Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Cameralwissensch. 2. Cap. von den
entweder schmelzbare oder unschmelzbare Steine
sind, von welchen jene zu Glas, diese aber nicht zu
Glas können gemacht werden.

§. 62.
Die Natur
der metalli-
schen Sub-
stanzen,

Wenn sich der elementarische Saft mit den we-
sentlich würkenden Dingen der Natur, wenn von
diesen das Wasser ausgeschlossen wird, ohne Zeu-
gung aus einem Saamen, zu einem vesten Körper
coaguliret, so entstehet eine metallische Substanz.
Es kann auch hier dieß angemerket werden, was wir
§. 60. erinnert haben.

§. 63.
diese sind
Metalle und
balb Metal-
le.

Jst die metallische Substanz schmiedbar, das
ist, also beschaffen, daß sie sich unter dem Hammer
strekket, und durch dieses Mittel unterschiedene For-
men, ohne zu brechen, annimmt, so wird sie ein Me-
tall
genennet. Jst sie aber unschmiedbar, so heist
sie ein halb-Metall.

§. 64.
Gründe, den
Unterschied
dieser Sub-
stanzen zu
erklären.

Wird man uns diese Beschreibung von der me-
tallischen Substanz verwilligen, so wird man auch zu-
gleich in diesem mit uns einig seyn, daß der Unter-
schied der metallischen Substanzen abhänget, theils
von der Verhältniß der wesentlich würkenden Dinge
der Natur, die sich mit dem elementarischem Safte
coaguliret haben, theils von der Stärke der Coa-
gulation, u. s. f.

§. 65.
Die Metalle
sind entwe-
der voll-
kommene,
oder unvoll-
kommene.

Wenn in dem Metalle der elementarische Saft
mit den wesentlichwürkenden Dingen der Natur derge-
stalt coaguliret ist, daß es sich durch die allerheftigste
und allerlängste Würkung des Feuers nicht verändern

läst,

Der Cameralwiſſenſch. 2. Cap. von den
entweder ſchmelzbare oder unſchmelzbare Steine
ſind, von welchen jene zu Glas, dieſe aber nicht zu
Glas koͤnnen gemacht werden.

§. 62.
Die Natur
der metalli-
ſchen Sub-
ſtanzen,

Wenn ſich der elementariſche Saft mit den we-
ſentlich wuͤrkenden Dingen der Natur, wenn von
dieſen das Waſſer ausgeſchloſſen wird, ohne Zeu-
gung aus einem Saamen, zu einem veſten Koͤrper
coaguliret, ſo entſtehet eine metalliſche Subſtanz.
Es kann auch hier dieß angemerket werden, was wir
§. 60. erinnert haben.

§. 63.
dieſe ſind
Metalle und
balb Metal-
le.

Jſt die metalliſche Subſtanz ſchmiedbar, das
iſt, alſo beſchaffen, daß ſie ſich unter dem Hammer
ſtrekket, und durch dieſes Mittel unterſchiedene For-
men, ohne zu brechen, annimmt, ſo wird ſie ein Me-
tall
genennet. Jſt ſie aber unſchmiedbar, ſo heiſt
ſie ein halb-Metall.

§. 64.
Gruͤnde, den
Unterſchied
dieſer Sub-
ſtanzen zu
erklaͤren.

Wird man uns dieſe Beſchreibung von der me-
talliſchen Subſtanz verwilligen, ſo wird man auch zu-
gleich in dieſem mit uns einig ſeyn, daß der Unter-
ſchied der metalliſchen Subſtanzen abhaͤnget, theils
von der Verhaͤltniß der weſentlich wuͤrkenden Dinge
der Natur, die ſich mit dem elementariſchem Safte
coaguliret haben, theils von der Staͤrke der Coa-
gulation, u. ſ. f.

§. 65.
Die Metalle
ſind entwe-
der voll-
kommene,
oder unvoll-
kommene.

Wenn in dem Metalle der elementariſche Saft
mit den weſentlichwuͤrkenden Dingen der Natur derge-
ſtalt coaguliret iſt, daß es ſich durch die allerheftigſte
und allerlaͤngſte Wuͤrkung des Feuers nicht veraͤndern

laͤſt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0090" n="70"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ch. 2. Cap. von den</hi></fw><lb/>
entweder &#x017F;chmelzbare oder un&#x017F;chmelzbare Steine<lb/>
&#x017F;ind, von welchen jene zu Glas, die&#x017F;e aber nicht zu<lb/>
Glas ko&#x0364;nnen gemacht werden.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 62.</head><lb/>
              <note place="left">Die Natur<lb/>
der metalli-<lb/>
&#x017F;chen Sub-<lb/>
&#x017F;tanzen,</note>
              <p>Wenn &#x017F;ich der elementari&#x017F;che Saft mit den we-<lb/>
&#x017F;entlich wu&#x0364;rkenden Dingen der Natur, wenn von<lb/>
die&#x017F;en das Wa&#x017F;&#x017F;er ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wird, ohne Zeu-<lb/>
gung aus einem Saamen, zu einem ve&#x017F;ten Ko&#x0364;rper<lb/>
coaguliret, &#x017F;o ent&#x017F;tehet eine <hi rendition="#fr">metalli&#x017F;che Sub&#x017F;tanz.</hi><lb/>
Es kann auch hier dieß angemerket werden, was wir<lb/>
§. 60. erinnert haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 63.</head><lb/>
              <note place="left">die&#x017F;e &#x017F;ind<lb/>
Metalle und<lb/>
balb Metal-<lb/>
le.</note>
              <p>J&#x017F;t die metalli&#x017F;che Sub&#x017F;tanz &#x017F;chmiedbar, das<lb/>
i&#x017F;t, al&#x017F;o be&#x017F;chaffen, daß &#x017F;ie &#x017F;ich unter dem Hammer<lb/>
&#x017F;trekket, und durch die&#x017F;es Mittel unter&#x017F;chiedene For-<lb/>
men, ohne zu brechen, annimmt, &#x017F;o wird &#x017F;ie ein <hi rendition="#fr">Me-<lb/>
tall</hi> genennet. J&#x017F;t &#x017F;ie aber un&#x017F;chmiedbar, &#x017F;o hei&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ie ein <hi rendition="#fr">halb-Metall.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 64.</head><lb/>
              <note place="left">Gru&#x0364;nde, den<lb/>
Unter&#x017F;chied<lb/>
die&#x017F;er Sub-<lb/>
&#x017F;tanzen zu<lb/>
erkla&#x0364;ren.</note>
              <p>Wird man uns die&#x017F;e Be&#x017F;chreibung von der me-<lb/>
talli&#x017F;chen Sub&#x017F;tanz verwilligen, &#x017F;o wird man auch zu-<lb/>
gleich in die&#x017F;em mit uns einig &#x017F;eyn, daß der Unter-<lb/>
&#x017F;chied der metalli&#x017F;chen Sub&#x017F;tanzen abha&#x0364;nget, <hi rendition="#fr">theils</hi><lb/>
von der Verha&#x0364;ltniß der we&#x017F;entlich wu&#x0364;rkenden Dinge<lb/>
der Natur, die &#x017F;ich mit dem elementari&#x017F;chem Safte<lb/>
coaguliret haben, <hi rendition="#fr">theils</hi> von der Sta&#x0364;rke der Coa-<lb/>
gulation, u. &#x017F;. f.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 65.</head><lb/>
              <note place="left">Die Metalle<lb/>
&#x017F;ind entwe-<lb/>
der voll-<lb/>
kommene,<lb/>
oder unvoll-<lb/>
kommene.</note>
              <p>Wenn in dem Metalle der elementari&#x017F;che Saft<lb/>
mit den we&#x017F;entlichwu&#x0364;rkenden Dingen der Natur derge-<lb/>
&#x017F;talt coaguliret i&#x017F;t, daß es &#x017F;ich durch die allerheftig&#x017F;te<lb/>
und allerla&#x0364;ng&#x017F;te Wu&#x0364;rkung des Feuers nicht vera&#x0364;ndern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">la&#x0364;&#x017F;t,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0090] Der Cameralwiſſenſch. 2. Cap. von den entweder ſchmelzbare oder unſchmelzbare Steine ſind, von welchen jene zu Glas, dieſe aber nicht zu Glas koͤnnen gemacht werden. §. 62. Wenn ſich der elementariſche Saft mit den we- ſentlich wuͤrkenden Dingen der Natur, wenn von dieſen das Waſſer ausgeſchloſſen wird, ohne Zeu- gung aus einem Saamen, zu einem veſten Koͤrper coaguliret, ſo entſtehet eine metalliſche Subſtanz. Es kann auch hier dieß angemerket werden, was wir §. 60. erinnert haben. §. 63. Jſt die metalliſche Subſtanz ſchmiedbar, das iſt, alſo beſchaffen, daß ſie ſich unter dem Hammer ſtrekket, und durch dieſes Mittel unterſchiedene For- men, ohne zu brechen, annimmt, ſo wird ſie ein Me- tall genennet. Jſt ſie aber unſchmiedbar, ſo heiſt ſie ein halb-Metall. §. 64. Wird man uns dieſe Beſchreibung von der me- talliſchen Subſtanz verwilligen, ſo wird man auch zu- gleich in dieſem mit uns einig ſeyn, daß der Unter- ſchied der metalliſchen Subſtanzen abhaͤnget, theils von der Verhaͤltniß der weſentlich wuͤrkenden Dinge der Natur, die ſich mit dem elementariſchem Safte coaguliret haben, theils von der Staͤrke der Coa- gulation, u. ſ. f. §. 65. Wenn in dem Metalle der elementariſche Saft mit den weſentlichwuͤrkenden Dingen der Natur derge- ſtalt coaguliret iſt, daß es ſich durch die allerheftigſte und allerlaͤngſte Wuͤrkung des Feuers nicht veraͤndern laͤſt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/90
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/90>, abgerufen am 19.01.2020.