Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Cameralwissensch. 2. Cap. von den
allen Thieren einerley Futter zuträglich, und warum
man in der Art des Futters nach den Jahren der
Thiere eine Veränderung machen müsse. Siehe §. 47.

§. 59.
Allgemeiner
Begriff von
den Steinen
und metalli-
schen Sub-
stanzen.

Bishieher haben wir uns einen klaren Begriff
von den Dingen gebildet, welche die Natur aus ei-
nem Saamen hervor bringet. Wir finden noch an-
dere Werke der Natur, die aus verschiedenen Din-
gen zusammen gefezt sind, und weder die Vernunft
noch die Erfahrung giebt uns einen Grund, zu glau-
ben, daß auch diese aus einem Saamen gezeuget
werden. Wenn diese Werke der Natur in einer fe-
sten Gestalt erscheinen, so werden sie bald Steine,
bald metallische Substanzen, und diese bald Metalle,
bald halbe Metalle genennet. Wir wollen es ver-
suchen, ob wir uns von diesen Dingen einen deutli-
chen Begriff machen können. So wohl in den Stei-
nen, als auch in den metallischen Substanzen finden
wir einige oder alle Arten von den ersten Dingen der
Natur, die sich unter einander zu einem vesten Kör-
per coaguliret haben. Dieß können wir als einen
Begriff annehmen, den alle diese Dinge mit einan-
der gemein haben. Sind nun die Arten von den er-
sten Dingen der Natur von uns vollständig gebildet
worden, und wollen wir hierbey dieß annehmen, was
wir bereits §. 19. angemerket haben, daß nemlich ei-
nige von den wesentlich würkenden Dingen der Na-
tur durch die Gährung und andere Wege aus der na-
türlichen Trägheit erwekket, und hierdurch in einen
solchen Stand versetzet werden, in welchem sie mit ei-
ner grösern Geschwindigkeit würken können; so wird
es uns nicht schwer fallen, durch die Bestimmung
und Verbindung Begriffe zu entdekken, welche die
verschiedenen Arten dieser Dinge, wo nicht vollstän-
dig erklären, doch also beschreiben, daß diese Be-

schreibun-

Der Cameralwiſſenſch. 2. Cap. von den
allen Thieren einerley Futter zutraͤglich, und warum
man in der Art des Futters nach den Jahren der
Thiere eine Veraͤnderung machen muͤſſe. Siehe §. 47.

§. 59.
Allgemeiner
Begriff von
den Steinen
und metalli-
ſchen Sub-
ſtanzen.

Bishieher haben wir uns einen klaren Begriff
von den Dingen gebildet, welche die Natur aus ei-
nem Saamen hervor bringet. Wir finden noch an-
dere Werke der Natur, die aus verſchiedenen Din-
gen zuſammen gefezt ſind, und weder die Vernunft
noch die Erfahrung giebt uns einen Grund, zu glau-
ben, daß auch dieſe aus einem Saamen gezeuget
werden. Wenn dieſe Werke der Natur in einer fe-
ſten Geſtalt erſcheinen, ſo werden ſie bald Steine,
bald metalliſche Subſtanzen, und dieſe bald Metalle,
bald halbe Metalle genennet. Wir wollen es ver-
ſuchen, ob wir uns von dieſen Dingen einen deutli-
chen Begriff machen koͤnnen. So wohl in den Stei-
nen, als auch in den metalliſchen Subſtanzen finden
wir einige oder alle Arten von den erſten Dingen der
Natur, die ſich unter einander zu einem veſten Koͤr-
per coaguliret haben. Dieß koͤnnen wir als einen
Begriff annehmen, den alle dieſe Dinge mit einan-
der gemein haben. Sind nun die Arten von den er-
ſten Dingen der Natur von uns vollſtaͤndig gebildet
worden, und wollen wir hierbey dieß annehmen, was
wir bereits §. 19. angemerket haben, daß nemlich ei-
nige von den weſentlich wuͤrkenden Dingen der Na-
tur durch die Gaͤhrung und andere Wege aus der na-
tuͤrlichen Traͤgheit erwekket, und hierdurch in einen
ſolchen Stand verſetzet werden, in welchem ſie mit ei-
ner groͤſern Geſchwindigkeit wuͤrken koͤnnen; ſo wird
es uns nicht ſchwer fallen, durch die Beſtimmung
und Verbindung Begriffe zu entdekken, welche die
verſchiedenen Arten dieſer Dinge, wo nicht vollſtaͤn-
dig erklaͤren, doch alſo beſchreiben, daß dieſe Be-

ſchreibun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0088" n="68"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ch. 2. Cap. von den</hi></fw><lb/>
allen Thieren einerley Futter zutra&#x0364;glich, und warum<lb/>
man in der Art des Futters nach den Jahren der<lb/>
Thiere eine Vera&#x0364;nderung machen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Siehe §. 47.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 59.</head><lb/>
              <note place="left">Allgemeiner<lb/>
Begriff von<lb/>
den Steinen<lb/>
und metalli-<lb/>
&#x017F;chen Sub-<lb/>
&#x017F;tanzen.</note>
              <p>Bishieher haben wir uns einen klaren Begriff<lb/>
von den Dingen gebildet, welche die Natur aus ei-<lb/>
nem Saamen hervor bringet. Wir finden noch an-<lb/>
dere Werke der Natur, die aus ver&#x017F;chiedenen Din-<lb/>
gen zu&#x017F;ammen gefezt &#x017F;ind, und weder die Vernunft<lb/>
noch die Erfahrung giebt uns einen Grund, zu glau-<lb/>
ben, daß auch die&#x017F;e aus einem Saamen gezeuget<lb/>
werden. Wenn die&#x017F;e Werke der Natur in einer fe-<lb/>
&#x017F;ten Ge&#x017F;talt er&#x017F;cheinen, &#x017F;o werden &#x017F;ie bald Steine,<lb/>
bald metalli&#x017F;che Sub&#x017F;tanzen, und die&#x017F;e bald Metalle,<lb/>
bald halbe Metalle genennet. Wir wollen es ver-<lb/>
&#x017F;uchen, ob wir uns von die&#x017F;en Dingen einen deutli-<lb/>
chen Begriff machen ko&#x0364;nnen. So wohl in den Stei-<lb/>
nen, als auch in den metalli&#x017F;chen Sub&#x017F;tanzen finden<lb/>
wir einige oder alle Arten von den er&#x017F;ten Dingen der<lb/>
Natur, die &#x017F;ich unter einander zu einem ve&#x017F;ten Ko&#x0364;r-<lb/>
per coaguliret haben. Dieß ko&#x0364;nnen wir als einen<lb/>
Begriff annehmen, den alle die&#x017F;e Dinge mit einan-<lb/>
der gemein haben. Sind nun die Arten von den er-<lb/>
&#x017F;ten Dingen der Natur von uns voll&#x017F;ta&#x0364;ndig gebildet<lb/>
worden, und wollen wir hierbey dieß annehmen, was<lb/>
wir bereits §. 19. angemerket haben, daß nemlich ei-<lb/>
nige von den we&#x017F;entlich wu&#x0364;rkenden Dingen der Na-<lb/>
tur durch die Ga&#x0364;hrung und andere Wege aus der na-<lb/>
tu&#x0364;rlichen Tra&#x0364;gheit erwekket, und hierdurch in einen<lb/>
&#x017F;olchen Stand ver&#x017F;etzet werden, in welchem &#x017F;ie mit ei-<lb/>
ner gro&#x0364;&#x017F;ern Ge&#x017F;chwindigkeit wu&#x0364;rken ko&#x0364;nnen; &#x017F;o wird<lb/>
es uns nicht &#x017F;chwer fallen, durch die Be&#x017F;timmung<lb/>
und Verbindung Begriffe zu entdekken, welche die<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Arten die&#x017F;er Dinge, wo nicht voll&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig erkla&#x0364;ren, doch al&#x017F;o be&#x017F;chreiben, daß die&#x017F;e Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chreibun-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0088] Der Cameralwiſſenſch. 2. Cap. von den allen Thieren einerley Futter zutraͤglich, und warum man in der Art des Futters nach den Jahren der Thiere eine Veraͤnderung machen muͤſſe. Siehe §. 47. §. 59. Bishieher haben wir uns einen klaren Begriff von den Dingen gebildet, welche die Natur aus ei- nem Saamen hervor bringet. Wir finden noch an- dere Werke der Natur, die aus verſchiedenen Din- gen zuſammen gefezt ſind, und weder die Vernunft noch die Erfahrung giebt uns einen Grund, zu glau- ben, daß auch dieſe aus einem Saamen gezeuget werden. Wenn dieſe Werke der Natur in einer fe- ſten Geſtalt erſcheinen, ſo werden ſie bald Steine, bald metalliſche Subſtanzen, und dieſe bald Metalle, bald halbe Metalle genennet. Wir wollen es ver- ſuchen, ob wir uns von dieſen Dingen einen deutli- chen Begriff machen koͤnnen. So wohl in den Stei- nen, als auch in den metalliſchen Subſtanzen finden wir einige oder alle Arten von den erſten Dingen der Natur, die ſich unter einander zu einem veſten Koͤr- per coaguliret haben. Dieß koͤnnen wir als einen Begriff annehmen, den alle dieſe Dinge mit einan- der gemein haben. Sind nun die Arten von den er- ſten Dingen der Natur von uns vollſtaͤndig gebildet worden, und wollen wir hierbey dieß annehmen, was wir bereits §. 19. angemerket haben, daß nemlich ei- nige von den weſentlich wuͤrkenden Dingen der Na- tur durch die Gaͤhrung und andere Wege aus der na- tuͤrlichen Traͤgheit erwekket, und hierdurch in einen ſolchen Stand verſetzet werden, in welchem ſie mit ei- ner groͤſern Geſchwindigkeit wuͤrken koͤnnen; ſo wird es uns nicht ſchwer fallen, durch die Beſtimmung und Verbindung Begriffe zu entdekken, welche die verſchiedenen Arten dieſer Dinge, wo nicht vollſtaͤn- dig erklaͤren, doch alſo beſchreiben, daß dieſe Be- ſchreibun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/88
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/88>, abgerufen am 20.01.2020.