Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite

Compotes.
Himbeeren, Johannisbeeren, Heidelbeeren, frischen Zwetschen
u. s. w. wird beim Kochen kein Wasser gegeben, sie werden in
ihrem eigenen Safte gekocht, wo hingegen getrocknete Früchte
reichlich mit Wasser zu Feuer gebracht, langsam weich gekocht
werden müssen.

Die Sauce darf weder zu dünn, noch stark eingekocht sein.
Bei getrocknetem Obst kann man, wenn es gahr ist, eine Klei-
nigkeit Kartoffelmehl an die Sauce rühren, doch muß diese
dadurch nicht sämiger gemacht werden, als sie durch Einkochen
an Sämigkeit gewinnen würde.

Beim Anrichten werden die schönsten Früchte nach oben ge-
legt, die Hälfte der Sauce wird gleich darüber gegeben, die
andere aber erst beim Auftragen der Assietten, weil die ober-
sten Früchte leicht austrocknen und unansehnlich werden.

2. Aepfel ganz zu kochen.

Dazu werden gute Tafeläpfel von mittler Größe recht rund
geschält, das Kerngehäuse ausgebohrt, gewaschen, mit weißem
Wein, Zucker, Zitronenschale und ganzem Zimmet in einem
irdenen Geschirr fest zugedeckt, gahr gekocht, doch dürfen mit
einem Male nicht mehr Aepfel in den Wein gelegt werden,
als neben einander liegen können. Sind die ersten gahr, wer-
den sie vorsichtig mit einem Löffel herausgenommen (das Hin-
einstechen mit einer Gabel macht sie unansehnlich), und auf
diese Weise auch die übrigen gekocht. Dann richtet man sie in
einer Assiette zierlich an, legt auf jede Oeffnung der Aepfel
eine eingemachte Hagebutte und füllt den Wein, worin die
Aepfel gekocht sind, darüber.

Halbe, oder in vier Theile geschnittene Aepfel werden auf
dieselbe Weise gekocht.

3. Aepfelscheibchen.

Die Aepfel werden in 4 Theile und dann in Scheiben ge-
schnitten, diese nebst gut gewaschenen Korinthen in halb Was-
ser, halb Wein, Zucker, Zitronenschale gahr gekocht, mit dem
Saft angerichtet. Die Scheibchen dürfen nicht zerkochen.

4. Aepfelmus.

Man nehme dazu Aepfel, die leicht zerkochen, schäle und

Compotes.
Himbeeren, Johannisbeeren, Heidelbeeren, friſchen Zwetſchen
u. ſ. w. wird beim Kochen kein Waſſer gegeben, ſie werden in
ihrem eigenen Safte gekocht, wo hingegen getrocknete Früchte
reichlich mit Waſſer zu Feuer gebracht, langſam weich gekocht
werden müſſen.

Die Sauce darf weder zu dünn, noch ſtark eingekocht ſein.
Bei getrocknetem Obſt kann man, wenn es gahr iſt, eine Klei-
nigkeit Kartoffelmehl an die Sauce rühren, doch muß dieſe
dadurch nicht ſämiger gemacht werden, als ſie durch Einkochen
an Sämigkeit gewinnen würde.

Beim Anrichten werden die ſchönſten Früchte nach oben ge-
legt, die Hälfte der Sauce wird gleich darüber gegeben, die
andere aber erſt beim Auftragen der Aſſietten, weil die ober-
ſten Früchte leicht austrocknen und unanſehnlich werden.

2. Aepfel ganz zu kochen.

Dazu werden gute Tafeläpfel von mittler Größe recht rund
geſchält, das Kerngehäuſe ausgebohrt, gewaſchen, mit weißem
Wein, Zucker, Zitronenſchale und ganzem Zimmet in einem
irdenen Geſchirr feſt zugedeckt, gahr gekocht, doch dürfen mit
einem Male nicht mehr Aepfel in den Wein gelegt werden,
als neben einander liegen können. Sind die erſten gahr, wer-
den ſie vorſichtig mit einem Löffel herausgenommen (das Hin-
einſtechen mit einer Gabel macht ſie unanſehnlich), und auf
dieſe Weiſe auch die übrigen gekocht. Dann richtet man ſie in
einer Aſſiette zierlich an, legt auf jede Oeffnung der Aepfel
eine eingemachte Hagebutte und füllt den Wein, worin die
Aepfel gekocht ſind, darüber.

Halbe, oder in vier Theile geſchnittene Aepfel werden auf
dieſelbe Weiſe gekocht.

3. Aepfelſcheibchen.

Die Aepfel werden in 4 Theile und dann in Scheiben ge-
ſchnitten, dieſe nebſt gut gewaſchenen Korinthen in halb Waſ-
ſer, halb Wein, Zucker, Zitronenſchale gahr gekocht, mit dem
Saft angerichtet. Die Scheibchen dürfen nicht zerkochen.

4. Aepfelmus.

Man nehme dazu Aepfel, die leicht zerkochen, ſchäle und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0290" n="252"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Compotes</hi>.</fw><lb/>
Himbeeren, Johannisbeeren, Heidelbeeren, fri&#x017F;chen Zwet&#x017F;chen<lb/>
u. &#x017F;. w. wird beim Kochen kein Wa&#x017F;&#x017F;er gegeben, &#x017F;ie werden in<lb/>
ihrem eigenen Safte gekocht, wo hingegen getrocknete Früchte<lb/>
reichlich mit Wa&#x017F;&#x017F;er zu Feuer gebracht, lang&#x017F;am weich gekocht<lb/>
werden mü&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Die Sauce darf weder zu dünn, noch &#x017F;tark eingekocht &#x017F;ein.<lb/>
Bei getrocknetem Ob&#x017F;t kann man, wenn es gahr i&#x017F;t, eine Klei-<lb/>
nigkeit Kartoffelmehl an die Sauce rühren, doch muß die&#x017F;e<lb/>
dadurch nicht &#x017F;ämiger gemacht werden, als &#x017F;ie durch Einkochen<lb/>
an Sämigkeit gewinnen würde.</p><lb/>
          <p>Beim Anrichten werden die &#x017F;chön&#x017F;ten Früchte nach oben ge-<lb/>
legt, die Hälfte der Sauce wird gleich darüber gegeben, die<lb/>
andere aber er&#x017F;t beim Auftragen der A&#x017F;&#x017F;ietten, weil die ober-<lb/>
&#x017F;ten Früchte leicht austrocknen und unan&#x017F;ehnlich werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>2. Aepfel ganz zu kochen.</head><lb/>
          <p>Dazu werden gute Tafeläpfel von mittler Größe recht rund<lb/>
ge&#x017F;chält, das Kerngehäu&#x017F;e ausgebohrt, gewa&#x017F;chen, mit weißem<lb/>
Wein, Zucker, Zitronen&#x017F;chale und ganzem Zimmet in einem<lb/>
irdenen Ge&#x017F;chirr fe&#x017F;t zugedeckt, gahr gekocht, doch dürfen mit<lb/>
einem Male nicht mehr Aepfel in den Wein gelegt werden,<lb/>
als neben einander liegen können. Sind die er&#x017F;ten gahr, wer-<lb/>
den &#x017F;ie vor&#x017F;ichtig mit einem Löffel herausgenommen (das Hin-<lb/>
ein&#x017F;techen mit einer Gabel macht &#x017F;ie unan&#x017F;ehnlich), und auf<lb/>
die&#x017F;e Wei&#x017F;e auch die übrigen gekocht. Dann richtet man &#x017F;ie in<lb/>
einer A&#x017F;&#x017F;iette zierlich an, legt auf jede Oeffnung der Aepfel<lb/>
eine eingemachte Hagebutte und füllt den Wein, worin die<lb/>
Aepfel gekocht &#x017F;ind, darüber.</p><lb/>
          <p>Halbe, oder in vier Theile ge&#x017F;chnittene Aepfel werden auf<lb/>
die&#x017F;elbe Wei&#x017F;e gekocht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>3. Aepfel&#x017F;cheibchen.</head><lb/>
          <p>Die Aepfel werden in 4 Theile und dann in Scheiben ge-<lb/>
&#x017F;chnitten, die&#x017F;e neb&#x017F;t gut gewa&#x017F;chenen Korinthen in halb Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er, halb Wein, Zucker, Zitronen&#x017F;chale gahr gekocht, mit dem<lb/>
Saft angerichtet. Die Scheibchen dürfen nicht zerkochen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>4. Aepfelmus.</head><lb/>
          <p>Man nehme dazu Aepfel, die leicht zerkochen, &#x017F;chäle und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0290] Compotes. Himbeeren, Johannisbeeren, Heidelbeeren, friſchen Zwetſchen u. ſ. w. wird beim Kochen kein Waſſer gegeben, ſie werden in ihrem eigenen Safte gekocht, wo hingegen getrocknete Früchte reichlich mit Waſſer zu Feuer gebracht, langſam weich gekocht werden müſſen. Die Sauce darf weder zu dünn, noch ſtark eingekocht ſein. Bei getrocknetem Obſt kann man, wenn es gahr iſt, eine Klei- nigkeit Kartoffelmehl an die Sauce rühren, doch muß dieſe dadurch nicht ſämiger gemacht werden, als ſie durch Einkochen an Sämigkeit gewinnen würde. Beim Anrichten werden die ſchönſten Früchte nach oben ge- legt, die Hälfte der Sauce wird gleich darüber gegeben, die andere aber erſt beim Auftragen der Aſſietten, weil die ober- ſten Früchte leicht austrocknen und unanſehnlich werden. 2. Aepfel ganz zu kochen. Dazu werden gute Tafeläpfel von mittler Größe recht rund geſchält, das Kerngehäuſe ausgebohrt, gewaſchen, mit weißem Wein, Zucker, Zitronenſchale und ganzem Zimmet in einem irdenen Geſchirr feſt zugedeckt, gahr gekocht, doch dürfen mit einem Male nicht mehr Aepfel in den Wein gelegt werden, als neben einander liegen können. Sind die erſten gahr, wer- den ſie vorſichtig mit einem Löffel herausgenommen (das Hin- einſtechen mit einer Gabel macht ſie unanſehnlich), und auf dieſe Weiſe auch die übrigen gekocht. Dann richtet man ſie in einer Aſſiette zierlich an, legt auf jede Oeffnung der Aepfel eine eingemachte Hagebutte und füllt den Wein, worin die Aepfel gekocht ſind, darüber. Halbe, oder in vier Theile geſchnittene Aepfel werden auf dieſelbe Weiſe gekocht. 3. Aepfelſcheibchen. Die Aepfel werden in 4 Theile und dann in Scheiben ge- ſchnitten, dieſe nebſt gut gewaſchenen Korinthen in halb Waſ- ſer, halb Wein, Zucker, Zitronenſchale gahr gekocht, mit dem Saft angerichtet. Die Scheibchen dürfen nicht zerkochen. 4. Aepfelmus. Man nehme dazu Aepfel, die leicht zerkochen, ſchäle und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe erschien 1845 bei Rackhorst in Os… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/290
Zitationshilfe: Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/290>, abgerufen am 21.09.2019.