Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Doyle, Alexander: Neu Alamodische Ritterliche Fecht- und Schirm-Kunst. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite


Wie die Volte am sichersten zu machen.

HJebey muß zwar gestehen/ daß ich hin und wieder offtmahls gesehen/ von de-
nen/ welche die Information auf ihren Adversarium zu voltiren/ ge-
ben haben/ nemlich daß man in seinem Lager auf seinen Feind voltiren solle/ ich
hergegen versichere festiglich und getreulich/ daß ein solches gar schwer und unsicher
oder gefährlich zu machen seye/ die Ursach aber ist diese/ weilen Adversarius in
seinem Lager wohl bedecket ist/ und halte ich derowegen für das allergewisseste und
beste zu seyn daß man seinen Feind zum Stoß zu verführen suche/ daferne aber
Adversarius eines Klinge in die Tertz suchete zu stringiren/ und zwarn starck/
so muß man ihm die Klinge nicht finden lassen/ und wann das aber ja gesehen wür-
de/ so voltiret man nicht/ sondern caviret vielmehr unter die Klinge durch/ und
breche die Messur zurück; wann dann aber Adversarius die Klinge dennoch wie-
der zu stringiren suchen sollte so lasse man die Spitze nur sincken/ mit dem lincken
Fuß zuruck hinter den rechten/ und den Leib wohl umgedrehet/ stellend/ damit Ad-
versarius
in selbigem Tempo, in Volt, arrestiret werde/ welches dann das
sicherste und gewisseste ist/ und gezeigt wird bey der Figur 44.

Wann


Wie die Volte am ſicherſten zu machen.

HJebey muß zwar geſtehen/ daß ich hin und wieder offtmahls geſehen/ von de-
nen/ welche die Information auf ihren Adverſarium zu voltiren/ ge-
ben haben/ nemlich daß man in ſeinem Lager auf ſeinen Feind voltiren ſolle/ ich
hergegen verſichere feſtiglich und getreulich/ daß ein ſolches gar ſchwer und unſicher
oder gefaͤhrlich zu machen ſeye/ die Urſach aber iſt dieſe/ weilen Adverſarius in
ſeinem Lager wohl bedecket iſt/ und halte ich derowegen fuͤr das allergewiſſeſte und
beſte zu ſeyn daß man ſeinen Feind zum Stoß zu verfuͤhren ſuche/ daferne aber
Adverſarius eines Klinge in die Tertz ſuchete zu ſtringiren/ und zwarn ſtarck/
ſo muß man ihm die Klinge nicht finden laſſen/ und wann das aber ja geſehen wuͤr-
de/ ſo voltiret man nicht/ ſondern caviret vielmehr unter die Klinge durch/ und
breche die Meſsur zuruͤck; wann dann aber Adverſarius die Klinge dennoch wie-
der zu ſtringiren ſuchen ſollte ſo laſſe man die Spitze nur ſincken/ mit dem lincken
Fuß zuruck hinter den rechten/ und den Leib wohl umgedrehet/ ſtellend/ damit Ad-
verſarius
in ſelbigem Tempo, in Volt, arreſtiret werde/ welches dann das
ſicherſte und gewiſſeſte iſt/ und gezeigt wird bey der Figur 44.

Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0108"/>
        <fw place="top" type="header">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </fw>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wie die <hi rendition="#aq">Volte</hi> am &#x017F;icher&#x017F;ten zu machen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jebey muß zwar ge&#x017F;tehen/ daß ich hin und wieder offtmahls ge&#x017F;ehen/ von de-<lb/>
nen/ welche die <hi rendition="#aq">Information</hi> auf ihren <hi rendition="#aq">Adver&#x017F;arium</hi> zu <hi rendition="#aq">volti</hi>ren/ ge-<lb/>
ben haben/ nemlich daß man in &#x017F;einem Lager auf &#x017F;einen Feind <hi rendition="#aq">volti</hi>ren &#x017F;olle/ ich<lb/>
hergegen ver&#x017F;ichere fe&#x017F;tiglich und getreulich/ daß ein &#x017F;olches gar &#x017F;chwer und un&#x017F;icher<lb/>
oder gefa&#x0364;hrlich zu machen &#x017F;eye/ die Ur&#x017F;ach aber i&#x017F;t die&#x017F;e/ weilen <hi rendition="#aq">Adver&#x017F;arius</hi> in<lb/>
&#x017F;einem Lager wohl bedecket i&#x017F;t/ und halte ich derowegen fu&#x0364;r das allergewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te und<lb/>
be&#x017F;te zu &#x017F;eyn daß man &#x017F;einen Feind zum Stoß zu verfu&#x0364;hren &#x017F;uche/ daferne aber<lb/><hi rendition="#aq">Adver&#x017F;arius</hi> eines Klinge in die <hi rendition="#aq">Tertz</hi> &#x017F;uchete zu <hi rendition="#aq">&#x017F;tringi</hi>ren/ und zwarn &#x017F;tarck/<lb/>
&#x017F;o muß man ihm die Klinge nicht finden la&#x017F;&#x017F;en/ und wann das aber ja ge&#x017F;ehen wu&#x0364;r-<lb/>
de/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">volti</hi>ret man nicht/ &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">cavi</hi>ret vielmehr unter die Klinge durch/ und<lb/>
breche die <hi rendition="#aq">Me&#x017F;sur</hi> zuru&#x0364;ck; wann dann aber <hi rendition="#aq">Adver&#x017F;arius</hi> die Klinge dennoch wie-<lb/>
der zu <hi rendition="#aq">&#x017F;tringi</hi>ren &#x017F;uchen &#x017F;ollte &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e man die Spitze nur &#x017F;incken/ mit dem lincken<lb/>
Fuß zuruck hinter den rechten/ und den Leib wohl umgedrehet/ &#x017F;tellend/ damit <hi rendition="#aq">Ad-<lb/>
ver&#x017F;arius</hi> in &#x017F;elbigem <hi rendition="#aq">Tempo,</hi> in <hi rendition="#aq">Volt, arre&#x017F;ti</hi>ret werde/ welches dann das<lb/>
&#x017F;icher&#x017F;te und gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te i&#x017F;t/ und gezeigt wird bey der <hi rendition="#aq">Figur</hi> 44.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Wann</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0108] Wie die Volte am ſicherſten zu machen. HJebey muß zwar geſtehen/ daß ich hin und wieder offtmahls geſehen/ von de- nen/ welche die Information auf ihren Adverſarium zu voltiren/ ge- ben haben/ nemlich daß man in ſeinem Lager auf ſeinen Feind voltiren ſolle/ ich hergegen verſichere feſtiglich und getreulich/ daß ein ſolches gar ſchwer und unſicher oder gefaͤhrlich zu machen ſeye/ die Urſach aber iſt dieſe/ weilen Adverſarius in ſeinem Lager wohl bedecket iſt/ und halte ich derowegen fuͤr das allergewiſſeſte und beſte zu ſeyn daß man ſeinen Feind zum Stoß zu verfuͤhren ſuche/ daferne aber Adverſarius eines Klinge in die Tertz ſuchete zu ſtringiren/ und zwarn ſtarck/ ſo muß man ihm die Klinge nicht finden laſſen/ und wann das aber ja geſehen wuͤr- de/ ſo voltiret man nicht/ ſondern caviret vielmehr unter die Klinge durch/ und breche die Meſsur zuruͤck; wann dann aber Adverſarius die Klinge dennoch wie- der zu ſtringiren ſuchen ſollte ſo laſſe man die Spitze nur ſincken/ mit dem lincken Fuß zuruck hinter den rechten/ und den Leib wohl umgedrehet/ ſtellend/ damit Ad- verſarius in ſelbigem Tempo, in Volt, arreſtiret werde/ welches dann das ſicherſte und gewiſſeſte iſt/ und gezeigt wird bey der Figur 44. Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715/108
Zitationshilfe: Doyle, Alexander: Neu Alamodische Ritterliche Fecht- und Schirm-Kunst. Nürnberg u. a., 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715/108>, abgerufen am 22.10.2019.