Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Herbst.
Wenn ich an einem schönen Tag
Der Mittagsstunde habe Acht,
Und lehne unter meinem Baum
So mitten in der Trauben Pracht:
Wenn die Zeitlose über's Thal
Den amethystnen Teppich webt,
Auf dem der letzte Schmetterling
So schillernd wie der frühste bebt:
Dann denk' ich wenig drüber nach,
Wie's nun verkümmert Tag für Tag,
Und kann mit halbverschlossnem Blick
Vom Lenze träumen und von Glück.
Du mit dem frischgefall'nen Schnee,
Du thust mir in den Augen weh!
Willst uns den Winter schon bereiten:
Von Schlucht zu Schlucht sieht man ihn gleiten,
Und bald, bald wälzt er sich herab
Von dir, o Säntis! ödes Grab!

Herbſt.
Wenn ich an einem ſchönen Tag
Der Mittagsſtunde habe Acht,
Und lehne unter meinem Baum
So mitten in der Trauben Pracht:
Wenn die Zeitloſe über's Thal
Den amethyſtnen Teppich webt,
Auf dem der letzte Schmetterling
So ſchillernd wie der frühſte bebt:
Dann denk' ich wenig drüber nach,
Wie's nun verkümmert Tag für Tag,
Und kann mit halbverſchloſſnem Blick
Vom Lenze träumen und von Glück.
Du mit dem friſchgefall'nen Schnee,
Du thuſt mir in den Augen weh!
Willſt uns den Winter ſchon bereiten:
Von Schlucht zu Schlucht ſieht man ihn gleiten,
Und bald, bald wälzt er ſich herab
Von dir, o Säntis! ödes Grab!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0120" n="106"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Herb&#x017F;t.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Wenn ich an einem &#x017F;chönen Tag</l><lb/>
                <l>Der Mittags&#x017F;tunde habe Acht,</l><lb/>
                <l>Und lehne unter meinem Baum</l><lb/>
                <l>So mitten in der Trauben Pracht:</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Wenn die Zeitlo&#x017F;e über's Thal</l><lb/>
                <l>Den amethy&#x017F;tnen Teppich webt,</l><lb/>
                <l>Auf dem der letzte Schmetterling</l><lb/>
                <l>So &#x017F;chillernd wie der früh&#x017F;te bebt:</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Dann denk' ich wenig drüber nach,</l><lb/>
                <l>Wie's nun verkümmert Tag für Tag,</l><lb/>
                <l>Und kann mit halbver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;nem Blick</l><lb/>
                <l>Vom Lenze träumen und von Glück.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Du mit dem fri&#x017F;chgefall'nen Schnee,</l><lb/>
                <l>Du thu&#x017F;t mir in den Augen weh!</l><lb/>
                <l>Will&#x017F;t uns den Winter &#x017F;chon bereiten:</l><lb/>
                <l>Von Schlucht zu Schlucht &#x017F;ieht man ihn gleiten,</l><lb/>
                <l>Und bald, bald wälzt er &#x017F;ich herab</l><lb/>
                <l>Von dir, o Säntis! ödes Grab!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0120] Herbſt. Wenn ich an einem ſchönen Tag Der Mittagsſtunde habe Acht, Und lehne unter meinem Baum So mitten in der Trauben Pracht: Wenn die Zeitloſe über's Thal Den amethyſtnen Teppich webt, Auf dem der letzte Schmetterling So ſchillernd wie der frühſte bebt: Dann denk' ich wenig drüber nach, Wie's nun verkümmert Tag für Tag, Und kann mit halbverſchloſſnem Blick Vom Lenze träumen und von Glück. Du mit dem friſchgefall'nen Schnee, Du thuſt mir in den Augen weh! Willſt uns den Winter ſchon bereiten: Von Schlucht zu Schlucht ſieht man ihn gleiten, Und bald, bald wälzt er ſich herab Von dir, o Säntis! ödes Grab!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/120
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/120>, abgerufen am 20.03.2019.