Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Cameralwissensch. 2. Cap. von den
durch den Leib der Mutter zubereiteten Luft so
lange ersetzet werde, bis die Frucht die erforder-
liche Vollkommenheit hat.
Jch will einen jeden
Theil dieses Satzes beweisen.

§. 51.
Zur Zeugung
wird der Zu-
fluß äußer-
licher Luft er-
fordert,

Und zwar fürs erste, daß die Frucht in dem Ey ohne
Zufluß der äußerlichen Luft nicht vollkommen wird, und
fürs andere, daß diese Luft durch den Leib der Mutter
müsse zubereitet werden, wenn die verlangte Würkung
erfolgen soll. Das erste zu beweisen bilde ich folgenden
Schluß: Wo die Frucht alsdenn nicht vollkommen wird,
wenn man den Zufluß der äußerlichen Luft völlig ver-
hindert; so ist es klar, daß die vollkommenwerdung der
Frucht im Ey den Zufluß der äußerlichen Luft erfordert.
Die Erfahrung giebt uns einen Grund, das erste anzu-
nehmen. Und dieß ist genug, die Folge zu rechtfertigen.
Jch berufe mich auf die Erfahrung, ich will nur eine
anführen. Jch laße in dem nach der Gewonheit
gemachten Neste Eyer legen, und diese mit
Pelzwerk und Federn bedekken, um den Zufluß der
Luft, so weit es möglich ist, zu verhindern. Jch laße
auf dieser Dekke wiederum zwey Eyer legen, und als-
denn das brütende Huhn ansetzen. Die letztern Eyer
werden ausgebrütet, und die, welche unter der Dekke
liegen, sind theils faul, und theils mit todten Hünern
angefüllet. Was ist von dieser Begebenheit die Ur-
sache? Die Erfahrung erlaubt es nicht, daß ich diese
in dem Grad der Wärme suche. Jch werde genö-
thiget zu glauben, sie sey der verhinderte Zufluß der
äußerlichen Luft.

§. 52.
die durch
den Leib der
Mutter zu-
dereitet wird.

Den andern Theil dieses Satzes anzunehmen, werde
ich durch folgendes genöthiget. Jch habe sehr oft den
Welschenhünern Eyer von Hünern oder Endten zum

Ausbrü-

Der Cameralwiſſenſch. 2. Cap. von den
durch den Leib der Mutter zubereiteten Luft ſo
lange erſetzet werde, bis die Frucht die erforder-
liche Vollkommenheit hat.
Jch will einen jeden
Theil dieſes Satzes beweiſen.

§. 51.
Zur Zeugung
wird der Zu-
fluß aͤußer-
licher Luft er-
fordert,

Und zwar fuͤrs erſte, daß die Frucht in dem Ey ohne
Zufluß der aͤußerlichen Luft nicht vollkommen wird, und
fuͤrs andere, daß dieſe Luft durch den Leib der Mutter
muͤſſe zubereitet werden, wenn die verlangte Wuͤrkung
erfolgen ſoll. Das erſte zu beweiſen bilde ich folgenden
Schluß: Wo die Frucht alsdenn nicht vollkommen wird,
wenn man den Zufluß der aͤußerlichen Luft voͤllig ver-
hindert; ſo iſt es klar, daß die vollkommenwerdung der
Frucht im Ey den Zufluß der aͤußerlichen Luft erfordert.
Die Erfahrung giebt uns einen Grund, das erſte anzu-
nehmen. Und dieß iſt genug, die Folge zu rechtfertigen.
Jch berufe mich auf die Erfahrung, ich will nur eine
anfuͤhren. Jch laße in dem nach der Gewonheit
gemachten Neſte Eyer legen, und dieſe mit
Pelzwerk und Federn bedekken, um den Zufluß der
Luft, ſo weit es moͤglich iſt, zu verhindern. Jch laße
auf dieſer Dekke wiederum zwey Eyer legen, und als-
denn das bruͤtende Huhn anſetzen. Die letztern Eyer
werden ausgebruͤtet, und die, welche unter der Dekke
liegen, ſind theils faul, und theils mit todten Huͤnern
angefuͤllet. Was iſt von dieſer Begebenheit die Ur-
ſache? Die Erfahrung erlaubt es nicht, daß ich dieſe
in dem Grad der Waͤrme ſuche. Jch werde genoͤ-
thiget zu glauben, ſie ſey der verhinderte Zufluß der
aͤußerlichen Luft.

§. 52.
die durch
den Leib der
Mutter zu-
dereitet wird.

Den andern Theil dieſes Satzes anzunehmen, werde
ich durch folgendes genoͤthiget. Jch habe ſehr oft den
Welſchenhuͤnern Eyer von Huͤnern oder Endten zum

Ausbruͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0084" n="64"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ch. 2. Cap. von den</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">durch den Leib der Mutter zubereiteten Luft &#x017F;o<lb/>
lange er&#x017F;etzet werde, bis die Frucht die erforder-<lb/>
liche Vollkommenheit hat.</hi> Jch will einen jeden<lb/>
Theil die&#x017F;es Satzes bewei&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 51.</head><lb/>
              <note place="left">Zur Zeugung<lb/>
wird der Zu-<lb/>
fluß a&#x0364;ußer-<lb/>
licher Luft er-<lb/>
fordert,</note>
              <p>Und zwar <hi rendition="#fr">fu&#x0364;rs er&#x017F;te,</hi> daß die Frucht in dem Ey ohne<lb/>
Zufluß der a&#x0364;ußerlichen Luft nicht vollkommen wird, und<lb/><hi rendition="#fr">fu&#x0364;rs andere,</hi> daß die&#x017F;e Luft durch den Leib der Mutter<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zubereitet werden, wenn die verlangte Wu&#x0364;rkung<lb/>
erfolgen &#x017F;oll. Das er&#x017F;te zu bewei&#x017F;en bilde ich folgenden<lb/>
Schluß: Wo die Frucht alsdenn nicht vollkommen wird,<lb/>
wenn man den Zufluß der a&#x0364;ußerlichen Luft vo&#x0364;llig ver-<lb/>
hindert; &#x017F;o i&#x017F;t es klar, daß die vollkommenwerdung der<lb/>
Frucht im Ey den Zufluß der a&#x0364;ußerlichen Luft erfordert.<lb/>
Die Erfahrung giebt uns einen Grund, das er&#x017F;te anzu-<lb/>
nehmen. Und dieß i&#x017F;t genug, die Folge zu rechtfertigen.<lb/>
Jch berufe mich auf die Erfahrung, ich will nur eine<lb/>
anfu&#x0364;hren. Jch laße in dem nach der Gewonheit<lb/>
gemachten Ne&#x017F;te Eyer legen, und die&#x017F;e mit<lb/>
Pelzwerk und Federn bedekken, um den Zufluß der<lb/>
Luft, &#x017F;o weit es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, zu verhindern. Jch laße<lb/>
auf die&#x017F;er Dekke wiederum zwey Eyer legen, und als-<lb/>
denn das bru&#x0364;tende Huhn an&#x017F;etzen. Die letztern Eyer<lb/>
werden ausgebru&#x0364;tet, und die, welche unter der Dekke<lb/>
liegen, &#x017F;ind theils faul, und theils mit todten Hu&#x0364;nern<lb/>
angefu&#x0364;llet. Was i&#x017F;t von die&#x017F;er Begebenheit die Ur-<lb/>
&#x017F;ache? Die Erfahrung erlaubt es nicht, daß ich die&#x017F;e<lb/>
in dem Grad der Wa&#x0364;rme &#x017F;uche. Jch werde geno&#x0364;-<lb/>
thiget zu glauben, &#x017F;ie &#x017F;ey der verhinderte Zufluß der<lb/>
a&#x0364;ußerlichen Luft.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 52.</head><lb/>
              <note place="left">die durch<lb/>
den Leib der<lb/>
Mutter zu-<lb/>
dereitet wird.</note>
              <p>Den andern Theil die&#x017F;es Satzes anzunehmen, werde<lb/>
ich durch folgendes geno&#x0364;thiget. Jch habe &#x017F;ehr oft den<lb/>
Wel&#x017F;chenhu&#x0364;nern Eyer von Hu&#x0364;nern oder Endten zum<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ausbru&#x0364;-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0084] Der Cameralwiſſenſch. 2. Cap. von den durch den Leib der Mutter zubereiteten Luft ſo lange erſetzet werde, bis die Frucht die erforder- liche Vollkommenheit hat. Jch will einen jeden Theil dieſes Satzes beweiſen. §. 51. Und zwar fuͤrs erſte, daß die Frucht in dem Ey ohne Zufluß der aͤußerlichen Luft nicht vollkommen wird, und fuͤrs andere, daß dieſe Luft durch den Leib der Mutter muͤſſe zubereitet werden, wenn die verlangte Wuͤrkung erfolgen ſoll. Das erſte zu beweiſen bilde ich folgenden Schluß: Wo die Frucht alsdenn nicht vollkommen wird, wenn man den Zufluß der aͤußerlichen Luft voͤllig ver- hindert; ſo iſt es klar, daß die vollkommenwerdung der Frucht im Ey den Zufluß der aͤußerlichen Luft erfordert. Die Erfahrung giebt uns einen Grund, das erſte anzu- nehmen. Und dieß iſt genug, die Folge zu rechtfertigen. Jch berufe mich auf die Erfahrung, ich will nur eine anfuͤhren. Jch laße in dem nach der Gewonheit gemachten Neſte Eyer legen, und dieſe mit Pelzwerk und Federn bedekken, um den Zufluß der Luft, ſo weit es moͤglich iſt, zu verhindern. Jch laße auf dieſer Dekke wiederum zwey Eyer legen, und als- denn das bruͤtende Huhn anſetzen. Die letztern Eyer werden ausgebruͤtet, und die, welche unter der Dekke liegen, ſind theils faul, und theils mit todten Huͤnern angefuͤllet. Was iſt von dieſer Begebenheit die Ur- ſache? Die Erfahrung erlaubt es nicht, daß ich dieſe in dem Grad der Waͤrme ſuche. Jch werde genoͤ- thiget zu glauben, ſie ſey der verhinderte Zufluß der aͤußerlichen Luft. §. 52. Den andern Theil dieſes Satzes anzunehmen, werde ich durch folgendes genoͤthiget. Jch habe ſehr oft den Welſchenhuͤnern Eyer von Huͤnern oder Endten zum Ausbruͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/84
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/84>, abgerufen am 17.10.2019.