Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite

Wurstmachen, Einpöckeln etc.
gerieben und so fest in halbe Ankerfässer ( 1/8 Ohm) gepackt,
daß bis oben hin keine Zwischenräume zu sehen sind. Dann
werden die Fässer zugeküfert, in den Keller gestellt und alle
8 Tage herumgesetzt. Nachdem ein Faß angebrochen ist, muß
immer das oberste Fleisch genommen, das Faß mit einer Schie-
ferscheibe belegt und mit Gewicht beschwert werden.

Anmerk. Das Fleisch erhält sich auf diese Weise von einem Jahr
in's andere.
29. Eine gute Fleischpöckel.

Zu 100 Pfund Fleisch, es sei Rindfleisch oder Schweine-
fleisch, wird 7 Pfund Salz, 3/4 Pfund Candiszucker, 6 Loth
Salpeter und 14 Maß Wasser zusammen gekocht und, ganz
kalt geworden, auf's Fleisch geschüttet.

30. Ein einzelnes Pöckelstück zu machen.

Am besten eignet sich dazu ein gutes Schwanzstück. Man
nehme zu 7 Pfund Fleisch 1 3/4 Maß Wasser, 1/2 Pfund Salz,
2 Loth Sandzucker, 1/2 Loth Salpeter und 2 Eßlöffel Syrup.
Dies Alles wird zusammen ausgeschäumt und kalt über das
Fleisch geschüttet, welches ungefähr 8--9 Tage darin liegen
muß.

Beim Kochen wird das Fleisch, damit der Saft nicht her-
auslaufe, mit kochendem Wasser zu Feuer gebracht.

Anmerk. Diese Pöckel hält sich sehr lange und man kann sie daher
wieder von neuem ausschäumen und ein anderes Stück hin-
ein legen.
31. Pöckelfleisch durch Holzkohlen zu conserviren.

Zu einem Stück Fleisch von 12 Pfund wirft man 2 Hand
voll Salz in einen Kessel kochendes Wasser, läßt es schmelzen
und das Fleisch eben darin aufkremmeln (kochen darf es nicht),
und dann kalt werden. Nachdem reibt man es mit 12 Loth
Salz und 2 Loth gestoßenen Salpeter ein, bestreut es überall
mit gestoßenen Holzkohlen und hängt es an einen kalten Ort,
wo Luft dazu kommt, auf.

Anmerk. Das Fleisch hält sich gut und ist von angenehmem Ge-
schmack.

Wurſtmachen, Einpöckeln ꝛc.
gerieben und ſo feſt in halbe Ankerfäſſer (⅛ Ohm) gepackt,
daß bis oben hin keine Zwiſchenräume zu ſehen ſind. Dann
werden die Fäſſer zugeküfert, in den Keller geſtellt und alle
8 Tage herumgeſetzt. Nachdem ein Faß angebrochen iſt, muß
immer das oberſte Fleiſch genommen, das Faß mit einer Schie-
ferſcheibe belegt und mit Gewicht beſchwert werden.

Anmerk. Das Fleiſch erhält ſich auf dieſe Weiſe von einem Jahr
in’s andere.
29. Eine gute Fleiſchpöckel.

Zu 100 Pfund Fleiſch, es ſei Rindfleiſch oder Schweine-
fleiſch, wird 7 Pfund Salz, ¾ Pfund Candiszucker, 6 Loth
Salpeter und 14 Maß Waſſer zuſammen gekocht und, ganz
kalt geworden, auf’s Fleiſch geſchüttet.

30. Ein einzelnes Pöckelſtück zu machen.

Am beſten eignet ſich dazu ein gutes Schwanzſtück. Man
nehme zu 7 Pfund Fleiſch 1 ¾ Maß Waſſer, ½ Pfund Salz,
2 Loth Sandzucker, ½ Loth Salpeter und 2 Eßlöffel Syrup.
Dies Alles wird zuſammen ausgeſchäumt und kalt über das
Fleiſch geſchüttet, welches ungefähr 8—9 Tage darin liegen
muß.

Beim Kochen wird das Fleiſch, damit der Saft nicht her-
auslaufe, mit kochendem Waſſer zu Feuer gebracht.

Anmerk. Dieſe Pöckel hält ſich ſehr lange und man kann ſie daher
wieder von neuem ausſchäumen und ein anderes Stück hin-
ein legen.
31. Pöckelfleiſch durch Holzkohlen zu conſerviren.

Zu einem Stück Fleiſch von 12 Pfund wirft man 2 Hand
voll Salz in einen Keſſel kochendes Waſſer, läßt es ſchmelzen
und das Fleiſch eben darin aufkremmeln (kochen darf es nicht),
und dann kalt werden. Nachdem reibt man es mit 12 Loth
Salz und 2 Loth geſtoßenen Salpeter ein, beſtreut es überall
mit geſtoßenen Holzkohlen und hängt es an einen kalten Ort,
wo Luft dazu kommt, auf.

Anmerk. Das Fleiſch hält ſich gut und iſt von angenehmem Ge-
ſchmack.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0452" n="414"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Wur&#x017F;tmachen, Einpöckeln</hi> &#xA75B;c.</fw><lb/>
gerieben und &#x017F;o fe&#x017F;t in halbe Ankerfä&#x017F;&#x017F;er (&#x215B; Ohm) gepackt,<lb/>
daß bis oben hin keine Zwi&#x017F;chenräume zu &#x017F;ehen &#x017F;ind. Dann<lb/>
werden die Fä&#x017F;&#x017F;er zugeküfert, in den Keller ge&#x017F;tellt und alle<lb/>
8 Tage herumge&#x017F;etzt. Nachdem ein Faß angebrochen i&#x017F;t, muß<lb/>
immer das ober&#x017F;te Flei&#x017F;ch genommen, das Faß mit einer Schie-<lb/>
fer&#x017F;cheibe belegt und mit Gewicht be&#x017F;chwert werden.</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#g">Anmerk</hi>. Das Flei&#x017F;ch erhält &#x017F;ich auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e von einem Jahr<lb/>
in&#x2019;s andere.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>29. Eine gute Flei&#x017F;chpöckel.</head><lb/>
          <p>Zu 100 Pfund Flei&#x017F;ch, es &#x017F;ei Rindflei&#x017F;ch oder Schweine-<lb/>
flei&#x017F;ch, wird 7 Pfund Salz, ¾ Pfund Candiszucker, 6 Loth<lb/>
Salpeter und 14 Maß Wa&#x017F;&#x017F;er zu&#x017F;ammen gekocht und, ganz<lb/>
kalt geworden, auf&#x2019;s Flei&#x017F;ch ge&#x017F;chüttet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>30. Ein einzelnes Pöckel&#x017F;tück zu machen.</head><lb/>
          <p>Am be&#x017F;ten eignet &#x017F;ich dazu ein gutes Schwanz&#x017F;tück. Man<lb/>
nehme zu 7 Pfund Flei&#x017F;ch 1 ¾ Maß Wa&#x017F;&#x017F;er, ½ Pfund Salz,<lb/>
2 Loth Sandzucker, ½ Loth Salpeter und 2 Eßlöffel Syrup.<lb/>
Dies Alles wird zu&#x017F;ammen ausge&#x017F;chäumt und kalt über das<lb/>
Flei&#x017F;ch ge&#x017F;chüttet, welches ungefähr 8&#x2014;9 Tage darin liegen<lb/>
muß.</p><lb/>
          <p>Beim Kochen wird das Flei&#x017F;ch, damit der Saft nicht her-<lb/>
auslaufe, mit kochendem Wa&#x017F;&#x017F;er zu Feuer gebracht.</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#g">Anmerk</hi>. Die&#x017F;e Pöckel hält &#x017F;ich &#x017F;ehr lange und man kann &#x017F;ie daher<lb/>
wieder von neuem aus&#x017F;chäumen und ein anderes Stück hin-<lb/>
ein legen.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>31. Pöckelflei&#x017F;ch durch Holzkohlen zu con&#x017F;erviren.</head><lb/>
          <p>Zu einem Stück Flei&#x017F;ch von 12 Pfund wirft man 2 Hand<lb/>
voll Salz in einen Ke&#x017F;&#x017F;el kochendes Wa&#x017F;&#x017F;er, läßt es &#x017F;chmelzen<lb/>
und das Flei&#x017F;ch eben darin aufkremmeln (kochen darf es nicht),<lb/>
und dann kalt werden. Nachdem reibt man es mit 12 Loth<lb/>
Salz und 2 Loth ge&#x017F;toßenen Salpeter ein, be&#x017F;treut es überall<lb/>
mit ge&#x017F;toßenen Holzkohlen und hängt es an einen kalten Ort,<lb/>
wo Luft dazu kommt, auf.</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#g">Anmerk</hi>. Das Flei&#x017F;ch hält &#x017F;ich gut und i&#x017F;t von angenehmem Ge-<lb/>
&#x017F;chmack.</item>
          </list>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[414/0452] Wurſtmachen, Einpöckeln ꝛc. gerieben und ſo feſt in halbe Ankerfäſſer (⅛ Ohm) gepackt, daß bis oben hin keine Zwiſchenräume zu ſehen ſind. Dann werden die Fäſſer zugeküfert, in den Keller geſtellt und alle 8 Tage herumgeſetzt. Nachdem ein Faß angebrochen iſt, muß immer das oberſte Fleiſch genommen, das Faß mit einer Schie- ferſcheibe belegt und mit Gewicht beſchwert werden. Anmerk. Das Fleiſch erhält ſich auf dieſe Weiſe von einem Jahr in’s andere. 29. Eine gute Fleiſchpöckel. Zu 100 Pfund Fleiſch, es ſei Rindfleiſch oder Schweine- fleiſch, wird 7 Pfund Salz, ¾ Pfund Candiszucker, 6 Loth Salpeter und 14 Maß Waſſer zuſammen gekocht und, ganz kalt geworden, auf’s Fleiſch geſchüttet. 30. Ein einzelnes Pöckelſtück zu machen. Am beſten eignet ſich dazu ein gutes Schwanzſtück. Man nehme zu 7 Pfund Fleiſch 1 ¾ Maß Waſſer, ½ Pfund Salz, 2 Loth Sandzucker, ½ Loth Salpeter und 2 Eßlöffel Syrup. Dies Alles wird zuſammen ausgeſchäumt und kalt über das Fleiſch geſchüttet, welches ungefähr 8—9 Tage darin liegen muß. Beim Kochen wird das Fleiſch, damit der Saft nicht her- auslaufe, mit kochendem Waſſer zu Feuer gebracht. Anmerk. Dieſe Pöckel hält ſich ſehr lange und man kann ſie daher wieder von neuem ausſchäumen und ein anderes Stück hin- ein legen. 31. Pöckelfleiſch durch Holzkohlen zu conſerviren. Zu einem Stück Fleiſch von 12 Pfund wirft man 2 Hand voll Salz in einen Keſſel kochendes Waſſer, läßt es ſchmelzen und das Fleiſch eben darin aufkremmeln (kochen darf es nicht), und dann kalt werden. Nachdem reibt man es mit 12 Loth Salz und 2 Loth geſtoßenen Salpeter ein, beſtreut es überall mit geſtoßenen Holzkohlen und hängt es an einen kalten Ort, wo Luft dazu kommt, auf. Anmerk. Das Fleiſch hält ſich gut und iſt von angenehmem Ge- ſchmack.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstausgabe erschien 1845 bei Rackhorst in Os… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/452
Zitationshilfe: Davidis, Henriette: Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche. 4. Aufl. Bielefeld, 1849, S. 414. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/davidis_kochbuch_1849/452>, abgerufen am 16.09.2019.