Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darwin, Charles: Insectenfressende Pflanzen. Übers. v. Julius Victor Carus. Stuttgart, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

Drosera rotundifolia. Cap. 6.
lich sind. Es kam mir nie der Gedanke, zu beachten, ob Samen häufig
auf die klebrigen Blätter von Pflanzen geweht werden, die im Naturzu-
stande wachsen; dies wird aber kaum zuweilen ausbleiben können, wie
wir hernach auch bei der Pinguicula sehen werden. Ist dies der Fall,
so wird Drosera in einem unbedeutenden Grade dadurch Vortheil hieraus
ziehen, dasz sie etwas Substanz aus solchen Samen absorbirt.

Zusammenfassung und Schluszbemerkungen über das Verdauungsvermögen
der Drosera.

Wenn die Drüsen auf der Scheibe entweder durch die Absorption
stickstoffhaltiger Substanz oder durch mechanische Reizung erregt
werden, so nimmt ihr Secret an Menge zu und wird sauer. Auch über-
mitteln sie einen Reiz an die Drüsen der äuszern Tentakeln, welcher
dieselben reichlicher abzusondern veranlaszt. Bei Thieren regt, der
Angabe Schiff's18 zufolge, mechanische Reizung der Magendrüsen die-
selben zur Absonderung einer Säure, aber nicht von Pepsin an. Ich
habe nun allen Grund zu glauben (wenn schon die Thatsache nicht
völlig sicher gestellt ist), dasz die Drüsen der Drosera, obschon sie
beständig klebrige Flüssigkeit absondern, um das durch Verdunstung
Verlorene wiederzuersetzen, doch nicht das zur Verdauung eigenthüm-
lich gehörige Ferment bei mechanischer Reizung, sondern nur nach
Absorption gewisser Substanzen, wahrscheinlich solcher von stickstoff-
haltiger Beschaffenheit, absondern. Ich komme zu dem Schlusse, dasz
dies der Fall ist, weil das Secret von einer groszen Zahl von Blättern,
welche dadurch gereizt worden waren, dasz Glasstückchen auf ihre
Scheiben gelegt wurden, Eiweisz nicht verdaute; besonders aber auch
nach der Analogie von Dionaea und Nepenthes. In gleicher Weise
sondern, wie Schiff behauptet, die Magendrüsen der Thiere Pepsin
nur dann ab, wenn sie gewisse lösliche Pflanzen, welche er als
Peptogene bezeichnet, aufgesaugt haben. Es besteht daher ein merk-
würdiger Parallelismus zwischen den Drüsen der Drosera und denen
des Magens in Bezug auf die Absonderung ihrer eigenthümlichen
Säure und ihres Ferments.

Das Secret löst, wie wir gesehen haben, Eiweisz, Muskel, Fibrin,
Zellgewebe, Knorpel, die fasrige Grundsubstanz des Knochens, Gela-
tine, Chondrin, Casein in dem Zustande, in dem es in der Milch
existirt, und Leim, welcher der Einwirkung schwacher Salzsäure aus-

18 Physiol. de la Digestion, 1867, Tom. II, p. 188, 245.

Drosera rotundifolia. Cap. 6.
lich sind. Es kam mir nie der Gedanke, zu beachten, ob Samen häufig
auf die klebrigen Blätter von Pflanzen geweht werden, die im Naturzu-
stande wachsen; dies wird aber kaum zuweilen ausbleiben können, wie
wir hernach auch bei der Pinguicula sehen werden. Ist dies der Fall,
so wird Drosera in einem unbedeutenden Grade dadurch Vortheil hieraus
ziehen, dasz sie etwas Substanz aus solchen Samen absorbirt.

Zusammenfassung und Schluszbemerkungen über das Verdauungsvermögen
der Drosera.

Wenn die Drüsen auf der Scheibe entweder durch die Absorption
stickstoffhaltiger Substanz oder durch mechanische Reizung erregt
werden, so nimmt ihr Secret an Menge zu und wird sauer. Auch über-
mitteln sie einen Reiz an die Drüsen der äuszern Tentakeln, welcher
dieselben reichlicher abzusondern veranlaszt. Bei Thieren regt, der
Angabe Schiff’s18 zufolge, mechanische Reizung der Magendrüsen die-
selben zur Absonderung einer Säure, aber nicht von Pepsin an. Ich
habe nun allen Grund zu glauben (wenn schon die Thatsache nicht
völlig sicher gestellt ist), dasz die Drüsen der Drosera, obschon sie
beständig klebrige Flüssigkeit absondern, um das durch Verdunstung
Verlorene wiederzuersetzen, doch nicht das zur Verdauung eigenthüm-
lich gehörige Ferment bei mechanischer Reizung, sondern nur nach
Absorption gewisser Substanzen, wahrscheinlich solcher von stickstoff-
haltiger Beschaffenheit, absondern. Ich komme zu dem Schlusse, dasz
dies der Fall ist, weil das Secret von einer groszen Zahl von Blättern,
welche dadurch gereizt worden waren, dasz Glasstückchen auf ihre
Scheiben gelegt wurden, Eiweisz nicht verdaute; besonders aber auch
nach der Analogie von Dionaea und Nepenthes. In gleicher Weise
sondern, wie Schiff behauptet, die Magendrüsen der Thiere Pepsin
nur dann ab, wenn sie gewisse lösliche Pflanzen, welche er als
Peptogene bezeichnet, aufgesaugt haben. Es besteht daher ein merk-
würdiger Parallelismus zwischen den Drüsen der Drosera und denen
des Magens in Bezug auf die Absonderung ihrer eigenthümlichen
Säure und ihres Ferments.

Das Secret löst, wie wir gesehen haben, Eiweisz, Muskel, Fibrin,
Zellgewebe, Knorpel, die fasrige Grundsubstanz des Knochens, Gela-
tine, Chondrin, Casëin in dem Zustande, in dem es in der Milch
existirt, und Leim, welcher der Einwirkung schwacher Salzsäure aus-

18 Physiol. de la Digestion, 1867, Tom. II, p. 188, 245.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0128" n="114"/><fw place="top" type="header">Drosera rotundifolia. Cap. 6.</fw><lb/>
lich sind. Es kam mir nie der Gedanke, zu beachten, ob Samen häufig<lb/>
auf die klebrigen Blätter von Pflanzen geweht werden, die im Naturzu-<lb/>
stande wachsen; dies wird aber kaum zuweilen ausbleiben können, wie<lb/>
wir hernach auch bei der <hi rendition="#i">Pinguicula</hi> sehen werden. Ist dies der Fall,<lb/>
so wird <hi rendition="#i">Drosera</hi> in einem unbedeutenden Grade dadurch Vortheil hieraus<lb/>
ziehen, dasz sie etwas Substanz aus solchen Samen absorbirt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zusammenfassung und Schluszbemerkungen über das Verdauungsvermögen<lb/>
der Drosera.</hi> </head><lb/>
          <p>Wenn die Drüsen auf der Scheibe entweder durch die Absorption<lb/>
stickstoffhaltiger Substanz oder durch mechanische Reizung erregt<lb/>
werden, so nimmt ihr Secret an Menge zu und wird sauer. Auch über-<lb/>
mitteln sie einen Reiz an die Drüsen der äuszern Tentakeln, welcher<lb/>
dieselben reichlicher abzusondern veranlaszt. Bei Thieren regt, der<lb/>
Angabe <hi rendition="#k">Schiff&#x2019;s</hi><note place="foot" n="18">Physiol. de la Digestion, 1867, Tom. II, p. 188, 245.</note> zufolge, mechanische Reizung der Magendrüsen die-<lb/>
selben zur Absonderung einer Säure, aber nicht von Pepsin an. Ich<lb/>
habe nun allen Grund zu glauben (wenn schon die Thatsache nicht<lb/>
völlig sicher gestellt ist), dasz die Drüsen der <hi rendition="#i">Drosera,</hi> obschon sie<lb/>
beständig klebrige Flüssigkeit absondern, um das durch Verdunstung<lb/>
Verlorene wiederzuersetzen, doch nicht das zur Verdauung eigenthüm-<lb/>
lich gehörige Ferment bei mechanischer Reizung, sondern nur nach<lb/>
Absorption gewisser Substanzen, wahrscheinlich solcher von stickstoff-<lb/>
haltiger Beschaffenheit, absondern. Ich komme zu dem Schlusse, dasz<lb/>
dies der Fall ist, weil das Secret von einer groszen Zahl von Blättern,<lb/>
welche dadurch gereizt worden waren, dasz Glasstückchen auf ihre<lb/>
Scheiben gelegt wurden, Eiweisz nicht verdaute; besonders aber auch<lb/>
nach der Analogie von <hi rendition="#i">Dionaea</hi> und <hi rendition="#i">Nepenthes.</hi> In gleicher Weise<lb/>
sondern, wie <hi rendition="#k">Schiff</hi> behauptet, die Magendrüsen der Thiere Pepsin<lb/>
nur dann ab, wenn sie gewisse lösliche Pflanzen, welche er als<lb/>
Peptogene bezeichnet, aufgesaugt haben. Es besteht daher ein merk-<lb/>
würdiger Parallelismus zwischen den Drüsen der <hi rendition="#i">Drosera</hi> und denen<lb/>
des Magens in Bezug auf die Absonderung ihrer eigenthümlichen<lb/>
Säure und ihres Ferments.</p><lb/>
          <p>Das Secret löst, wie wir gesehen haben, Eiweisz, Muskel, Fibrin,<lb/>
Zellgewebe, Knorpel, die fasrige Grundsubstanz des Knochens, Gela-<lb/>
tine, Chondrin, Casëin in dem Zustande, in dem es in der Milch<lb/>
existirt, und Leim, welcher der Einwirkung schwacher Salzsäure aus-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0128] Drosera rotundifolia. Cap. 6. lich sind. Es kam mir nie der Gedanke, zu beachten, ob Samen häufig auf die klebrigen Blätter von Pflanzen geweht werden, die im Naturzu- stande wachsen; dies wird aber kaum zuweilen ausbleiben können, wie wir hernach auch bei der Pinguicula sehen werden. Ist dies der Fall, so wird Drosera in einem unbedeutenden Grade dadurch Vortheil hieraus ziehen, dasz sie etwas Substanz aus solchen Samen absorbirt. Zusammenfassung und Schluszbemerkungen über das Verdauungsvermögen der Drosera. Wenn die Drüsen auf der Scheibe entweder durch die Absorption stickstoffhaltiger Substanz oder durch mechanische Reizung erregt werden, so nimmt ihr Secret an Menge zu und wird sauer. Auch über- mitteln sie einen Reiz an die Drüsen der äuszern Tentakeln, welcher dieselben reichlicher abzusondern veranlaszt. Bei Thieren regt, der Angabe Schiff’s 18 zufolge, mechanische Reizung der Magendrüsen die- selben zur Absonderung einer Säure, aber nicht von Pepsin an. Ich habe nun allen Grund zu glauben (wenn schon die Thatsache nicht völlig sicher gestellt ist), dasz die Drüsen der Drosera, obschon sie beständig klebrige Flüssigkeit absondern, um das durch Verdunstung Verlorene wiederzuersetzen, doch nicht das zur Verdauung eigenthüm- lich gehörige Ferment bei mechanischer Reizung, sondern nur nach Absorption gewisser Substanzen, wahrscheinlich solcher von stickstoff- haltiger Beschaffenheit, absondern. Ich komme zu dem Schlusse, dasz dies der Fall ist, weil das Secret von einer groszen Zahl von Blättern, welche dadurch gereizt worden waren, dasz Glasstückchen auf ihre Scheiben gelegt wurden, Eiweisz nicht verdaute; besonders aber auch nach der Analogie von Dionaea und Nepenthes. In gleicher Weise sondern, wie Schiff behauptet, die Magendrüsen der Thiere Pepsin nur dann ab, wenn sie gewisse lösliche Pflanzen, welche er als Peptogene bezeichnet, aufgesaugt haben. Es besteht daher ein merk- würdiger Parallelismus zwischen den Drüsen der Drosera und denen des Magens in Bezug auf die Absonderung ihrer eigenthümlichen Säure und ihres Ferments. Das Secret löst, wie wir gesehen haben, Eiweisz, Muskel, Fibrin, Zellgewebe, Knorpel, die fasrige Grundsubstanz des Knochens, Gela- tine, Chondrin, Casëin in dem Zustande, in dem es in der Milch existirt, und Leim, welcher der Einwirkung schwacher Salzsäure aus- 18 Physiol. de la Digestion, 1867, Tom. II, p. 188, 245.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darwin_pflanzen_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darwin_pflanzen_1876/128
Zitationshilfe: Darwin, Charles: Insectenfressende Pflanzen. Übers. v. Julius Victor Carus. Stuttgart, 1876, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darwin_pflanzen_1876/128>, abgerufen am 20.10.2018.