Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Winter.
Aus Schneegestäub' und Nebelqualm
Bricht endlich doch ein klarer Tag;
Da fliegen alle Fenster auf,
Ein Jeder späht, was er vermag.
Ob jene Blöcke Häuser sind?
Ein Weiher jener ebne Raum?
Fürwahr, in dieser Uniform
Den Glockenthurm erkennt man kaum;
Und alles Leben liegt zerdrückt,
Wie unterm Leichentuch erstickt.
Doch schau! an Horizontes Rand
Begegnet mir lebend'ges Land.
Du starrer Wächter, lass' ihn los
Den Föhn aus deiner Kerker Schooß!
Wo schwärzlich jene Riffe spalten,
Da muß er Quarantaine halten,
Der Fremdling aus der Lombardei;
O Säntis, gib den Thauwind frei!

Winter.
Aus Schneegeſtäub' und Nebelqualm
Bricht endlich doch ein klarer Tag;
Da fliegen alle Fenſter auf,
Ein Jeder ſpäht, was er vermag.
Ob jene Blöcke Häuſer ſind?
Ein Weiher jener ebne Raum?
Fürwahr, in dieſer Uniform
Den Glockenthurm erkennt man kaum;
Und alles Leben liegt zerdrückt,
Wie unterm Leichentuch erſtickt.
Doch ſchau! an Horizontes Rand
Begegnet mir lebend'ges Land.
Du ſtarrer Wächter, laſſ' ihn los
Den Föhn aus deiner Kerker Schooß!
Wo ſchwärzlich jene Riffe ſpalten,
Da muß er Quarantaine halten,
Der Fremdling aus der Lombardei;
O Säntis, gib den Thauwind frei!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0121" n="107"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Winter.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Aus Schneege&#x017F;täub' und Nebelqualm</l><lb/>
                <l>Bricht endlich doch ein klarer Tag;</l><lb/>
                <l>Da fliegen alle Fen&#x017F;ter auf,</l><lb/>
                <l>Ein Jeder &#x017F;päht, was er vermag.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Ob jene Blöcke Häu&#x017F;er &#x017F;ind?</l><lb/>
                <l>Ein Weiher jener ebne Raum?</l><lb/>
                <l>Fürwahr, in die&#x017F;er Uniform</l><lb/>
                <l>Den Glockenthurm erkennt man kaum;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Und alles Leben liegt zerdrückt,</l><lb/>
                <l>Wie unterm Leichentuch er&#x017F;tickt.</l><lb/>
                <l>Doch &#x017F;chau! an Horizontes Rand</l><lb/>
                <l>Begegnet mir lebend'ges Land.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Du &#x017F;tarrer Wächter, la&#x017F;&#x017F;' ihn los</l><lb/>
                <l>Den Föhn aus deiner Kerker Schooß!</l><lb/>
                <l>Wo &#x017F;chwärzlich jene Riffe &#x017F;palten,</l><lb/>
                <l>Da muß er Quarantaine halten,</l><lb/>
                <l>Der Fremdling aus der Lombardei;</l><lb/>
                <l>O Säntis, gib den Thauwind frei!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0121] Winter. Aus Schneegeſtäub' und Nebelqualm Bricht endlich doch ein klarer Tag; Da fliegen alle Fenſter auf, Ein Jeder ſpäht, was er vermag. Ob jene Blöcke Häuſer ſind? Ein Weiher jener ebne Raum? Fürwahr, in dieſer Uniform Den Glockenthurm erkennt man kaum; Und alles Leben liegt zerdrückt, Wie unterm Leichentuch erſtickt. Doch ſchau! an Horizontes Rand Begegnet mir lebend'ges Land. Du ſtarrer Wächter, laſſ' ihn los Den Föhn aus deiner Kerker Schooß! Wo ſchwärzlich jene Riffe ſpalten, Da muß er Quarantaine halten, Der Fremdling aus der Lombardei; O Säntis, gib den Thauwind frei!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/121
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/121>, abgerufen am 21.03.2019.