Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darwin, Charles: Insectenfressende Pflanzen. Übers. v. Julius Victor Carus. Stuttgart, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

Pinguicula vulgaris. Cap. 16.
auch augenscheinlich die Blüthenstiele in einem gewissen Grade reiz-
bar, denn Dr. Johnson gibt an, dasz sie "sich rückwärts biegen, wenn
sie derb angegriffen werden"1.

Absonderung, Absorption und Verdauung. -- Ich will
zuerst meine Beobachtungen und Versuche mittheilen, und dann eine
Zusammenfassung der Resultate geben.

Die Wirkungen von Gegenständen, welche lösliche stickstoffhaltige Substanz
enthalten.
1. Fliegen wurden auf viele Blätter gelegt; sie regten die Drüsen
zu reichlicher Absonderung an, wobei das Secret immer sauer wurde,
trotzdem es vorher nicht sauer war. Nach einiger Zeit waren diese In-
secten so weich geworden, dasz sich ihre Gliedmaszen und Körper durch
eine blosze Berührung von einander trennen lieszen, ohne Zweifel in Folge
der Verdauung und der Zersetzung ihrer Muskeln. Die mit einer kleinen
Fliege in Berührung befindlichen Drüsen fuhren vier Tage lang fort ab-
zusondern und wurden dann beinahe trocken. Von diesem Blatte wurde
ein schmaler Streifen abgeschnitten; die Drüsen der längeren und kür-
zeren Haare, welche vier Tage lang mit der Fliege in Berührung gelegen
hatten, und diejenigen, welche die Fliege nicht berührt hatten, wurden
unter dem Mikroskope mit einander verglichen: sie boten einen wunder-
baren Contrast dar. Diejenigen, welche in Berührung gestanden hatten,
waren mit bräunlicher körniger Substanz erfüllt, die andern mit homoge-
ner Flüssigkeit. Es konnte daher darüber kein Zweifel bestehn, dasz die
ersteren Stoffe aus der Fliege absorbirt hatten.
2. Kleine Stückchen gerösteten Fleisches verursachten, auf ein
Blatt gelegt, immer im Laufe von wenig Stunden viel saure Absonderung,
-- in einem Falle innerhalb 40 Minuten. Wenn dünne Fleischfasern dem
Rande eines Blattes entlang gelegt wurden, welches beinahe aufrecht
stand, lief das Secret auf den Boden. Eckige Stückchen Fleisch, die in
die kleinen Secrettümpel in der Nähe des Randes gelegt wurden, waren
im Verlaufe von zwei oder drei Tagen sehr in der Grösze reducirt, abge-
rundet, mehr oder weniger farblos und durchsichtig geworden und so be-
deutend erweicht, dasz sie bei der leisesten Berührung in Stücke zerfielen.
Nur in einem einzigen Falle wurde ein sehr kleines Theilchen vollständig
aufgelöst, und zwar trat dies innerhalb 48 Stunden ein. Wenn nur eine
kleine Menge von Secret durch die Reizung entstanden war, wurde dies
meistens in von 24 bis 48 Stunden absorbirt, wobei die Drüsen trocken
zurückblieben. Wenn aber der Zuflusz von Secret reichlich war, entweder
rings um ein einzelnes verhältnismäszig groszes Stück Fleisch oder um
mehrere kleine Stückchen, so wurden die Drüsen vor dem Ablauf von
sechs oder sieben Tagen trocken. Der rapideste Fall von Aufsaugung,
den ich beobachtet habe, trat ein, als ein kleiner Tropfen eines Aufgusses
von rohem Fleisch auf ein Blatt gebracht wurde, denn hier wurden die
1 English Botany, by Sir J. E. Smith, with coloured figures by J. Sowerby;
1832; Tab. 24, 25, 26.

Pinguicula vulgaris. Cap. 16.
auch augenscheinlich die Blüthenstiele in einem gewissen Grade reiz-
bar, denn Dr. Johnson gibt an, dasz sie „sich rückwärts biegen, wenn
sie derb angegriffen werden‟1.

Absonderung, Absorption und Verdauung. — Ich will
zuerst meine Beobachtungen und Versuche mittheilen, und dann eine
Zusammenfassung der Resultate geben.

Die Wirkungen von Gegenständen, welche lösliche stickstoffhaltige Substanz
enthalten.
1. Fliegen wurden auf viele Blätter gelegt; sie regten die Drüsen
zu reichlicher Absonderung an, wobei das Secret immer sauer wurde,
trotzdem es vorher nicht sauer war. Nach einiger Zeit waren diese In-
secten so weich geworden, dasz sich ihre Gliedmaszen und Körper durch
eine blosze Berührung von einander trennen lieszen, ohne Zweifel in Folge
der Verdauung und der Zersetzung ihrer Muskeln. Die mit einer kleinen
Fliege in Berührung befindlichen Drüsen fuhren vier Tage lang fort ab-
zusondern und wurden dann beinahe trocken. Von diesem Blatte wurde
ein schmaler Streifen abgeschnitten; die Drüsen der längeren und kür-
zeren Haare, welche vier Tage lang mit der Fliege in Berührung gelegen
hatten, und diejenigen, welche die Fliege nicht berührt hatten, wurden
unter dem Mikroskope mit einander verglichen: sie boten einen wunder-
baren Contrast dar. Diejenigen, welche in Berührung gestanden hatten,
waren mit bräunlicher körniger Substanz erfüllt, die andern mit homoge-
ner Flüssigkeit. Es konnte daher darüber kein Zweifel bestehn, dasz die
ersteren Stoffe aus der Fliege absorbirt hatten.
2. Kleine Stückchen gerösteten Fleisches verursachten, auf ein
Blatt gelegt, immer im Laufe von wenig Stunden viel saure Absonderung,
— in einem Falle innerhalb 40 Minuten. Wenn dünne Fleischfasern dem
Rande eines Blattes entlang gelegt wurden, welches beinahe aufrecht
stand, lief das Secret auf den Boden. Eckige Stückchen Fleisch, die in
die kleinen Secrettümpel in der Nähe des Randes gelegt wurden, waren
im Verlaufe von zwei oder drei Tagen sehr in der Grösze reducirt, abge-
rundet, mehr oder weniger farblos und durchsichtig geworden und so be-
deutend erweicht, dasz sie bei der leisesten Berührung in Stücke zerfielen.
Nur in einem einzigen Falle wurde ein sehr kleines Theilchen vollständig
aufgelöst, und zwar trat dies innerhalb 48 Stunden ein. Wenn nur eine
kleine Menge von Secret durch die Reizung entstanden war, wurde dies
meistens in von 24 bis 48 Stunden absorbirt, wobei die Drüsen trocken
zurückblieben. Wenn aber der Zuflusz von Secret reichlich war, entweder
rings um ein einzelnes verhältnismäszig groszes Stück Fleisch oder um
mehrere kleine Stückchen, so wurden die Drüsen vor dem Ablauf von
sechs oder sieben Tagen trocken. Der rapideste Fall von Aufsaugung,
den ich beobachtet habe, trat ein, als ein kleiner Tropfen eines Aufgusses
von rohem Fleisch auf ein Blatt gebracht wurde, denn hier wurden die
1 English Botany, by Sir J. E. Smith, with coloured figures by J. Sowerby;
1832; Tab. 24, 25, 26.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0358" n="344"/><fw place="top" type="header">Pinguicula vulgaris. Cap. 16.</fw><lb/>
auch augenscheinlich die Blüthenstiele in einem gewissen Grade reiz-<lb/>
bar, denn Dr. <hi rendition="#k">Johnson</hi> gibt an, dasz sie &#x201E;sich rückwärts biegen, wenn<lb/>
sie derb angegriffen werden&#x201F;<note place="foot" n="1">English Botany, by Sir J. E. <hi rendition="#g">Smith</hi>, with coloured figures by J. <hi rendition="#g">Sowerby;</hi><lb/>
1832; Tab. 24, 25, 26.</note>.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Absonderung, Absorption und Verdauung.</hi> &#x2014; Ich will<lb/>
zuerst meine Beobachtungen und Versuche mittheilen, und dann eine<lb/>
Zusammenfassung der Resultate geben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Wirkungen von Gegenständen, welche lösliche stickstoffhaltige Substanz<lb/>
enthalten.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>1. <hi rendition="#g">Fliegen</hi> wurden auf viele Blätter gelegt; sie regten die Drüsen<lb/>
zu reichlicher Absonderung an, wobei das Secret immer sauer wurde,<lb/>
trotzdem es vorher nicht sauer war. Nach einiger Zeit waren diese In-<lb/>
secten so weich geworden, dasz sich ihre Gliedmaszen und Körper durch<lb/>
eine blosze Berührung von einander trennen lieszen, ohne Zweifel in Folge<lb/>
der Verdauung und der Zersetzung ihrer Muskeln. Die mit einer kleinen<lb/>
Fliege in Berührung befindlichen Drüsen fuhren vier Tage lang fort ab-<lb/>
zusondern und wurden dann beinahe trocken. Von diesem Blatte wurde<lb/>
ein schmaler Streifen abgeschnitten; die Drüsen der längeren und kür-<lb/>
zeren Haare, welche vier Tage lang mit der Fliege in Berührung gelegen<lb/>
hatten, und diejenigen, welche die Fliege nicht berührt hatten, wurden<lb/>
unter dem Mikroskope mit einander verglichen: sie boten einen wunder-<lb/>
baren Contrast dar. Diejenigen, welche in Berührung gestanden hatten,<lb/>
waren mit bräunlicher körniger Substanz erfüllt, die andern mit homoge-<lb/>
ner Flüssigkeit. Es konnte daher darüber kein Zweifel bestehn, dasz die<lb/>
ersteren Stoffe aus der Fliege absorbirt hatten.</item><lb/>
            <item>2. Kleine Stückchen <hi rendition="#g">gerösteten Fleisches</hi> verursachten, auf ein<lb/>
Blatt gelegt, immer im Laufe von wenig Stunden viel saure Absonderung,<lb/>
&#x2014; in einem Falle innerhalb 40 Minuten. Wenn dünne Fleischfasern dem<lb/>
Rande eines Blattes entlang gelegt wurden, welches beinahe aufrecht<lb/>
stand, lief das Secret auf den Boden. Eckige Stückchen Fleisch, die in<lb/>
die kleinen Secrettümpel in der Nähe des Randes gelegt wurden, waren<lb/>
im Verlaufe von zwei oder drei Tagen sehr in der Grösze reducirt, abge-<lb/>
rundet, mehr oder weniger farblos und durchsichtig geworden und so be-<lb/>
deutend erweicht, dasz sie bei der leisesten Berührung in Stücke zerfielen.<lb/>
Nur in einem einzigen Falle wurde ein sehr kleines Theilchen vollständig<lb/>
aufgelöst, und zwar trat dies innerhalb 48 Stunden ein. Wenn nur eine<lb/>
kleine Menge von Secret durch die Reizung entstanden war, wurde dies<lb/>
meistens in von 24 bis 48 Stunden absorbirt, wobei die Drüsen trocken<lb/>
zurückblieben. Wenn aber der Zuflusz von Secret reichlich war, entweder<lb/>
rings um ein einzelnes verhältnismäszig groszes Stück Fleisch oder um<lb/>
mehrere kleine Stückchen, so wurden die Drüsen vor dem Ablauf von<lb/>
sechs oder sieben Tagen trocken. Der rapideste Fall von Aufsaugung,<lb/>
den ich beobachtet habe, trat ein, als ein kleiner Tropfen eines Aufgusses<lb/>
von rohem Fleisch auf ein Blatt gebracht wurde, denn hier wurden die<lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0358] Pinguicula vulgaris. Cap. 16. auch augenscheinlich die Blüthenstiele in einem gewissen Grade reiz- bar, denn Dr. Johnson gibt an, dasz sie „sich rückwärts biegen, wenn sie derb angegriffen werden‟ 1. Absonderung, Absorption und Verdauung. — Ich will zuerst meine Beobachtungen und Versuche mittheilen, und dann eine Zusammenfassung der Resultate geben. Die Wirkungen von Gegenständen, welche lösliche stickstoffhaltige Substanz enthalten. 1. Fliegen wurden auf viele Blätter gelegt; sie regten die Drüsen zu reichlicher Absonderung an, wobei das Secret immer sauer wurde, trotzdem es vorher nicht sauer war. Nach einiger Zeit waren diese In- secten so weich geworden, dasz sich ihre Gliedmaszen und Körper durch eine blosze Berührung von einander trennen lieszen, ohne Zweifel in Folge der Verdauung und der Zersetzung ihrer Muskeln. Die mit einer kleinen Fliege in Berührung befindlichen Drüsen fuhren vier Tage lang fort ab- zusondern und wurden dann beinahe trocken. Von diesem Blatte wurde ein schmaler Streifen abgeschnitten; die Drüsen der längeren und kür- zeren Haare, welche vier Tage lang mit der Fliege in Berührung gelegen hatten, und diejenigen, welche die Fliege nicht berührt hatten, wurden unter dem Mikroskope mit einander verglichen: sie boten einen wunder- baren Contrast dar. Diejenigen, welche in Berührung gestanden hatten, waren mit bräunlicher körniger Substanz erfüllt, die andern mit homoge- ner Flüssigkeit. Es konnte daher darüber kein Zweifel bestehn, dasz die ersteren Stoffe aus der Fliege absorbirt hatten. 2. Kleine Stückchen gerösteten Fleisches verursachten, auf ein Blatt gelegt, immer im Laufe von wenig Stunden viel saure Absonderung, — in einem Falle innerhalb 40 Minuten. Wenn dünne Fleischfasern dem Rande eines Blattes entlang gelegt wurden, welches beinahe aufrecht stand, lief das Secret auf den Boden. Eckige Stückchen Fleisch, die in die kleinen Secrettümpel in der Nähe des Randes gelegt wurden, waren im Verlaufe von zwei oder drei Tagen sehr in der Grösze reducirt, abge- rundet, mehr oder weniger farblos und durchsichtig geworden und so be- deutend erweicht, dasz sie bei der leisesten Berührung in Stücke zerfielen. Nur in einem einzigen Falle wurde ein sehr kleines Theilchen vollständig aufgelöst, und zwar trat dies innerhalb 48 Stunden ein. Wenn nur eine kleine Menge von Secret durch die Reizung entstanden war, wurde dies meistens in von 24 bis 48 Stunden absorbirt, wobei die Drüsen trocken zurückblieben. Wenn aber der Zuflusz von Secret reichlich war, entweder rings um ein einzelnes verhältnismäszig groszes Stück Fleisch oder um mehrere kleine Stückchen, so wurden die Drüsen vor dem Ablauf von sechs oder sieben Tagen trocken. Der rapideste Fall von Aufsaugung, den ich beobachtet habe, trat ein, als ein kleiner Tropfen eines Aufgusses von rohem Fleisch auf ein Blatt gebracht wurde, denn hier wurden die 1 English Botany, by Sir J. E. Smith, with coloured figures by J. Sowerby; 1832; Tab. 24, 25, 26.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darwin_pflanzen_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darwin_pflanzen_1876/358
Zitationshilfe: Darwin, Charles: Insectenfressende Pflanzen. Übers. v. Julius Victor Carus. Stuttgart, 1876, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darwin_pflanzen_1876/358>, abgerufen am 20.10.2018.