Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite
Eier-, Milch- und Mehl-Speisen.
47. Karthäuser-Klöße.

Vierpfennigs-Milchbrödchen werden auf einer Reibe abge-
rieben und halb durchgeschnitten. Dann nimmt man zu 3 Bröd-
chen 3 Obertassen Milch, 2 Eier, 1 Eßlöffel Zucker, Zitro-
nenschale oder Zimmet, klopft dies gut untereinander, schüttet
es über die Brödchen und läßt solche 2--3 Stunden darin
weichen. Nachdem dies geschehen, bestreut man die Brödchen
mit den abgeriebenen Krusten und brät sie in Butter gelb. Man
gibt eine Wein- oder Fruchtsauce oder auch Compot dazu.

48. Schaumgericht. (Statt einer Torte.)

In Milch, Eidotter und Zucker eingeweichte Zwiebäcke wer-
den nebeneinander in eine Schüssel gelegt, ein gut gekochtes
Aepfelmus darüber gestrichen, auch nach Belieben etwas Obst-
gelee, und mit dem zu Schaum geschlagenen Eiweiß bedeckt,
solches reichlich mit Zucker und Zimmet bestreut, in einen hei-
ßen Ofen gesetzt oder zugedeckt auf kochendem Wasser gestellt
und darauf stehen gelassen, bis der Schaum fest geworden ist.

49. Schaumgericht von Sahne.

Es wird dicke, süße Sahne nach No. 8 zu Schaum geschla-
gen, halb Weiß-, halb Schwarzbrod gerieben und mit Zucker
vermischt. Dann wird dies lagenweise mit etwas Gelee und
dem Sahnenschaum in eine Assiette gegeben.

50. Ein gebackenes Semmel- oder Weißbrod.

Von einem frischen großen Semmelbrod schneide man die
Kruste ab, weiche das ganze Brod gleich den Zwiebäcken ein,
daß es durch und durch weich werde, tunke es in die Klare
A. 38 und backe es in Schmelzbutter No. 24 gelbbraun. Man
gebe eine Schaum-Sauce dazu. Auch kann man dasselbe, wenn
es eingeweicht ist, mit geschnittenen Mandeln bestecken und sol-
ches im Ofen ausbacken, während man es zuweilen mit gelb-
brauner Butter bestreicht und mit Zucker bestreut.

51. Gefülltes Semmelbrod.

Die Kruste wird von einem ganz frischen Semmelbrod ab-
geschnitten, dasselbe in der Mitte getheilt und ausgehöhlt. Dann
kocht man recht schönes Aepfelmus mit Zitronenschale, rührt

Eier-, Milch- und Mehl-Speiſen.
47. Karthäuſer-Klöße.

Vierpfennigs-Milchbrödchen werden auf einer Reibe abge-
rieben und halb durchgeſchnitten. Dann nimmt man zu 3 Bröd-
chen 3 Obertaſſen Milch, 2 Eier, 1 Eßlöffel Zucker, Zitro-
nenſchale oder Zimmet, klopft dies gut untereinander, ſchüttet
es über die Brödchen und läßt ſolche 2—3 Stunden darin
weichen. Nachdem dies geſchehen, beſtreut man die Brödchen
mit den abgeriebenen Kruſten und brät ſie in Butter gelb. Man
gibt eine Wein- oder Fruchtſauce oder auch Compot dazu.

48. Schaumgericht. (Statt einer Torte.)

In Milch, Eidotter und Zucker eingeweichte Zwiebäcke wer-
den nebeneinander in eine Schüſſel gelegt, ein gut gekochtes
Aepfelmus darüber geſtrichen, auch nach Belieben etwas Obſt-
gelee, und mit dem zu Schaum geſchlagenen Eiweiß bedeckt,
ſolches reichlich mit Zucker und Zimmet beſtreut, in einen hei-
ßen Ofen geſetzt oder zugedeckt auf kochendem Waſſer geſtellt
und darauf ſtehen gelaſſen, bis der Schaum feſt geworden iſt.

49. Schaumgericht von Sahne.

Es wird dicke, ſüße Sahne nach No. 8 zu Schaum geſchla-
gen, halb Weiß-, halb Schwarzbrod gerieben und mit Zucker
vermiſcht. Dann wird dies lagenweiſe mit etwas Gelee und
dem Sahnenſchaum in eine Aſſiette gegeben.

50. Ein gebackenes Semmel- oder Weißbrod.

Von einem friſchen großen Semmelbrod ſchneide man die
Kruſte ab, weiche das ganze Brod gleich den Zwiebäcken ein,
daß es durch und durch weich werde, tunke es in die Klare
A. 38 und backe es in Schmelzbutter No. 24 gelbbraun. Man
gebe eine Schaum-Sauce dazu. Auch kann man daſſelbe, wenn
es eingeweicht iſt, mit geſchnittenen Mandeln beſtecken und ſol-
ches im Ofen ausbacken, während man es zuweilen mit gelb-
brauner Butter beſtreicht und mit Zucker beſtreut.

51. Gefülltes Semmelbrod.

Die Kruſte wird von einem ganz friſchen Semmelbrod ab-
geſchnitten, daſſelbe in der Mitte getheilt und ausgehöhlt. Dann
kocht man recht ſchönes Aepfelmus mit Zitronenſchale, rührt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0187" n="149"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Eier-, Milch- und Mehl-Spei&#x017F;en</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>47. Karthäu&#x017F;er-Klöße.</head><lb/>
          <p>Vierpfennigs-Milchbrödchen werden auf einer Reibe abge-<lb/>
rieben und halb durchge&#x017F;chnitten. Dann nimmt man zu 3 Bröd-<lb/>
chen 3 Oberta&#x017F;&#x017F;en Milch, 2 Eier, 1 Eßlöffel Zucker, Zitro-<lb/>
nen&#x017F;chale oder Zimmet, klopft dies gut untereinander, &#x017F;chüttet<lb/>
es über die Brödchen und läßt &#x017F;olche 2&#x2014;3 Stunden darin<lb/>
weichen. Nachdem dies ge&#x017F;chehen, be&#x017F;treut man die Brödchen<lb/>
mit den abgeriebenen Kru&#x017F;ten und brät &#x017F;ie in Butter gelb. Man<lb/>
gibt eine Wein- oder Frucht&#x017F;auce oder auch Compot dazu.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>48. Schaumgericht. (Statt einer Torte.)</head><lb/>
          <p>In Milch, Eidotter und Zucker eingeweichte Zwiebäcke wer-<lb/>
den nebeneinander in eine Schü&#x017F;&#x017F;el gelegt, ein gut gekochtes<lb/>
Aepfelmus darüber ge&#x017F;trichen, auch nach Belieben etwas Ob&#x017F;t-<lb/>
gelee, und mit dem zu Schaum ge&#x017F;chlagenen Eiweiß bedeckt,<lb/>
&#x017F;olches reichlich mit Zucker und Zimmet be&#x017F;treut, in einen hei-<lb/>
ßen Ofen ge&#x017F;etzt oder zugedeckt auf kochendem Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;tellt<lb/>
und darauf &#x017F;tehen gela&#x017F;&#x017F;en, bis der Schaum fe&#x017F;t geworden i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>49. Schaumgericht von Sahne.</head><lb/>
          <p>Es wird dicke, &#x017F;üße Sahne nach No. 8 zu Schaum ge&#x017F;chla-<lb/>
gen, halb Weiß-, halb Schwarzbrod gerieben und mit Zucker<lb/>
vermi&#x017F;cht. Dann wird dies lagenwei&#x017F;e mit etwas Gelee und<lb/>
dem Sahnen&#x017F;chaum in eine A&#x017F;&#x017F;iette gegeben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>50. Ein gebackenes Semmel- oder Weißbrod.</head><lb/>
          <p>Von einem fri&#x017F;chen großen Semmelbrod &#x017F;chneide man die<lb/>
Kru&#x017F;te ab, weiche das ganze Brod gleich den Zwiebäcken ein,<lb/>
daß es durch und durch weich werde, tunke es in die Klare<lb/><hi rendition="#aq">A.</hi> 38 und backe es in Schmelzbutter No. 24 gelbbraun. Man<lb/>
gebe eine Schaum-Sauce dazu. Auch kann man da&#x017F;&#x017F;elbe, wenn<lb/>
es eingeweicht i&#x017F;t, mit ge&#x017F;chnittenen Mandeln be&#x017F;tecken und &#x017F;ol-<lb/>
ches im Ofen ausbacken, während man es zuweilen mit gelb-<lb/>
brauner Butter be&#x017F;treicht und mit Zucker be&#x017F;treut.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>51. Gefülltes Semmelbrod.</head><lb/>
          <p>Die Kru&#x017F;te wird von einem ganz fri&#x017F;chen Semmelbrod ab-<lb/>
ge&#x017F;chnitten, da&#x017F;&#x017F;elbe in der Mitte getheilt und ausgehöhlt. Dann<lb/>
kocht man recht &#x017F;chönes Aepfelmus mit Zitronen&#x017F;chale, rührt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0187] Eier-, Milch- und Mehl-Speiſen. 47. Karthäuſer-Klöße. Vierpfennigs-Milchbrödchen werden auf einer Reibe abge- rieben und halb durchgeſchnitten. Dann nimmt man zu 3 Bröd- chen 3 Obertaſſen Milch, 2 Eier, 1 Eßlöffel Zucker, Zitro- nenſchale oder Zimmet, klopft dies gut untereinander, ſchüttet es über die Brödchen und läßt ſolche 2—3 Stunden darin weichen. Nachdem dies geſchehen, beſtreut man die Brödchen mit den abgeriebenen Kruſten und brät ſie in Butter gelb. Man gibt eine Wein- oder Fruchtſauce oder auch Compot dazu. 48. Schaumgericht. (Statt einer Torte.) In Milch, Eidotter und Zucker eingeweichte Zwiebäcke wer- den nebeneinander in eine Schüſſel gelegt, ein gut gekochtes Aepfelmus darüber geſtrichen, auch nach Belieben etwas Obſt- gelee, und mit dem zu Schaum geſchlagenen Eiweiß bedeckt, ſolches reichlich mit Zucker und Zimmet beſtreut, in einen hei- ßen Ofen geſetzt oder zugedeckt auf kochendem Waſſer geſtellt und darauf ſtehen gelaſſen, bis der Schaum feſt geworden iſt. 49. Schaumgericht von Sahne. Es wird dicke, ſüße Sahne nach No. 8 zu Schaum geſchla- gen, halb Weiß-, halb Schwarzbrod gerieben und mit Zucker vermiſcht. Dann wird dies lagenweiſe mit etwas Gelee und dem Sahnenſchaum in eine Aſſiette gegeben. 50. Ein gebackenes Semmel- oder Weißbrod. Von einem friſchen großen Semmelbrod ſchneide man die Kruſte ab, weiche das ganze Brod gleich den Zwiebäcken ein, daß es durch und durch weich werde, tunke es in die Klare A. 38 und backe es in Schmelzbutter No. 24 gelbbraun. Man gebe eine Schaum-Sauce dazu. Auch kann man daſſelbe, wenn es eingeweicht iſt, mit geſchnittenen Mandeln beſtecken und ſol- ches im Ofen ausbacken, während man es zuweilen mit gelb- brauner Butter beſtreicht und mit Zucker beſtreut. 51. Gefülltes Semmelbrod. Die Kruſte wird von einem ganz friſchen Semmelbrod ab- geſchnitten, daſſelbe in der Mitte getheilt und ausgehöhlt. Dann kocht man recht ſchönes Aepfelmus mit Zitronenſchale, rührt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe erschien 1845 bei Rackhorst in Os… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/187
Zitationshilfe: Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/187>, abgerufen am 14.10.2019.