Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darwin, Charles: Insectenfressende Pflanzen. Übers. v. Julius Victor Carus. Stuttgart, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Capitel.
Die Wirkungen nicht-stickstoffhaltiger und stickstoffhaltiger
organischer Flüssigkeiten auf die Blätter.

Nicht-stickstoffhaltige Flüssigkeiten. -- Lösungen von arabischem Gummi. -- Zucker.
-- Stärke. -- Verdünnter Alkohol. -- Oliven-Öl. -- Aufgusz und Abkochung
von Thee. -- Stickstoffhaltige Flüssigkeiten. -- Milch. -- Harn. -- Flüssiges
Eiweisz. -- Aufgusz von rohem Fleisch. -- Unreiner Schleim. -- Speichel. --
Lösung von Hausenblase. -- Verschiedenheit in der Wirkung dieser beiden
Gruppen von Flüssigkeiten. -- Abkochung von grünen Erbsen. -- Abkochung
und Aufgusz von grünem Kohl. -- Abkochung von Grasblättern.

Als ich im Jahre 1860 zuerst Drosera beobachtete und zu der
Ansicht geführt wurde, dasz die Blätter nährbare Substanz aus den
Insecten absorbirten, welche sie fiengen, schien es mir zweckmäszig zu
sein, mit ein paar gewöhnlichen Flüssigkeiten, welche stickstoffhaltige
Substanz enthielten und nicht enthielten, einige vorläufige Versuche
zu machen; die Resultate sind der Mittheilung werth.

In allen den folgenden Fällen wurde ein Tropfen von demselben
spitzen Instrumente auf die Mitte des Blattes fallen gelassen; durch
wiederholte Versuche wurde ermittelt, dasz einer dieser Tropfen sehr
nahebei ein halbes Minim oder einer flüssigen Unze oder 0,0295 Mgr.
betrug. Doch beanspruchen diese Messungen offenbar durchaus keine
strenge Genauigkeit; überdies waren die Tropfen der klebrigen Flüssig-
keiten deutlich gröszer als die Wassertropfen. Nur ein Blatt wurde
an einer und derselben Pflanze zum Versuch benutzt, und die Pflanzen
wurden an zwei verschiedenen Localitäten gesammelt. Die Versuche
wurden während der Monate August und September angestellt. Bei
Beurtheilung der Wirkungen ist eine Vorsicht nothwendig: wird ein
Tropfen irgend einer klebenden Flüssigkeit auf ein altes oder schwaches
Blatt gelegt, dessen Drüsen aufgehört haben, reichlich abzusondern,

5*
Fünftes Capitel.
Die Wirkungen nicht-stickstoffhaltiger und stickstoffhaltiger
organischer Flüssigkeiten auf die Blätter.

Nicht-stickstoffhaltige Flüssigkeiten. — Lösungen von arabischem Gummi. — Zucker.
— Stärke. — Verdünnter Alkohol. — Oliven-Öl. — Aufgusz und Abkochung
von Thee. — Stickstoffhaltige Flüssigkeiten. — Milch. — Harn. — Flüssiges
Eiweisz. — Aufgusz von rohem Fleisch. — Unreiner Schleim. — Speichel. —
Lösung von Hausenblase. — Verschiedenheit in der Wirkung dieser beiden
Gruppen von Flüssigkeiten. — Abkochung von grünen Erbsen. — Abkochung
und Aufgusz von grünem Kohl. — Abkochung von Grasblättern.

Als ich im Jahre 1860 zuerst Drosera beobachtete und zu der
Ansicht geführt wurde, dasz die Blätter nährbare Substanz aus den
Insecten absorbirten, welche sie fiengen, schien es mir zweckmäszig zu
sein, mit ein paar gewöhnlichen Flüssigkeiten, welche stickstoffhaltige
Substanz enthielten und nicht enthielten, einige vorläufige Versuche
zu machen; die Resultate sind der Mittheilung werth.

In allen den folgenden Fällen wurde ein Tropfen von demselben
spitzen Instrumente auf die Mitte des Blattes fallen gelassen; durch
wiederholte Versuche wurde ermittelt, dasz einer dieser Tropfen sehr
nahebei ein halbes Minim oder einer flüssigen Unze oder 0,0295 Mgr.
betrug. Doch beanspruchen diese Messungen offenbar durchaus keine
strenge Genauigkeit; überdies waren die Tropfen der klebrigen Flüssig-
keiten deutlich gröszer als die Wassertropfen. Nur ein Blatt wurde
an einer und derselben Pflanze zum Versuch benutzt, und die Pflanzen
wurden an zwei verschiedenen Localitäten gesammelt. Die Versuche
wurden während der Monate August und September angestellt. Bei
Beurtheilung der Wirkungen ist eine Vorsicht nothwendig: wird ein
Tropfen irgend einer klebenden Flüssigkeit auf ein altes oder schwaches
Blatt gelegt, dessen Drüsen aufgehört haben, reichlich abzusondern,

5*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0081" n="[67]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Fünftes Capitel.<lb/>
Die Wirkungen nicht-stickstoffhaltiger und stickstoffhaltiger<lb/>
organischer Flüssigkeiten auf die Blätter.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Nicht-stickstoffhaltige Flüssigkeiten. &#x2014; Lösungen von arabischem Gummi. &#x2014; Zucker.<lb/>
&#x2014; Stärke. &#x2014; Verdünnter Alkohol. &#x2014; Oliven-Öl. &#x2014; Aufgusz und Abkochung<lb/>
von Thee. &#x2014; Stickstoffhaltige Flüssigkeiten. &#x2014; Milch. &#x2014; Harn. &#x2014; Flüssiges<lb/>
Eiweisz. &#x2014; Aufgusz von rohem Fleisch. &#x2014; Unreiner Schleim. &#x2014; Speichel. &#x2014;<lb/>
Lösung von Hausenblase. &#x2014; Verschiedenheit in der Wirkung dieser beiden<lb/>
Gruppen von Flüssigkeiten. &#x2014; Abkochung von grünen Erbsen. &#x2014; Abkochung<lb/>
und Aufgusz von grünem Kohl. &#x2014; Abkochung von Grasblättern.</p>
        </argument><lb/>
        <p>Als ich im Jahre 1860 zuerst <hi rendition="#i">Drosera</hi> beobachtete und zu der<lb/>
Ansicht geführt wurde, dasz die Blätter nährbare Substanz aus den<lb/>
Insecten absorbirten, welche sie fiengen, schien es mir zweckmäszig zu<lb/>
sein, mit ein paar gewöhnlichen Flüssigkeiten, welche stickstoffhaltige<lb/>
Substanz enthielten und nicht enthielten, einige vorläufige Versuche<lb/>
zu machen; die Resultate sind der Mittheilung werth.</p><lb/>
        <p>In allen den folgenden Fällen wurde ein Tropfen von demselben<lb/>
spitzen Instrumente auf die Mitte des Blattes fallen gelassen; durch<lb/>
wiederholte Versuche wurde ermittelt, dasz einer dieser Tropfen sehr<lb/>
nahebei ein halbes Minim oder <formula notation="TeX">\frac {1}{960}</formula> einer flüssigen Unze oder 0,0295 Mgr.<lb/>
betrug. Doch beanspruchen diese Messungen offenbar durchaus keine<lb/>
strenge Genauigkeit; überdies waren die Tropfen der klebrigen Flüssig-<lb/>
keiten deutlich gröszer als die Wassertropfen. Nur ein Blatt wurde<lb/>
an einer und derselben Pflanze zum Versuch benutzt, und die Pflanzen<lb/>
wurden an zwei verschiedenen Localitäten gesammelt. Die Versuche<lb/>
wurden während der Monate August und September angestellt. Bei<lb/>
Beurtheilung der Wirkungen ist eine Vorsicht nothwendig: wird ein<lb/>
Tropfen irgend einer klebenden Flüssigkeit auf ein altes oder schwaches<lb/>
Blatt gelegt, dessen Drüsen aufgehört haben, reichlich abzusondern,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">5*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[67]/0081] Fünftes Capitel. Die Wirkungen nicht-stickstoffhaltiger und stickstoffhaltiger organischer Flüssigkeiten auf die Blätter. Nicht-stickstoffhaltige Flüssigkeiten. — Lösungen von arabischem Gummi. — Zucker. — Stärke. — Verdünnter Alkohol. — Oliven-Öl. — Aufgusz und Abkochung von Thee. — Stickstoffhaltige Flüssigkeiten. — Milch. — Harn. — Flüssiges Eiweisz. — Aufgusz von rohem Fleisch. — Unreiner Schleim. — Speichel. — Lösung von Hausenblase. — Verschiedenheit in der Wirkung dieser beiden Gruppen von Flüssigkeiten. — Abkochung von grünen Erbsen. — Abkochung und Aufgusz von grünem Kohl. — Abkochung von Grasblättern. Als ich im Jahre 1860 zuerst Drosera beobachtete und zu der Ansicht geführt wurde, dasz die Blätter nährbare Substanz aus den Insecten absorbirten, welche sie fiengen, schien es mir zweckmäszig zu sein, mit ein paar gewöhnlichen Flüssigkeiten, welche stickstoffhaltige Substanz enthielten und nicht enthielten, einige vorläufige Versuche zu machen; die Resultate sind der Mittheilung werth. In allen den folgenden Fällen wurde ein Tropfen von demselben spitzen Instrumente auf die Mitte des Blattes fallen gelassen; durch wiederholte Versuche wurde ermittelt, dasz einer dieser Tropfen sehr nahebei ein halbes Minim oder [FORMEL] einer flüssigen Unze oder 0,0295 Mgr. betrug. Doch beanspruchen diese Messungen offenbar durchaus keine strenge Genauigkeit; überdies waren die Tropfen der klebrigen Flüssig- keiten deutlich gröszer als die Wassertropfen. Nur ein Blatt wurde an einer und derselben Pflanze zum Versuch benutzt, und die Pflanzen wurden an zwei verschiedenen Localitäten gesammelt. Die Versuche wurden während der Monate August und September angestellt. Bei Beurtheilung der Wirkungen ist eine Vorsicht nothwendig: wird ein Tropfen irgend einer klebenden Flüssigkeit auf ein altes oder schwaches Blatt gelegt, dessen Drüsen aufgehört haben, reichlich abzusondern, 5*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darwin_pflanzen_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darwin_pflanzen_1876/81
Zitationshilfe: Darwin, Charles: Insectenfressende Pflanzen. Übers. v. Julius Victor Carus. Stuttgart, 1876, S. [67]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darwin_pflanzen_1876/81>, abgerufen am 16.10.2018.