theilen eines Koͤrpers, welche die natuͤrlichen wuͤrkungen
der Dinge verurſachen, wird die Gaͤhrung genennet.

Anmerkung. Jch folge in der Beſchreibung der
Gaͤhrung dem Maquer *) und dem Teichmeyer **).
Die verſchiedenen Arten der Gaͤhrung, und die
Wuͤrkungen, welche dieſe hervor bringen, will ich un-
ten beſchreiben.

*) Jn den Anfangs-Gruͤnden der praktiſchen Chymie in dem
12. Kapitel.
**) Jn dem Inſt. Chimiae p. 1. Cap. IV. §. 14.
§. 31.

Aus dieſem iſt es klar, daß der Zuſatz des Alkali einWodurch
dieſe zu wuͤr-
ken.

Mittel zur Gaͤhrung werden koͤnne. (§. 28. 30).

§. 32.

Die ſechſte Regel: Das Oel, in wie weit es un-Die ſechſte
Regel.

ter die erſten Dinge der Natur gezehlet wird,
(§. 13.) (wir koͤnnen dieß, um es von dem gemeinem Oe-
le zu unterſcheiden, das weſentliche Oel nennen) kann
ein Mittel werden, die Geſchwindigkeit in der
Bewegung der Dinge, mit welchen es iſt vereini-
get worden, zu vermindern, und verſchiedene
Dinge mit einander zu verbinden.
Die weſent-
liche Wuͤrkung dieſes Oels iſt das Zuſammenrinnen
(§. 13). Da es nun aus dem Begriffe, den uns die Sinne
von dieſer Wuͤrkung bilden, klar iſt, daß dieß die Bewe-

gung
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0073" n="53"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chaffenheit derjenigen Dinge, in welche &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
Theilen eines Ko&#x0364;rpers durch den Zu&#x017F;atz des Alkali nicht<lb/>
erfolget, &#x017F;ey entweder die&#x017F;e, weil die we&#x017F;entliche Ausdeh-<lb/>
nung des Alkali nicht gro&#x0364;ßer als die Coha&#x0364;&#x017F;ion der un-<lb/>
merklichen Theile die&#x017F;es Ko&#x0364;rpers, oder weil das Alkali<lb/>
verhindert wird, in die Luft-Lo&#x0364;cher die&#x017F;es Ko&#x0364;rpers zu<lb/>
dringen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 30.</head><lb/>
              <p>Die innerliche Bewegung zwi&#x017F;chen den unmerklichen<note place="right">Was die<lb/>
Ga&#x0364;hrung.</note><lb/>
Theilen eines Ko&#x0364;rpers, welche die natu&#x0364;rlichen wu&#x0364;rkungen<lb/>
der Dinge verur&#x017F;achen, wird die <hi rendition="#fr">Ga&#x0364;hrung</hi> genennet.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerkung.</hi> Jch folge in der Be&#x017F;chreibung der<lb/>
Ga&#x0364;hrung dem Maquer <note xml:id="e07" next="#e08" place="end" n="*)"/> und dem Teichmeyer <note xml:id="e09" next="#e10" place="end" n="**)"/>.<lb/>
Die ver&#x017F;chiedenen Arten der Ga&#x0364;hrung, und die<lb/>
Wu&#x0364;rkungen, welche die&#x017F;e hervor bringen, will ich un-<lb/>
ten be&#x017F;chreiben.</hi> </p><lb/>
              <note xml:id="e08" prev="#e07" place="end" n="*)">Jn den Anfangs-Gru&#x0364;nden der prakti&#x017F;chen Chymie in dem<lb/>
12. Kapitel.</note><lb/>
              <note xml:id="e10" prev="#e09" place="end" n="**)">Jn dem <hi rendition="#aq">In&#x017F;t. Chimiae p. 1. Cap. IV.</hi> §. 14.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 31.</head><lb/>
              <p>Aus die&#x017F;em i&#x017F;t es klar, daß der Zu&#x017F;atz des Alkali ein<note place="right">Wodurch<lb/>
die&#x017F;e zu wu&#x0364;r-<lb/>
ken.</note><lb/>
Mittel zur Ga&#x0364;hrung werden ko&#x0364;nne. (§. 28. 30).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 32.</head><lb/>
              <p>Die &#x017F;ech&#x017F;te Regel: <hi rendition="#fr">Das Oel, in wie weit es un-</hi><note place="right">Die &#x017F;ech&#x017F;te<lb/>
Regel.</note><lb/><hi rendition="#fr">ter die er&#x017F;ten Dinge der Natur gezehlet wird,</hi><lb/>
(§. 13.) (wir ko&#x0364;nnen dieß, um es von dem gemeinem Oe-<lb/>
le zu unter&#x017F;cheiden, das <hi rendition="#fr">we&#x017F;entliche Oel</hi> nennen) <hi rendition="#fr">kann<lb/>
ein Mittel werden, die Ge&#x017F;chwindigkeit in der<lb/>
Bewegung der Dinge, mit welchen es i&#x017F;t vereini-<lb/>
get worden, zu vermindern, und ver&#x017F;chiedene<lb/>
Dinge mit einander zu verbinden.</hi> Die we&#x017F;ent-<lb/>
liche Wu&#x0364;rkung die&#x017F;es Oels i&#x017F;t das Zu&#x017F;ammenrinnen<lb/>
(§. 13). Da es nun aus dem Begriffe, den uns die Sinne<lb/>
von die&#x017F;er Wu&#x0364;rkung bilden, klar i&#x017F;t, daß dieß die Bewe-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3</fw><fw place="bottom" type="catch">gung</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0073] Beſchaffenheit derjenigen Dinge, in welche ꝛc. Theilen eines Koͤrpers durch den Zuſatz des Alkali nicht erfolget, ſey entweder dieſe, weil die weſentliche Ausdeh- nung des Alkali nicht groͤßer als die Cohaͤſion der un- merklichen Theile dieſes Koͤrpers, oder weil das Alkali verhindert wird, in die Luft-Loͤcher dieſes Koͤrpers zu dringen. §. 30. Die innerliche Bewegung zwiſchen den unmerklichen Theilen eines Koͤrpers, welche die natuͤrlichen wuͤrkungen der Dinge verurſachen, wird die Gaͤhrung genennet. Was die Gaͤhrung. Anmerkung. Jch folge in der Beſchreibung der Gaͤhrung dem Maquer *⁾ und dem Teichmeyer **⁾ . Die verſchiedenen Arten der Gaͤhrung, und die Wuͤrkungen, welche dieſe hervor bringen, will ich un- ten beſchreiben. *⁾ Jn den Anfangs-Gruͤnden der praktiſchen Chymie in dem 12. Kapitel. **⁾ Jn dem Inſt. Chimiae p. 1. Cap. IV. §. 14. §. 31. Aus dieſem iſt es klar, daß der Zuſatz des Alkali ein Mittel zur Gaͤhrung werden koͤnne. (§. 28. 30). Wodurch dieſe zu wuͤr- ken. §. 32. Die ſechſte Regel: Das Oel, in wie weit es un- ter die erſten Dinge der Natur gezehlet wird, (§. 13.) (wir koͤnnen dieß, um es von dem gemeinem Oe- le zu unterſcheiden, das weſentliche Oel nennen) kann ein Mittel werden, die Geſchwindigkeit in der Bewegung der Dinge, mit welchen es iſt vereini- get worden, zu vermindern, und verſchiedene Dinge mit einander zu verbinden. Die weſent- liche Wuͤrkung dieſes Oels iſt das Zuſammenrinnen (§. 13). Da es nun aus dem Begriffe, den uns die Sinne von dieſer Wuͤrkung bilden, klar iſt, daß dieß die Bewe- gung Die ſechſte Regel. D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/73
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/73>, abgerufen am 23.10.2019.