Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein braver Mann.
Noch lag, ein Wetterbrodem, schwer
Die Tyrannei auf Deutschlands Gauen,
Die Wachen schlichen scheu umher,
Die Menge schlief in dumpfem Grauen;
Ein Seufzer schien der Morgenwind
Aus angstgepreßter Brust zu brechen;
Nur die Kanone durfte sprechen
Und lächeln durfte nur das Kind.
Da lebt' im Frankenland ein Mann,
Der bittre Stunden schon getragen,
In drängenden Geschickes Bann
Gar manche Täuschung sonder Klagen;
Ihm war von seiner Ahnen Flur
Der edle Name nur geblieben,
Von allen, allen Jugendtrieben
Des Herzens warm Gedenken nur.
Durch frühes Siechthum schwer gebeugt
Und jeglichem Beruf verdorben,
Hätt' oft er gern das Haupt geneigt
Und wär' in Frieden nur gestorben;
An seinen Schläfen lagen schon
Mit vierzig Jahren weiße Garben,
Und seiner Züge tiefe Narben
Verriethen steter Sorge Frohn.
Ein braver Mann.
Noch lag, ein Wetterbrodem, ſchwer
Die Tyrannei auf Deutſchlands Gauen,
Die Wachen ſchlichen ſcheu umher,
Die Menge ſchlief in dumpfem Grauen;
Ein Seufzer ſchien der Morgenwind
Aus angſtgepreßter Bruſt zu brechen;
Nur die Kanone durfte ſprechen
Und lächeln durfte nur das Kind.
Da lebt' im Frankenland ein Mann,
Der bittre Stunden ſchon getragen,
In drängenden Geſchickes Bann
Gar manche Täuſchung ſonder Klagen;
Ihm war von ſeiner Ahnen Flur
Der edle Name nur geblieben,
Von allen, allen Jugendtrieben
Des Herzens warm Gedenken nur.
Durch frühes Siechthum ſchwer gebeugt
Und jeglichem Beruf verdorben,
Hätt' oft er gern das Haupt geneigt
Und wär' in Frieden nur geſtorben;
An ſeinen Schläfen lagen ſchon
Mit vierzig Jahren weiße Garben,
Und ſeiner Züge tiefe Narben
Verriethen ſteter Sorge Frohn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0150" n="136"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein braver Mann.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Noch lag, ein Wetterbrodem, &#x017F;chwer</l><lb/>
              <l>Die Tyrannei auf Deut&#x017F;chlands Gauen,</l><lb/>
              <l>Die Wachen &#x017F;chlichen &#x017F;cheu umher,</l><lb/>
              <l>Die Menge &#x017F;chlief in dumpfem Grauen;</l><lb/>
              <l>Ein Seufzer &#x017F;chien der Morgenwind</l><lb/>
              <l>Aus ang&#x017F;tgepreßter Bru&#x017F;t zu brechen;</l><lb/>
              <l>Nur die Kanone durfte &#x017F;prechen</l><lb/>
              <l>Und lächeln durfte nur das Kind.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Da lebt' im Frankenland ein Mann,</l><lb/>
              <l>Der bittre Stunden &#x017F;chon getragen,</l><lb/>
              <l>In drängenden Ge&#x017F;chickes Bann</l><lb/>
              <l>Gar manche Täu&#x017F;chung &#x017F;onder Klagen;</l><lb/>
              <l>Ihm war von &#x017F;einer Ahnen Flur</l><lb/>
              <l>Der edle Name nur geblieben,</l><lb/>
              <l>Von allen, allen Jugendtrieben</l><lb/>
              <l>Des Herzens warm Gedenken nur.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Durch frühes Siechthum &#x017F;chwer gebeugt</l><lb/>
              <l>Und jeglichem Beruf verdorben,</l><lb/>
              <l>Hätt' oft er gern das Haupt geneigt</l><lb/>
              <l>Und wär' in Frieden nur ge&#x017F;torben;</l><lb/>
              <l>An &#x017F;einen Schläfen lagen &#x017F;chon</l><lb/>
              <l>Mit vierzig Jahren weiße Garben,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;einer Züge tiefe Narben</l><lb/>
              <l>Verriethen &#x017F;teter Sorge Frohn.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0150] Ein braver Mann. Noch lag, ein Wetterbrodem, ſchwer Die Tyrannei auf Deutſchlands Gauen, Die Wachen ſchlichen ſcheu umher, Die Menge ſchlief in dumpfem Grauen; Ein Seufzer ſchien der Morgenwind Aus angſtgepreßter Bruſt zu brechen; Nur die Kanone durfte ſprechen Und lächeln durfte nur das Kind. Da lebt' im Frankenland ein Mann, Der bittre Stunden ſchon getragen, In drängenden Geſchickes Bann Gar manche Täuſchung ſonder Klagen; Ihm war von ſeiner Ahnen Flur Der edle Name nur geblieben, Von allen, allen Jugendtrieben Des Herzens warm Gedenken nur. Durch frühes Siechthum ſchwer gebeugt Und jeglichem Beruf verdorben, Hätt' oft er gern das Haupt geneigt Und wär' in Frieden nur geſtorben; An ſeinen Schläfen lagen ſchon Mit vierzig Jahren weiße Garben, Und ſeiner Züge tiefe Narben Verriethen ſteter Sorge Frohn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/150
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/150>, abgerufen am 19.03.2019.