Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Doyle, Alexander: Neu Alamodische Ritterliche Fecht- und Schirm-Kunst. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite


Von Ab- oder Außtheilung der Klingen.

DJeselbige wird auß- oder abgetheilet in vier Theile/ mit diesen Worten:
gantze und halbe Starcke/ so dann halbe und gantze Schwä-
che/
wie ein solches aus hier nebengebildeter Figur 6. abzunehmen ist.

Hierher seynd nun auch gehörig die bey der Fecht-Kunst vorkommende und
gebräuchliche Termini, samt deroselben Ausdeutung: Als

(1) Approchiren/ ist so viel gesagt/ als Beyrucken.
(2) Caminiren/ ist so viel als gehen/ und den Feind zu laediren suchen.
(3) Attaquiren/ den Feind angehen/ oder ihn an die Klinge gehen.
(4) Engagiren/ die Klinge gewinnen.
(5) Battiren/ an die Klinge schlagen/ oder mit dem Fuß an die Erde klappen.
(6) Appelliren/ weiter belangen/ oder einen entweder zum Stoß/ oder zur
parade bewegen.
(7) Stringiren/ die Klinge bezwingen/ oder dämpfen.
(8) Ligiren/ den Degen anbinden/ oder umdrehen.
(9) Cavi-


Von Ab- oder Außtheilung der Klingen.

DJeſelbige wird auß- oder abgetheilet in vier Theile/ mit dieſen Worten:
gantze und halbe Starcke/ ſo dann halbe und gantze Schwaͤ-
che/
wie ein ſolches aus hier nebengebildeter Figur 6. abzunehmen iſt.

Hierher ſeynd nun auch gehoͤrig die bey der Fecht-Kunſt vorkommende und
gebraͤuchliche Termini, ſamt deroſelben Ausdeutung: Als

(1) Approchiren/ iſt ſo viel geſagt/ als Beyrucken.
(2) Caminiren/ iſt ſo viel als gehen/ und den Feind zu lædiren ſuchen.
(3) Attaquiren/ den Feind angehen/ oder ihn an die Klinge gehen.
(4) Engagiren/ die Klinge gewinnen.
(5) Battiren/ an die Klinge ſchlagen/ oder mit dem Fuß an die Erde klappen.
(6) Appelliren/ weiter belangen/ oder einen entweder zum Stoß/ oder zur
parade bewegen.
(7) Stringiren/ die Klinge bezwingen/ oder daͤmpfen.
(8) Ligiren/ den Degen anbinden/ oder umdrehen.
(9) Cavi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0032"/>
        <fw place="top" type="header">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </fw>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von Ab- oder Außtheilung der Klingen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;elbige wird auß- oder abgetheilet in vier Theile/ mit die&#x017F;en Worten:<lb/><hi rendition="#fr">gantze und halbe Starcke/</hi> &#x017F;o dann <hi rendition="#fr">halbe und gantze Schwa&#x0364;-<lb/>
che/</hi> wie ein &#x017F;olches aus hier nebengebildeter <hi rendition="#aq">Figur</hi> 6. abzunehmen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Hierher &#x017F;eynd nun auch geho&#x0364;rig die bey der Fecht-Kun&#x017F;t vorkommende und<lb/>
gebra&#x0364;uchliche <hi rendition="#aq">Termini,</hi> &#x017F;amt dero&#x017F;elben Ausdeutung: Als</p><lb/>
          <list>
            <item>(1) <hi rendition="#aq">Approchi</hi>ren/ i&#x017F;t &#x017F;o viel ge&#x017F;agt/ als Beyrucken.</item><lb/>
            <item>(2) <hi rendition="#aq">Camini</hi>ren/ i&#x017F;t &#x017F;o viel als gehen/ und den Feind zu <hi rendition="#aq">lædi</hi>ren &#x017F;uchen.</item><lb/>
            <item>(3) <hi rendition="#aq">Attaqui</hi>ren/ den Feind angehen/ oder ihn an die Klinge gehen.</item><lb/>
            <item>(4) <hi rendition="#aq">Engagi</hi>ren/ die Klinge gewinnen.</item><lb/>
            <item>(5) <hi rendition="#aq">Batti</hi>ren/ an die Klinge &#x017F;chlagen/ oder mit dem Fuß an die Erde klappen.</item><lb/>
            <item>(6) <hi rendition="#aq">Appelli</hi>ren/ weiter belangen/ oder einen entweder zum Stoß/ oder zur<lb/><hi rendition="#aq">parade</hi> bewegen.</item><lb/>
            <item>(7) <hi rendition="#aq">Stringi</hi>ren/ die Klinge bezwingen/ oder da&#x0364;mpfen.</item><lb/>
            <item>(8) <hi rendition="#aq">Ligi</hi>ren/ den Degen anbinden/ oder umdrehen.</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">(9) <hi rendition="#aq">Cavi-</hi></fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0032] Von Ab- oder Außtheilung der Klingen. DJeſelbige wird auß- oder abgetheilet in vier Theile/ mit dieſen Worten: gantze und halbe Starcke/ ſo dann halbe und gantze Schwaͤ- che/ wie ein ſolches aus hier nebengebildeter Figur 6. abzunehmen iſt. Hierher ſeynd nun auch gehoͤrig die bey der Fecht-Kunſt vorkommende und gebraͤuchliche Termini, ſamt deroſelben Ausdeutung: Als (1) Approchiren/ iſt ſo viel geſagt/ als Beyrucken. (2) Caminiren/ iſt ſo viel als gehen/ und den Feind zu lædiren ſuchen. (3) Attaquiren/ den Feind angehen/ oder ihn an die Klinge gehen. (4) Engagiren/ die Klinge gewinnen. (5) Battiren/ an die Klinge ſchlagen/ oder mit dem Fuß an die Erde klappen. (6) Appelliren/ weiter belangen/ oder einen entweder zum Stoß/ oder zur parade bewegen. (7) Stringiren/ die Klinge bezwingen/ oder daͤmpfen. (8) Ligiren/ den Degen anbinden/ oder umdrehen. (9) Cavi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715/32
Zitationshilfe: Doyle, Alexander: Neu Alamodische Ritterliche Fecht- und Schirm-Kunst. Nürnberg u. a., 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/doyle_fechtkunst_1715/32>, abgerufen am 20.10.2019.